Leichte Beute!

Ich habe gestern zufällig die obige Aussage von Warren Buffett entdeckt. Sehr treffend! Ende der neunziger Jahre (während des Internethypes) tauchte bei Unternehmen plötzlich den Begriff EBITDA auf.

EBITDA steht für den Gewinn vor Abzügen, Zinsen und Steuern. Ins Leben gerufen, um Anlegern bei der Veröffentlichung von Quartalszahlen ein positive Gefühl zu verleihen. Dieser neue Begriff wurde insbesondere von Internetfirmen genutzt, die Verluste schrieben. Anleger sollten positiv gestimmt bleiben und die Kurse konnten weiter steigen.

Aber es ging natürlich schief. Kurseinbrüche von 80 bis zu ganzen 100%.

Das lustige an den Aktien unseres Spezialreports „Der neue Internethype“ ist, dass die Geschichte sich wiederholt. Die erneut häufige Verwendung des Begriffs EBITDA fällt stark auf.

Auch jetzt wir der Begriff schlicht und ergreifend genutzt, weil Unternehmen gar keine oder kaum Gewinne machen.

Wahnsinnig teure Aktien
Während die Kurse der Aktien aus den Sektoren Internet, 3D Printing, Social Media, Cloud Technology und Application Software viel zu hoch gestiegen sind. Und während wir erleben, dass Vorstandsmitglieder die Aktien ihrer eigenen Unternehmen in großer Vielzahl verkaufen.

Kurseinbrüche von 80 bis zu 100% sind auch jetzt unvermeidbar!

Letzte Woche haben wir unseren Abonnenten ein neues Update geschickt. Wir konnten ihnen mitteilen, dass wir fünf neue Aktien entdeckt haben, die infolge des Hypes auch wahnsinnig teuer geworden sind. Auch sie sind reif für Kursrückgänge von 80 bis zu 100%.

Wir haben also nun 20 Aktien im Visier. Eine leichte Beute!

Dicken Gewinn eingeholt
Wir haben schon einen dicken Gewinn eingeholt. Und der Kurs einer anderen Aktie sinkt schon ernsthaft. Die Blase ist jedoch noch nicht richtig geplatzt.

Sie wären also jetzt noch rechtzeitig dabei. Profitieren auch Sie von Kurseinbrüchen von 80 bis zu 100%! Bestellen Sie hier den Spezialreport „Der neue Internethype“.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Das macht mich enorm glücklich!

In einem Interview hörte ich den inzwischen weltberühmten Hedgefonds Verwalter Kyle Bass vor einer Weile sagen, dass Spekulationen auf den Ausbruch der Kreditkrise für ihn damals nichts anderes waren als asymmetric Hedges.

Er spekulierte auf einen Kursanstieg von Anlagen, an die er glaubte. Zudem setzte er auf Kursrückgänge völlig anderer Anlagen, die er eher pessimistisch betrachtete.

Mit dem Ergebnis, dass er letztendlich kräftig am Crash von 2008 verdiente.

Nehmen wir an, Sie investierten 30.000€
Sie hätten die gesamte Summe in Aktien investiert. In Unternehmen/Branchen, für die Sie sehr positive kommende Jahre sehen.

Ich persönlich bevorzuge sehr günstige Aktien sehr gut laufender Unternehmen diverser Branchen, von denen ich überzeugt bin. Und dabei betrachte ich Gold/Silber und Uran am positivsten.

Ohne Geld draufzahlen zu müssen, könnten Sie auch auf sinkende Kurse setzen. Sie könnten zum Beispiel Positionen für 20.000€ eingehen und damit auf sinkende Kurse setzen.

Ein symmetrischer Hedge bestünde, wenn Sie zum Beispiel auf einen Rückgang des S&P-500 spekulierten. Sie hätten dann nur Schutz eigenbaut, würden aber nichts oder nur sehr wenig verdienen, sollte ein möglicherweise starker Börsenrückgang eintreten.

Oder Sie könnten auf einen starken Kurseinbruch völlig anderer Aktien spekulieren, über die Sie aus vielerlei Gründen sehr negativ denken könnten.

Ich persönlich bevorzuge hier absurd teure Aktien der Sektoren Social Media, 3D Printing, Cloud Technology und Internetsoftware. Aktien wie die unseres HypeAktien Reports.

So setzen Sie mit demselben Geld auf Kurszunahmen und Kursrückgänge. Sie haben also Ihren eigenen Hedgefonds geschaffen.

Das mach mit enorm glücklich!
Mich macht die aktuelle Situation enorm glücklich. Ich betrachte Gold- und Silberaktien und Uranaktien unglaublich positiv. Ich gehe von starken Kursanstiegen aus, auch wenn sich die Börse unverhofft für einen starken Rückgang entscheiden sollte.

Und außerdem stehe ich den Aktien aus unserem neuen HypeAktien Report unglaublich negativ gegenüber. Ich erwarte bei diesen Aktien kräftige Kurseinbrüche, sogar dann, wenn die Börse nicht sinken will.

Und damit habe ich meinen persönlichen Hedgefonds geschaffen. Mit einer Art asymmetric Hedge, durch den Kyle Bass zu einem unglaublich reichen Mann wurde.

Und selbstverständlich können auch Sie auf diese Weise Ihren eigenen persönlichen Hedgefonds schaffen.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen