Setzen Sie mit Ihren Ersparnissen auf Sicherheit!

Anlegen. Sparen. Wenn Sie anlegen, gehen Sie bewusst ein Risiko ein. Mit dem Ziel einer möglichst hohen Rendite. Mit Ihren Ersparnissen sollten Sie jedoch kein Risiko eingehen.

Die wichtigste Bedingung eines Sparkontos ist Sicherheit. Dass Sie damit also keine Verluste erleiden können.

Derzeit befinden wir uns allerdings in der kuriosen Lage, dass man mit seinem Spargeld erstens garantiert Verlust macht und zweitens ein sehr hohes Risiko eingeht.

Jedes Jahr Verlust mit Sparkonto
In den vergangenen Jahren haben wir mit unserem Sparkonto (nach Abzug von Steuern und Inflation) schon jedes Jahr Verlust erlitten. Und Sie wären schon besser dran gewesen, hätten Sie Ihr Erspartes in physisches Gold umgesetzt.

Der Goldpreis stieg 2014 um 11%, anschließend im Jahr 2015 um 1% und 12% im Jahr 2016. In Euro gemessen. In den kommenden Jahren wird Gold erst richtig kräftig steigen.

Euro ist tragisch schwache Währung
Wichtiger ist allerdings, dass der Euro eine tragisch schwache Währung einer finanz-ökonomisch schwachen und inkohärenten Gruppe unterschiedlicher Länder ist. Der Euro wird in den kommenden Jahren stark an Wert einbüßen.

Wahrscheinlich wird es den Euro in fünf Jahren nicht einmal mehr geben. Während Gold das einzige Geld ist, das bereits seit tausenden von Jahren existiert und schon seit tausenden von Jahren seine Kaufkraft behalten hat.

Zudem ist Gold das einzige Geld, bei dem es kein Kontrahentenrisiko gibt. Bei dem man unabhängig ist.

Sparkonto = Kredit an (finanziell schwache) Bank
Während ein Sparkonto nichts anderes ist als ein Kredit an eine (finanziell schwache) Bank, die bei der nächsten Krise sofort wieder in schweres Fahrwasser geraten wird.

Wenn ich mir für Sie eine Sache für 2017 wünschen darf, dann ist es, dass Sie realisieren, wie viel Risiko Sie mit einem Sparkonto eingehen. Und dass Sie zumindest einen kleinen Teil Ihres Spargeldes in physisches Gold umsetzen.

Wo physisches Gold kaufen?
Sie können es im Internet bestellen und nach Hause liefern lassen.
Ich kaufe mein Gold bei diesem Lieferanten.

Außerdem besteht die Möglichkeit, ein Goldkonto zu eröffnen. Dann wird Ihr Gold für Sie in einem gesicherten Schließfach aufgehoben.

Hinzukommender Vorteil ist jener, dass Sie dadurch automatisch einen Teil Ihres Geldes außerhalb der Eurozone deponieren. Das verleiht einem doch ein sichereres Gefühl. Ich habe ein Goldkonto bei diesem Anbieter.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Auf den Müll damit

Letzten Montag haben ich von der Manipulation des Goldpreises berichtet, die den Goldpreis letzte Woche in nur einer Minute stark sinken ließ. Und letzte Woche habe ich Sie über die Tatsache informiert, dass sich niemand mehr um Gold und Silber schert.

Ich habe Ihnen mitgeteilt, dass der Goldpreis sehr gut zuerst noch weiter sinken könnte, bevor der Bullenmarkt wieder einsetzt. Je mehr ich allerdings darüber lese, desto positiver denke ich über kurzfristige Entwicklungen.

Traditionelle Medien werfen Gold auf den Müll
Letzte Woche haben wir nämlich in den traditionellen Finanzmedien derartige Schlagzeilen über den Artikeln über Gold gelesen.

Sentiment schlechter als 2001
Diese Titel sind mehr als deutlich. Sogar die Funktion, des Goldes, die es seit tausenden von Jahren innehat (wertstabiles Geld) wird in Frage gestellt.

Laut Jason Goepfert von Sentimentrader ist das Sentiment unter Anlegern aktuell sogar schlechter als im Februar 2001.

Damals waren Anleger sehr schlecht über Gold zu sprechen. Es notiert 260$ pro Unze. In der folgenden Graphik sehen wir, was danach passierte.

Wenn das Sentiment auf einem Tiefpunkt steht, muss man kaufen. Erinnern Sie sich an die Börse im März 2009. Und in der Graphik oben sehen wir, wie sich das seit 2001 auf Gold ausgewirkt hat. Ein Anstieg von 260$ auf gut 1.900$ im September 2011.

Der Unterschied zwischen damals und heute
Im Februar 2001 war es allerdings weit schwieriger eine grundsätzlich positive Haltung gegenüber Gold zu wahren. Es gab noch keine enorme Krise, Banken waren stabil und man bekam ordentliche Zinsen auf sein Sparbuch.

Nur diejenigen, die wirklich gut und weit vorausschauten, erkannten entstehende Probleme am Horizont. Erkannten schon 2001 Gründe für den Besitz von Gold.

Man musste damals aber schon fast ein Prophet sein, um voraussehen zu können, dass in den Jahren 2002-2007 alles komplett ausufern würde. Aber es war ein fantastischer Moment für den Kauf von Gold und/oder Silber.

Jetzt ist es einfach
Jetzt haben wir die Krise 2008 mitgemacht und aktuell herrscht die Eurokrise, ein enormer Schuldenberg, 0% Zinsen und Zentralbanken, die massenhaft Geld drucken.

Jetzt befindet sich das Sentiment auf einem Tiefpunkt und wir wissen, dass das Finanzsystem an allen Fronten bröckelt. Jetzt ist es sehr einfach. Jetzt muss man seine Emotionen lediglich beiseitelegen können. Und sich auf die fakten konzentrieren.

Wenn Sie noch nicht (ausreichend) Gold und/oder Silber gekauft haben, sollten Sie jetzt hinzukaufen.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen