Noch schnell eine Erläuterung…

Aber wir haben noch einige Fragen von Lesern erhalten, die uns veranlassten, den Artikel vom Montag noch einmal näher zu erläutern.

In Anbetracht der aktuellen nervösen Situation an der Börse und den guten Fragen von Lesern, erläutere ich nachfolgend, warum diese Strategie bei einer nervösen, fallenden Börse so gewinnbringend ist.

Punkt 1
Beim MontagTrader-Trend wählen wir bei einem fallenden Börsentrend Aktien von Firmen aus, bei denen die Gewinnerwartung sehr stark nach unten zeigt.

Wenn die Börse schon sehr nervös ist, dann werden Anleger extra nervös, wenn sie Aktien von Firmen besitzen, die sich deutlich schlechter präsentieren, als vor kurzem noch erwartet.

Hier sehen Sie die Kursgrafik von Consol Energy (CNX). Analysten hatten die Gewinnerwartung für diese Firma um rund 65% gesenkt.

Als die Börse Anfang 2016 nervös wurde, wurden CNX-Aktieninhaber besonders nervös. Wodurch der Kurs in nur zwei Wochen unglaublich tief fiel.

Kasse für MontagTrader-Trend-Abonnenten!

CNX war lange nicht die einzige Aktie, der das passierte. Wenn Sie mehrere dieser short position Aktien haben, sieht es für Ihren Gewinn gut aus!

Punkt 2
Short gehen (Leerverkauf) ist nichts anderes, als der Verkauf einer Aktie, die Sie nicht besitzen. Aber der Zweck ist, sie in der Zukunft für einen günstigeren Kurs zurückzukaufen.

Genau umgekehrt zu dem, was Sie sonst machen, wenn Sie sich auf steigende Kurse einstellen.

Es fühlt sich komisch an, aber es funktioniert schon seit einhundert Jahren so.

Punkt 3
Sobald wir nach einem schnellen, starken Kursrückgang ein Oversold-Signal wahrnehmen, gehen wir mit dem MontagTrader gegen den Trend an.

Wodurch wir oft (auch 2016) von Anfang an besonders gut von der Erholung profitieren, die stets nach einem Rückgang erfolgt.

Wir folgen also immer brav dem Börsentrend, außer wenn die Kursgrafik nach einem schnellen, starken Kursrückgang ein oversold-Signal gibt. Nur in dieser Situation werden wir ein wenig eigenwillig.

Aktuelle Lage ist für den MontagTrader ideal!
Am Montag erzählte ich Ihnen schon, dass die Börse reif für starke Kursrückgange ist. Gefolgt von beruhigenden Maßnahmen panischer Zentralbanken, die dann wieder für eine Erholung sorgen sollen.

Wenn Sie die obigen Punkte gelesen haben, werden Sie verstehen, dass die aktuelle angespannte Lage an der Börse (und in der Welt) für den MontagTrader wirklich ideal ist!

Anmeldung für einen Tag wieder offen
Aufgrund der Fragen, die uns erreichten, haben wir die Anmeldung heute für einen Tag erneut geöffnet. Danach wird es wieder einige Zeit dauern, bis Plätze frei werden.

Einmal pro Woche einige Kauf- und Verkaufsaufträge platzieren. Ganz von steigenden oder fallenden Kursen profitieren. So einfach ist das!

Schnell reagieren!
Klicken Sie hier, um sich für diese Superstrategie anzumelden

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Der Dominoeffekt kommt in Gang

Eine der Aktien unseres Spezialreports über den neuen Internethype ist 3D Systems (DDD). Vorgestern sank der Kurs dieser Aktie um ganze 15%.

Als wir unseren HypeAktien-Report Abonnenten vor gut einer Woche signalisierten, dass sie auf einen starken Kurseinbruch dieser Aktien setzen sollten, zahlten Anleger immer noch das 69-Fache des für 2014 erwarteten Gewinns.

Gewinnwarnung
Vorgestern veröffentlichte DDD eine Gewinnwarnung. Der Vorstand geht jetzt davon aus, dass DDD 2014 ungefähr 0,79$ pro Aktie verdienen wird.

Das ist nicht nur viel weniger als die 1,16$, die Analysten bis vorgestern noch erwarteten, es bedeutet auch, dass DDD 2014 sogar weniger Gewinn machen wird als 2013.

Demnach handelt es sich also um eine Wachstumsaktien mit sinkendem Gewinn. Zweifel sind angebracht.

Doch nicht so großartig
Denn 3D-Printing hat doch Zukunft? Und DDD war doch eine großartige Wachstumsaktie?

Scheinbar ist DDD also doch nicht großartig genug, als dass man dafür mal eben einen absurd hohen Kurs zahlt.

All die armen Leute, die diese Aktie in den vergangenen Monaten zu viel zu hohen Kursen gekauft haben (ohne zuerst auf die Zahlen zu schauen), stehen jetzt mit einem Verlust da und werden nervös.

Der Eine verkauft aus Panik. Der Andere hält seine Aktien noch kurz und hofft, dass sich der Kurs noch erholt.

Bis dann bald allmählich und schmerzhaft klar wird, dass DDD eine Aktie ist, die höchstens diese 10$ wert ist, die sie vor zwei Jahren notierte (siehe Graphik).

Immer nach demselben Schema
Anleger laufen blind hinter Aktien vielversprechender Branchen her. Ein Hype entsteht und die Aktien werden absurd teuer. Anschließend reicht eine negative Meldung aus, um die Kurse in den Keller schnellen zu lassen und Anleger sehr nervös zu machen.

Das erleben wir gerade bei DDD. Und bei einer anderen Aktie unseres Reports, die vorgestern nach Börsenschluss einbrach.

Der Dominoeffekt scheint in Gang zu kommen. Dadurch konnten sich unsere HypeAktien-Report Abonnenten die ersten Gewinne sichern.

Es ist noch nicht zu spät!
Bei einigen anderen Aktien sind wir noch keine Positionen eingegangen, aber wir liegen auf der Lauer.

Es ist also noch nicht zu spät, auf diese besondere, unvermeidliche Entwicklung zu setzen.
Bestellen Sie den Spezialreport hier.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen