Das erste Unternehmen, das 1.000 Milliarden Dollar wert werden sollte

Letzten Montag habe ich Ihnen in diesem Artikel sechs Namen großer Tech-Aktien genannt, die dieses Jahr die Börsenindexe hinauftreiben.

Drei dieser sechs Aktien würde ich nach einem (sehr) starken Kursrückgang vielleicht als interessante Anlage einstufen.

Die anderen drei haben wir in unseren HypeAktien Report aufgenommen. Das sind Aktien, deren Kurse um 90 bis 100% sinken müssten.

Vor gut einem Monat habe ich Ihnen in diesem Artikel mitgeteilt, dass Cisco im Jahr 1999 ein supergesundes, schnell wachsendes Unternehmen war. Das einzige Problem war der absurd hohe Preis der Aktie.

Nachdem die Tech-Blase platzte, sank der Kurs von Cisco um 90%.

Credit Suisse Prognose markiert Spitze der Tech-Blase
Noch aussagekräftiger ist die folgende Graphik von CSCO, die Jesse Felder Anfang der Woche auf Twitter postete.

Kurz bevor die Blase platzte, gab Credit Suisse eine Strong Buy Empfehlung für die Aktie. Zeitgleich prognostizierte Credit Suisse, dass Cisco das allererste Unternehmen weltweit werden würde mit einem Börsenwert von 1.000 Milliarden Dollar.

Dann platzte die Blase…

Jetzt lesen wir in den Medien ähnliche Meldungen. Man stellt sich die Frage, welches Unternehmen (Amazon, Apple etc.) als erstes einen Börsenwert von 1.000 Milliarden Dollar haben wird.

Typisch für die Spitze einer Blase.

Völlig überteuerte Aktien verlustverbuchender Unternehmen
Cisco war eine völlig überteuerte Aktie eines supergesunden Unternehmens. Kurs sank um 90%.

Für unseren HypeAktien Report beobachten wir 24 absurd teure Aktien. Zwanzig dieser Aktien gehören zu Unternehmen, die (hohen) Verlust verbuchen. Die noch nie Gewinn gemacht haben und höchstwahrscheinlich auch niemals profitabel werden.

Wenn der Kurs des supergesunden CSCO durch das Zerplatzen der Internetblase um 90% sinkt, wie stark sinken dann wohl die Kurse dieser 20 Aktien, sobald die derzeitige Tech-Blase platzt?

Richtig, um über 90%.

Sobald Anleger das realisieren…
Der Moment, in dem Tech-Anleger realisieren, dass sie ihr Geld in heiße Luft investiert haben, rückt näher. Die Angst wird ihnen das Herz in die Hose rutschen lassen. Sie werden alle gleichzeitig hinaus wollen.

Ab diesem Zeitpunkt schießen die Kurse in den Keller.

Die Aktien in unserem HypeAktien Report sind mit Abstand die überbewertetsten, teuersten Aktien, die es gibt. Sie werden daher mit Abstand am kräftigsten sinken.

Kurse werden um 90 bis komplette 100% sinken
Das steht fest. Profitieren Sie darum davon!
Klicken Sie hier, um diesen einzigartigen Report zu bestellen.

 

Wenn ich irgendwann in Rente gehe…

Ich möchte diesem Artikel über unsere GoodNewsAnlagen Strategie noch kurz etwas Persönliches hinzufügen.

Ich möchte ehrlich zu Ihnen sein. Sollte ich mich irgendwann in (ferner) Zukunft dazu entscheiden, in Rente zu gehen, dann gibt es nur eine Anlagestrategie, die ich dann noch anwenden werde.

GoodNewsAnlagen.

Der Grund?
GoodNewsAnlagen ist meiner Ansicht nach die ideale Strategie, mit der man mit sehr wenig Aufwand eine Spitzenrendite erzielen kann.

Und es ist die ideale Strategie, mit der eine sehr hohe Rendite erzielt werden kann, ohne dass ich eine Meinung über die Börse, Wirtschaft etc. haben muss.

Es ist die entspannteste Anlagestrategie, die ich kenne!
Klicken Sie hier für weitere Informationen!

 

Die Philosophie hinter GoodNewsAnlagen

Weil Sie seit einem Jahr nichts mehr über unsere GoodNewsAnlagen-Strategie gehört haben (Abo-Möglichkeit war nicht gegeben), wäre es vielleicht gut, Ihnen mitzuteilen, wie die Philosophie hinter dieser Spitzenstrategie aussieht.

Hier kommt sie:

Positive Meldungen verleihen Aktie große mediale Aufmerksamkeit
Wenn ein börsennotiertes Unternehmen eine positive Meldung veröffentlicht (wie Quartalszahlen, die besser sind als erwartet), wird dies unmittelbar von allerlei Finanzmedien weltweit thematisiert.

Die Aktie bekommt dann die Aufmerksamkeit vieler tausender Anlagefonds-, Hedgefonds- oder Rentenfonds-Manager und vieler Millionen Privatanleger.

Oftmals heben Analysten in den Tagen/Wochen nach einer positiven Nachrichtenmeldung ihre Gewinnerwartung und/oder ihre Empfehlung (von hold auf buy oder von buy auf strong buy) an.

Dadurch erhält die Aktie dann noch mehr mediale Aufmerksamkeit.

Kaufende Hedgefonds-Manager verursachen Kurszunahmen
Wenn es dann zusätzlich noch um eine relativ günstige Aktie eines Unternehmens geht, dessen Umsatz (stark) steigt und dessen Gewinn noch kräftiger steigt, dann nimmt die Wahrscheinlichkeit zu, dass viele professionelle Anleger eine derartige Aktie in ihr Portfolio aufnehmen möchten und dementsprechend kaufen.

Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Kurs der Aktie in der Zeit nach der positiven Meldung (stark) steigt. Mit GoodNewsAnlagen spekulieren wir darauf.

Und das mit Erfolg!

Sieben Verkaufssignale. Sieben Mal Gewinn.
Schon alleine diesen Monat haben wir für sieben Aktien ein Verkaufssignal abgegeben. Sieben Mal Gewinn (siehe Übersicht). Dadurch steuern wir derzeit auf eine Jahresrendite von fast 58% zu. Fast vier Mal mehr als die Börse an sich!

Wichtiger ist aber vielleicht, wie oft wir in diesem Jahr einen Verlust mit einer Aktie hinnehmen mussten: Nur drei Mal!

Das sagt vielleicht noch viel mehr über die Kraft dieser einzigartigen Strategie!

Was passiert, wenn die Börse sinkt?
Sobald sich der Börsentrend wendet, senden wir Ihnen ein Signal, mit dem Sie Ihr Portfolio abdecken können.

Weil die für GoodNewsAnlagen selektierten Aktien außerdem durchschnittlich viel besser performen als die Börsen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man sogar während eines (starken) Börsenrückgangs weiterhin noch Gewinn macht.

Abo-Möglichkeit nur noch bis Mittwoch gegeben!
Als GoodNewsAnlagen-Abonnent investieren Sie ausschließlich in Aktien,

    • die infolge einer positiven Nachrichtenmeldung die Aufmerksamkeit der Medien erhalten
    • deren Kurstrend steigt
    • die zu Unternehmen gehören, deren Umsatz stark zunimmt und deren Gewinn noch stärker steigt
    • die gemessen an ihrem Gewinnzuwachs günstig sind

Bis Mitte der Woche besteht noch die Möglichkeit, diese einzigartige, einfache, superprofitable Strategie zu abonnieren.

Profitieren Sie von dieser Spitzenstrategie!
Klicken Sie hier, um sich anzumelden.

 

Spitzenstrategie für seriöse Anleger

Seit fast einem Jahr bestand keine Anmeldemöglichkeit.

Jetzt haben Sie aber die Chance von der besten, stabilsten, einfachsten und absolut profitabelsten Anlagestrategie zu profitieren. Die Strategie, die auch bei unseren Mitarbeitern (die sie von Anfang an verwenden) der absolute Favorit ist.

Eine Spitzenstrategie, die jedes Jahr viel besser performt als die Börse.

Ich nenne Ihnen im Folgenden einmal einige Merkmale. Wenn Sie diese lesen, dann verstehen Sie direkt, warum Sie mit GoodNewsAnlagen eine sehr hohe Rendite erzielen.

Sie investieren nur in absolute Spitzenaktien
Mit GoodNewsAnlagen investieren Sie ausschließlich in Aktien,

    • die infolge einer positiven Nachrichtenmeldung die Aufmerksamkeit der Medien und demnach einer großen Anlegergruppe erhalten
    • deren Kursgraphiken sehr gut aussehen

Die Kombination dieser beiden Dinge reicht für Anleger schon aus, um auf einen Kursanstieg zu spekulieren.

Extra strenge Voraussetzungen
Wir verlangen aber noch mehr Voraussetzungen. Denn als GoodNewsAnlagen Abonnent investieren Sie zudem ausschließlich in Aktien, die

    • zu Unternehmen gehören, deren Umsatz und Gewinn stark steigen
      (wobei der Gewinn weit schneller steigt als der Umsatz)
    • gemessen an ihrem Gewinnzuwachs günstig sind

Einzigartige Kombination von Eigenschaften
Dadurch investieren Sie immer in Aktien, die positive mediale Aufmerksamkeit erhalten, die eine positive Kursgraphik zeigen, zu sehr gut laufenden Unternehmen gehören und günstig sind.

Das sind satte vier superpositive Eigenschaften jeder Aktie, in die Sie investieren!

Sie werden mir zustimmen. Aktien mit derart großartigen Eigenschaften müssen im Grunde genommen schlichtweg besser perfomen als die Börse!

Das Allerwichtigste
Aber das vielleicht wohl Allerwichtigste all dessen ist, dass wir eine einmal selektierte Aktie nicht zu lange in unserem Portfolio halten. Wir fahren den Gewinn lieber zu früh als zu spät ein.

Stellen Sie sich einmal vor, Sie investierten Jahr ein Jahr aus anhand der oben genannten vier superpositiven Eigenschaften. Wie schnell würde Ihr Vermögen dann wohl wachsen?

Anmeldemöglichkeit jetzt gegeben. Reagieren Sie aber schnell!
GoodNewsAnlagen ist eine exklusive Strategie, die sich für eine ausgewählte Gruppe seriöser Anleger eignet. Damit garantierten wir Ihnen, dass Sie als Abonnent optimal von dieser Spitzenstrategie profitieren können.

Wir können jetzt eine sehr begrenzte Anzahl neuer Abonnenten zulassen. Die Anmeldemöglichkeit könnte daher schon bald wieder vorüber sein!

Möchten Sie von dieser Spitzenstrategie profitieren?
Klicken Sie hier und melden Sie sich schnell an.

 

Nur 5 Prozent?

Letzten Montag habe ich noch darüber berichtet, dass wir mit DienstagTrader-Trend im Jahr 2016 fast 100% Rendite erzielt haben. Und dass wir dieses Jahr auf über 100% Rendite setzen.

In den ersten gut drei Monaten von 2017 haben wir 5% Rendite erzielt. Nur ein jämmerliches Prozentchen mehr als die Börse! Nicht schlecht, aber so erreicht man keine 100%.

Warum bin ich dann so optimistisch?

Für die Antwort auf diese Frage muss man sich zuerst einmal nur die Börse an sich anschauen. Sie stieg letztes Jahr um fast 10%.

Börsenanstieg des gesamten Jahres in nicht einmal zwei Monaten
Diese kompletten 10% wurden ab Trumps Sieg der Präsidentschaft erzielt.

Der komplette Börsenanstieg aus dem Jahr 2016 wurde also in nicht einmal zwei Monaten erzielt.

Zehn lange, schlechte Monate passierte im Grunde genommen nichts. Danach stieg die Börse plötzlich um 10%.

So läuft das bei jeder Anlagestrategie
Unabhängig davon, ob man nun einem Börsenindex folgt, in spezielle Aktien investiert oder eine Strategie wie DienstagTrader-Trend anwendet. So läuft das bei jeder Anlagestrategie.

Der größte Teil einer Rendite wird innerhalb kurzer Zeit erzielt. Ein Großteil dieser Zeit wird vor sich hin gewurstelt. Egal welche Anlagestrategie man anwendet.

80% der Rendite wird in 20% der Zeit erzielt.

Mit DienstagTrader haben wir Anfang des Jahres ein kleines Tief erlebt. Wir hatten eine Menge Energie-Aktien in unserem Portfolio und genau in diesem Moment bekam der Ölpreis einen Dämpfer verpasst. Das passiert.

Es kommt viel Bewegung auf uns zu
Die zwei Gründe für meinen Optimismus angesichts DienstagTrader-Trend habe ich Ihnen letzten Monat bereits in diesem Artikel genannt.

Die Börse wird stark überbewertet und es wird sehr ausgiebig mit geliehenem Geld investiert. Der Trend könnte jetzt jeden Moment kippen.

Sobald das passiert bricht eine Zeit von enorm viel Bewegungen an. Zuerst ein (starker) Rückgang, dann (starke) Erholung, usw.

Für DienstagTrader-Trend ist dies das denkbar beste Börsenklima. Viel Gewinn in sehr kurzer Zeit.

Also ja, wir setzen für 2017 auf 100%+. Sie auch?
Schließen Sie dann hier ein Abonnement auf diese Spitzenstrategie ab.

 

Einfach. Sicher. Superprofitabel.

In diesem Artikel habe ich Ihnen bereits mitgeteilt, wie wichtig es ist, gerade jetzt auf sinkende Kurse zu spekulieren.

Ich zeige Ihnen im Folgenden die denkbar einfachste, sicherste, profitabelste Möglichkeit, wie Sie dies umsetzen können.

Schauen wir uns einmal gemeinsam die folgende Langzeitkursgraphik an.

Kursgraphik verrät uns die Geschichte
Es wirkt wie eine völlig normale Kursgraphik. Wenn man sie sich aber genauer anschaut, erkennt man eine sehr interessante Kursgraphik.

Wenn wir uns die Vergangenheit anschauen, sehen wir, dass dies eine typische Kursgraphik einer zyklischen Aktie ist. Große Höhepunkte. Enorme Tiefpunkte.

Kurs sank von 44$ im Jahr 1997 auf 5$ im Jahr 2001. Das sind fast 90%.
Kurs sank von 23$ im Jahr 2007 auf 4$ im Jahr 2008. Das sind gut 80%.

Blind auf einen starken Kursrückgang spekulieren
Eigentlich muss man weiter nichts über diese Aktien wissen. Die Kursgraphik verrät uns, dass diese Aktie gerade einen erneuten Rückgang in Richtung 5$ vor sich hat.

Wenn man eine derartige Kursgraphik sieht, kann man im Grunde genommen blind auf einen starken Kurseinbruch setzen.

Wir wissen jedoch, dass dies eine Aktie aus unserem Report „Die neue Subprime Krise“ ist.

Daher wissen wir auch, dass der sehr starke Kursanstieg, der zwischen 2009 und 2015 stattfand, die Konsequenz des Aufpustens einer enormen Blase am amerikanischen Automarkt war.

Kurs wird dieses Mal auf 1$ sinken. Oder auf 0$.
Die Kursgraphik zeigt, dass diese Blase jetzt gerade platzt.

Durch unser Hintergrundwissen über den amerikanischen Automarkt und diese Aktie wissen wir, dass der Kurs dieser Aktie in nächster Zeit nicht auf 5$ sinken wird.

Der Kurs wird dieses Mal auf 1$ sinken. Oder sogar auf 0$.

Dies ist die einfachste, sicherste, profitabelste Möglichkeit für Spekulationen auf sinkende Kurse. Einfacher geht’s nicht!

Profitieren Sie davon!
Klicken Sie hier und bestellen Sie den einzigartigen Report.

 

Die Stimmung kippt gerade

Am Osterwochenende hatten Viele sicherlich etwas Besseres zu tun, als sich mit Wirtschaft, Finanzen oder Anlagen zu beschäftigen.

Aber die Börse ist nun einmal eine grausame Bestie, die im denkbar unmöglichsten Moment ein Handlungssignal abgibt.

Letzten Donnerstag kam ein solch klares Signal. Schauen Sie sich die folgende Kursgraphik des S&P-500 Index an.

Die Stimmung kippt gerade. Nach anderthalb monatigem Herumgeeier, entschied sich die Börse am Donnerstag für den Weg nach unten.

Anleger enttäuscht von Trump
Die Wall Street war sehr positiv angesichts der Wirtschaftspläne von Trump. Jetzt erkennt sie aber, dass nichts geschieht. Diese Äußerung von Jared Dillian beschreibt die Enttäuschung sehr treffend:

„80-something days into the administration and they have absolutely nothing to show for it.“

Nach gut 80 Tagen und großem Wirbel, hat sich aus wirtschaftlicher Sicht noch immer nichts getan. Das mögen Anleger nicht.

Ich habe Ihnen vorletzte Woche in diesem Artikel mitgeteilt, dass Trump sehr wahrscheinlich bewusst auf eine Rezession in seinem ersten Amtsjahr hinsteuert. Rezession bedeutet sinkende Börse.

Rückgang könnte sehr stark sein
Außerdem habe ich letzten Monat bereits erwähnt, dass es sehr schnell gehen könnte, sobald die Börse sinkt. Das liegt daran, dass in letzter Zeit auf Rekordniveau auf Margin, bzw. mit geliehenem Geld investiert wurde.

Sie sollten jetzt wirklich nicht ausschließlich von steigenden Kursen abhängig sein. So fordern Sie das Leid heraus. Sie sollten jetzt das Risiko abdecken, indem Sie obendrein auch auf sinkende Kurse setzen.

Investieren Sie automatisch im Zuge des Börsentrends
Mit unserer DienstagTrader-Trend Strategie investieren Sie automatisch im Zuge des Börsentrends. Ohne darüber nachdenken zu müssen.

Sie profitieren ausgiebig von einer (stark) sinkenden Börse, um danach dann ebenso kräftig vom anschließenden Anstieg zu profitieren.

97% Rendite im Jahr 2016. Wir setzen auf 100%+ im Jahr 2017!
Schließen Sie hier ein Abonnement auf diese Strategie ab.

 

Anna und die Weltwirtschaft

Privat haben wir eine schlechte Woche hinter uns. Auf dem Foto unten sehen Sie links Leonardo und die schwarze Katze rechts ist Anna.

Anna war eigentlich eine wilde Katze, die, wie sich herausstellte, viele unterschiedliche Krankheiten in sich trug, als sie vor sechs Jahren zu uns kam. Am Mittwoch ist sie gestorben.

Vor ungefähr zweieinhalb Jahren sagte uns der Tierarzt, dass wir Annas größtes medizinisches Problem unmöglich beheben konnten.

Als einzige Möglichkeit konnten wir ihr Kortison spritzen und dem ab und zu noch Antibiotika hinzufügen. Und dann hoffen, dass es möglichst lange dauern würde, bis sie eine Folgedosis benötigte.

Ungefähr alle sechs Wochen mussten wir Anna mit sehr viel taktischem Geschick in ihren Transportkorb locken und fuhren zum Tierarzt.

Aufpäppeln und Zeit gewinnen
Wir haben Anna (derb ausdrückt) alle sechs Wochen eine Radikalkur verabreicht. Mit dem Ziel, sie aufzupäppeln und Zeit zu gewinnen.

In den guten Phasen konnten wir uns vorgaukeln, dass ihre Probleme vielleicht sogar nicht wieder zurückkommen würden. Aber natürlich traten sie immer wieder auf.

Jedes Mal wenn ihr Problem wieder aufflammte, konnten wir uns vorgaukeln, dass sie nach einer erneuten Spritze wiederum sechs gute Wochen haben werde.

Das gelang uns zweieinhalb Jahre. Viel länger als zuvor erwartet. Wir wussten jedoch, dass das auf Dauer nicht funktionieren würde. Weil es keine dauerhafte Lösung gab, konnten wir nicht mehr für Anna tun.

Das führt mich zur Wirtschaft
Die Wirtschaft kann natürlich nicht sterben. Sie kann jedoch sehr großes finanzielles und soziales Elend verursachen.

Im Jahr 2008 zeigte sich, dass die Weltwirtschaft schwer krank ist. Staaten und Bürger, insbesondere in den westlichen Ländern, hatten jahrelang viel zu stark auf Pump gelebt.

Die Doktoren (Zentralbanker) hatten in diesem Fall allerdings die Möglichkeit, den Patienten zu genesen. Sie entschieden sich jedoch für Aufputschmittel.

Aufputschmittel als Lösung
Die werden bis heute in die Wirtschaft gespritzt. Dadurch wirkt die Wirtschaft jetzt recht gesund, obwohl sie in Wirklichkeit immer ungesünder wird.

Die Abbildung oben zeigt, dass die weltweite Schuldenlast in den vergangenen zehn Jahren viel schneller gestiegen ist als die Wirtschaft.

Obwohl sie eher hätte sinken müssen, um die Wirtschaft wieder heilen zu können. Die Schuldenblase wurde nur noch weiter aufgeblasen. Viel weiter sogar.

Das ist nicht gesund, Leute. Nicht gesund.

Die Moral von der Geschichte
Wenn man etwas künstlich aufpäppelt, kann man zwar oftmals mehr Zeit gewinnen als man vorher für möglich hielt, aber dennoch steht zu 100% fest, dass es irgendwann schiefgehen wird.

Politiker und Zentralbanker tun so, als hätten sie die Wirtschaft geheilt. In Wirklichkeit haben sie nichts anderes gemacht als das Ganze künstlich aufzupäppeln.

Sobald es dann irgendwann schiefgeht, wird man überrascht sein. Und dann wird es auch richtig schiefgehen.

Bauen Sie finanzielle Sicherheit ein
Als Anleger und/oder sparender Bürger ist es wichtig, sich selbst finanziell vor dieser Misswirtschaft zu schützen.

Es ist daher auch äußerst wichtig, einen Teil seiner Ersparnisse in Form von physischem Gold und/oder Silber zu führen.

Denn das ist das einzige Geld, das Zentralbanken nicht drucken können. Das einzige Geld, das unsere Kaufkraft schützt. Ich kaufe physisches Gold und Silber bei diesen Anbietern.

 

So greifen Sie dem Glück unter die Arme!

Vorletzte Woche habe ich bereits von den schnellen, kräftigen Kursgewinnen berichtet, die wir mit unserer DienstagTrader Strategie erzielt haben.

Durch konsequentes Anlegen in Aktien, deren Gewinnerwartung (stark) angehoben wurde, steigern Sie die Chance auf diese schnellen, hohen Kursgewinne enorm.

Letzte Woche schon wieder ins Schwarze getroffen!

36,6% Kursgewinn. Innerhalb von knapp sieben Wochen.
Am 21. Februar haben wir ein Kaufsignal für den Pizzabäcker Papa Murphy (FRSH) verschickt, nachdem die Gewinnerwartung von 0,10$ auf 0,14$ pro Aktie angehoben wurde.

In den darauffolgenden Wochen hat sich der Kurs seitwärts bewegt. Analysten hoben die Gewinnerwartung jedoch weiter auf 0,17$ an.

Daraufhin haben sich Anleger seit vorletzter Woche massenhaft auf diese Aktie gestürzt. Schauen Sie sich die Kursgraphik an:

Jetzt verbuchen wir mit dieser Aktie 36,6% Kursgewinn. Nach knapp sieben Wochen!

Glückssache
Derart schnelle Kursgewinne sind natürlich auch Glückssache. Wenn man jedoch konsequent in Aktien investiert, deren Gewinnerwartung stark angehoben wurde, steigern Sie die Chance auf derartiges Glück enorm.

Höchstwahrscheinlich werden wir morgen ein Verkaufssignal für diese Aktie erleben. Dann werden wir diesen dicken Gewinn einfahren.

Wenn sich der Börsentrend wendet
Zeitgleich ist klar, dass der Trump-Optimismus an der Börse in den letzten Wochen sinkt. Dass er sich (insbesondere nach seinem Syrien-Angriff letzte Woche) schnell in Trump-Pessimismus wenden könnte.

Wenn man sich dann noch die folgende Schlagzeile zu Gemüte führt, wird schnell klar, dass ein (starker) Börsenrückgang jetzt jeden Moment eintreten könnte.

Sobald sich der Börsentrend wendet (könnte schon in den kommenden Tagen soweit sein), verkaufen wir mit DienstagTrader-Trend unsere ganzen Aktien.

Um dann anschließend genau das Entgegengesetzte von dem zu tun, was ich oben schrieb.

Enorm von sinkender Börse profitieren
Denn ab diesem Zeitpunkt setzen wir auf Kursrückgänge von Aktien, deren Gewinnerwartung herabgestuft wurde. Von Unternehmen, die viel schlechter performen als bis zu diesem Zeitpunkt erwartet wurde.

Auf diese Weise machen Sie als DienstagTrader-Trend Abonnent hohen Gewinn bei sinkender Börse.

Fast 100% Rendite im Jahr 2016. 2017 wollen wir über 100%!
Im Zuge des Börsentrends investieren. Profitieren Sie von steigenden und sinkenden Kursen!

Wenn Sie schnell reagieren, profitieren Sie maximal vom nächsten Börsenrückgang.
Schließen Sie hier ein DienstagTrader-Trend Abonnement ab!

 

Amerikanische Wirtschaft reif für Rezession

Gestern habe ich bereits ausführlich darüber berichtet. Die Blase am amerikanischen Automarkt platzt jetzt gerade definitiv. Schöne Zeiten für die Abonnenten unseres Reports „Die neue Subprime Krise“.

Das Aufpumpen dieser Blase hatte in den vergangenen Jahren natürlich einen positiven Effekt auf die amerikanische Wirtschaft. Das Zerplatzen der Blase wird einen dementsprechend negativen Effekt haben.

An sich nicht dramatisch (dafür ist der Unternehmenszweig nicht groß genug), aber häufig kommen derartige Schwierigkeiten nicht allein.

Amerikanische Wirtschaft lebt schon seit Jahren schwer auf Pump
Amerikanische Bürger, Unternehmen und die Regierung haben im letzten Jahr ganze 2.239 Milliarden Dollar mehr Schulden gemacht, um damit das BIP (das zur Hälfte aus Inflation besteht) um läppische 532 Milliarden Dollar zunehmen zu lassen.

Die USA leben grandios auf Pump. Seit Jahren. Eine Rezession wird daher höchste Zeit.

Trump
Über die sinkende Nachfrage nach Autos habe ich diese Woche auch die folgende Schlagzeile gelesen, die suggeriert, dass dies eine Bedrohung für Trumps Pläne darstelle.

Ich denke, dass die Medien hier total falsch liegen. Ich denke, dass diese Meldung Trump eher glücklich macht (wenngleich er darüber sicherlich keinen Tweet verschicken wird).

Interessante Statistik
Von den elf Rezessionen, welche die USA in den vergangenen 100 Jahren erlebt haben, begannen satte neun im ersten Jahr einer Präsidentschaftsperiode.

Die beiden Rezessionen, die nicht im ersten Jahr anfingen, waren desaströs für den amtierenden Präsidenten.

Jeder der die Geschichte kennt, weiß daher, dass ein neuer Präsident in seinem ersten Jahr eine Rezession sehen will. So kann er den Rest seiner beiden Amtszeiten von Wirtschaftswachstum profitieren.

Bei Trump ist das nicht anders. Er will acht Jahre Präsident sein. Er weiß, dass er eine Rezession aufgetischt bekommen wird. Und darum sollte sie am besten so schnell es geht eintreten.

Stimulierungsmaßnahmen auf Eis
Darum hören und lesen wir schon eine Weile nichts mehr von Trumps Plänen, die die Wirtschaft wirklich stimulieren, wie Infrastruktur und Steuersenkungen.

Diese Pläne legt er erst dann wieder auf den Tisch, wenn die Rezession in vollem Gang ist. Sodass er danach als der Präsident betrachtet wird, der in schwierigen Zeiten die richtigen Maßnahmen ergriffen hat.

Weil die Fed-Mitschriften noch einmal gezeigt haben, dass Yellen die Fed-Bilanz wieder schrumpfen lassen will, könnte die Rezession jetzt schnell eintreten.

Sobald sich diese Rezession ankündigt…
…wird die Nachfrage nach Autos und Autodarlehen noch schneller sinken.

Dadurch werden die Kurse der Aktien, die wir für unseren Report „Die neue Subprime Krise“ selektiert haben, noch schneller sinken.

Auch von dieser schnell platzenden Blase profitieren?
Klicken Sie hier, um diesen einzigartigen Report zu bestellen.