Gelegenheit, Motiv, auffälliges Verhalten

„Wenn die Chinesen rund ein Viertel des Goldes aufkaufen, warum notiert Gold dann noch stets bei 1700$ ?“

Diese kritische und an sich sehr gute Frage erhielten wir letzte Woche von einem Leser. Wenn Sie die Präsentation von Gold-Guru Eric Sprott aufmerksam betrachtet haben, würden Sie die Antwort bereits kennen.

‘Der Alte’ und Derrick
Letzte Woche habe ich in diesem Artikel auf die Tatsache hingewiesen, dass dies in der Tat seltsam ist. Denn die Nachfrage nach Gold ist weltweit sehr groß, während die jährliche Produktion seit zehn Jahren kaum gestiegen ist. Es müssen also große Verkäufer auf dem Markt sein.

Das erinnerte mich daran, wie ‚Der Alte‘ und Derrick im Fernsehen einen Mordfall lösten. Sie versuchten herauszufinden, wer die Gelegenheit hatte, den Mord zu begehen, wer ein gutes Motiv hatte und sie achteten dabei auf bestimmte Personen, die sich seltsam benahmen.

Gelegenheit
Wer hat so viel Goldvorrat, dass sie leicht den Goldpreis drücken können? Die westlichen Zentralbanken! Sie haben rund 20.000 Goldvorräte. Fast 5 Mal so viel wie die weltweite Jahresproduktion.

Motiv
Für wen ist der Goldhype ein Beweis, dass er hoffnungslos versagt hat? Wer hat also Interesse an einem möglichst tiefen Goldpreis? Die westlichen Zentralbanken!

Seltsames Verhalten
Wer dokumentiert seinen Goldvorrat als „Gold und Goldforderungen„? Und wer möchte nicht weiter erläutern, wie viel davon aus Gold und wie viel aus Goldforderungen besteht? Und was genau die Goldforderungen sind? Ja genau. Die westlichen Zentralbanken!

Schuldig
Angesichts der steigenden Nachfrage nach Gold mussten es also große Verkäufer sein. Wir können deshalb an eine Organisation denken, die die Gelegenheit hat, das zu tun, die auch das Motiv hat und die sich seltsam verhält. Die westlichen Zentralbanken haben sich meiner Meinung nach der Manipulation schuldig gemacht.

Ich werde das diese Woche weiter erläutern. Aber es ist genau wie beim Film Titanic. Man weiß, was am Schluss passieren wird. Auch diese Geschichte zeigt, dass man zumindest einen Teil seines Geldes in physischem Gold anlegen sollte.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen