Wenn man etwas für jemanden bewahrt

2012 wurde bekannt, dass deutsche Rechnungsprüfer von der Fed nicht zugelassen wurden, um nachzuprüfen, ob der dort gelagerte Goldvorrat tatsächlich noch vorhanden ist. Und dass es seit 1974 noch nie eine Kontrolle des Goldvorrats bei der NY Fed und in Fort Knox gegeben hatte.

Nach einigem Aufsehen in den Medien gab die Bundesbank Anfang 2013 bekannt, dass sie 300 Tonnen Gold von New York nach Deutschland bringen lassen. Gute Entscheidung.

Was die Augenbrauen aber wirklich zusammenziehen ließ ist, dass dieser Transfer über einen Zeitraum von 7 Jahren erfolgen soll. Während 300 Tonnen Gold nur einige Flugzeugladungen sind.

Anfang 2014 wurde die Geschichte noch seltsamer. Die Bundesbank gab bekannt, dass aus den USA im Jahr 2013 insgesamt sage und schreibe 5 Tonnen Gold in Richtung Deutschland befördert wurden. Und dass diese 5 Tonnen vor dem Versand umgeschmolzen waren.

Diese Woche las ich hier und hier, dass die Bundesbank es jetzt scheinbar unnötig findet, deutsches Gold aus den USA zurückzuholen. Wie viel Druck von den Amerikanern wurde da wohl ausgeübt?

Wie viele Gründe kann es geben, sich so anzustellen?
Wenn ich ein Kilo Gold für jemand bewahre, lege ich das ordentlich in einen Tresor. Wie viel Arbeit kann es machen, auf Nachfrage zu zeigen, dass dieses Kilo Gold noch immer dort liegt?

Und wie einfach ist es, ein Kilo Gold aus dem Tresor zu nehmen und es dem Eigentümer zurückzugeben, wenn dieser danach fragt? Warum soll ich mir die Mühe machen, nach einigem Zaudern nur einen ganz kleinen Teil des Goldes zurückzugeben? Und selbst dieses Stückchen umschmelzen zu lassen?

Es ist schlichtweg nicht vorhanden
Zurück zur Tagesordnung. Während in Deutschland gelagertes Gold jedes Jahr gründlich kontrolliert wird, geben wir uns bei der Fed ab jetzt wieder mit einem jährlichen Brief zufrieden. Genau wie übrigens auch die Niederländer.

Wenn das Gold dort ist, wo es sein soll, gibt es für die Amerikaner keinen Grund, sich derart merkwürdig zu benehmen. Ein Teil des Goldes, das ordentlich in amerikanischen Tresoren liegen sollte, ist dort schlichtweg nicht vorhanden. Das haben sie durch Leasing verschachert.

Das deutsche Gold liegt in chinesischen Tresoren. Und dort kommt es vorläufig nicht mehr heraus.

Dies ist wieder ein Hinweis dafür, dass physisches Gold bald nicht mehr erhältlich sein wird. Und das wir jetzt dafür sorgen müssen, dass unser Gespartes in physisches Gold und Silber angelegt wird!

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen