Deutsche Zinsen viel zu tief

Für unsere Rubrik Tweet der Woche, suche ich einen der für mich wichtigsten Tweets meines Accounts der vorangegangenen Tage heraus und thematisiere ihn hier.

Laut Taylor-Regel müssten die Zinsen in Deutschland bei ungefähr 5% liegen.

Wirtschaft überhitzt
Der tatsächliche EZB-Zins liegt natürlich bei 0%. Das bedeutet, dass die Wirtschaft überhitzt und die Inflation stark steigen wird.

Erstens gerät die EZB damit in ein Dilemma, weil die Lage in südeuropäischen Ländern völlig anders aussieht.

Während der Druck, die Zinsen anzuheben, aus Deutschland (und beispielsweise auch aus den Niederlanden) zunehmen wird, wäre ein EZB-Zins von 5% für Italien katastrophal.

Die EZB stimuliert daher vorläufig weiter, was lediglich zu einer noch größeren Überhitzung führen wird.

Steigende Inflation sehr günstig für Gold und Silber
Zweitens verhält es sich so, dass sich eine steigende Inflation und eine langsam bis hinzu gar nicht handelnde Zentralbank sehr ungünstig auf die Kaufkraft des Euros auswirken würden.

Drittens ist die Situation in den USA ungefähr gleich. Auch dort sind die Zinsen viel zu tief.

Das alles ist sehr günstig für Gold und Silber.

Ich halte es daher für klug, zumindest einen Teil seiner Ersparnisse in Form von physischem Gold und/oder Silber zu führen. Wir nutzen dafür seit Jahren diese Anbieter.