Sehen Sie sich kurz dieses Praxisbeispiel an

Ich möchte Sie gerne nach Venezuela mitnehmen.

Dort ist eine wirtschaftliche und soziale Katastrophe in Gange, über die in den westlichen Medien kaum berichtet wird. Und wenn sie darüber berichten, ist auf eine überhebliche Art und Weise.

Obwohl wir in den USA, Europa und Japan faktisch den gleichen Weg einschlagen. Nur langsamer.

Ab 2014 ist es komplett schiefgelaufen
Venezuela ist ein sozialistisches Land, das in den Jahren 2002-2014 stark von dem hohen Ölpreis profitierte. Aber seit der Ölpreis ab Mitte 2014 nach unten fiel, ging dort alles schief.

Die Inflation stieg bis Ende 2015 auf rund 180%. Und man beachte, wie schnell die Inflation in den letzten Monaten von 2015 stieg.

Aber es wurde noch viel schlimmer. Beachten Sie diese einen Monat alte Schlagzeile.

Der IMF erwartet, dass die Inflation in diesem Jahr auf 700% und im nächsten Jahr bis 1600% ansteigen wird.

Das ist eine Hyperinflation. Und ein massiver Vertrauensverlust in den venezulanischen Bolivar. Die Folge der Hyperinflation sehen wir auf dem folgenden Bild.

Der durchschnittliche Venezolaner sah die Kaufkraft seines Ersparten in zwei Jahren um 99,9% fallen.

Und auch Venezolaner, die ein Jahr zuvor so clever waren, ihr Geld in Dollar oder Gold zu investieren, können nicht mal eben zum Supermarkt gehen und ihre Wocheneinkäufe erledigen.

Das ist das Ergebnis einer jahrelangen wirtschaftlichen Misswirtschaft. Und von massenhaft gedrucktem Geld der Zentralbank.

Kann sowas auch in Europa geschehen?
Das wird schon gut gehen oder Das werde ich nicht mehr erleben. Diese Art von Sätzen höre ich immer, wenn Leute über die heutige Wirtschaftskrise sprechen.

Die Menschen sind krisenmüde. Während es gerade jetzt immer wichtiger ist, wach zu sein.

Die venezulanischen Staatsschulden waren viel geringer als die von Europa
In der folgenden Grafik sehen wir die venezulanischen Staatsschulden bis Ende 2013.

Wir sehen, dass die venezulanischen Staatsschulden Ende 2013 viel niedriger waren, als die 92%, die wir in der Eurozone sehen.

Erst Bequemlichkeit. Jetzt ein dickes Problem.
Nichtsdestotrotz konnte jeder, der sich ein wenig Mühe gab, die wirtschaftliche Lage in Venezuela zu beurteilen schon lange erkennen, dass es irgendwann schiefgehen würde. Es musste einfach so sein.

Aber die übergroße Mehrzahl der venezulanischen Bevölkerung dachte vor zwei Jahren noch, dass alles gut gehen würde.

Jetzt sitzen sie in der Tinte. Sie können ihr Erspartes und/oder die Rente vergessen.

Man weiß, dass es irgendwann schiefgehen wird
Jeder, der sich heute ein wenig bemüht, die aktuelle wirtschaftliche Situation in der Eurozone zu betrachten, weiß, dass es irgendwann schiefgehen wird. Es kann einfach nicht anders sein.

Die EZB hat die Zinsen ins Negative fallen lassen und druckt nun jeden Monat 80 Milliarden frische Euro.

Die gleiche EZB wird in den nächsten Jahren weiter Geld drucken. Und sobald die nächste Rezession kommt, bewegen wir uns schnell in Richtung Helicopter Money.

Helicopter Money wird dafür sorgen, dass der Verbraucher wieder Geld ausgeben wird, wonach die Inflation erst steigen wird. Und anschließend ganz aus dem Ruder laufen wird.

Gold und Silber
Zu diesem Zeitpunkt möchte man sein Geld nicht auf einem Euro-Sparkonto haben. Denn dann sitzt man, wie die venezulanischen Bürger heute, schwer in der Klemme.
Man möchte zu diesem Zeitpunkt sein Erspartes in physischem Gold und/oder Silber angelegt haben.

Anders, aber dennoch gleich
Die wirtschaftliche Situation in der Eurozone ist natürlich anders als in Venezuela. Aber das Rezept ist genau gleich.

Jahrelange wirtschaftliche Misswirtschaft. Als Folge einer Zentralbank, die massenhaft Geld druckt.

Es ist das Rezept, das in der Geschichte IMMER zu einer Hyperinflation und zur Entwertung von Papiergeld geführt hat.

Ich möchte nicht auf das Verhängnis warten
Obwohl es vielleicht noch einige Jahre dauern kann, bevor hier die wirtschaftliche Krise richtig ausbricht, möchte ich nicht darauf warten.

Denn je mehr Menschen dies erkennen, desto mehr werden Gold und Silber im Preis steigen.

Ich möchte jetzt schon physisches Gold und Silber besitzen.
Darum kaufe ich regelmäßig physisches Gold und Silber bei diesen Anbietern.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen