Ein vierter Grund für großen Optimismus…

Anlässlich dieses Artikels von gestern erhielt ich eine Mail eines Lesers, der schrieb, dass es seiner Meinung nach einen vierten Grund für großen Optimismus in Bezug auf Gold und Silber gäbe.

Der Leser findet vor allem wichtig, dass die Zentralbanken von China und Russland schon seit Jahren Gold kaufen. Das ist für ihn sogar das wichtigste Argument für Investitionen in Gold(aktien) und Silber(aktien).

Jeden Monat mehr kaufen
Hier sehen wir die monatliche Zunahme des Goldvorrates in China und Indien.

Und in dieser Graphik sehen wir, in welcher Dimension die russische Zentralbank jeden Monat physisches Gold kauft.

Das sind beeindruckende Graphiken, die zeigen, dass man in China und Russland festentschlossen ist. Sie wollen Gold. Viel Gold.

Insbesondere die Graphik zu Russland beeindruckt. Denn die russische Zentralbank hat sogar Gold gekauft, als die Wirtschaft nach dem starken Rückgang des Ölpreises unter großen Druck stand.

Beste Zentralbankerin der Welt
Die Dame auf dem Foto unten ist übrigens Russlands Zentralbankerin.

Eine starke Frau, die in den vergangenen Jahren keinerlei Schwierigkeiten damit hatte, Russlands Bankenwesen umzukrempeln und das Ganze auf Vordermann zu bringen. Langfristiger Blick.

Sagen Sie das mal Yellen oder Draghi!

China und Russland denken langfristig
Während Politiker und Zentralbanker im Westen damit beschäftigt sind, gigantische, immer größer werdende Probleme vor sich herzuschieben, denken Russland und die asiatischen Länder vor allem langfristig.

Sie bereiten sich auf die Zeit vor, in der der Dollar seinen Status als Weltwährung verliert.

Westliche Länder beschäftigen sich mit dem Morgen. China und Russland denken Jahre im Voraus. Der Leser, der uns schrieb, hält insbesondere das für enorm wichtig.

Vier Gründe für großen Optimismus
Damit haben wir nunmehr vier Gründe für großen Optimismus hinsichtlich Gold und Silber:

    • Die grundlegenden Argumente für den Besitz von Gold(aktien) und Silber(aktien) werden jeden Tag/Woche/Monat kräftiger.
    • Gold ist langfristig betrachtet nie zuvor so günstig gewesen im Verhältnis zu Finanzanlagen.
    • Kurzfristig betrachtet ist das Sentiment fast so negativ wie Ende 2015, kurz bevor Gold und Silber einen starken Anstieg realisierten.
    • Die Zentralbanken von Russland und China erhöhen ihre Goldvorräte Monat für Monat. Mit langfristigem Fokus.

Ich kaufe weiter!
Mit diesem zusätzlichen vierten Argument wird Ihnen noch deutlicher gezeigt, warum wir Gold und Silber derart positiv betrachten.

Ich kaufe auch zukünftig weitere, der von uns selektierten Gold- und Silberaktien.

Bei Abschluss eines TopAktien Abonnements erhalten Sie diese Aktien als gratis Tipps. Klicken Sie hier für weitere Informationen!

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Bald gibt es nichts mehr…

Letzte Woche habe ich unter anderem einen ausführlichen Artikel über ein Gespräch gelesen, das Jim Rickards letzten Monat mit dem CEO der größten schweizer Goldraffinerie geführt hat.

Eine Goldraffinerie kauft Schmuck, Goldbarren und Gold von Minenunternehmen und schmilzt es zu Goldbarren und Goldmünzen, die 99,99% rein sind. So bekommen wir zum Beispiel bei Anlagegold24 Gold mit einer Reinheit von 99,99%.

Niemals einen so knappen Markt erlebt
Der CEO sagte, dass er so viel umgeschmolzenes Gold verkaufen kann, wie er möchte. Die Nachfrage sei unbegrenzt. Vor allem aus China und anderen asiatischen Ländern.

Es wird für ihn aber immer schwieriger, Gold zu finden, dass umgeschmolzen werden kann. Es geht schlichtweg zur Neige. In seiner 30-jährigen Karriere habe er noch nie zuvor einen derart knappen Markt erlebt.

Ein CEO, der keine neuen Verkauforder möchte
Am bezeichnendsten waren eine simple Frage von Jim Rickards und die Antwort des CEO:

Jim Rickards: Wenn Sie mich nicht kennen würden, und ich würde Sie anrufen, um einige Tonnen Gold zu bestellen, könnten Sie mir das dann besorgen?

CEO: Wenn Sie nicht bereits Kunde wären, würde ich Ihre Bestellung nicht annehmen. Mir steht nicht ausreichend Gold zur Verfügung. Ich würde Sie möglicherweise nicht einmal zurückrufen.

Ein CEO, der keine Neukunden haben möchte. Keine neuen Verkauforder. Das sagt genug über die Knappheit am Markt.

Alles verschwindet in chinesischen Schließfächern
Genau darüber habe ich schon häufiger in diesem Newsletter berichtet. Es verschwindet jedes Jahr eine beispiellose Menge Gold in chinesischen Schließfächern. Gold, das dort viele Jahre liegen bleiben wird.

Zeitgleich herrscht am westlichen Goldmarkt ein zunehmender Papier-Goldhandel, während der Vorrat des registrierten Goldes in den Comex Schließfächern immer kleiner wird.

Die Konsequenz sehen wir in der folgenden Graphik. Die Anzahl ausstehender Future-Kontrakte, die an der Comex für jede Unze registriertes Gold ausstehen, nimmt rapide zu.

Erschreckend.

Was Sie sich davon merken sollten
Die weltweite Gesamtmenge an Gold ist begrenzt. Und es gibt auf dem Papier viel mehr Goldbesitzer als es physisches Gold gibt. Je mehr Gold in (chinesischen) Schließfächern verschwindet, desto schneller rückt der Tag näher, an dem das Ganze explodiert.

Der Tag rückt näher, an dem alle sehr gerne ihre Papier-Euro loswerden wollen und dafür physisches Gold haben möchten. Aber dann wird es das schlichtweg nicht mehr geben. Weg = Weg.

Und schon sehr kurze Zeit später wird das auch für andere Edelmetalle wie Silber, Palladium und Platin zutreffen. Weg = Weg.

Sie sollten also nicht zu gemächlich vorgehen. Sie sollten schneller sein als der Rest. Sie sollten mindestens 10% Ihrer Ersparnisse in Form von physischem Gold und Silber führen. Diese Anbieter halte ich für die besten.

Wer bald noch Gold und/oder Silber haben wird
Das werden natürlich die Gold- und Silberproduzenten sein. Sie besitzen die Minen. Haben einen großen Vorrat. Und arbeiten jedes Jahr hart daran, einen (kleinen) Teil davon aus der Erde zu befördern.

Unter anderem darum habe ich Ihnen in den vergangenen Wochen so häufig von den extra Gold- und Silbertipps berichtet, die wir Ihnen als TopAktien Abonnent schicken.

Der Hype wird bespiellos sein
Denn diese Aktien werden in den kommenden Jahren wirklich um tausende Prozent steigen. Der Hype wird beispiellos sein.

Als neuer TopAktien Abonnent bekommen Sie alle Gold- und/oder Silbertipps, die wir in den vergangenen zwei Monaten verschickt haben. Klicken Sie hier für ein Abo!

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Die Superreichen kaufen massiv Gold

Der Goldpreis will einfach nicht steigen. Und schon wieder ein Artikel über Gold langweilt Sie möglicherweise tierisch. Fakt ist jedoch, dass man Gold und Silber gerade jetzt günstig kaufen kann.

Genau so war das Börsensentiment Ende 2002, nach fast dreijährigem Rückgang. Niemand wollte noch in Aktien investieren. Von Börse oder Aktien wollte man nichts mehr hören! Aber genau dann, wenn niemand sich mehr für eine bestimmte Anlageform interessiert, muss man gegen den Strom schwimmen.

You’re either a contrarian or a victim

Der Grund für den Rückgang des Goldpreises ist glasklar: Der Preis wird durch Goldanlagen auf Papier bestimmt und ist damit manipulierbar. Diese Manipulation könnte uneingeschränkt weitergehen, wenn die tatsächlich bestehende Menge physischen Goldes auch manipulierbar wäre.

Das ist aber nicht der Fall. Der Vorrat physischen Goldes ist begrenzt. Und der Vorrat des verfügbaren physischen Goldes wird jeden Tag kleiner. Und daher wird die Manipulation ein Ende haben. Sobald das passiert, wird der Goldpreis in die Höhe schnellen.

Die Chinesen und Superreichen
Letztes Wochenende habe ich in diesem Artikel gelesen, dass die Nachfrage Chinas nach Gold in den vergangenen Wochen explosionsartig zugenommen hat. Die Gesamtmenge des angeforderten physischen Goldes an der Shanghai Gold Exchange liegt in den ersten 38 Wochen des laufenden Jahres bei satten 1.381 Tonnen.

1.381 Tonnen Gold verschwanden dieses Jahr schon allein in chinesischen Schließfächern, während die weltweite Jahresproduktion 2.700 Tonnen beträgt.

Lesen Sie den letzten Satz noch einmal. Und realisieren Sie, wie viel der weltweiten Goldproduktion alleine in chinesischen Schließfächern verschwindet.

Kleiner Goldbarren von 400.000€
Im September habe ich in der englischen Zeitung The Telegraph gelesen, dass die Nachfrage nach 12,5kg Goldbarren in diesem Jahr ganze 243% höher ist als im Vorjahr.

Ein solcher Goldbarren kostet fast 400.000€. Nur die Superreichen kaufen solche Barren. Und darum darf davon ausgegangen werden, dass die Superreichen seit diesem Jahr massiv Gold kaufen. Physisches Gold.

Die Nachfrage nach 1kg Goldbarren (30.000€ pro Stück) war in den vergangenen drei Monaten übrigens 100% höher als im Vorjahr. Die einfachen Multimillionäre sind also scheinbar auch im Goldrausch.

Chance und Versicherung
Die Chinesen kaufen haufenweise Gold. Die (Super)Reichen ebenfalls.

Sie betrachten den niedrigen Goldpreis als Chance. Und sie betrachten physisches Gold als eine Art Versicherung gegen das enorme Risiko, das an unserem Finanzsystem klebt.

Ich tue es ihnen gleich. Und ich hoffe, dass Sie es auch tun.
Klicken Sie hier für die Goldanbieter, bei denen auch ich Kunde bin.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Der Tag, an dem das Ganze explodieren wird

Dieser Tag rückt näher.

Wussten Sie, dass die Gold- und Silberpreise jeden Tag durch den Papierhandel bestimmt werden? Also auf dem Handel in Futures und ETFs basierend. Wenn Sie es nicht wussten, wissen Sie es jetzt.

Seit dem starken Rückgang des Goldpreises im April, macht sich eine auffällige Entwicklung breit, derer Sie sich absolut bewusst sein sollten.

Diese Entwicklung betrifft das aktuell sehr negative Sentiment des Papiergoldhandels. Obwohl die weltweite Nachfrage nach physischem Gold seit April stark gestiegen ist. Insbesondere in Asien herrscht eine enorme Goldnachfrage. In der folgenden Graphik sehen Sie, wie stark der Goldverkauf in China zugenommen hat.

 

 

Zeitgleich mit dieser starken Zunahme der Goldnachfrage in Asien, können wir noch eine weitere Entwicklung erkennen: Der Goldvorrat der Rohstoffbörse Comex sinkt gerade kräftig. Schauen Sie sich die nun folgende Graphik an:

 

 

Dieser Graphik können Sie entnehmen, dass der Goldvorrat der Comex auf 8,9 Millionen Unzen gesunken ist. Inzwischen ist es schon wieder ein ganzer Batzen weniger geworden. Denn in diesem letzten, täglich erscheinenden Comex-Bericht, beträgt der Vorrat nur noch 7,7 Millionen Unzen.

Hosen runter
Die Nachfrage in Asien nimmt stark zu und die Goldvorräte in den Schließfächern der Bullion Banks sinken schnell. Also nähern wir uns dem Tag, an dem das Ganze explodieren wird. Bzw. dem Tag, an dem die Bank gezwungen werden wird, eine große Menge Gold physisch zu liefern und dann die Hosen runter lassen werden muss. Eine Bullion Bank wird dann zugeben müssen, dass ihr Schließfach leer ist.

 

 

An diesem Tag wird das Ganze explodieren
An diesem Tag werden die Kurse der auf Gold basierenden Anlagen, wie Fonds, ETFs und Futures, als leere Papierversprechen entzaubert werden. Die Kurse der Papiergoldanlagen werden komplett einstürzen.

An diesem Tag wird der Preis von physischem Gold explodieren. Sie werden bei Goldmoney zwar eine Bestellung aufgeben können, dann aber zu hören bekommen, dass die Lieferzeit enorm lang ausfallen wird oder dass sie Ihnen sogar nichts mehr verkaufen können. Sie werden ein Goldkonto eröffnen wollen, aber dann zu hören bekommen, dass Sie keine Kauforder eingeben können.

Das wird dann zugleich der Tag sein, an dem die Öffentlichkeit realisieren wird, dass ihre Euro, Dollar, Yen oder Pfund wertlos werden. Dadurch wird die panikähnliche Nachfrage nach Gold und Silber nur noch größer werden.

Es ist der Tag, dem Sie zuvorkommen möchten
Wenn Sie an diesem Tag erst noch mit dem Kauf von Gold und Silber anfangen müssen, werden Sie zu spät sein. Dann sind alle Mühen umsonst. Meiner Meinung nach sollte daher auch jeder Mensch, der seine finanzielle Zukunft schützen will, jetzt damit anfangen, zumindest einen Teil seines Ersparten in physisches Gold und/oder Silber umzusetzen.
Bestellen Sie hier physisches Gold/Silber oder eröffnen Sie ein Goldkonto.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen