Die Ersten liefen diese Woche Richtung Ausgang…

Ich habe Ihnen letzten Donnerstag in diesem Artikel bereits mitgeteilt, dass die amerikanische Regierung im Fiskaljahr 2012 ohne jegliche Skrupel auch weiterhin Geld verschwendet. Nach fünf Monaten hat die Regierung schon fast 600 Milliarden Dollar mehr ausgegeben als hineinkommt und damit steuert Amerika auf ein Haushaltsdefizit von 1.400 Milliarden Dollar zu.

8% Gewinn in nur wenigen Tagen
Diese Woche haben wir die ersten Anzeichen dafür gesehen, dass amerikanische Anleihenanleger in Richtung Ausgang laufen. Der Anleihenzins mit dreißigjähriger Laufzeit hat sich fast ein halbes Jahr zwischen 3 und 3,2% bewegt, stieg jetzt jedoch in wenigen Tagen auf 3,4%.

Mit unserer Anleihenstrategie erlebten wir Montag ein Einstiegssignal und fuhren in wenigen Tagen 8% Gewinn ein.

Damals und heute
1980 stieg der Zins für amerikanische Staatsanleihen mit einer Laufzeit von dreißig Jahren auf 15%. Und damals war die Lage lange nicht so dramatisch wie heute. Damals hatte die Fed bei Weitem nicht so viel Geld gedruckt wie jetzt. Und die amerikanische Regierung schrieb eine Staatsverschuldung von insgesamt 909 Milliarden Dollar. Lediglich 26% des BIP. 1980 gab es keinerlei Grund, an der finanziellen Zuverlässigkeit der USA zu zweifeln.

Jetzt schreibt die amerikanische Regierung eine Staatsverschuldung von 15.516 Milliarden Dollar. Über 100% des BIP. Und die Verschuldung steigt jährlich um 1.400 Milliarden Dollar!

Es gibt aktuell ausreichend Gründe, um an der finanziellen Zuverlässigkeit der USA zu zweifeln. Es gibt sogar Grund genug, der USA auf KEINEN FALL Geld zu leihen. Und hinzu kommt noch, dass die Fed aktuell Geld in unbekannter Höhe gedruckt hat!

Rechnen Sie kurz gemeinsam mit mir nach…
Anhand der o.g. Zahlen können Sie erkennen, dass die Situation jetzt viel dramatischer ist als im Jahr 1980. Wir sind daher absolut davon überzeugt, dass der Anleihenzins in den kommenden Jahren bis weit über 15% steigen wird.

Letzte Woche stieg der Anleihenzins von 3,2% auf 3,4% und wir erzielten einen Kursgewinn von 9%. Nur 0,2% Zinsanstieg brachten uns 8% Kursgewinn ein. Stellen Sie sich einmal vor, dass der Zins auf 15% steigt. Wie viel Kursgewinn würde das ergeben?

Sie dürfen es selber ausrechnen. Aber Sie sehen wohl selber, dass unsere Anleihenstrategie in den kommenden Jahren eine phänomenale Rendite einbringen wird. Sie haben also eine einzigartige Chance, vom Zerplatzen einer enormen Blase profitieren zu können. Klicken Sie hier, um von dieser enormen Chance zu profitieren.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Eine Chance, die sich einmal in zehn Jahren ergibt

Ich möchte noch kurz auf den Artikel von vergangenen Donnerstag zurückkommen. Darin habe ich Ihnen von verschiedenen langjährigen Bull- und Bearmärkten berichtet, die wir in den vergangenen Jahrzehnten mit Aktien, Rohstoffen und Obligationen durchlebt haben.

Viele Anleger realisieren nicht, dass man eine sehr hohe Rendite erzielen kann, indem man rechtzeitig auf einen solchen langjährigen Trend reagiert und indem man bei Rückgängen ankauft und indem man aussteigt, sobald die Hype Phase eines Bull- oder Bearmarktes anbricht.

1982 konnte man mit ein wenig logischer Denkarbeit voraussehen, dass ein Bullmarkt in Aktien vor der Tür stand. Volcker war sehr damit beschäftigt, die Inflation unter Kontrolle zu bekommen, Rohstoffe sanken nach dem Bullmarkt der 70er Jahre preislich wieder und zudem gab es keinen Privatanleger, der positiv über Aktien sprach.

Wer 1982 entschied, in Aktien zu investieren und diese Aktien ruhig festhielt, bis Anfang 2000 der Hype anbrach, verdiente mindestens 1400%.

Wer Anfang der 70er Jahre Gold kaufte, es geduldig festhielt und erst wieder während des Hypes von 1979/80 ankaufte, verdiente satte 1750%. Wer in derselben Periode Silber besaß, verdiente sogar über 3500%. Und gibt es noch weitere solcher Beispiele.

Ein enormer Bearmarkt steht vor dem Ausbruch
Wenn Sie aktuell ein bisschen logisch nachdenken, wissen Sie, dass ein enormer Bearmarkt in Obligationen kurz vor dem Ausbruch steht. Schauen Sie, bei einem Anleihenzins von 2% weiß man, dass der Zins im Grunde nicht weiter sinken kann. Und mit ein wenig Geschichtswissen weiß man, dass dieser Zins jedoch viel weiter ansteigen kann. Wenn man dann obendrein noch begreift, dass die amerikanische Staatsverschuldung ins Endlose steigt, weiß jeder logisch denkende Anleger meiner Meinung nach genug.

Eine Chance, die sich einmal in zehn Jahren ergibt
Ein riesiger, mehrjähriger Bearmarkt steht kurz vor dem Ausbruch, und wir haben die einmalige Chance, von Beginn an dabei zu sein. Und damit haben wir die Chance auf eine enorme Rendite. Ergreifen Sie diese einmalige Chance.
Klicken Sie hier, um den Report „Der amerikanische Anleihenmarkt steht vor dem Kollaps!“ jetzt zu bestellen.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen