Höchste Zeit für ein wenig historische Perspektive

Gold und Silber laufen in letzter Zeit nicht so gut. Und das wirkt sich gehörig auf die Nerven der Anleger aus, die diese Edelmetalle aus den falschen Gründen gekauft haben. Und auch auf die Nerven der Leute, die Gold im September 2011 oder im Oktober 2012 kauften.

In diesem Artikel versprach ich Ihnen, ausführlich auf die Entwicklung des Goldpreises einzugehen und Ihnen dabei zu helfen, das Ganze einmal aus historischer Perspektive zu betrachten.

Das ärgerliche am Anlegen…
… ist, dass die Kurse in keinem Bullmarkt geradlinig hinaufsteigen. Jeder Bullmarkt geht mit starken Korrekturen einher. Darum ist es wichtig, sich jedes Mal aufs Neue dieselben Fragen zu stellen. Und zwar:

Sind die Voraussetzungen für einen Bullmarkt in Gold nach wie vor gegeben?
Und gibt es Grund zur Annahme, dass sich das im kommenden Jahr ändern wird?

Zuerst zeige ich Ihnen kurz einmal, dass der jüngste Rückgang des Goldpreises Kinderkram ist, verglichen mit dem Rückgang, den wir während des letzten Bullmarkts in Gold erlebten. Das war in den 70er Jahren. Schauen Sie sich einmal die folgende Graphik an:

40% Rückgang in acht Monaten Zeit
Diese Graphik zeigt gut, dass Gold Ende 1974 noch ungefähr 184$ notierte, und dass der Goldpreis Ende 1976 mit 134$ ganze 27% niedriger notierte.

Und das sind immer noch die Dezember Preise. Im August 1975 notierte Gold sogar 110$. Das war ein Rückgang von 40% in nur acht Monaten!

Jemand der Ende 1974 Gold kaufte, hatte es anschließend bis Anfang 1978 mit Verlusten zu tun. Und obwohl während der ganzen Zeit alle Voraussetzungen für einen Bullmarkt gegeben waren, verkauften die meisten Privatanleger ihr Gold in den Jahren 1975-’76.

Schauen Sie sich jetzt in untenstehender Graphik an, was daraufhin in den Jahren 1977-1980 geschah.

Sie sehen, dass der Goldpreis 1980 auf satte 600$ stieg. In den ersten beiden Monaten des Jahres 1980 notierte Gold sogar ungefähr 675$. In dieser Graphik wirkt der Rückgang von 1975-76 lediglich wie eine unbedeutende Korrektur.

Die meisten Privatanleger erlitten Verluste und verpassten die Hype-Phase
Und das, obwohl die meisten Privatpersonen, die 1974 Gold kauften, selbiges innerhalb von ein bis zwei Jahren wieder verkauften, dadurch Verluste erlitten und die Hype-Phase des Bullmarkts verpassten.

Ende 1979, Anfang 1980 löschte Paul Volcker die Voraussetzungen für einen Gold Bullmarkt aus. Er führte ab nun die Amerikanische Zentralbank und kündigte an, dass seine größte Priorität darin läge, die Inflation im Zaum zu halten.

Als Anleger musste man anschließend nicht in Panik geraten, denn das ganze Jahr 1980 lag noch vor einem, in dem man sein Gold mit einem prächtigen Gewinn verkaufen konnte.

Das war die Vergangenheit – Zurück in die Gegenwart
Schauen wir uns nun kurz den aktuellen Bullmarkt an, bzw. die Entwicklung des Goldpreises in den vergangenen Jahren. Werfen Sie einen Blick auf diese Graphik:

Sie sehen, dass der Goldpreis seit Beginn des aktuellen Bullmarkts am Ende jeden Jahres über dem Vorjahresniveau notierte. Und dass von einer wirklich seriösen Korrektur niemals die Rede sein konnte.

Wenn man sich diese Graphik anschaut, sollte man meinen, dass es höchste Zeit für eine ernstzunehmende Korrektur wird. Und darauf hoffen daher auch diverse Spitzeninvestoren. Mit der Betonung auf hoffen, denn diese kräftige Korrektur konnte sich bisher aus guten Gründen nicht durchsetzen.

Fazit
Niemand weiß, wie es kurzfristig aussieht. Ich weiß aber sehr wohl, dass die Voraussetzungen für einen Gold Bullmarkt (und Silber) jetzt noch präsenter sind als vor einigen Jahren.

Darum kaufe ich weiterhin phasenweise hinzu. Wenn der Goldpreis stark gestiegen ist (wie im Oktober), kaufe ich etwas weniger. Und wenn der Goldpreis (wie aktuell) gesunken ist, kaufe ich hinzu. Meiner bescheidenen Meinung nach sind das die besten Anbieter.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Was tun, wenn Sie Jens Weidmanns Kollege wären?

Nach Ausbruch der Kreditkrise hat sich gezeigt, dass die Banken einander nicht mehr vertrauten. Sie wollten einander kein Geld mehr leihen, weil sie nicht wussten, welchen Schrott die Kollegen auf ihren Bilanzen führten.

Letzte Woche erlebten wir die ersten Anzeichen dafür, dass auch Zentralbanken einander jetzt nicht mehr vertrauen. Und in diesem Fall geht es um die Goldvorräte dieser Zentralbanken. In den vergangenen Monaten habe ich darüber bereits verschiedene Artikel verfasst.

Bundesbank holt Gold zurück nach Deutschland
Auf meiner Twitter Seite habe ich letzte Woche einen Link zu einem Artikel gepostet, der von der Bundesbank berichtet, die ihren Goldvorrat zurück nach Deutschland holt. Ein Zeichen dafür, dass die Bundesbank nicht davon überzeugt ist, dass ihr Goldvorrat bei den Amerikanern sicher ist. Dass das ganze Gold, von dem die Amerikaner behaupten, es vorrätig zu haben, auch tatsächliche da ist.

In diesem Artikel habe ich Ihnen bereits mitgeteilt, was die drei wichtigsten Trigger für den kommenden Gold- und Silberhype sind. Es sieht stark danach aus, als wäre einer dieser Trigger letzte Woche von der Bundesbank in Gang gesetzt worden.

Wirkung auf die öffentliche Meinung
Denn was glauben Sie, wird die Wirkung auf die öffentliche Meinung sein, wenn wir in den Fernsehnachrichten bald sehen, dass große Goldladungen aus den USA und GB Richtung Deutschland verschifft werden?

Und was tut man jetzt wohl, wenn man Jens Weidmanns Kollege ist? Ein Zentralbanker aus irgendeinem Land, das einen Teil seines Goldvorrates bei den Amerikanern, Engländern oder Kanadiern aufbewahrt? Sie werden ihr Gold selbstverständlich auch zurückholen wollen. Und wenn es nur irgend geht, so schnell wie möglich!

Die Hypephase nähert sich
Je mehr Leute den „Papierversprechen“ keinen Glauben mehr schenken, je mehr Leute physisches Gold anfordern, desto schneller nähern wir uns der Hypephase dieses Bullmarktes. Und die Bundesbank steht für richtig viele Leute!

Ich denke, dass ich in nächster Zeit größere Portionen Gold und Silber hinzukaufen werden als ich normalerweise tue. Ich mache das bei diesen Anbietern.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Eine große Rally steht in den Startlöchern

Der Goldpreis notiert (in Dollar gemessen) aktuell ungefähr 16% niedriger als Anfang September 2011, als Gold sein vorläufiges Spitzenniveau erzielte. Klingt schlimm, aber das ist eine völlig normale Entwicklung innerhalb eines langjährigen Bullmarktes.

In Euro gemessen sank Gold seither übrigens um nur 4%. Das zeigt, dass nicht der Goldpreis, sondern das schwache Papiergeld der Grund für den Besitz von Gold und Silber ist.

Alles um den Euro zu „retten“
Ich habe Ihnen letzten Donnerstag noch berichtet, dass es (neben Pleite gehen) für Euroländer keine andere Lösung gibt als große Geldsummen zu drucken. Am selben Tag sagte Draghi, dass er alles dafür tun wolle, um den Euro zu retten. Dass er also die Geldpressen wieder anschmeißt.

Den USA geht es finanziell sogar noch schlechter als der Eurozone als Ganzes. Und auch dort geht man immer stärker davon aus, dass Bernanke nächsten Mittwoch QE3 ankündigen wird. Dass die Fed also auch kräftig Geld drucken wird. Die amerikanische Wirtschaft brodelt, die amerikanische Regierung gibt auch dieses Jahr wieder 1.300 Milliarden Dollar zu viel aus und Obama braucht eine steigende Börse, um wiedergewählt zu werden.

QE3 wird Gold und Silber zunehmen lassen
Für Draghi und Bernanke also Grund genug, die Geldpressen anzuschmeißen und damit eine heftige Rally in Gang zu setzen. Nach der Ankündigung von QE2 (Ende August 2010) stiegen Gold und insbesondere Silber stark an. Gold und Silber werden nach QE3 vermutlich noch kräftiger steigen, denn die (berechtigte) Angst vor Inflation nimmt mit jeder Runde Gelddruck zu. Kaufen Sie also Gold und Silber!

Künstlicher Börsenanstieg
Nach der Ankündigung von QE2 stieg auch die Börse kräftig an. Auch das kann jetzt erneut passieren, denn die gedruckten Summen werden immer größer. Aber seien Sie sich darüber im Klaren, dass es ein künstlicher Anstieg ist, der durch künstliche Maßnahmen verursacht wird. Und je schneller die Börse dann steigt, desto schneller kann sie anschließend auch sinken.

Darum halte ich es für äußerst wichtig, mit einem Teil meines Geldes DienstagTrader-Trend anzuwenden. Damit folgt man nämlich dem Börsentrend und man verdient sehr ausgiebig an der kommenden Rally und auch am anschließenden Börsenrückgang. Melden Sie sich hier für DienstagTrader-Trend an.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Wann Silber und Gold VERKAUFEN?

In den nächsten Jahren auf jeden Fall noch nicht. Das ist die konkrete Antwort, die ich Ihnen auf diese Frage (die häufig von Lesern gestellt wird) geben kann.

Der Grund dafür ist ganz einfach der, dass alle fundamentalen Voraussetzungen für einen Bullmarkt in Gold und Silber nicht nur nach wie vor gegeben sind, sondern   viel stärker gegeben sind als zum Beispiel noch vor einem Jahr. Ich habe im Rahmen unseres Newsletters bereits des Öfteren geschrieben (hier z.B.), wie auffällig groß Angst der Länder vor einer starken Währung ist.

Valuta im Rennen in den Keller 
Denken Sie an die Schweizer, die ihren Franken letztes Jahr an den Euro gekoppelt haben. Denken Sie an die USA, die China der Währungsmanipulation bezichtigten. Denken Sie an diese USA, die massenhaft Geld drucken. Denken Sie an GB, das trotz starker Inflation weiterhin Geld druckt. Denken Sie an die EZB, die jede Woche Staatsanleihen in Milliardenhöhe aufkauft.

Grund genug Papiergeld zu misstrauen
Zeitgleich halten alle wichtigen Zentralbanken den Zins so niedrig, dass das Leihen von Geld stimuliert und man als Sparkunde bestraft wird. Nach Abzug von Steuern und Inflation ist der Realzins für Spargeld nämlich negativ.

Solange sich diese beiden Situationen halten, gibt es Grund genug, dem Papiergeld zu misstrauen und sein Erspartes in Gold und Silber umzusetzen. In diesem Artikel beschrieb ich bereits, was passieren muss, um Gold und Silber definitiv zu verkaufen.

Der Hype wird ganz sicher kommen (und wird großartig)  
Der andere Grund aus dem man Gold und Silber verkaufen sollte, ist ein Bullmarkt, der seine “Hype Phase” erreicht hat. Um das feststellen zu können, müssen Sie nur um sich schauen und zuhören. Bei einem Hype werden alle Zügel fallengelassen und dann ist wirklich jeder davon überzeugt, dass Gold und Silber nur noch steigen können. Sobald Sie also feststellen, dass die einfachen Leute in Ihrer Umgebung allesamt in Gold und Silber investieren und Ihnen erzählen möchten, wie schnell es damit noch bergauf gehen wird, ist es an der Zeit, Ihr Gold und Silber Schritt für Schritt zu verkaufen.

Wie sollte man Gold und Silber besitzen? 
Für den Fall, dass der Euro zerplatzt, bevorzuge ich den Besitz eines kleinen Vorrates an physischem Gold und Silber. Also bestellen, nach Hause liefern lassen und anschließend an einem sicheren Ort aufbewahren. Ich besitze Goldene Zehner, Goldbarren zu 5 Gramm und Silbermünzen. Ganz einfach weil sie in Krisenzeiten leichter als Geld zu verwenden sind als ein großer Klumpen Gold oder Silber.

Für das Geld, das ich längere Zeit nicht benötige, entscheide ich mich für ein Goldkonto. Das ist natürlich effizienter, günstiger und man kann sein Gold und Silber effektiv außerhalb der eigenen Landesgrenzen, an sicheren Orten in der Schweiz oder Hong Kong aufbewahren (sehr wichtig!!). Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu Goldmoney, dem Anbieter bei dem ich mein Gold aufbewahre.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Futter für den Löwen

„René, ich verwalte 150.000€ Sparvermögen meines Vaters. Er hat sein Leben lang dafür gearbeitet. Wir haben es immer auf ein Sparkonto eingezahlt und in italienische Staatsanleihen investiert. Und jetzt habe ich Angst. Was soll ich tun?“

Das fragte mich Piero (ein italienischer Freund). Und natürlich hat man als Grieche, Spanier, Italiener oder Portugiese noch etwas mehr Grund, sich Sorgen um sein Erspartes zu machen. Wenn Sie nämlich in einem dieser Länder ein Sparkonto haben und das Land verlässt eines schönen Tages den Euro, dann verliert Ihr Geld am nächsten Morgen gleich 40% seiner Kaufkraft.

Als Westeuropäer haben Sie meiner bescheidenen Meinung nach allerdings auch ausreichend Gründe, sich um sein Erspartes zu sorgen. Die Geldsummen, die die EZB nämlich in Zukunft noch drucken wird, werden unfassbar sein. Geld drucken oder alles zusammenbrechen lassen. Eins von beiden wird es sein. Und große Mengen Geld zu drucken, führt zu kräftiger Inflation und danach wird das Ganze dennoch einstürzen. Schauen Sie sich diesen Artikel noch einmal an.

Das Problem ist, dass ich einer solchen Person gerne helfen würde, es gleichzeitig jedoch mit jemandem zu tun habe, der sich noch nie auch nur eine Sekunde mit dem Anlegen beschäftigt hat. Selbstverständlich würde ich ihm gerne raten, einen Teil seines Geldes in Gold und Silber zu stecken. Problem aber ist, dass er absolut keine Ahnung hat, warum es klug wäre, Gold und Silber zu besitzen.

Das ist doch ein riesen Unterschied zu Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser. Sie lesen diesen Newsletter, und Sie können hier bereits eine Vielzahl Artikel lesen, in denen ich Ihnen erkläre, warum ich Gold und Silber so wichtig finde. Ich beschreibe Ihnen in all diesen Artikeln unter anderem, dass Gold und Silber inmitten eines Bullmarktes sinken können und dass es wichtig ist, darauf mental vorbereitet zu sein. Und ich erkläre Ihnen, worauf Sie achten müssen, wenn Sie entscheiden wollen, ob die Voraussetzungen eines Bullmarktes nach wie vor gegeben sind.

Zudem können Sie in unserem kostenlosen Report „Sei vorbereitet und habe einen Plan!“ lesen, worin wir unser Geld in den kommenden Jahren anlegen und worin ganz bestimmt nicht. Und vor allem sagen wir Ihnen auch, warum wir das tun. Sie können selber entscheiden, ob Sie unserer Analyse zustimmen, und wenn das so sein sollte, können auch Sie auf diese Weise Ihr Geld anlegen.

Ich habe Piero gesagt, was ich mit meinem Ersparten tue und habe versucht ihm zu erklären, warum ich es so mache. Ich habe ihm auch die Internetseite von Goldmoney gegeben. Ich gehe jedoch davon aus, dass er letztendlich nicht handeln wird. Das wird ihm alles zu fremd sein.

Was ich hiermit eigentlich sagen möchte, ist, dass ein großer Teil der Bevölkerung meiner Ansicht nach, auch aufgrund von Unwissenheit, auf beispiellose Art Opfer des massenhaftes Gelddruckes der EZB werden wird. Der durchschnittliche Bürger wird bald zum Futter für den Löwen. Sorgen Sie bitte dafür, dass Sie nicht dazu gehören werden!

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Wann werden Gold und Silber mal wieder stark ansteigen?

Bei Gold und Silber gibt es zwei unterschiedliche Gruppen Anleger. Zu der ersten Gruppe gehört jemand, den es überhaupt nicht interessiert, dass der Preis von Gold und Silber in den vergangenen Monaten gesunken ist. Er versteht, dass sich die Bedingungen, für den Besitz von Gold und Silber immer weiter manifestieren. Und er ist eher froh über die Preissenkung, denn das gibt ihm die Möglichkeit, günstig hinzuzukaufen.

Zu der zweiten Gruppe gehört jemand, der vom Verstand her zwar versteht, dass Gold und Silber mitten in einem Bullmarkt stark fallen können, kauft es aber heimlich doch in der Hoffnung auf schnellen Kursgewinn. Und obwohl er sich über das Warum für Gold und Silber gut informiert hat, hat er es eigentlich gekauft ohne wirklich davon überzeugt zu sein. Während einer starken Korrekturphase wird diese zweite Gruppe Anleger unsicher und entschließt sich letzten Endes, zu verkaufen.

Genau zu dem Zeitpunkt, als Gold Anfang September 2011 auf seinem höchsten Kurs notierte, sagte ich Ihnen in diesem Artikel, dass Sie sich nicht über eine starke Korrektur mitten in einem Bullmarkt wundern sollten. Dass Sie darauf sogar mental vorbereitet sein müssen. Ich zeigte Ihnen auch ein Beispiel aus dem vorigen Gold- und Silber-Bullmarkt. Wenn Sie Gold und Silber besitzen, dann hoffe ich, dass Sie den Artikel sehr gut gelesen haben. Und dass Sie sich die Botschaft „hinter die Ohren geschrieben haben“.

Wann werden Gold und Silber wieder kräftig im Kurs steigen?
Die Antwort darauf ist simpel. Die Börse ist ein wildes Tier. Und das wilde Tier ist erst dann zufrieden, wenn alle Anleger aus der zweiten Gruppe aus Angst, Frustration, Bosheit und Ungeduld verkauft haben. Sobald nur noch die Anleger übrigbleiben, die dem wilden Tier ohne Angst direkt in die Augen blicken können, weiß das Tier, dass es Zeit wird, sich wieder in seine Höhle zurückzuziehen.

Andersherum ist die Zeit erst dann reif für einen erneuten starken Anstieg, wenn nur noch die Anleger übrigbleiben, die es überhaupt nicht interessiert, dass der Preis sinkt. Wann das sein wird, wissen wir natürlich nicht. Vielleicht hat der Anstieg gestern schon eingesetzt, vielleicht brauchen wir aber noch etwas Geduld.

Deshalb haben wir auch mehrere Male geschrieben, dass man Gold und Silber vor allem in Phasen hinzukaufen soll. Kaufen Sie jeden Monat oder jedes Quartal eine Portion Gold und Silber. So regulieren Sie den Kaufpreis für sich. Sie können physisches Gold und Silber kaufen, oder Sie entscheiden sich für ein Goldkonto. Ich persönlich nehme für die größeren Beträge lieber Letzteres. Klicken Sie hier, um auch ein Goldkonto zu eröffnen.

Gold- und Silberaktien werden demnächst noch stärker steigen
Daneben gilt, dass Gold- und Silberaktien momentan noch weniger beliebt sind als Gold und Silber. Das ist eine ideale Chance für den langfristigen Anleger, denn die Aktien sind jetzt sehr günstig. Bald werden Gold und Silber stark ansteigen und diese Art von Aktien werden noch schneller steigen. In unserem aktuellsten „TopAktien Report“ finden Sie unter anderem eine Gold- und eine Silberaktie mit einem mega Kurspotenzial. Klicken Sie hier für ein TopAktien Abonnement.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Geben Sie die Botschaft weiter

Zu Beginn direkt einmal ein paar aktuelle Zahlen: Die amerikanische Staatsverschuldung stieg in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres mal eben um 360 Milliarden Dollar auf 15.582 Milliarden Dollar. Als das amerikanische Fiskaljahr am 1. Oktober 2011 begann, lag die Staatsverschuldung noch bei 14.790 Milliarden Dollar. Innerhalb eines halben Jahres gab Obama 792 Milliarden Dollar mehr aus als er einnahm. Eine unfassbare Summe!

Wie lange werden die Menschen der amerikanischen Regierung noch Geld zu einem Zins leihen, der sogar noch niedriger ist, als die aktuelle Inflation? Ich kann mir nicht vorstellen, dass das noch lange andauern wird. Der amerikanische Anleihenmarkt wird auf jeden Fall einstürzen. Und wir werden davon mit unserer Anleihenstrategie ausgiebig profitieren! Klicken Sie hier, um dabei zu sein.

Letzte Woche äußerte Bernanke, dass er vorläufig mal kein neues Geld drucken wird. Die Börsen, süchtig nach Gelddruckerei, gerieten direkt kurzfristig in Panik. Auch Gold und Silber in Panik. Auf meiner Twitter Seite habe ich letzten Freitag einen Artikel über Jim Rogers gepostet. Er hofft auf einen weiteren Rückgang von Gold und Silber, denn das wäre ideal für neue Ankäufe zu niedrigen Preisen.

Ich stimme ihm komplett zu, aber ich werde einfach weiterhin jeden Monat Gold und Silber hinzukaufen. Ich warte nicht auf einen Rückgang, denn der kurzfristige Trend ist nun einmal schwer zu prognostizieren. Sollten Gold und Silber preislich sinken, werde ich jedoch mehr kaufen, als ich normalerweise tue.

Was Gold und Silber betrifft, so ist es wichtig, zwei Dinge im Auge zu behalten. In diesem Artikel habe ich Ihnen mitgeteilt, auf welche beiden Zahlen Sie achten müssen, um herauszufinden, ob die Voraussetzungen für einen Bullmarkt in Gold und Silber noch gegeben sind. Und in diesem Artikel erläuterte ich Ihnen, wie wichtig es ist, mental auf einen vorübergehenden starken Rückgang des Gold- und Silberpreises vorbereitet zu sein.

Wenn Sie sich immer wieder an den Inhalt dieser beiden Artikel erinnern, werden Sie den kompletten Bullmarkt ausharren und enorme Gewinne erzielen. Und das insbesondere mit günstigen Aktien von sehr gut laufenden Gold- und Silberproduzenten! Denn deren Gewinn nimmt um einiges schneller zu als der Goldpreis und damit auch der letztendliche Kurs.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Wehtun wird einem das Gold nicht

Es scheint mir zu Beginn des neuen Jahres eine gute Idee zu sein, zu allererst noch einmal zu unterstreichen, dass die Gründe, unser Erspartes (zum Teil) in Gold und/oder Silber zu führen aktuell noch stärker gegeben sind, als vor rund einem Jahr. Um welche Gründe es sich unserer Meinung nach handelt, können Sie unter diesem Link in unterschiedlichen Artikel lesen.

Langfristig betrachtet ist es meiner Ansicht nach nicht nur wünschenswert, sondern sogar absolut notwendig, zumindest eine Ration Gold zu besitzen, die man im Falle einer echten Krise einige Monate als Geld nutzen kann. Tritt diese echte Krise doch nicht ein, werden wir unser Gold in ein paar Jahren sehr wahrscheinlich mit kräftigem Gewinn verkaufen.

Wehtun wird einem das Gold also nicht, während wir mit dem traditionellen Sparkonto das Risiko eingehen, dass unsere Euro bald entweder infolge zunehmender Inflation viel weniger wert sein werden oder durch das bankrotte Finanzsystem komplett verlieren.

Zeitgleich sollten wir uns jedoch weiterhin vor Augen führen, dass Gold und Silber mitten in einem Bullmarkt preislich stark sinken können. Wir sollten uns nicht wundern, wenn der Goldpreis um 30% und Silber um 60% sinkt. Vor allem nicht, weil genau das auch im Jahr 2008 geschah und ebenfalls während des Bullmarktes in den 70er Jahren.

Eine schnelle Berechnung ab der in 2011 erzielten Spitzenstände zeigt, dass der Goldpreis leicht Richtung 1.340$ sinken kann und Silber sogar bis 19$. Das sollte man im Hinterkopf halten! Ob dies tatsächlich eintreten wird, weiß niemand, aber es ist wichtig, mental darauf vorbereitet zu sein.

Es könnte allerdings auch ohne weiteres passieren, dass sich nächste Woche wieder ein starker Anstieg durchsetzt. Ich kaufe also weiterhin etappenweise hinzu, sodass ich meinen durchschnittlichen Kaufpreis herabsenke. Sinken Gold und Silber tatsächlich Richtung 1.340 und 19$ pro Unze, dann werde ich kräftig hinzukaufen. Klicken Sie hier für weitere Info über ein Goldkonto.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Gold und Silber hinzukaufen

Vor nicht einmal einem Monat gab es diverse Anzeichen eines möglicherweise neuen Anstieges von Gold und Silber (siehe Artikel). Letzte Woche geschah genau das Entgegengesetzte. In einer Analyse las ich, dass Gold und Silber in den Verkauf gehen, weil verschiedene Gruppen Cash Geld benötigen, um ihren Verpflichtungen nachkommen zu können. Wem´s hilft…

Das zeigt noch einmal wie schwierig (unmöglich) es ist, den Kurzzeittrend vorherzusehen. Je weiter man vorausschaut, desto mehr Geduld muss man vielleicht haben. Vorhersehen kann man dann jedoch besser. Für Gold und Silber gilt nach wie vor das, worauf ich vorige Woche in diesem Artikel noch hingewiesen habe. Es ist sehr wichtig, sich mental auf einen starken vorübergehenden Rückgang des Gold- und Silberpreises vorzubereiten.

In diesem Artikel nenne ich auch ein Beispiel aus den 70er Jahren, als der Goldpreis um 50% sank und es zwei Jahre dauerte, bis der Goldpreis wieder anstieg. Wie viele Leute haben von 1974 bis 1976 ihr Gold wohl desillusioniert für 100 bis 200$ pro Unze verkauft, um dann in den darauffolgenden Jahren einen Anstieg bis 850$ zu verpassen?

All diese Leute hätten sich damals einzig und allein weiterhin auf die Fundamentaldaten stützen sollen. Auf die Frage also, ob die Voraussetzungen für einen Bullmarkt in Gold und Silber nach wie vor galten. Wer das zur damaligen Zeit getan hat, nutzte die Korrektur von 1974-1976 für weitere Ankäufe und machte in den Jahren danach enorme Gewinne.

Und wenn wir uns die jüngste Vergangenheit anschauen, zeigte sich bei Ausbruch der Kreditkrise in 2008 dasselbe. Silber sank von 20$ auf nur noch 8$ pro Unze. Wer sich damals weiterhin auf die Fundamentaldaten stützte, wurde in den vergangenen Jahren reichlich belohnt.

Für mich gilt darum auch nur eines: weitere Gold- und Silberkäufe. Und außerdem insbesondere weitere Gold- und Silberaktien kaufen. Auf unserer TopAktien Website können Sie übrigens nach wie vor einen gratis Tipp einer supergünstigen Goldaktie anfordern. Klicken Sie hier, um diesen Tipp anzufordern.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Warum jede Woche „das Geleier“ über Gold und Silber?

Diese Leserfrage erreichte uns letzte Woche. Es sieht so aus, als habe nicht jeder Leser verstanden, wie ernst die Krise ist, mit der wir es gerade zu tun haben. Und dass Politiker und Zentralbanker es mit ihren Maßnahmen nur noch schlimmer machen. Der Leser scheint nicht zu verstehen, dass ein Währungskrieg herrscht und dass weltweit im großen Stil Geld gedruckt wird. Und dass wir die Folgen all dessen in den kommenden Jahren noch aufgetischt bekommen werden.

Schauen Sie, normalerweise weist man in einem Anlagenewsletter auf chancenreiche Anlagen hin. Als selbständig denkender Mensch können Sie entscheiden, ob sie diese nutzen oder nicht. Und wenn Sie es nicht tun, ändert sich in normalen wirtschaftlichen Zeiten dann wenig bis nichts an Ihrer finanziellen Lage.

Nichts tun = großen finanziellen Schaden erleiden
Aber es herrschen gerade keine normalen wirtschaftlichen Zeiten. Bei weitem nicht! Unserer Überzeugung nach verpassen Leute, die Ihr Erspartes nicht (teils) in
physisches Gold und Silber gesteckt haben, nicht nur einen kräftigen Gewinn. Wir gehen davon aus, dass Leute, die ihr Geld auf ihrem Sparkonto lassen, in einigen Jahren Schaden erleiden werden. Ganz einfach, weil diese Euro dann einen großen Batzen Wert verloren haben werden.

Und auch das unvorstellbare ist möglich. Die Euro auf Ihrem Sparkonto könnten bald auch gar keinen Wert mehr haben. Sie haben dann kein Geld mehr. Lesen Sie einmal die Geschichtsbücher. Praxisbeispiele noch und nöcher!

Silber ist seit April nur noch gesunken…
Noch so eine Bemerkung, die uns ein Leser schickte. Jemand, der aus diesem Grund nichts von Silber hält. Egal wie häufig wir schreiben, dass eine Langzeitvision wichtig ist, und egal wie oft wir das anhand von Beispielen aus der Vergangenheit veranschaulichen, es gibt immer Leser, die es einfach nicht verstehen wollen.

Ich schrieb letztes Jahr in diesem Artikel, dass Gold und Silber bei einem langjährigen Bullmarkt kräftig und langwierig korrigieren können. Und vor einigen Monaten schrieb ich in diesem Artikel noch, wie wichtig es ist, sich darauf mental gut vorzubereiten. Es also vorher zu berücksichtigen.

Solange die fundamentalen Voraussetzungen eines Bullmarktes intakt bleiben (siehe Artikel), sollte man unserer Meinung nach insbesondere in physischem Gold und Silber bleiben und zeitweilige Preissenkungen nutzen, um weitere Käufe zu tätigen.

Lesen Sie die angegebenen Artikel bitte noch einmal, und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung. Kaufen Sie auch nicht einfach so Gold und Silber, sondern seien Sie sich im klaren darüber, warum Sie es tun. Ich werde auf jeden Fall weiterhin hinzukaufen.

Klicken Sie hier für weitere Informationen zu einem Goldkonto und Informationen über die Lieferung von Gold und Silber nach Hause.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen