Bitcoin sinkt

Letztes Jahr habe ich Sie in diesem Artikel darüber informiert, warum der Kurs von Bitcoin letztendlich sogar um 12.000% steigen könnte.

Ich habe Ihnen auch mitgeteilt, warum ich Bitcoin für einen Betrag gekauft habe, der mich nicht umbringen wird, sollte es mit Bitcoin unverhofft doch den Bach heruntergehen.

Seit meines Kaufs ist der Kurs von Bitcoin um fast 200% gestiegen.

Bis vor ein paar Wochen habe ich in den Medien fast nichts über Bitcoin gelesen. Schon gar nicht in den üblichen Medien. Ende letzter Woche ging es dann doch auf einmal los. Siehe folgende Schlagzeile:

In der Kursgraphik unten sehen wir, dass der Kurs von Bitcoin im vergangenen Jahr stetig bis auf 800$ stieg, anschließend rasant auf 1.100$ stieg und sich jetzt stark korrigiert.

Der Rückgang hat mit der Tatsache zu tun, dass China etwas unternommen hat, um seine Währung zu schützen und damit die chinesische Kapitalflucht zu beenden. Maßnahmen, die langfristig nie etwas bringen.

Ausgiebige mediale Aufmerksamkeit für Negativschlagzeilen
Interessanter ist allerdings, dass ich bis vor kurzem kaum etwas über Bitcoin in den Medien gelesen habe. In einer Zeit, in der der Kurs stetig stieg. Jetzt (bei negativen Neuigkeiten) merke ich, dass die Medien dem Thema sehr große Aufmerksamkeit schenken.

Das macht Bitcoin für mich interessant. Für weitere Käufe. Wenn der Kurs in einigen Wochen oder Monaten (hoffentlich) noch etwas weiter gesunken ist und nirgendwo mehr etwas über Bitcoin zu lesen ist.

Kurzfristig halte ich Gold- und Silberaktien für weit interessanter.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Warum Bitcoin preislich um 12.000% steigen könnte

Lassen Sie uns kurz über Bitcoin nachdenken. Neben Gold und Silber ist Bitcoin eine weitere Möglichkeit, Ihr Geld außerhalb des Finanzsystems zu verorten.

Ich persönlich fühle mich mit physischem Gold und Silber sicherer. Weil ich nun einmal keine Ahnung von technischen Dingen habe, und weil es nun einmal keine 100%-ige Sicherheit gibt, dass Bitcoin in fünf Jahren noch besteht und/oder gewachsen sein wird.

Man weiß zudem nicht, ob der Euro in fünf Jahren noch Wert hat und wie viel. Es gibt nur eine Sorte Geld, die absolute Sicherheit bietet: physisches Gold und Silber.

Extrem interessant als Anlage
Ich halte Bitcoin als Anlage allerdings für extrem interessant.
(Vielleicht kommt es in Zukunft auch als Zahlungsmittel noch in Frage.)

In unserem kostenlosen Report „Ihre Ersparnisse sind in Gefahr!“ habe ich Ihnen bereits die Logik erläutert, die ich befolge. Im Folgenden wiederhole ich das gerne noch einmal für Sie.

Die Logik trifft eigentlich genauso zu, wie bei Gold, was ich Ihnen gestern mitgeteilt habe. Wenn jeden Monat neunmal mehr Euros als physisches Gold in die Welt gejagt wird, muss der Wert des Euro ganz einfach irgendwann sinken und der Goldwert steigen.

Rechnen wir einmal gemeinsam
Im Höchstfall werden irgendwann 21 Millionen Bitcoins in Umlauf sein. Derzeit sind 15,4 Millionen in Umlauf. Es wird also noch einige Jahre dauern, bis die 21 Millionen erreicht sind.

Aktuell liegt der Preis eines Bitcoins bei 370€. Das bedeutet, dass der Gesamtbetrag der Bitcoins, die derzeit in Umlauf sind, bei nur 5,7 Milliarden Euro liegt. Weltweit!

Das ist nur 1/14 der Euromenge, die Mario Draghi JEDEN MONAT druckt!

Lassen wir unserer Fantasie einmal freien Lauf
Nehmen wir an, der Preis eines Bitcoins stiege auf 10.000€. Dann läge der weltweite Betrag der Bitcoins, die sich in Umlauf befänden, bei 210 Milliarden Euro.

So viel Euros druckt Marion Draghi in weniger als drei Monaten!

Nehmen wir an, der Preis eines Bitcoins stiege bald auf 45.000€. Dann läge der weltweite Betrag der Bitcoins, die sich in Umlauf befänden, bei 945 Milliarden Euro.

So viel Euros druckt Marion Draghi in nicht einmal einem Jahr!

Fazit
Wenn der Kurs eines Bitcoins in den kommenden Jahren um ganze 12.000% auf 45.000€ steigt, ist der Gesamtbetrag der Bitcoins, die in Umlauf sind immer noch geringe als die Euromenge, die Mario Draghi in weniger als einem Jahr neu druckt.

Verglichen mit der Menge an Euros, die in Umlauf sind, ist der Gesamtwert der Bitcoins sogar bei einem Kurs von 45.000€ noch sehr gering.

Relativ kleiner Betrag
Wenngleich Bitcoins mit einem größeren Risiko behaftet sind als Gold und Silber, ist das Gewinnpotenzial meiner Ansicht nach immens. Ich habe darum Bitcoins gekauft. Für einen Betrag, der mich nicht umbringt, würde es mit den Bitcoins unverhofft doch schiefgehen.

Clevercoin
Wenn Sie unseren kostenlosen Report gelesen haben, wissen Sie, dass ich bei Clevercoin ein Konto eröffnet hatte.

Da herrscht jetzt ein wenig Unruhe, denn nachdem bei einem Kunden Betrug festgestellt wurde, hat Clevercoints Partner kalte Füße bekommen und fordert zusätzliche Überprüfungen wenn mein ein Saldo von über 2.500€ führt.

Clevercoin hat daraufhin den Handel in Bitcoins vorübergehend geschlossen, sodass die Website/Software an die neuen Überprüfungs-Standards angepasst werden können. Bei Clevercoin kann also vorübergehend nicht gehandelt werden, man kann seine Euros oder Bitcoins aber ganz normal abheben.

Anbieter gewechselt
Persönlich kann ich so etwas gar nicht leiden. Ich finde es sehr ärgerlich, dass man seine Hosen komplett runterlassen muss, nur um ein einfaches Bitcoin-Konto eröffnen zu können. Dass man sogar seine Gehaltsabrechnung oder seinen Steuerbescheid vorlegen muss.

Ich habe darum ein Konto bei Kraken.com eröffnet. Und ich habe die Bitcoins, die ich bei Clevercoin geführt habe, größtenteils auf mein Konto bei Kraken überwiesen.

Wenn Sie lieber bei einem anderen Anbieter ein Konto haben möchten, und Ihnen macht es nichts aus, eine Vielzahl persönlicher Daten preiszugeben, bleibt Clevercoin meines Erachtens ein guter Anbieter. Für den Kauf von Bitcoins müssen Sie dann allerdings warten, bis Clevercoin seine Website/Software aktualisiert hat.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen