Ein unmöglicher Spagat

Letzte Woche wurde ich auf Twitter von jemandem beschuldigt, „falsche, populistische News“ zu verbreiten.

Dies geschah, nachdem ich aufgrund der Situation in Italien festgestellt hatte, dass die EZB den Euroländern bereits seit 6 Jahren die Gelegenheit gibt, eine Reform durchzuführen und das nichts daraus geworden ist.

Offenbar ist die Person, die mich der „fake news“ beschuldigte, Pro-Euro und glaubt, dass ich gegen den Euro bin.

Ich habe aber keine politische Meinung. Ich sehe um mich herum genug politische Meinungen zur EU und dem Euro.

Alles kritisieren oder Probleme ignorieren
Wer gegen den Euro ist, für den kann die EU nichts Gutes tun. Während die Euro-Befürworter massenhaft dazu neigen, Probleme zu negieren oder schönzureden.

Der Twitter-Follower, der mich wegen der „fake news“ beschuldigte, war der Meinung, dass sehr viel passiert ist und dass die EU-Wirtschaften aufblühen. Das ist Schönrederei ohne darauf einzugehen, was eine strukturelle Reform ist, woher das derzeitige Wirtschaftswachstum kommt (EZB) und ob es so gesund ist (Nein).

Wenn man also möchte, dass die EU und der Euro in zehn Jahren noch existieren, muss man sehr kritisch sein!

Meine politische Meinung ist neutral. Ich denke, dass der Euro nicht überleben wird. Nicht überleben kann.

Italien braucht die Geld druckende EZB…
Man muss nur die Situation Deutschlands mit der von Italien vergleichen.  Im folgenden Tweet sehen wir, dass Italien jetzt Todesangst vor den Folgen hat, wenn die EZB demnächst kein Geld mehr drucken wird.



Der italienische Haushaltschef Claudio Borghi warnt davor, dass der italienische Anleihezins stark ansteigen wird, sobald die EZB kein Geld mehr druckt, dass sich Italien dies nicht leisten kann und dass er befürchtet, dass der Euro kollabieren wird.

…während Deutschland eine zinserhöhende EZB braucht
Während die Konjunkturprognosen für Deutschland für 2019 vorgestellt worden sind. Erwartet werden 2,0% Wirtschaftswachstum und 1,9% Inflation.

EZB in einem unmöglichen Spagat
Um die deutsche Inflation einzudämmen, muss die EZB aufhören, Geld zu drucken und die Zinsen erhöhen.

Um dafür zu sorgen, dass Italien überlebt, muss die EZB aber weiterhin Geld drucken und die Zinsen auf 0% halten.

Macht die EZB das, was die deutsche Wirtschaft braucht, folgt ein Drama für Italien.

Macht die EZB das, was die italienische Wirtschaft braucht, folgen eine schwere wirtschaftliche Überhitzung und ein weiterer Inflationsanstieg in Deutschland.

Die EZB muss eine einheitliche Geldpolitik für Volkswirtschaften umsetzen, die strukturell KOMPLETT unterschiedlich sind. Ein unmöglicher Spagat.

Für oder gegen den Euro?
Wenn Sie für den Euro sind, nützt es nichts, wenn Sie diese Probleme ignorieren.

Und wenn Sie gegen den Euro sind, nützt es nichts, wenn Sie davon gute Laune bekommen. Denn wenn der Euro tatsächlich eingeht, wird dies viel finanzielles und nicht finanzielles Elend verursachen.

Besser, man bleibt neutral, beobachtet, wie sich die Dinge weiter entwickeln und trifft Maßnahmen, sich selbst (finanziell) abzusichern.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen