Das ist wirklich so einfach!

In den vergangenen Wochen haben uns viele Mails von Lesern erreicht, die wissen wollten, wie man auf Kursrückgänge spekuliert. Und andere Leser teilten uns mit, dass ihnen Shorten unnatürlich vorkäme.

Dennoch ist es wichtig, nicht immer einzig und allein auf Kurszunahmen zu spekulieren. Denken Sie an 2000-2002. An 2008. An 2016 bis heute.

Wenn man weiß, dass bestimmten Aktien starke Kurseinbrüche unvermeidbar bevorstehen, ist es sogar sehr klug, darauf zu spekulieren.

Höhere Rendite und mehr Ruhe
Erstens steigert das letztendlich die Rendite. Und zweitens kommt man mit einem Lächeln durch ein schlechtes Börsenjahr. Denn der mögliche Verlust bei normalen Aktien wird (teilweise) durch den Gewinn der Short Positionen wieder gutgemacht.

Shorten Sie allerdings nicht auf die Aktie XYZ, weil der Kurs in nächster Zeit „durchaus sinken könnte“. Dann werden Sie enttäuscht. Shorten Sie also ausschließlich auf Aktien, bei denen es wirklich einen starken Grund für einen möglichen hohen Kurseinbruch gibt.

Absichtlicher Hype
Die Aktien aus unserem HypeAktien Report sind nachweißlich absurd teuer. Sie gehören zu Unternehmen, die oftmals noch keinen Cent verdient haben. Das ist Fakt.

Wir wissen auch, dass bei diesen Aktien ein absichtlicher Hype geschaffen wurde. Sobald Anleger erwachen (also jetzt), schießen die Kurse in den Keller. Um 80 – 100%.

Unvermeidbar. Warum also nicht davon profitieren?

Shorten – Wie funktioniert das?
Als Beispiel nehme ich einmal eine konkrete Position aus der Übersicht, die ich Ihnen letzten Montag in diesem Artikel gezeigt habe. Es handelt sich um 3D Systems (DDD).

Nehmen wir an, Sie hätten eine DDD Short Position für ungefähr 2.000$ einnehmen wollen. Dann hätten Sie am 16. September 2014 eine Verkauforder über 40 DDD Aktien eingegeben.

Dadurch wären Ihrem Konto 2016,40$ gutgeschrieben worden.
Und Sie hätten eine Position von -40 DDD Aktien. Also eine negative Position.

Position schließen
Am 5. August 2015 haben wir dann das Signal verschickt, dass die Position geschlossen werden sollte. Daraufhin hätten Sie eine Kauforder über 40 DDD Aktien eingegeben.

Dadurch wären von Ihrem Konto 474,80$ abgebucht worden. Und die Menge der DDD Aktien läge bei 0. Position geschlossen.

In diesem Beispiel hätte Ihnen die Spekulation auf einen Kursrückgang von DDD einen Gewinn von 1.542$ bzw. 76% eingebracht. In nicht einmal einem Jahr.

Beim Shorten tun Sie also genau das Entgegengesetzte von dem, was Sie tun, wenn Sie auf einen Kursanstieg setzen. Sie verkaufen zuerst die Aktie und kaufen sie später wieder zurück.

Wie sollten Sie das angehen?
Selbstverständlich ist es bei weitem nicht immer vernünftig, auf sinkende Kurse zu setzen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es aber ganz bestimmt vernünftig!

Wenn Sie 10.000€ in Aktien investieren, könnten Sie z.B. mit 5.000€ Short Positionen einnehmen.

Ihre Rendite würde langfristig besser ausfallen. Und Sie schlafen nach schlechten Börsentagen einfach ruhiger! Bestellen Sie hier den einzigartigen HypeAktien Report.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen