China kauft massenhaft Gold. Was tun Sie?

Letzte Woche (21. Nov.) habe ich auf meinem Twitter-Konto einen Artikel über die spürbare Änderung in Chinas Goldstrategie veröffentlicht.

China exportiert schon seit Jahren mehr Güter, als es importiert. Und das führt zu einem Handelsüberschuss. Oder anders gesagt, es kommen viele Dollars ins Land. Ein großer Teil dieses Geldes wurde bis zum letzten Jahr in amerikanische Staatsanleihen angelegt.

Hier gab es in diesem Jahr eine Änderung. Die Chinesen wissen sehr genau, dass der amerikanische Anleihenmarkt eine riesige Blase ist, die zu platzen droht. Siehe meinen Artikel von Freitag. China investiert darum nun einen deutlichen Teil seines Handelsüberschusses in Gold.

China kauft 28% der weltweiten Jahresproduktion auf
Am Ende des Artikels finden Sie eine Grafik, die zeigt, wie viel Gold China monatlich aus Hongkong importiert. 2012 waren das bis Ende September 582 Tonnen Gold. Oder 776 Tonnen im Jahr. Und das kommt zu den 350 Tonnen Gold hinzu, die im Land selbst produziert werden. Und von dem nicht ein Gramm über die chinesische Grenze gelangt.

Die weltweite Jahresproduktion von Gold liegt übrigens bei etwa 4000 Tonnen. Dies ist in den letzten 10 Jahren kaum angestiegen. 28% der weltweiten Goldproduktion geht also nach China.

Deutsche Golddeckung 37 Mal höher als die von China
Und das ist für China auch nötig, denn der chinesische Goldvorrat beträgt nur 2% der gesamten Währungsreserven. In Deutschland liegt die Golddeckung bei rund 74%. Um die gleiche Golddeckung wie Deutschland zu erreichen, muss China rund 42.000 Tonnen Gold kaufen. Das ist mehr als das 10-fache der weltweiten Jahresproduktion!

Warum kaufen China ( und andere asiatische Länder ) so viel Gold? Ganz einfach: Weil sie viel westliches Papiergeld ( Euro, Dollar, Pfund, Yen ) haben und weil dieses Papiergeld dabei ist, wertlos zu werden. Und weil Gold das einzige ist, was wirklich Sicherheit bietet.

Denken Sie nach!
Das macht nachdenklich, nicht wahr? Wenn China so viel Gold kauft, bin ich froh, dass ich das auch mache. Was tun Sie mit Ihrem Ersparten? Klicken Sie hier für die Anbieter, die wir ebenfalls nutzen.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen