Es ist noch viel schlimmer, als ich Ihnen gestern mitteilte

Am Freitag erzählte ich Ihnen in diesem Artikel, dass alle Zeichen im amerikanischen Markt für Autos und Autokredite auf Dunkelrot stehen.

Wenn es in einem Branchenzweig zu lange gut läuft, folgt anschließend ein deutlicher Rückschritt. Das ist normal und ist auch gesund.

Grobes Missmanagement
In diesem Fall steckt aber mehr dahinter. Viel mehr.

Firmen, von denen wir Aktien für unseren Bericht „Die neue Subprime-Krise“ auswählten, haben

    • Personen massenweise Autos verkauft und Kredite gewährt, von denen sie wussten, dass es dabei zu Problemen kommen würde. Personen aus der sogenannten Subprime-Kategorie.
    • Die hohen Gewinne wurden komplett für Expansion, Dividende und dem Kauf eigener Aktien ausgegeben.
    • Darüber hinaus haben sie noch viel Geld geliehen, um noch stärker zu expandieren und noch mehr eigene Aktien zu kaufen.

Alles mit dem Ziel, die Gewinne kurzfristig so hoch wie möglich zu treiben, damit die Aktienkurse möglichst hoch steigen.

Wodurch Vorstandsmitglieder so gut wie möglich von hohen Boni und Optionsregelungen profitierten. Genau das gleiche Verhalten führte zur Kreditkrise.

Wir werden garantiert Kursrückgänge von 100% erleben
Die Betriebe, deren Aktien wir auswählten sind darum finanziell sehr geschwächt, während die Krise noch gar nicht begonnen hat. Darum wird es garantiert zu Konkursen kommen.

Das bedeutet Kursrückgänge von 100%. Davon müssen Sie als Anleger profitieren.

Die allerbeste Art und Weise, auch von sinkenden Kursen zu profitieren
Normalerweise profitiert man nur von sinkenden Kursen, wenn die Börse fällt. In diesem Fall profitieren Sie sogar bei einer steigenden Börse von sinkenden Kursen.

Dies ist darum auch die allerbeste, sicherste Methode, auch von sinkenden Kursen zu profitieren. Man baut automatisch einen Schutz ein und macht selbst bei einer steigenden Börse einen satten Gewinn. Ideal!

Profitieren Sie von Kursrückgängen von 90% bis 100%!
Bestellen Sie hier den Bericht „Die neue Subprime-Krise“

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen