JETZT sollten Sie schnell handeln!

Mein Artikel von letztem Montag kam keine Sekunde zu früh. Am Mittwoch sank der Dow Jones um 3% und die Nasdaq sogar um 4%.

Am bemerkenswertesten ist jedoch, dass ich keine einzige spezielle Nachrichtenmeldung gefunden habe, auf die der Markt reagiert hat. Es sieht so aus, als würden Anleger nun endlich nervös von der Anhäufung an Blasen, steigenden Zinsen und speziellen Problemen.

Wir sehen

    • Enorme Blasen in Aktien, Staatsanleihen und Unternehmensanleihen, die von den Zentralbanken verursacht wurden.
    • Enorme Blasen an diversen Immobilienmärkten weltweit.
    • Steigende Zinsen in den USA und vielen anderen Ländern.
    • Trump, der der Fed mehr oder weniger den Krieg erklärt hat.
    • Brexit.
    • Italien, das der EU mehr oder weniger den Krieg erklärt hat.

China ist der Tropfen
Wenn mich mein Gefühl aber nicht täuscht, dann ist China der berühmte Tropfen. Es sieht stark danach aus, als realisierten Anleger jetzt erst, dass die Probleme mit China weit über den Streit über Import und Export hinausgehen.

Wenn Sie mir auf Twitter folgen, haben Sie in letzter Zeit mehrere Tweets zu diesem Thema gesehen.

Der aktuellste Tweet ist dieser:

Es geht darum, dass China den Ehrgeiz hat, (erneut) die Weltsupermacht zu werden, während die USA die aktuelle Supermacht sind.

Chinas illegale Praktiken
Es geht dabei unter anderem um die Dominanz auf technischem Gebiet und die Praktiken, die China anwendet, um intellektuelles Eigentum amerikanischer (und europäischer) Unternehmen illegal zu kopieren, zu stehlen oder sich anzueignen.

Wenn die USA das wirklich stoppen wollen (und das wollen sie), dann wird das enorme Konsequenzen für China, aber auch für alle amerikanischen (und europäischen) Unternehmen in China haben.

Und das betrifft dann insbesondere Tech-Unternehmen.

Stellen Sie sich nur einmal vor, Apple müsste seinen gesamten Produktionsprozess umstrukturieren, weil nicht länger in China produziert werden soll oder darf. Stellen Sie sich jetzt einmal vor, dass alle amerikanischen und europäischen Unternehmen China verlassen (müssen).

Dieser Handels- oder Kalte Krieg mit China wird nicht Monate, sondern Jahre andauern. Und die ökonomischen Konsequenzen sind unvorstellbar groß.

Es geht darum, schnell zu reagieren
In den vergangenen Jahren ist eine enorme Tech-Blase entstanden, die jetzt gerade platzt.

Für unseren HypeAktien Report erwarten wir in den kommenden Tagen mehrere neue Signale.

Es geht jetzt darum, recht zeitnah auf diese Signale zu reagieren, denn sobald die Angst unter den Anleger tatsächlich ausbricht, könnten die Kurse von Tech-Aktien in kurzer Zeit enorm stark sinken.

Wir befinden uns am Rande einer neuen Periode. Der Oktober hat das Potenzial, ein Börsenmonat zu werden, den man so schnell nicht vergessen wird.

Wollen auch Sie vom Zerplatzen der Tech-Blase profitieren?
Von Kursrückgängen um 90 bis 100%?
Bestellen Sie dann hier den HypeAktien Report.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Wo liegt das Problem?

Am Montag habe ich Ihnen mitgeteilt, dass man das Gequatsche von Politikern und Fernsehexperten als Anleger besser ignorieren sollte. Dass man besser auf die Signale achten sollte, die der Markt uns gibt.

Das erste Signal ist schon sehr deutlich zu sehen, wenn wir uns anschauen, wie groß die Verluste an den europäischen Börsen an den ersten Börsentagen nach dem EU-Referendum in Großbritannien waren:

      • London -5,6%
      • Amsterdam -8,5%
      • Frankfurt -9,6%
      • Brüssel -10,2%
      • Paris -10,8%
      • Madrid – 13,7%
      • Mailand -15,5%

Der englische FTSE-100 Index verlor an den ersten beiden Börsentagen nach dem Brexit 5,6%. Nach dem gestrigen Börsenschluss notieren alle europäischen Börsen bedeutend tiefer. Der englische FTSE-100 hat sich allerdings erholt und notiert sogar etwas höher als am vergangenen Donnerstag.

Der Schaden war dort also weit geringer als an anderen europäischen Börsen. Während vor allem die südeuropäischen Börsen am schwersten getroffen wurden.

Das ist ein klares Signal.

Obwohl man in Zeitungen und im Fernsehen sehr viel Unsinn darüber liest und hört, wie schwer die britische Wirtschaft durch den Brexit getroffen werden wird, erleben wir, dass Anleger sich viel größere Sorgen über die Eurozone machen.

Brexit ist nur der Trigger
Denn diese starken Rückgänge würden wir natürlich nicht erleben, wenn es in der Eurozone eine stabile Wirtschaft, gesunde Banken und eine gut geführte Europäische Union gäbe.

Das Problem ist, dass wir in der Eurozone eine ungesunde Wirtschaft, ungesunde Banken und eine unfassbar schlecht (und nicht unbedingt demokratisch) geführte EU haben.

Was wir jetzt an den Finanzmärkten erleben, wäre ohne Brexit auch passiert. Nur etwas später und durch eine andere Ursache.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Wichtiger Rat

Dies hier ist ein Newsletter. Beratung ist also nicht gestattet. Wir sagen Ihnen, wie wir die Dinge sehen und welche Begründung dahinter steckt, wie wir denken, erläutern unsere Analysen und nennen die harten Fakten.

Als Leser/Abonnent entscheiden Sie dann anschließend selbst, ob Sie unserer Analyse zustimmen. So sollte es auch sein. Denn einen Rat blind anzunehmen, ist eine Rechtfertigung dafür, nicht nachdenken zu müssen.

Ich gebe Ihnen aber dennoch eine Empfehlung. Grund ist der Brexit.

Lassen Sie sie alle linksliegen
Verdrängen Sie Ihre etwaige Meinung über den Brexit, die EU, die Eurozone, einen möglichen zukünftigen Nexit oder Frexit, deutsche Politiker, europäische Politiker etc.

Schalten Sie Ihre eigene politische Meinung also aus.

Und hören Sie auf, alle Aussagen und Meinungen zu verfolgen, die Politiker und Fernsehexperten über den Brexit, das Funktionieren der EU, die Verhandlungen mit den Briten etc. von sich geben.

Es bringt nichts. Außer unnötige Verwirrung, Frustration und Ärger.

In nächster Zeit kann sehr viel Gewinn gemacht werden
Es ist viel interessanter eine neutrale Haltung anzunehmen. Schauen, was tatsächlich passiert. Und anhand dessen entscheiden, was man davon hält und was in nächster Zeit passieren wird.

Wenn Sie diese (neutrale) Haltung annehmen, wird auf einmal alles ein Stück interessanter.

Aber was noch viel wichtiger ist: Als Anleger sind Sie dadurch in der Lage, in nächster Zeit sehr viel Gewinn zu machen.

Und wenn Sie kein Anleger sind, werden Sie viel besser in der Lage sein, Ihr Geld gut zu schützen.

Völlig andere Signale
Die Finanzmärkte werden uns in der nächsten Zeit völlig andere Signale senden als reguläre Medien, Politiker oder Fernsehexperten. Die geben sie uns schon jetzt.

Richten Sie sich daher vor allem auf die Signale, die von den Finanzmärkten kommen.

Wir werden Ihnen dabei natürlich in der kommenden Periode helfen, indem wir uns in diesem Newsletter ausgiebig den wichtigen Signalen widmen.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Brexit. Brrrrrrrr!

Haben Sie am vergangenen Wochenende zufällig die Finanzminister der G20 in den Nachrichten gesehen? Während eines geselligen Meetings. In Shanghai.

Sie besprachen den möglichen Austritt Großbritanniens aus der EU und kamen gemeinsam zu dem folgenden Schluss:

Die gesamte Weltwirtschaft wird ein eine Schockstarre verfallen. Nur weil Großbritannien nicht länger in der EU bleiben wird. Na so was!

Deadly serious
Und Dijsselbloems britischer Kollege George Osborne fügte noch hinzu, dass es deadly serious sei. Denn es ginge um people’s jobs and their livelihoods.

Es wurde allerdings nicht gesagt, warum die Weltwirtschaft dadurch so tief in ihren Grundfesten erschüttert werden würde. Wie sie also zu diesem dramatischen Schluss gekommen sind.

Politiker spekulieren darauf, dass die Zeitungen ihre Botschaft kritiklos übernehmen werden. Dass der durchschnittliche Brite infolge dieser warnenden Schlagzeilen doch ein wenig Angst bekommen wird und ohne weiter nachzudenken für einen Brexit stimmen wird.

So offensichtlich!

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen