Gut aufpassen. Oder einfach den Signalen folgen…

Letzten Montag schrieb ich in diesem Artikel, dass ein Börsencrash jetzt garantiert ist. Dass dieser Crash kommt, ist zu fast 100% sicher. Wann jedoch, weiß niemand. In dem Artikel komme ich aufgrund der Tatsache zu diesem Schluss, dass die neue Fed-Vorsitzende Yellen letzte Woche klar äußerte, keine Blase an den Finanzmärkten erkennen zu können. Und demnach weiterhin aus vollen Zügen Geld drucken wird.

Letzten Montag habe ich in diesem Artikel gelesen, dass einer der legendärsten Anleger weltweit dasselbe prognostiziert. Der inzwischen 77-jährige Carl Icahn sieht diesen Crash kommen und er nennt zwei direkte Gründe.

Unternehmensgewinn künstlich hinauf geschoben
Die Gewinne börsennotierter Unternehmen wurden in den vergangenen Jahren enorm positiv durch die historisch niedrigen Zinslasten beeinflusst. Und gleichzeitig investieren CEO´s nicht länger in ihre Unternehmen, sondern kaufen vor allem eigene Aktien, was den Gewinn pro Aktie hinaufdrückt.

Zwei Gründe also, die Unternehmensgewinne (pro Aktie) in die Höhe getrieben haben, andererseits aber nichts mit dem zu tun haben, was die eigentliche Aufgabe der Unternehmen sein sollte. Nämlich in gute Produkte zu investieren und damit Umsatzsteigerungen zu realisieren, die zu steigenden Gewinnen führen.

Zwei künstliche Gründe also, die Unternehmensgewinne aufgeschönt haben. Die das aber unmöglich dauerhaft können. Und darum ist auch laut Carl Icahn ein harter Crash nur eine Frage der Zeit.

Dieser Crash wird also kommen. Da führt kein Weg dran vorbei. Als Anleger können wir nur weiterhin gut aufpassen und vor allem rechtzeitig reagieren, sobald dieser unvermeidbare Crash losgeht.

Es geht allerdings auch ein bisschen leichter
Sie können auch eine Strategie anwenden, bei der Sie nicht nachdenken müssen. Oder aufpassen. Bei der Sie immer in Aktien von Unternehmen investieren, die besser performen als kurz zuvor noch erwartet wurde. Aktien also, die in den Nachrichten positiv erwähnt werden.

Eine Strategie, bei der Sie Ihr gesamtes Geld jedoch im Seitenaus parken, sobald der Börsentrend zu sinken beginnt.

Sie profitieren also von einer steigenden Börse und wissen schon im Vorhinein, dass Sie einem starken Börsenrückgang niemals zum Opfer fallen werden.

Diese Strategie heißt DienstagTrader-Easy. Sie ist leicht umzusetzen. Einmal wöchentlich einige Kauf- und Verkauforder aufgeben. Einfach den Signalen folgen. Könnte gewinnbringendes Anlegen leichter sein?

Entscheiden Sie sich für gewinnbringendes Anlegen + Sicherheit
Schließen Sie hier ein DienstagTrader-Easy Abonnement ab.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Sind Sie darauf vorbereitet?

Ich möchte Ihnen heute kurz Mark Spitznagel vorstellen. Einer der erfolgreichsten Anleger weltweit, dessen Hedgefonds bei Ausbruch der Kreditkrise 2008 ganze 100% verdiente.

Seit Ausbruch der Kreditkrise und während seiner gesamten Karriere ist er einer der erfolgreichsten Fondsverwalter der Welt. Sein Universa Fonds ist sogar so beliebt, dass er für Neuanleger geschlossen ist.

Im Folgenden finden Sie ein kurzes Interview, welches er letzte Woche CNBC gab.
Hören Sie es sich gut an!

Spitznagel sagt ganz klar, dass der aktuelle Börsenanstieg künstlicher Natur ist. Dass Aktienkurse von der Fed hochgetrieben werden; die Fed, welche die Zinsen auf 0% gesetzt hat und jeden Monat eimerweise Geld druckt.

Dass die Börse also basierend auf einer künstlich geschaffenen Wirtschaftsillusion so hoch gestiegen ist. Er prognostiziert einen Börsenrückgang von 40%.

Spitznagel sagt auch, dass es verschiedene Zeichen gibt, die darauf schließen lassen, dass uns ein starker Börsenrückgang bevorsteht. Ein Zeichen sehen wir auf der Graphik unten.

An der roten Linie in der Graphik sehen wir, dass jetzt mehr auf Margin (also mit geliehenem Geld) angelegt wird als im März 2000. Und fast ebenso viel wie im Juli 2007. Wir wissen alle, wie hoch die Börse zwei Jahre später stand (also im März 2002 und Juli 2009). Oder wie tief.

Spitznagels Rat an Privatanleger: komplett aussteigen und ruhig auf diesen Crash warten.

Halte ich für einen schlechten Rat.

Er teilt im Interview bereits mit, dass dieser Crash auch erst in einem Jahr (oder noch später) eintreten könnte. Und in der Zwischenzeit könnte die Börse auch ohne weiteres noch ein paar Prozentpunkte, so 30 bis 40, steigen. Zum Beispiel wenn Yellen die Geldpressen noch etwas schneller drucken lässt. Oder wenn Draghi wieder Geld druckt.

Das würde bedeuten, dass Sie jetzt ausstiegen und dann ein Jahr lang (oder noch länger) zähneknirschend mit ansähen, wie andere doch von dem Anstieg profitierten. Das hält der durchschnittliche Privatanleger nicht aus. Logisch, denn wir sind nur Menschen.

Was ich für eine viel bessere Idee halte…
…ist möglichst ausgiebig vom aktuellen Börsenanstieg zu profitieren. Aber dennoch darauf vorbereitet zu sein, auf einen starken Börsenrückgang zu reagieren. Dazu bieten wir Ihnen unterschiedliche Möglichkeiten auf dem Präsentierteller.

 

Sind Sie ein Langzeitanleger?
Investieren Sie dann in die günstigsten Aktien der stärksten und besten Unternehmen. Unternehmen, deren Zukunft trotz (oder gerade Dank sei) der Krise rosig aussieht. Damit werden Sie die wenigsten Probleme haben. Mit unserem TopAktien Service suchen wir immer nachdrücklich nach solchen Aktien. Klicken Sie hier für Informationen.

Sorgen Sie allerdings gleichzeitig auch für eine Absicherungsstrategie, die Sie direkt einsetzen können, sobald der allgemeine Börsentrend zu sinken beginnt.

Wir bieten Ihnen dafür den Schützen Sie Ihr Portfolio rechtzeitig!-Report. Eine leicht umsetzbare Strategie, die wir bewusst zum Freundschaftspreis anbieten. Klicken Sie hier, um ihn heute noch zu bestellen!

 

Sind Sie ein Kurzzeitanleger?
Dann können Sie auch eine Strategie anwenden, bei der Sie nicht nachdenken müssen. Oder aufpassen. Eine Strategie, bei der Sie immer in Aktien von Unternehmen investieren, die besser performen als kürzlich noch angenommen wurde. Aktien, die in den Nachrichten positiv erwähnt werden.

Hier setzten Sie Ihr gesamtes Geld aber automatisch ins Seitenaus, sobald der Börsentrend zu sinken beginnt.

Sie profitieren also von einer steigenden Börse, während Sie im Vorhinein bereits wissen, dass Sie einem starken Börsenrückgang niemals zum Opfer fallen werden.

Diese Strategie ist DienstagTrader-Easy. Diese Strategie umzusetzen ist leicht. Einmal pro Woche einige Kauf- und Verkauforder aufgeben. Einfach die Signale befolgen. Wie leicht könnte gewinnbringendes Anlegen sonst noch sein?

Entscheiden Sie sich für gewinnbringendes Anlegen + Sicherheit
Mit dieser einfach anwendbaren Strategie kommen Sie überall durch!
Melden Sie sich hier zu DienstagTrader- Easy an.

 

Fazit
Wir bieten Ihnen oben zwei großartige Möglichkeiten, vorerst noch eine Weile von einer steigenden Börse profitieren zu können, um im Anschluss dann außerhalb der Schusslinie zu bleiben, sobald dieser starke Crash eintritt.

Mir käme es auf jeden Fall unglaublich dumm vor, ausschließlich auf steigende Kurse zu setzen, ohne einen starken Börsenrückgang zu berücksichtigen.

Dieser Crash wird bald auf jeden Fall eintreten. Ich bin darauf vorbereitet. Mark Spitznagel ist das ganz bestimmt auch. Aber sind auch Sie vorbereitet?

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Wann kommt denn jetzt eigentlich dieser große Rückgang?

In diesem Artikel nannte ich Ihnen vor gut einer Woche drei Anzeichen eines starken Börsenrückgangs, der jeden Moment eintreten könnte. Nachdem ich das geschrieben hatte, habe ich sogar Marc Faber auf CNBC vorhersagen hören, dass die Börse kommenden Herbst einen Crash gleich dem 1987 aufgetischt bekommen wird.

Höchste Zeit also, sich kurz die S&P-500 Graphik anzuschauen.

Wir erkennen auf dieser Graphik, dass die Börse Anfang des Monats eine höhere Spitze geformt hat. Und dass der Rückgang der vergangenen Tage vorläufig wie eine normale Korrektur innerhalb eines steigenden Börsentrends aussieht.

Aber was ist schon noch normal an einer Börse, die sich bereits gut vier Jahre von Bernanke und Konsorten manipulieren lässt?

In den vergangenen Jahren wurde jedem drohenden Börsenrückgang der Hals umgedreht, weil Bernanke weiter mit Geld um sich warf oder sogar mit noch mehr Geld um sich warf. Und weil vorläufig noch niemand gegen die Fed anlegen möchte bzw. sich traut. Das wird sich aber ändern.

Wenn die Börse bald nicht mehr an Bernanke glaubt
Es wird der Tag kommen, an dem der Markt nicht länger an Bernankes Gelddrucken glauben wird. Dann wird die Börse einen enormen Rückgang zu verdauen bekommen. Das Problem für uns Anleger besteht darin, dass wir nicht wissen, wann dieser Tag kommen wird. Morgen vielleicht. Oder aber in einem Jahr.

Wenn Sie diesem enormen Börsenrückgang nicht zum Opfer fallen wollen, müssen Sie also immer dann handeln, wenn der Börsentrend zu sinken beginnt.

Und wenn (wie so häufig in den letzten Jahren) die Börse dann doch wieder ansteigt, müssen Sie jedes Mal feststellen, dass es nichts genützt hat, sich zu schützen (bzw. auf sinkende Kurse zu setzen). Und dass es Geld gekostet hat.

Frustrierend. Aber anlegen ist wie Golf spielen. Häufiger eher frustrierend als nicht frustrierend.

Meine ideale und einfachste Strategie
Wenn Sie gewinnbringend anlegen und dennoch rechtzeitig Sicherheit einbauen möchten, ist DienstagTrader-Easy meiner Ansicht nach die denkbar beste Strategie.

Denn hier müssen Sie lediglich Signale befolgen, durch die Sie sich automatisch vor einem starken Börsenrückgang schützen. Und automatisch von einer steigenden oder sich erholenden Börse profitieren. Ohne jemals darüber nachdenken zu müssen.

In einem kostenlosen Report erkläre ich Ihnen genau, wie wir mit dieser einzigartigen Strategie arbeiten. Bestellen Sie ihn hier.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Die beiden wichtigsten Merkmale einer Blase

Am Freitag habe ich Ihnen in diesem Artikel mitgeteilt, dass es, meiner bescheidenen Meinung nach, enorm dumm ist, wahllos in Aktien zu investieren. Also einfach so Aktien kaufen und dann mal abwarten, wo das Schiff strandet. An der Börse ist nämlich eine Blase entstanden (bzw. entsteht gerade).

Eine Blase hat zwei wichtige Merkmale. Erstens geht es immer schief. Und zweitens ist der Privatanleger immer der Dumme.

Die allerbeste und allereinfachste Art und Weise, sich vor solchen Dingen zu wappnen, ist eine Strategie, bei der man immer automatisch im Verlauf des Börsentrends anlegt. Ohne darüber nachdenken zu müssen.

Ohne Nachdenken im Verlauf des Börsentrends anlegen
Gerade hier ist DienstagTrader eine ideale Strategie. Denn als DienstagTrader Abonnent folgen Sie, ohne darüber nachdenken zu müssen, immer dem Börsentrend. Sie können einem starken Börsenrückgang nie zum Opfer fallen, sondern profitieren im Gegenteil sogar davon. Sie müssen lediglich einmal pro Woche die Signale umsetzen.

Sie investieren kontinuierlich in Aktien von Unternehmen, die viel besser performen, als bis dato erwartet wurde. Solange der Börsentrend weiterhin steigt. Denn sobald der allgemeine Börsentrend zu sinken beginnt, profitieren Sie mit DienstagTrader-Trend von sinkenden Kursen.

Es bricht eine Periode mit Megagewinnen an!
2013 hat sich bis jetzt bereits als ein großartiges Jahr herausgestellt, in dem DienstagTrader die Börse an die Wand spielt. Aber wir haben allen Grund, noch viel optimistischer in die bevorstehende Periode zu schauen. Wir erwarten eine Periode mit absolut hohen Renditen. Denn mit dieser einzigartigen Strategie erzielen Sie die höchsten Renditen, während eines starken Börsenrückgangs und während der darauffolgenden Börsenerholung.

Vom aktuellen Börsenanstieg maximal profitieren?
Und anschließend noch kräftiger vom unvermeidbar starken Börsenrückgang und der darauffolgenden Erholung profitieren? Dann ist DienstagTrader-Trend für Sie die mit Abstand allerbeste Strategie. Klicken Sie hier, um sich anzumelden!

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Es geht um die richtig großen Rückgänge!

Eine sehr menschliche, allerdings selbstzerstörerische Eigenschaft von Anlegern ist die Neigung, davon auszugehen, die Zukunft sähe ungefähr genauso aus, wie die jüngste Vergangenheit (Truthahn!).

Seit März 2009 ist die Börse im Grunde stark angestiegen, und insbesondere in den letzten Monaten wirkt es, als wäre alles in Butter. Die Meldungen aus Zypern, Slowenien, Portugal, Spanien, Italien, Griechenland und (last but not least) Frankreich sind jedoch rundum dramatisch. Die Börse scheint in einer Märchenwelt zu leben.

Genießen ohne Sorgen
Ich habe letzten Donnerstag in diesem Artikel bereits geschrieben, dass wir mit DienstagTrader gerade eine sehr entspannte Zeit erleben. Das liegt natürlich daran, dass DienstagTrader keine eigene Meinung hat. Wenn die Börse positiv ist, findet DienstagTrader die Börse gut.

Wichtig ist insbesondere, dass Sie steigende Kurse als DienstagTrader-Easy Abonnent genießen können, ohne sich über einen möglichen starken Börsenrückgang Gedanken machen zu müssen. Denn sobald der allgemeine Börsentrend sich wendet, setzen wir auf Sicherheit. Automatisch und ohne nachzudenken.

Was soll’s?
Natürlich erlebt man hierbei auch falsche Signale. Letztes Jahr passierte das zuerst im Mai und dann noch einmal im Oktober. Wir haben dadurch 4% Rendite eingebüßt. Aber was soll’s, wenn die letztendliche Jahresrendite gut ist, und wenn man durchschnittlich 34% pro Jahr verdient?

Es geht darum, den richtig starken Rückgängen auszuweichen. Und einen starken Rückgang werden wir zweifelsohne einmal erleben. Vielleicht sogar schneller als so manch einer gerade erwartet!

Rückgänge von 50 und 58%
Von März 2000 bis Oktober 2002 sank die Börse um 50%. Von Oktober 2007 bis März 2009 sogar um 58%.

Stellen Sie sich einmal folgende Frage: Wie würde es Ihnen finanziell gehen, wenn Ihnen dieser starker Börsenrückgang überhaupt keine Schwierigkeiten bereitet hätte?

