120 Milliarden Dollar weniger verschwenden

Weil sie auf die einfache Tour zu keiner Lösung kamen, haben sie halt ein „Super-Komitee“ ernannt. Dieses Komitee sollte eine Lösung finden, mit der die astronomisch hohe Summe von 1.200 Milliarden Dollar gespart werden kann. Hört sich auch prima an. 1.200 Milliarden Dollar. Schauen Sie, wenn man als Politiker zeigen möchte, dass man wirklich ernsthaft Kosten einsparen wird, sagt man ganz einfach, wie viel man innerhalb einer Periode von zehn Jahren sparen wird. Da kommen dann schöne hohe Summen bei heraus.

Nach einer Weile beschäftigen sich die Medien nur noch mit diesen 1.200 Milliarden Dollar und verlieren kein Wort mehr über die Zeitspanne von zehn Jahren. Die „große dumme Öffentlichkeit“ soll denken, dass Obama die Probleme entschieden beim Schopfe packt. Wenn es ein Problem gibt, das Politiker zu schwierig finden, ernennen sie ganz einfach eine Kommission. Und wenn Sie so tun wollen, als würden sie eine Sache seriös angehen, fügen sie das Wort „super“ hinzu. Superkommission wird 1.200 Milliarden Dollar Kosteneinsparung vereinbaren.

Das klingt ganz einfach viel besser als:“Politikergrüppchen wird 1.20 Milliarden Dollar Kosteneinsparungen vereinbaren, während es 1.300 Milliarden Dollar mehr ausgibt, als es einnimmt.“ Letzteres ist die Realität. Ein normaler Mensch nennt das nicht sparen, sondern 120 Milliarden Dollar weniger verschwenden. Und die traurige Nachricht ist, dass dieses amerikanische „Super-Komitee“ keine Einigung fand, um jährlich 120 Milliarden Dollar weniger zu verschwenden.

Inzwischen hat sich die amerikanische Staatsverschuldung auf 15.040 Milliarden Dollar angehäuft. Also nur noch 150 Milliarden Dollar unter dem im August vereinbarten Schuldendeckel. In den nächsten Monaten wird das ganze Hickhack in dieser Angelegenheit also wieder losgehen.

In diesem Artikel habe ich Ihnen letzten Montag schon mitgeteilt, wie wichtig es ist, Langzeittrends zu erkennen. Ich schrieb, dass ein enormer Bearmarkt in amerikanische Anleihen kurz vor dem Ausbruch stehe. Wenn man sich den Zins für Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit anschaut, weiß man schon genug.

Und wenn man dann sieht, dass Politiker es nicht einmal zu Stande bringen, 10% weniger Geld zu verschwenden, weiß man, dass hier etwas Heftiges passieren wird. Genau aus diesem Grund sind wir so felsenfest davon überzeugt, dass wir mit unserer Anleihenstrategie eine riesige Rendite erzielen werden. Klicken Sie hier, um auch davon zu profitieren.


Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Eine Chance, die sich einmal in zehn Jahren ergibt

Ich möchte noch kurz auf den Artikel von vergangenen Donnerstag zurückkommen. Darin habe ich Ihnen von verschiedenen langjährigen Bull- und Bearmärkten berichtet, die wir in den vergangenen Jahrzehnten mit Aktien, Rohstoffen und Obligationen durchlebt haben.

Viele Anleger realisieren nicht, dass man eine sehr hohe Rendite erzielen kann, indem man rechtzeitig auf einen solchen langjährigen Trend reagiert und indem man bei Rückgängen ankauft und indem man aussteigt, sobald die Hype Phase eines Bull- oder Bearmarktes anbricht.

1982 konnte man mit ein wenig logischer Denkarbeit voraussehen, dass ein Bullmarkt in Aktien vor der Tür stand. Volcker war sehr damit beschäftigt, die Inflation unter Kontrolle zu bekommen, Rohstoffe sanken nach dem Bullmarkt der 70er Jahre preislich wieder und zudem gab es keinen Privatanleger, der positiv über Aktien sprach.

Wer 1982 entschied, in Aktien zu investieren und diese Aktien ruhig festhielt, bis Anfang 2000 der Hype anbrach, verdiente mindestens 1400%.

Wer Anfang der 70er Jahre Gold kaufte, es geduldig festhielt und erst wieder während des Hypes von 1979/80 ankaufte, verdiente satte 1750%. Wer in derselben Periode Silber besaß, verdiente sogar über 3500%. Und gibt es noch weitere solcher Beispiele.

Ein enormer Bearmarkt steht vor dem Ausbruch
Wenn Sie aktuell ein bisschen logisch nachdenken, wissen Sie, dass ein enormer Bearmarkt in Obligationen kurz vor dem Ausbruch steht. Schauen Sie, bei einem Anleihenzins von 2% weiß man, dass der Zins im Grunde nicht weiter sinken kann. Und mit ein wenig Geschichtswissen weiß man, dass dieser Zins jedoch viel weiter ansteigen kann. Wenn man dann obendrein noch begreift, dass die amerikanische Staatsverschuldung ins Endlose steigt, weiß jeder logisch denkende Anleger meiner Meinung nach genug.

Eine Chance, die sich einmal in zehn Jahren ergibt
Ein riesiger, mehrjähriger Bearmarkt steht kurz vor dem Ausbruch, und wir haben die einmalige Chance, von Beginn an dabei zu sein. Und damit haben wir die Chance auf eine enorme Rendite. Ergreifen Sie diese einmalige Chance.
Klicken Sie hier, um den Report „Der amerikanische Anleihenmarkt steht vor dem Kollaps!“ jetzt zu bestellen.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Eine einmalige Chance, von Beginn an dabei zu sein…

1942 begann ein Bullmarkt auf Aktien, der anschließend rund 24 Jahre andauerte. Danach folgte eine Phase von 16 Jahren, in der die Börse im Grunde seitwärts bewegte. 1982 war ein gutes Jahr, um wieder in Aktien zu investieren, denn damals begann ein Bullmarkt, der fast 18 Jahre andauerte.

Ende der 60er Jahre wurde ein Bullmarkt eingeläutet, der bis 1980 dauerte. Danach entstand ein Bearmarkt, der bis Ende der 90er Jahre anhielt. Seither befinden wir uns mit Rohstoffen (wie Gold und Silber) in einem Bullmarkt, der noch jahrelang anhalten könnte.

Ab 1950 begann ein Bearmarkt auf Obligationen, der bis 1982 dauern sollte. Anlagen in Obligationen wurden mit Verlusten gleichgestellt. 1980 startete ein Bullmarkt in Obligationen, der erst heute, im Jahr 2011, seinem Ende entgegensieht. In Obligationen zu investieren wurde in den vergangenen 30 Jahren mit Jahresrenditen und Kursgewinnen gleichgestellt.

Wäre es nicht fantastisch,…
…wenn man von so einem langanhaltenden Trend profitieren könnte? Von Beginn an? Wenn man also im Jahr 1982 Aktien gekauft hätte und diese bis Ende 1999 festgehalten hätte. Oder wenn man 1980 in Obligationen investiert hätte und diese bis heute festgehalten hätte? Oder wenn man 1999 in Rohstoffe investiert hätte.

Es gibt nur wenige Anleger, die von Beginn an von einem Bull- oder Bearmarkt profitieren. Und es passiert auch nicht jedes Jahr, dass ein Bull- oder Bearmarkt in den Startblöcken steckt.

Aber jetzt gibt es diese Chance!
Der amerikanische Anleihenmarkt hat in den letzten 30 Jahren nämlich einen Bullmarkt erlebt und dieser Bullmarkt geht nun zu Ende. Die Zinsen können schon fast nicht weiter sinken, sondern eher steigen! Die höchste Staatsverschuldung in der Geschichte, ein enormes jährliches Haushaltsdefizit und eine Inflation, die schon jetzt bei 4% liegt, stehen Garant für einen stark steigenden Zins im nächsten Jahr.

10, 20 oder sogar 30 Jahre von einem Bearmarkt profitieren
Wir haben also JETZT die Chance, von Beginn an von einem jahrelangen Bearmarkt zu profitieren. Ein Bearmarkt in Obligationen, der 10, 20 oder vielleicht sogar 30 Jahre dauern wird. In unseren Report „
Der amerikanische Anleihenmarkt steht vor dem Kollaps!“ erläutern wir Ihnen genau, wie Sie von dieser einmaligen Situation auf sehr einfache Art profitieren können.

Sie haben JETZT die Chance von Beginn an dabei zu sein!
Schnappen Sie sich die Chance.
Klicken Sie hier, um den Report zu bestellen.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen