BoersenScanner http://www.boersenscanner.de Erstklassige Nachrichten der Bereiche Aktien, Börse und Wirtschaft Thu, 25 Jan 2018 15:16:31 +0000 de-DE hourly 1 Sie haben einen enormen Vorteil. Profitieren Sie davon! http://www.boersenscanner.de/goodnewsanlagenblog/sie-haben-einen-enormen-vorteil-profitieren-sie-davon.html Wed, 24 Jan 2018 10:03:39 +0000 http://www.boersenscanner.de/?p=8125 Weiterlesen ]]> Bevor im Jahr 2008 die Kreditkrise ausbrach, gestaltete sich das Leben der Rentenfondsmanager noch recht einfach.

Er investierte in Staatsanleihen, die 5% Zinsen einbrachten, in Unternehmensanleihen mit rund 7% und in Aktien, die 5% Jahresdividende einbrachten.

So näherte sich ein Rentenfonds schon recht gut der 8% Rendite, die er JEDES JAHR erzielen muss.

Unmögliche Situation
Jetzt haben Zentralbanken es ermöglicht, dass diese 7 bis 8% ohne großes Risiko erzielt werden können, die jedes Jahr benötigt werden, um Rentenprämien und Rentenleistungen stabil halten zu können.

Mein Artikel vom vergangenen Dienstag richtet sich daher auch nicht gegen Rentenfonds, denn sie stehen unter enormem Druck. In der gesamten westlichen Welt.

Es sind schlichtweg Fakten, die man als Bürger mit Rentenanspruch, aber auch als Anleger berücksichtigen muss.

Desto wichtiger ist es also, dass man neben seiner Rente ein wenig zusätzliches Kapital aufbaut.

Mammuttanker
Wir sollten zudem realisieren, dass Rentenfonds mit enormen Geldsummen arbeiten. Sie sind daher Mammuttanker, die auf Nachrichtenmeldungen unmöglich schnell reagieren können etc.

Wenn ein Rentenfonds (aber ebenso ein Hedgefonds, Lebensversicherer, Anlagefonds) beschließt, eine bestimmte Aktie zu kaufen, dann läuft das nicht mal eben nebenbei mit einer Kauforder.

Sie sind Tage, sogar Wochen damit beschäftigt, eine Position aufzubauen. So ruhig und unauffällig wie nur möglich.

Der enorme Vorteil, den Sie und ich haben
Ein großer Fonds, der mit hunderten Millionen oder sogar Milliarden arbeitet, kann daher unmöglich eine Strategie wie GoodNewsAnlagen anwenden.

Genau da ergibt sich für uns als Privatanleger ein enormer Vorteil.

Denn mit GoodNewsAnlagen investieren Sie immer in relativ günstige Aktien sehr gut performender, rasant wachsender Unternehmen, die gerade erst positive Nachrichten in die Welt geschickt haben.

Sie investieren in Aktien, die auch auf den Radaren großer Fonds erscheinen.

Wenn die großen Jungs kaufen…
Als GoodNewsAnlagen Abonnent kaufen Sie ein solche Aktie direkt einen Tag nach der positiven Meldung. Das dauert höchstens ein paar Minuten.

Die großen Renten- und Anlagefonds müssen jedoch wochenlang jeden Tag Kauforder eingeben, um eine ansatzweise ernstzunehmende Position aufzubauen.

Dadurch herrscht wochenlang ein kontinuierlicher Aufwärtsdruck auf den Kurs.

Diesen enormen Vorteil sollten Sie maximal nutzen
Als GoodNewsAnlagen Abonnent profitieren Sie darum maximal von dem Vorteil, den Sie als Privatanleger gegenüber großen Fonds haben.

Sie sind dann eher ein Motorboot, das viel schneller schaltet, viel wendiger ist als ein Tanker.

Sie erzielen dadurch auch eine viel höhere Rendite. Übertreffen die Börse jedes Jahr doppelt und dreifach.

48% in 2017. Gut doppelt so viel wie die Börsenindexe
GoodNewsAnlagen ist ideal für den Aufbau eines zusätzlichen Rentenkapitals. Schließen Sie hier ein Abonnement auf diese Spitzenstrategie ab!

 

]]>
Rentenfonds nehmen viel zu große Risiken in Kauf http://www.boersenscanner.de/wirtschaft/rentenfonds-nehmen-viel-zu-grosse-risiken-in-kauf.html Tue, 23 Jan 2018 08:23:24 +0000 http://www.boersenscanner.de/?p=8120 Weiterlesen ]]> Letzten Donnerstag habe ich bereits von der Tatsache berichtet, dass insbesondere Rentenfonds in risikoreiche Schrottanleihen investieren.

Schlichtweg weil sie mehr Zinsen einbringen. Ich vermute obendrein, dass sie auch mit geliehenem Geld in derartige Anleihen investieren.

Eine ideale Möglichkeit, die Rendite anzuheben. Solange es gut geht.

Kredite verpackt als Anlageprodukte
Außerdem sehen wir immer mehr den Trend, dass Rentenfonds in Kredite investieren, die als Anlageprodukte verpackt sind. Sie wissen schon, Produkte, mit denen es im Jahr 2008 schon stark in die Hose ging.

Der folgenden Tweet zeigt, dass beispielsweise auch der niederländische Rentenfonds PGGM in ein solches Kreditpaket des inzwischen bankrotten britischen Bauunternehmens Carillion investiert hat.

HSBC hatte dem Bauunternehmen Carillion also zu viel Geld geliehen. Wollte das Risiko senken. Schaffte ein schönes Kreditpaket und verkaufte das als Anlageprodukt mit relativ hohen Zinsen an Rentenfonds. Als Carillion nicht länger zahlen konnte, schauten Anleger (Rentenfonds) dumm aus der Wäsche.

Im Artikel aus der Financial Times steht zudem, dass PGGM ein Großanleger in derartige Kredite ist, die zu Anlageprodukten verpackt wurden.

Das ist aber noch nicht alles.

Europäische Rentenfonds stecken massenweise in Short VIX
In der Graphik unten sehen wir, dass Anleger für eine Rekordsumme in Short Positionen am VIX-Index investiert haben. Sie spekulieren darauf, dass an der Börse vorläufig alles ruhig bleibt.

Das funktioniert wie eine ungedeckte geschriebene Call-Option. Passiert nichts, erzielt man eine nette zusätzliche Rendite. Sobald es allerdings schief läuft, steigen die Verluste in kurzer Zeit rasant an.

Ich weiß, dass europäische Rentenfonds massenweise in derartige Short Positionen am VIX investieren. Vermutlich also auch in Deutschland.

Typischer Fall von „picking up pennies in front of a steamroller„.

Das wird böse enden
In Schrottanleihen investieren oder in Kredite, die zu Anlageprodukten verpackt wurden und in große Short Positionen am VIX-Index.

Ich muss daraus einfach den Schluss ziehen, dass dies ganz übel enden wird, sobald die Zinsen bald steigen und die Börse einen starken Rückgang erlebt.

Rechnen Sie also schon mal damit, dass die Rentenleistungen bald stark sinken und Rentenprämien stark steigen werden.

 

]]>
Beherzigen Sie den Rat dieses berühmten Traders! http://www.boersenscanner.de/goodnewsanlagenblog/beherzigen-sie-den-rat-dieses-beruehmten-traders.html Wed, 17 Jan 2018 10:28:17 +0000 http://www.boersenscanner.de/?p=8110 Weiterlesen ]]> Nachdem ich Ihnen am Montag erläutert habe, warum GoodNewsAnlagen die idealste Anlagestrategie ist, wenn Sie die Börse JEDES JAHR um Längen schlagen wollen, stolperte ich in einem Artikel über die folgende Aussage des berühmten Traders Jesse Livermore (1877-1940):

Kaufen Sie niemals am Boden und verkaufen Sie immer, wenn es dafür eigentlich noch zu früh ist.

Im Grunde ist das der Hintergrund von GoodNewsAnlagen!

Wir kaufen eine Aktie immer nach einer positiven Bekanntmachung und wenn wir sehen, dass Anleger positiv auf diese Meldung reagieren. Wenn der Kurs also schon steigt.

Außerdem verfolgen wir das Ziel, Gewinn einzustreichen, wenn der Kurstrend noch steigt. Also zu früh Gewinn einzufahren.

Wenn Sie sich die Rendite von GoodNewsAnlagen ansehen, können wir ruhigen Gewinns sagen, dass der obige Rat von Jesse Livermore ein sehr guter Rat ist.

Übertreffen Sie die Börse JEDES JAHR doppelt und dreifach
Das Schönste an GoodNewsAnlagen ist, dass man ausschließlich in Aktien von Unternehmen investiert, die sehr gut performen und den Wind in den Segeln haben.

Kein Wunder, dass GoodNewsAnlagen die Börse schon von Anfang an doppelt und dreifach besiegt. Jedes Jahr aufs Neue.

2017 ganze 48% Rendite.

Wollen Sie auch so einmalig anlegen?
Abonnieren Sie dann hier diese Spitzenstrategie!

 

]]>
Tweet der Woche – Die Gefahr der Schrottanleihen http://www.boersenscanner.de/tweet-der-woche/tweet-der-woche-die-gefahr-der-schrottanleihen.html Wed, 17 Jan 2018 10:27:13 +0000 http://www.boersenscanner.de/?p=8108 Weiterlesen ]]> Es ist schon wieder eine Weile her, dass wir einen wichtigen Tweet thematisiert haben. Diese Woche allerdings einen enorm wichtigen Tweet.

Letzte Woche hat die schwächste Bank Europas, die Monte Paschi di Siena, versucht, sich durch die Ausgabe von Anleihen, Geld zu leihen. Anleger konnten 5,4% Zinsen bekommen, wenn sie der Monte Paschi ihr Geld leihen wollten.

Trotz des enormen Risikos war das Interesse riesengroß.

Durch die tiefen Zinsen hatten Anleger einzig und allein die Tatsache im Blick, dass diese Anleihen 5,4% Zinsen einbringen würden. Augen zu und auf ein gutes Ende hoffen.

Schrottanleihen
Das ist ein typisches Beispiel einer Schrottanleihe. Eine Anleihe mit hohen Zinsen eines finanziell schwachen Unternehmens, bei dem das Risiko, sein gesamtes Geld zu verlieren, relativ hoch ist.

Aber wer ist schon so blöd und steckt sein sauer verdientes Geld in derartige Schrottanleihen?

Antwort: Rentenfonds.

Rentenfonds investieren ungefähr die Hälfte ihres Geldes in Anleihen. Staatsanleihen und normale Unternehmensanleihen bringen dank der EZB keinen Gewinn mehr.

Rentenfonds gehen durch enormen Druck viel zu hohes Risiko ein
Zeitgleich stehen Rentenfonds unter dem enormen Druck, jedes Jahr 7 bis 8% Rendite erzielen zu müssen. Am liebsten noch mehr.

Konsequenz: Ihr Fokus liegt auf DIESEM JAHR. Dadurch ergreifen sie jede Chance auf hohe Zinsen. Auch wenn daran langfristig ein enorm hohes Risiko klebt.

Rentenfonds nehmen meiner Ansicht nach unverantwortliche Risiken in Kauf. Fühlen sich dazu gezwungen. Das wird bald gänzlich schlief gehen und die Rentner werden dumm aus der Wäsche schauen.

Freitag gehe ich auf dieses Thema weiter ein.

 

]]>
Wenn Sie die Börse JEDES JAHR um Längen schlagen wollen… http://www.boersenscanner.de/goodnewsanlagenblog/wenn-sie-die-boerse-jedes-jahr-um-laengen-schlagen-wollen.html Mon, 15 Jan 2018 09:38:47 +0000 http://www.boersenscanner.de/?p=8100 Weiterlesen ]]> Ende letzter Woche haben wir erlebt, dass die Börse vorläufig noch keine Lust auf einen Rückgang hat. Der Börsentrend bleibt weiterhin sehr positiv.

Unsere Devise lautet jetzt, von den steigenden Kursen zu profitieren und währenddessen einen Plan zur Hand zu haben, mit dem wir sofort reagieren können, wenn die Stimmung an der Börse sich verschlechtert.

Die idealste Anlagestrategie, um aus vollen Zügen zu profitieren und hinterher rechtzeitig einzugreifen, ist GoodNewsAnlagen.

GoodNewsAnlagen ist die idealste Strategie, wenn Sie die Börse JEDES JAHR um Längen schlagen wollen.

Immer in Unternehmen investieren, die in den Nachrichten positiv erwähnt werden
Der allerwichtigste Grund für den fulminanten Sieg von GoodNewsAnlagen über die Börse, ist, dass Sie IMMER in Unternehmen investieren,

    • die positive Nachrichten veröffentlichen
    • deren Umsatz stark wächst
    • deren Gewinn viel schneller zunimmt als der Umsatz
    • deren Aktie im Verhältnis zum Gewinnzuwachs günstig ist

Das sind vier sehr starke Bedingungen für die Selektion einer Aktie!

Caterpillar
Unten die Kursgraphik vom allseits bekannten Caterpillar. Ende Oktober haben wir für diese Aktie, nach der Veröffentlichung großartiger Quartalszahlen, ein enormes Kaufsignal erhalten.

Inzwischen ist die Aktie um 23,5% gestiegen. Das entspricht gut 100% auf Jahresbasis. Und so wie es jetzt aussieht, könnte dieser Kursgewinn noch ein ganzes Stück steigen.

Caterpillar produziert Agrarmaschinen und Bagger. Auffallend ist, dass wir derzeit auch zwei Konkurrenten von Caterpillar im Portfolio führen. Mit ihnen verbuchen unsere Abonnenten auch schöne Gewinne.

In diesem Unternehmenszweig läuft es also enorm gut! Umsätze steigen stark und Gewinne noch schneller.

Das Schöne ist, dass Sie so etwas als GoodNewsAnlagen Abonnent nicht vorab kommen sehen müssen. Die Kaufsignale erreichen Sie automatisch.

Stellen Sie sich einmal vor…
Stellen Sie sich einmal vor, Sie investierten einzig und allein in Aktien, die den oben genannten vier strengen Auswahlbedingungen entsprechen und die von Medien und Börsenanalysten positiv betrachtet werden.

Stellen Sie sich einmal vor, Sie täten dies Jahr ein Jahr aus. Sie würden auf diese Weise jedes Jahr eine viel höhere Rendite erzielen als die Börse.

Dann bräuchten Sie sich um Geld keine Sorgen machen!

GoodNewsAnlagen schlägt die Börse schon von Anfang an mehr als doppelt und dreifach. Jedes Jahr aufs Neue.

2017 satte 48% Rendite.

Wollen auch Sie so einzigartig anlegen?
Schließen Sie dann hier ein Abonnement auf diese Spitzenstrategie ab!

 

]]>
Es könnte viel schneller eintreten als Sie heute meinen! http://www.boersenscanner.de/kurzfristiges-anlegen/es-koennte-viel-schneller-eintreten-als-sie-heute-meinen.html Fri, 12 Jan 2018 09:47:41 +0000 http://www.boersenscanner.de/?p=8094 Weiterlesen ]]> Am Mittwoch habe ich mir auf RealVision TV ein Interview angeschaut, dass Jim Grant (rechts auf dem Bild) mit Mervyn King geführt hat, dem Chef der Bank of England bis 2013.

Es ist immer interessant zu erfahren, was ein Zentralbanker zu berichten hat, der die Kreditkrise miterlebt hat.

Am meisten ist mir im Gedächtnis geblieben, dass Mervyn King an der derzeitigen Geldpolitik der Zentralbanken kein gutes Haar gelassen hat.

King: „Es ist wichtig, dass an den Finanzmärkten Volatilität herrscht, denn sie sorgt dafür, dass Anleger auf der Hut sind. Dass sie keine dummen Dinge tun, wie mit (zu viel) geliehenem Geld anlegen.“

Weise Worte.

Mangel an Volatilität führt zu unverantwortlichem Handeln
Das Problem derzeit ist vor allem, dass Zentralbanken dem Markt jegliche Volatilität genommen haben. Auf der u.a. Graphik sehen wir, dass der VIX jedes Jahr einen neuen Tiefpunkt erreicht.

Diese Graphik zeigt die Volatilität am Aktienmarkt. Am Anleihemarkt sieht es mindestens so schlimm aus.

Der absolute Mangel an Volatilität führt dazu, dass Anleger das Gefühl bekommen, dass alles von alleine läuft. Dass sie ein trügerisches Gefühl von Sicherheit bekommen.

Und darum tun sie dumme Dinge. Letzte Woche habe ich bereits berichtet, dass gerade für Rekordsummen mit geliehenem Geld investiert wird. Am Anleihemarkt passiert genau dasselbe, dann jedoch mit noch viel größeren Summen.

Je länger es gut geht…
Damit kommen wir zur folgenden, berühmten Aussage von Hyman Minsky:

Stabilität führt per Definition zu Instabilität.

Wenn es zu lange gut geht, werden Menschen IMMER zu optimistisch, zu bequem. Anschließend geht es dann immer in die Hose. Je länge es gut geht, desto heftiger geht es anschließend in die Hose.

In diesem Fall haben Zentralbanken den Optimismus und die Bequemlichkeit noch einmal verstärkt. Dadurch geht es irgendwann ganz besonders heftig in die Hose.

Steigende Inflation wird Anleger nervös machen
In der derzeitigen Situation ist es vor allem die steigende Inflation und infolgedessen steigende Zinsen am Anleihemarkt und sich zurückziehende Zentralbanken, die Anleger nervös machen werden.

Gerade jetzt erleben wir die ersten Anzeichen einer zunehmenden Inflationsprognose und steigender Zinsen an den amerikanischen und europäischen Anleihemärkten.

Gut möglich, dass die Zinsen sich noch eine Weile ruhig verhalten. Dass die Börsen zuerst noch weiter steigen werden. Aber die Schritte, von der Ruhe hinaus in ein wenig Nervosität bis hin zu wirklich ausgeprägter Nervosität, sind sehr schnell getan.

Wichtig also, schon jetzt zu planen, was man dann macht. Denn sobald Anleger nervös werden, kann es viel schneller gehen, als Sie jetzt vielleicht noch meinen.

Sie sollten einen Plan haben
Wenn Sie auch irgendwann in diesem Jahr einen Börsenrückgang erwarten, sollten Sie JETZT einen Plan haben, wie Sie damit umgehen werden. Sie sollten wissen, ob Sie das Risiko rechtzeitig abdecken wollen oder eher maximal von diesem Rückgang profitieren möchten.

Die ideale Möglichkeit, auf die oben geschilderte Situation zu reagieren, ist unserer Meinung nach die DienstagTrader-Trend Strategie.

Investieren Sie im Zuge des Börsentrends
Solange der Börsentrend steigt, profitieren Sie davon ausgiebig. Weil Sie ausschließlich in Aktien investieren, deren Gewinnerwartung angehoben wurde, machen Sie sogar mehr Gewinn als die Indexe.

Sobald die Börse allerdings einen kräftigen Rückgang erlebt, profitieren Sie hingegen ausgiebig von sinkenden Kursen von Aktien, deren Gewinnerwartung gesenkt wurde. Deren Kurse schneller sinken als die Indexe.

2016 eine kräftige Korrektur. 97% Rendite.
Anfang 2016 musste die Börse nur eine kräftige Korrektur verdauen. Das führte direkt zu einer Jahresrendite von ganzen 97%.

Erleben wir 2018 einen kräftigeren Rückgang (oder zwei Rückgänge), kann die Rendite sogar weit höher ausfallen.

Wir erwarten 2018 über 100% Rendite
Profitieren Sie von steigenden und sinkenden Kursen!
Klicken Sie hier und werden Sie DienstagTrader-Trend Abonnent.

 

]]>
Wann glauben Sie, wird die Börse sinken? http://www.boersenscanner.de/kurzfristiges-anlegen/wann-glauben-sie-wird-die-boerse-sinken.html Mon, 08 Jan 2018 10:25:18 +0000 http://www.boersenscanner.de/?p=8088 Weiterlesen ]]> Ende letzter Woche stieg der Dow Jones Index über die Grenze von 25.000. Partystimmung an den Börsen. Wie ich bereits erwähnte, betrachten fast alle Börsenanalysten 2018 optimistisch.

Wenn Sie sich allerdings die folgende Graphik anschauen, wird sofort klar, dass der aktuelle Börsenanstieg ungesund ist und auf enormem Optimismus basiert.

Der Börsenanstieg wird jetzt vor allem mit geliehenem Geld finanziert (Margin Dept). Das ist enorm ungesund. Je mehr mit geliehenem Geld investiert wird, desto heftiger wird der Dämpfer hinterher ausfallen.

„Melt Up“-Phase angebrochen
Vorläufig steigt der Börsentrend allerdings weiterhin. Es sieht sogar so aus, als sei letzte Woche die Melt Up-Phase angebrochen. Siehe folgenden Tweet:

Die Melt Up-Phase ist die letzte Phase eines Bullenmarkts, in der der Optimismus am größten ist und in der die Börse schneller steigt als in den Monaten zuvor.

Jetzt von Anstieg profitieren. Bald vom Rückgang.
Es geht also jetzt darum, in nächster Zeit bestmöglich vom Anstieg zu profitieren und anschließend ebenfalls vom unvermeidlichen Börsenrückgang zu profitieren.

Stellen Sie sich als Anleger daher folgende Fragen:

    • Gehe ich davon aus, dass die Börse irgendwann dieses Jahr einen starken Rückgang erleben wird?
    • Falls ja, wie reagiere ich darauf am besten?

Sie sollten einen Plan haben
Wenn Sie irgendwann in diesem Jahr einen Börsenrückgang erwarten, sollten Sie wissen, wie Sie damit umgehen werden. Wie Sie dann rechtzeitig das Risiko abdecken oder von diesem Rückgang profitieren werden.

Idealerweise nutzen Sie dazu unserer Meinung nach DienstagTrader-Trend.

Investieren Sie im Zuge des Börsentrends
Solange der Börsentrend steigt, profitieren Sie davon ausgiebig. Weil Sie ausschließlich in Aktien investieren, deren Gewinnerwartung angehoben wurde, machen Sie sogar mehr Gewinn als die Indexe.

Sobald die Börse allerdings einen kräftigen Rückgang erlebt, profitieren Sie hingegen ausgiebig von sinkenden Kursen von Aktien, deren Gewinnerwartung andersherum gesenkt wurde. Deren Kurse schneller sinken als die Indexe.

2016 eine kräftige Korrektur. 97% Rendite.
Anfang 2016 musste die Börse nur eine kräftige Korrektur verdauen. Das führte direkt zu einer Jahresrendite von ganzen 97%.

Erleben wir 2018 einen kräftigeren Rückgang (oder zwei Rückgänge), kann die Rendite sogar weit höher ausfallen.

Wir erwarten 2018 über 100% Rendite
Profitieren Sie von steigenden und sinkenden Kursen!
Klicken Sie hier und werden Sie DienstagTrader-Trend Abonnent.

 

]]>
Börse zum vierten Mal infolge souverän geschlagen! http://www.boersenscanner.de/goodnewsanlagenblog/boerse-zum-vierten-mal-infolge-souveraen-geschlagen.html Wed, 03 Jan 2018 10:36:25 +0000 http://www.boersenscanner.de/?p=8078 Weiterlesen ]]> Wenn Sie nicht in FANG-Aktien oder Bitcoin investiert haben, dann war es im letzten Jahr nahezu unmöglich, eine bessere Rendite als die Börsenindexe zu erzielen.

Viele Anlagefonds und Hedgefonds haben 2017 daher auch (weit) weniger gut performt als die Börse.

48% Rendite im Jahr 2017
Wir sind daher besonders stolz, dass unsere GoodNewsAnlagen Strategie das Jahr 2017 mit einer Rendite von fast 48% abgeschlossen hat.

Diese einzigartige Strategie lief letztes Jahr also fast doppelt so gut wie die Börse!

Positive Aufmerksamkeit der Medien wichtiger als Zahlen
Anfang der Woche habe ich noch einen ausführlichen Artikel über die Tatsache gelesen, dass Fakten und Zahlen derzeit viel weniger Einfluss auf den Kurs einer Aktie haben als positive mediale Aufmerksamkeit.

Tesla, Amazon und Netflix sind perfekte Beispiele von Aktien, bei denen Fakten und Zahlen ignoriert werden. Die Kurse dieser Aktien stiegen einzig und allein durch Popularität.

Das kann sich natürlich nicht ewig fortsetzen. Bald beginnt wieder eine Phase, in der Anleger sich viel mehr auf Zahlen und Fakten konzentrieren.

Positive Zahlen und positive mediale Aufmerksamkeit
Das Einzigartige an GoodNewsAnlagen ist, dass man immer in Aktien mit sehr positiven Fakten und Zahlen investiert und in Unternehmen, die in den Nachrichten positiv erwähnt werden.

Das beste beider Seiten.

Genau darum spielt GoodNewsAnlagen die Börse nun bereits seit vier Jahren infolge an die Wand.

Und das wird sich auch in den nächsten Jahren nicht ändern.

2018 die Börsen doppelt und dreifach besiegen?
Schließen Sie dann ein GoodNewsAnlagen Abonnement ab!

 

]]>
Darauf müssen wir 2018 gut achten! http://www.boersenscanner.de/anlagestrategien/darauf-muessen-wir-2018-gut-achten.html Wed, 03 Jan 2018 10:33:17 +0000 http://www.boersenscanner.de/?p=8076 Weiterlesen ]]> Die meisten Prognosen für 2018 sind positiv bis sehr positiv. Zum Teil liegt das daran, dass die Menschen (also auch Ökonomen und Börsenanalysten) zum Extrapolieren neigen.

Zum Teil hat das auch einen kommerziellen Ursprung. Ein optimistischer Privatanleger bringt Geld in das Schublädchen der Banken, Anlagefonds und Broker. Ihre Aufgabe ist es, diesen Optimismus möglichst lange aufrecht zu erhalten.

Fakt ist jedoch, dass sich die Situation Anfang 2018 stark von der Anfang 2017 unterscheidet.

Unterschiede zwischen Anfang 2018 und Anfang 2017
Vor einem Jahr druckte die Fed noch Geld, um in verlaufende Anleihen zu Reinvestieren. Jetzt geht lässt die Fed ihre Bilanz effektiv schrumpfen.

Die EZB druckte im vergangenen Jahr 60 Milliarden Euro pro Monat. Das wird jetzt halbiert.

Man kann zumindest davon ausgehen, dass der von der Fed erzeugte Rückenwind jetzt um einiges schwächer ausfallen wird als noch vor einem Jahr. Bei steigender Inflation kann sich das recht schnell in Gegenwind wenden.

Größere Wahrscheinlichkeit eines Börsenrückgangs im Jahr 2018
Die Wahrscheinlichkeit eines (starken) Börsenrückgangs ist 2018 daher auch bedeutend größer als 2017.

Wir achten 2018 daher vor allem auf:

    • Die Kursgraphiken (selbstverständlich)
    • Inflation (steigende Inflation setzt Zentralbanken unter Druck)
    • Zinsen auf Staatsanleihen und Unternehmensanleihen
    • Welches Handeln die Zentralbanken ankündigen

Solange die Inflation nicht überzeugend über 2% steigt, solange die Zinsen am Anleihemarkt tief bleiben und solange die Börsentrends positiv bleiben, müssen wir weiterhin insbesondere auf steigende Kurse spekulieren.

Wenn man weiß, worauf man achten muss…
Die Wahrscheinlichkeit, dass wir 2018 bei diesen Indikatoren Veränderungen wahrnehmen werden, ist allerdings weit größer als 2017.

Wenn man weiß, worauf man achten muss, dann vergrößert man die Wahrscheinlichkeit, rechtzeitig zu reagieren, wenn die Stimmung an den Börsen sich verschlechtert. Denn auch bei sinkender Börse kann man viel Gewinn machen.

Selbstverständlich halten wir Sie auch 2018 darüber auf dem Laufenden. Sobald sich diese Indikatoren ändern, lesen Sie es im Rahmen dieses Newsletters.

 

]]>
Desaströser Cocktail http://www.boersenscanner.de/neue-subprime-krise/desastroeser-cocktail.html Wed, 27 Dec 2017 11:27:51 +0000 http://www.boersenscanner.de/?p=8070 Weiterlesen ]]> Orkan Harvey hat uns kurzfristig die Suppe versalzen. 2018 wird jedoch das Jahr werden, in dem die Subprime Krise am amerikanischen Automarkt definitiv ausbrechen wird.

Der folgende Tweet sagt alles. Autoverkäufe werden im Dezember erneut sinken, obwohl Händler Rabatte und Extras in Rekordhöhe anbieten.

Wir erleben jetzt einen Cocktail aus den folgenden desaströsen Zutaten:

    • Steigende Zinsen
    • Steigende Zahlungsrückstände
    • Sinkende Autoverkäufe
    • Sinkende Gewinnmargen
    • Sinkende Preise für Gebrauchtwagen

Sinkender Umsatz, sinkende Gewinnmargen, keine Spardose
Wenn der Umsatz sinkt und die Brutto-Gewinnmarge je verkauftem Auto sinkt, dann verschwindet der Gewinn wie Schnee in der Sonne. Und dann hat man es in kürzester Zeit mit Verlust zu tun.

Wenn man dann auch noch seine gesamten Finanzreserven verbraucht hat, steuert man in rasantem Tempo auf eine Pleite zu.

Und das entspricht der Lage der Unternehmen, die wir für unseren Report „Die neue Subprime Krise“ selektiert haben.

Kurse werden um 90 bis 100% sinken
Klicken Sie hier, um davon zu profitieren!

 

]]>