Bei aktueller Börsenlage vermeiden wir mit DienstagTrader-Easy manchmal einen kleinen Verlust, indem wir rechtzeitig aussteigen. Und hin und wieder verpassen wir ein wenig Gewinn, wenn wir hinterher erkennen, unnötig auf Sicherheit gesetzt zu haben. Alles gehopst wie gesprungen.

Denn das ALLERWICHTIGSTE ist, kein Opfer eines richtig großen Börsenrückganges zu werden. Wie 2000-2002 und 2008. Sollten Sie möglicherweise der Meinung sein, ein solcher Börsenrückgang wird in Zukunft nicht mehr vorkommen, wünsche ich Ihnen viel Glück.

Gewinn bei positiver Börse, Sicherheit bei starkem Börsenrückgang
Wenn Sie jedoch Realist sind, wissen Sie, dass man bei positivem Börsenklima Gewinn machen muss. Und dass man zudem verhindern muss, Opfer eines wirklich starken Börsenrückganges zu werden. Genau aus diesem Grund ist DienstagTrader-Easy eine so erfolgreiche Strategie.

Wollen Sie dem nächsten großen Börsenrückgang zum Opfer fallen? Oder möchten Sie lächelnd im Seitenaus stehen? Klicken Sie hier, um diese einzigartige, clevere Strategie ab jetzt auch anzuwenden.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Vier Schritte vor – drei zurück

Ich habe schon häufiger im Rahmen dieses Newsletters geschrieben, dass ich für die nächsten Jahre eine Börse erwarte, in der starke Anstiege sich mit kräftigen Rückgängen abwechseln. Letztendlich positiv, aber eben viel Bewegung.

Optimistische Phasen werden von ängstlichen und unsicheren Phasen abgelöst werden. Vier Schritte vor – drei zurück.

Warum diese Prognose?
Ganz einfach. Durch das viele Gelddrucken fließt immer mehr Geld Richtung Finanzmärkte. Das, in Kombination mit stetig steigender wirtschaftlicher Unsicherheit, führt dazu, dass die Börse sich noch manisch-depressiver verhalten wird als in normalen Zeiten.

Bereit für die Achterbahn?
Wir geraten daher immer mehr in eine Art Achterbahn. Währenddessen ist das Geld auf einen Sparkonto als Langzeitanlage keine sichere Option mehr. Wenn man in Aktien anlegt, muss man starke Kursbewegungen akzeptieren.

Und das ist für 99,9% (auch für mich) sehr schwer. Anleger neigen in ängstlichen und unsicheren Zeiten dazu, ihren Gefühlen nachzugehen und viele setzen dann genau im falschen Moment auf Sicherheit.

Weniger Emotionen, mehr Ruhe
Darum ist es vor allem in den kommenden Jahren wichtig, dass Sie eine Strategie befolgen, bei der Sie SOFORT eingreifen, wenn sich der Börsentrend von steigend in sinkend wendet. Sie sollten also Sicherheit einbauen, sobald ein kräftiger Rückgang beginnt. Das bedeutet weniger Stress, mehr Ruhe und Sie verhindern, im falschen Moment die falschen Dinge zu tun.

Genau das erreichen Sie mit DienstagTrader-Easy. Und das Denken überlassen Sie sogar anderen! Einfach einmal pro Woche die Signale umsetzen. That’s it.
Schließen Sie hier ein DienstagTrader-Easy Abonnement ab.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Nur für wirklich seriöse Anleger

Nachdem die Anmeldemöglichkeit nun seit fünf Monaten geschlossen war, haben wir unsere supergewinnbringende MontagTrader Strategie für sehr kurze Zeit für Neuanmeldungen geöffnet.

Diese einzigartige Strategie ist für eine auserwählte Anlegergruppe von maximal 100 seriösen Anlegern bestimmt. Kurzzeitanleger mit Langzeitvision. Es sind nur wenige Plätze frei. Wollen Sie diese besondere Chance nutzen? Schauen Sie dann auf www.montagtrader.de vorbei.

Warum ist MontagTrader so einzigartig?
Das liegt an der Kombination einzigartiger Selektionskriterien, bei denen wir darauf reagieren, was hinter den Kulissen der Börse passiert. Wir reagieren auf Bewertungsmodelle mit denen Anlagefonds arbeiten und die Arbeitsweise von Banken/Brokern, die selbige hantieren wenn es darum geht, Kunden zu beraten.

Wir selektieren also die Aktien, die die größte Chance haben, von Profis gekauft und deren Kunden empfohlen zu werden. Wir tun dies allerdings nur solange sich der Börsentrend auf steigenden Pfaden bewegt. Sobald er sich abwärts bewegt, passen wir uns an. Auch Letzteres ist ein wichtiger Faktor für den phänomenalen Gewinn.

Anmeldephase kann jeden Augenblick vorüber sein
Wenn Sie in das obige Profil passen und Sie diese Investitionsstrategie anspricht, sollten Sie schnell reagieren. Wir halten uns strikt an unser Maximum und das bedeutet, dass die Anmeldephase jeden Augenblick beendet werden kann.

Nicht für Glückssucher
Diese Strategie eignet sich nicht für Glückssucher, die schnelle Tipps und schnelles Geld suchen. Reagieren Sie bitte nur dann, wenn Sie ein wirklich seriöser Anleger sind, der langfristig eine großartige Rendite realisieren will. Wenn Sie also ein Kurzzeitanleger mit Langzeitvision sind.

Reagieren Sie aber schnell, denn wenn Sie zu spät sind, kann es wieder eine Weile dauern, bevor Sie erneut die Chance zur Anmeldung bekommen. Besuchen Sie www.montagtrader.de für weitere Informationen.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Visualisieren

Das ist eine Technik, die vor allem Spitzensportler anwenden. Spitzensportler visualisieren verschiedene Situationen, denen sie in einem Wettkampf begegnen können, um mental vorbereitet zu sein, wenn eine dieser Situationen eintreten sollte. Hierdurch können sie Probleme vermeiden oder schneller lösen.

In diesem Artikel vom vergangenen Donnerstag habe ich versucht, Sie mit dem Visualisieren vertraut zu machen. Was, wenn die Börse einen Sturz von 35% zu verzeichnen hat? Welche Folgen wird das für Ihre Vermögensposition haben? Und wie werden Sie sich dabei fühlen?

Der Unterschied zwischen können und werden
Der Unterschied bei Spitzensportlern ist, dass sie während eines Wettkampfes mit verschiedenen Situationen konfrontiert werden können. Während Anleger mit der Situation von 35% Börsentalfahrt konfrontiert werden. Man weiß selbstverständlich nur nicht wann.

Visualisieren bedeutet also, dass Sie sich tatsächlich versuchen vorzustellen, welche Auswirkung 35% Kurssenkung auf Ihr Vermögen haben werden. Und dass Sie versuchen, sich vorzustellen, wie sich das anfühlen wird. Und dass Sie versuchen, sich vorzustellen, wie groß die Chance ist, in diesem Moment die falsche Entscheidung zu treffen.

Selbstkenntnis
Ich weiß von mir selbst, dass ich die mentale Kraft besitze, einen Börsenabsturz von 35% auszusitzen. Aber ich weiß auch, dass ich mich in dieser Situation überhaupt nicht wohl fühle. Darum lautet mein Ansatz, dass ich lieber so anlege, dass ich kein Opfer von einer derartig heftigen Talfahrt werde. Deshalb folge ich mit einem Teil meines Geldes DienstagTrader-Trend.

Aber natürlich hat jeder Anleger seine eigene Situation und seine eigenen Vorlieben. Ich zeige Ihnen hierunter drei mögliche Lösungswege, in Abstufungen von geringe Belastung, keine Belastung bis hin zu sogar von einer starken Börsentalfahrt profitieren.

Wenig Belastung
Die haben Sie als normaler Aktienanleger, der die Strategie anwendet, die wir Ihnen in dem „Super Options Report“ geben. Siehe unser Artikel vom vergangenen Dienstag.

Keine Belastung
Die haben Sie, wenn Sie von DienstagTrader-Easy Gebrauch machen. Sobald der Börsentrend sich von steigend auf sinkend wendet, parken Sie sofort Ihr Geld sicher auf der Seite. Siehe hier die Renditen, die diese Strategie in den dramatischen Börsenjahren 2002 und 2008 erzielte.

Die Vergangenheit lehrt außerdem, dass Sie mit DienstagTrader-Easy nach einer starken Börsentalfahrt enorm stark von der darauffolgenden Börsenerholung profitieren. Siehe die Renditen von den Erholungsjahren 2003 und 2009. Wenn Sie sich am liebsten für Sicherheit entscheiden, sobald der Börsentrend auf fallend dreht, melden Sie sich hier für DienstagTrader-Easy an

Profitieren
Das tun Sie, indem Sie DienstagTrader-Trend folgen. Sobald sich der Börsentrend von steigend auf fallend dreht, spielen wir mit dieser einzigartigen Strategie auf fallende Kurse ein. Siehe die Mega-Renditen von 2002 und 2008.

Die Vergangenheit lehrt uns außerdem, dass Sie auch mit DienstagTrader-Trend nach einer starken Börsentalfahrt enorm stark von der Börsenerholung profitieren. Siehe die Renditen von den Erholungsjahren 2003 und 2009. Sind Sie ein offensiv eingestellter Anleger und wollen Sie vor allem profitieren bei einer enormen Börsentalfahrt, melden Sie sich dann hier für DienstagTrader-Trend an.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Geld drucken führt zu Kurssteigerungen. Oder doch nicht?

Vergangene Woche bekam ich einige Mails von Lesern, die mich gefragt haben, ob ich denn wirklich so sicher sei, dass die Kurse steigen würden. An der Börse hat sich nun seit einem Monat nichts getan, während sowohl Draghi als auch Bernanke angekündigt haben, unbegrenzt Geld zu drucken.

Auf kurze Sicht bin ich absolut nicht sicher. Niemals. Die kurzfristige Perspektive ist fast immer komplett unberechenbar. Ich erwarte aber schon, dass die Börse in den kommenden Jahren unterm Strich steigen wird. Inflation und garantierter Verlust auf Sparvermögen und Anleihen sorgen dafür, dass Anleger in Richtung Aktien gezwungen werden.

Investieren Sie nur in günstige, beinharte Topaktien 
Aber zuerst gilt es meiner Meinung nach dabei, einzig und allein in günstige Aktien von finanziell starken, gut dastehenden Unternehmen zu investieren. Unternehmen, die so wenig wie möglich unter der Krise leiden oder sogar davon profitieren. Mit dem TopAktienReport suchen wir jeden Monat für Sie nach solchen beinharten Topaktien.

Achterbahn 
Zweitens habe ich vor einigen Wochen noch in diesem Artikel geschrieben, dass ich für die kommenden Jahre eine Börse erwarte, die man mit einer Achterbahn vergleichen kann. Enorme Steigerungen, aber auch rasante Talfahrten. Und vor allem während der Talfahrten lauert die Gefahr, dass Sie frustriert werden und infolgedessen falsche Entscheidungen treffen. Sorgen Sie also dafür, dass Sie kein Opfer von enormen Börsen-Talfahrten werden!

Weniger Emotionen, mehr Ruhe
Deshalb ist es vor allem in den kommenden Jahren wichtig, dass Sie einer Strategie folgen, bei der Sie direkt eingreifen, sobald sich der Börsentrend von steigend auf sinkend wendet. Dass Sie also Sicherheit einbauen, sobald eine ordentliche Talfahrt einsetzt. Das ergibt weniger Emotion, mehr Ruhe und verhindert, dass Sie im falschen Moment die falschen Dinge tun.

Genau das erreichen Sie, indem Sie DienstagTrader-Easy befolgen. Und Sie brauchen nicht einmal nachzudenken! Nur einmal pro Woche den Signalen folgen. That’s it. Melden Sie sich schnell hier für DienstagTrader-Easy an.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Ignorieren auf eigene Gefahr

Seit Bernanke und Draghi diesen Monat bekanntgaben, uneingeschränkt Geld zu drucken, habe ich Sie in unseren Newslettern vor allem auf die Tatsache hingewiesen, dass Sparkonten und Anleihen für die nächsten Jahre sehr risikobehaftet sind. Die Politik Bernankes und Draghis ist für Börsen zwar positiv, aber gleichzeitig dürfen wir kräftige Bewegungen erwarten. Hinauf, aber auch hinab!

Wenn es Sie nicht stört, „meckere“ ich auch heute noch einmal weiter. Ganz einfach, weil ich dieses Thema so verdammt wichtig finde. Denn für Anleger, die hier und da ein bisschen investieren, also keine feste Strategie verfolgen und sich nicht rechtzeitig schützen, brechen hammerharte Zeiten an.

Garantierter Verlust
Was Sparkonten und Anleihen betrifft, so ist es übrigens nicht nur so, dass Sie damit in den kommenden Jahren ein großes Risiko eingehen. Sie erleiden damit auch schon jetzt einen garantierten Verlust. Die Zinsen, die Sie dafür bekommen, sind nämliche geringer als das Inflationsniveau, und dadurch büßt Ihr Erspartes jedes Jahr an Kaufkraft ein. Ein normaler Anleger, der ein bisschen logisch nachdenkt, akzeptiert keinen garantierten Verlust und landet neben Gold und Silber insbesondere bei Aktien.

Nicht fördernd für die Nachtruhe
Dann bekommt man es allerdings mit stark steigenden und stark sinkenden Kursen zu tun. Nicht leicht. Und für eine gesegnete Nachtruhe sicherlich nicht fördernd. Darum sollte JEDER ANLEGER, meiner bescheidenen Meinung nach, eine Strategie haben, mit der er sich bei einem vorübergehenden Börsenrückgang schützt.

In diesem Artikel habe ich Ihnen bereits eine einzigartige Strategie genannt, die Sie anwenden können, wenn Sie ein Anleger sind, der bei stark sinkenden Börsen nicht in Schwierigkeiten geraten will und auch ansonsten möglichst kleine Wunden davontragen möchte. Und in diesem Artikel habe ich Ihnen letzten Freitag bereits mitgeteilt, wie Sie von einem kräftigen Börsenrückgang auch noch profitieren können.

Sind Sie ein Langfristanleger?
Wenn Sie jedoch ein Langfristanleger in Aktien sind, dann sind die oben genannten Strategien für Sie gegebenenfalls uninteressant. Dann ist es wichtig, dass Sie insbesondere in günstige Aktien starker, gut laufender Unternehmen investieren. Und Sie sollten dann zudem Ihr Portefeuille rechtzeitig vor dem o.g. heftigen Börsenrückgang schützen.

Sie können das selbstverständlich auf Ihre eigene Art und Weise tun. Wir haben speziell dafür allerdings den Super Options Report entworfen. Darin befindet sich eine für jeden Anleger nachvollziehbare und einfach anzuwendende Strategie, mit der Sie Ihr Portefeuille schützen können, sobald der allgemeine Börsentrend sich von steigend in sinkend wendet.

Sie können den Report zu einem Freundschaftspreis kaufen, und Sie können die Strategie ein Leben lang anwenden. Also jetzt, aber auch immer noch in dreißig Jahren. Klicken Sie hier, um den Super Options Report schnell zu bestellen.

Fazit
Egal wie Sie es auch tun werden, Sie entscheiden selbst. Ich hoffe jedoch, dass Sie in jedem Fall eine Anlagestrategie verfolgen, mit der Sie sich vor einem starken Börsenrückgang schützen. Tun Sie das nicht, so gehen Sie meiner Meinung nach ein enormes Risiko ein.

Wir bieten Ihnen diese Möglichkeit mit DienstagTrader-Easy und wenn Sie Langfristanleger sind mit dem Super Options Report. Und mit DienstagTrader-Trend bieten wir Ihnen sogar die Möglichkeit, von einem kräftigen Börsenrückgang zu profitieren.

In den schweren Zeiten, die uns bevorstehen, ist es wichtig, gut vorbereitet zu sein. Oben biete ich Ihnen drei Möglichkeiten auf dem Präsentierteller. Nutzen Sie die Strategie, die am besten zu Ihnen passt!

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen