Stellen Sie sicher, dass Sie als Gewinner enden werden!

Am Freitag habe ich Ihnen in diesem Artikel von der seltenen Kombination aus Faktoren berichtet, die wir derzeit erleben. Eine Kombination, die wir in der Vergangenheit nur einige Male erlebt haben und die jedes Mal zu einem starken Börsenrückgang oder sogar zu einem wahren Börsencrash geführt hat.

Niemand kann die Zukunft vorhersagen. Fakt ist aber, dass die Börse jetzt teuer ist, dass die Zinsen steigen, dass das Sentiment übertrieben positiv ist und dass sehr viele Aktien mit geliehenem Geld gekauft wurden.

Das sind Fakten, die man nicht ausblenden kann. Die man nicht ignorieren darf.

Wie am Freitag bereits berichtet, ist es gerade jetzt äußerst wichtig, dass Sie sich nicht nur von steigenden Kursen abhängig machen. Damit würden Sie das Unglück herbeirufen.

Stellen Sie sicher, dass Sie als Gewinner enden werden!
Ich weiß, dass viele Anleger es komisch finden, auf sinkende Kurse zu spekulieren. Aber erstens ist es sehr einfach auf Aktien zu shorten und zweitens hilft es Ihnen dabei, gerade in prekären Situationen, wie der derzeitigen, das Risiko zu verringern.

Wenn Sie obendrein noch auf sinkende Kurse von Aktien spekulieren, bei denen es allen Grund gibt, Kurseinbrüche von 80 bis 100 Prozent erwarten zu dürfen, dann gehen Sie als Gewinner aus einem starken Börsenrückgang hervor.

Wir haben zwei fantastische Möglichkeiten für Sie, mit denen Sie dieses Ziel erreichen können.

 

Die neue Subprime-Krise
Zu allererst gibt es da die historische Blase am Markt für Autos und Autodarlehen. Es wurden jahrelang massenhaft Autos per Kredit an finanziell bitterarme Menschen verkauft, die ihre Kredite niemals abzahlen werden können.

Die steigenden Zinsen unterstützen ein schnelleres Zerplatzen dieser Blase.

Diese Blase führt unwiderruflich zu einer neuen Subprime-Krise und zu einer Pleitewelle in diesem Sektor.

Kursrückgänge von 90 bis 100 Prozent sind unvermeidbar!
Klicken Sie hier, um diesen einzigartigen Report zu bestellen.

 

Absurd teure Internet-Aktien
Außerdem gibt es die neue Internetblase, die noch immer nicht definitiv geplatzt ist.

Für unseren HypeAktien Report haben wir ungefähr 15 absurd teure Internet-, Social Media- und Cloud Technology-Aktien selektiert.

Aktien, die teilweise das 850-Fache des Gewinns notieren! Völlig überteuerte Aktien von Unternehmen, die jedes Quartal erneut viele Millionen Verlust erleiden!

Die Kurse dieser Aktien werden bei Panik an der Börse am schnellsten in den Keller schießen. Wir erwarten Kursrückgänge von 80 bis 100%.

Profitieren Sie von den stärksten Kursrückgängen
Bestellen Sie hier den HypeAktien Report!

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Boris, The Donald und Frauke

Vorgestern habe ich mir einen Vortrag von Anatole Kaletsky von Gavekal Research angeschaut, den er vor einem Monat während einer Konferenz hielt.

In diesem Vortrag sagte er, dass er für die kommenden eineinhalb Jahre drei politische Risiken für die Finanzmärkte erkenne, wobei jedes für sich zu starken Börsenrückgängen führen könnte.

Hier kommen sie:

1. Brexit
Nächsten Donnerstag gehen die Briten an die Wahlurnen.

Und wenn die Briten sich unter anderem hinter Londons Ex-Bürgermeister Boris Johnson scharen, wird Großbritannien die Europäische Union verlassen.

In Bezug auf die Börsen, denke ich persönlich, dass die praktische Seite eines EU-Austritts nur kurzfristig Probleme verursachen wird.

Entscheidend sind aber die Angst davor, dass mehr Länder so etwas tun werden, und die Reaktion der politischen Gang in Brüssel, die großen Schaden anrichten könnte.

2. The Donald
Am 8. November gehen die Amerikaner an die Wahlurnen, um sich zwischen Hillary Clinton und Donald Trump zu entscheiden.

Donald Trump verspricht seinen Wählern, dass Moslems nicht mehr ins Land dürfen, dass eine Mauer an der Grenze zu Mexiko errichtet wird und dass er alle an China verloren gegangenen Jobs wieder zurück in die USA holen wird.

Wenn Trump Präsident wird, und er nur die Hälfte seiner Versprechen in die Tat umsetzt, geraten die USA in einen Handelskrieg mit den arabischen Ländern, Südamerika und vor allem mit China.

3. Frauke Petry
Spätestens am 22. Oktober 2017 stehen in Deutschland die nächsten Bundestagswahlen an.

Die rechtpopulistische Partei Alternative für Deutschland um Frauke Petry, ist in den Prognosen inzwischen von 5% auf 12% gestiegen.

Wenn das Flüchtlingsproblem anhält (oder weiter zunimmt) und insbesondere, wenn Deutschland im nächsten Jahr in eine Rezession schlittert (und diese Möglichkeit ist viel größer als so manch einer denkt), dann könnte diese Partei möglicherweise der große Gewinner der nächsten Wahlen werden.

Und dann haben wir eine handfeste politische Krise in Europa.

Wie wahrscheinlich ist das?
Anatole Kaletsky sagte in seinem Vortrag, dass Experten eine Wahrscheinlichkeit von 25% für jedes der o.g. Risiken sehen, dass sie tatsächlich eintreten werden.

Das geht doch noch, sollte man meinen.

Aber alle, die früher Statistik in der Schule hatten, wissen, dass man hier die folgende Rechnung anwenden muss:

1 – (1-0,25)^3 = 57,8%

Wenn es drei Vorfälle gibt, die mit einer Wahrscheinlichkeit von 25% tatsächlich eintreten werden, dann liegt die Wahrscheinlichkeit, dass einer dieser drei Vorfälle eintreten wird, bei satten 58%.

Einfach ausgedrückt lag die Wahrscheinlichkeit vor einem Monat (als Kaletsky seinen Vortrag hielt) also bei 58%, dass die Börsen durch eines der o.g. politischen Risiken in Stress geraten würden.

Wahrscheinlichkeit höher als 58%
Laut Meinungsumfragen liegt die Wahrscheinlichkeit eines Brexits und auf Trump als Präsident allerdings über 25%. Und laut Experten ist die Wahrscheinlichkeit eines Brexits allein in der letzten Woche bereits auf 39% gestiegen. (Wir wissen natürlich noch nicht, welchen Einfluss die Ermordung der Angebordneten Jo Cox haben wird.)

Schauen Sie sich den Brexit Tracker an, den ich von der Bloomberg Website kopiert habe:

Denken Sie an starke Börsenrückgänge!
Und damit liegt die Wahrscheinlichkeit, dass wir mit (vorübergehender) Panik an den Börsen konfrontiert werden, in Wirklichkeit ein Stück über 58%.

Grund genug also, Sicherheit einzubauen.

Sorgen Sie also dafür, dass Sie nicht ausschließlich auf steigende Aktienkurse spekulieren. Sondern auch auf sinkende. So machen es auch die Profis.

Einzigartige Chance, von Kursrückgängen von 90 bis 100% zu profitieren
Ich habe Ihnen am Mittwoch bereits mitgeteilt, dass sich uns die unglaubliche Chance bietet, sehr hohe Gewinne zu erzielen, wenn die neue Subprime Blase platzt.

Ich persönlich habe am Mittwoch die guten Neuigkeiten, über die ich berichtet habe, genutzt, um einige meiner Short Positionen auszubauen.

Sodass ich noch besser von den 90 bis 100% Kurseinbrüchen profitieren werde, die für die von uns selektierten Aktien unvermeidbar sind.

Profitieren auch Sie!
Bestellen Sie hier den einzigartigen Report „Die neue Subprime Krise“.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen