Die Megablase könnte jetzt jeden Moment zerplatzen!

Wir waren mit unserem Report „Der amerikanische Anleihemarkt steht vor dem Kollaps!“ viel zu früh und mussten uns enorm in Geduld üben.

In den vergangenen Wochen nimmt die Angst am Anleihemarkt jedoch zu. Und die Zinsen für Staatsanleihen mit langer Laufzeit steigen.

Nicht gewohnt Verlust zu verbuchen
Rentenfonds, große Anleihefonds und Lebensversicherer weltweit investieren grundsätzlich einen Großteil ihres Geldes in Staatsanleihen. Solche Großorganisationen kennen es schon seit 35 Jahren nicht mehr, Verluste mit ihren Staatsanleihen zu verbuchen.

Zudem können sie sich keine Kursverluste mit Staatsanleihen erlauben. Denn sie müssen jedes Jahr 8% Rendite erzielen und ihre Renditen stehen ohnehin schon unter Druck.

Der Druck auf solche institutionellen Großanleger nimmt zu. Und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sie überhaupt nicht wissen, wie sie damit umgehen müssen.

Die Weltbesten Anleger läuten die Alarmglocken
Und genau jetzt warnen die weltweit renommiertesten (Anleihe)Anleger wie George Soros, Warren Buffet, Stanley Druckenmiller, Jeff Gundlach, Ray Dalio, Jeremy Grantham und Bill Gross vor der Tatsache, dass der Anleihemarkt eine tickende Zeitbombe ist.

Eine tickende Zeitbombe, vor der sich bald alle gleichzeitig in Sicherheit bringen wollen. Das geht natürlich nicht und dadurch wird die Anleiheblase beispiellos kräftig zerplatzen.

Unglaubliche Gewinne
Es könnte jetzt jeden Tag soweit sein, dass die Angst überhandnimmt, dass Anleger in großer Vielzahl ihre Staatsanleihen loswerden wollen.

Sobald dieser Tag kommt, wird der Anleihezins in den Himmel schnellen. Und wir werden mit unserer Anleihestrategie unglaubliche Gewinne machen.

Auch Sie können davon profitieren. Ganz einfach!
Bestellen Sie den Report „Der amerikanische Anleihemarkt steht vor dem Kollaps!“.

 

 

P.S.: Sie bekommen den Report „Der amerikanische Anleihemarkt steht vor dem Kollaps!“ komplett kostenlos bei Abschluss eines TopAktien Abonnements. Ebenso den UranReport, über den ich letzte Woche bereits berichtete. Klicken Sie hier für ein Abonnement.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen