Ein Phänomen das einfach so von Himmel fällt

Es ist amüsant und traurig zugleich. Weil die Krise weiter andauert, wird z.B. das niederländische Haushaltsdefizit in den Jahren 2013 und 2014 ein halbes Prozent höher ausfallen als diese völlig subjektive, von Politikern festgelegte Grenze von 3%.

Die Krise dauert weiter an. Die Wirtschaft bleibt in einer Rezession. Das wird in Den Haag im Allgemeinen akzeptiert wie ein Phänomen, das einfach so vom Himmel fällt. Als etwas, das über sie hineinbricht und das niemand kontrollieren kann.

Patient hat Problem
Also wird die Salamitechnik wieder aus der Schublade gezaubert und Steuern noch einmal erhöht. Weil diese Taktik bis jetzt kontraproduktiv war, wendet man sie ganz einfach noch länger an.

Patient hat Problem. Doktor verschreibt Medikament. Patient kommt eine Woche später zurück. Problem ist nicht gelöst. Ist eher schlimmer geworden. Doktor verschreibt dasselbe Medikament. Aber eine höhere Dosis…

Siehe da, die europäische Reformpolitik. Ein Reformpaket ist in Wirklichkeit ein Paket aus Steuererhöhungen. Und ein Sparpaket ist in Wirklichkeit auch nichts anderes als ein Paket aus Steuererhöhungen.

Die Reformen des Mario Monti
Europäische Politiker klagten letzte Woche vollmundig über das Ergebnis der Wahlen in Italien. Steinbrück beleidigte die Italiener sogar mit der Äußerung, Italien habe zwei Clowns gewählt. Er hätte lieber weiterhin die Reformpolitik von Monti gesehen.

Die Realität sieht allerdings so aus, dass Monti im vergangenen Jahr nichts reformiert hat, nichts an der enormen Regierungsbürokratie getan hat und nichts getan hat, was den italienischen Unternehmern die so notwendige Luft zum Atmen gegeben hätte. Die einzigen Reformen, die Monti umgesetzt hat, sind Steuererhöhungen.

Italiener haben einen Trend gesetzt
Dass Politiker aus verschiedensten EU-Ländern sich dann wundern, dass Monti abgewählt wird, ist meiner Ansicht nach der ultimative Beweis dafür, dass Politiker in einer künstlichen Welt leben, weit weg von der alltäglichen Realität.

Ich schließe daraus, dass die Italiener einen Trend gesetzt haben. Bei den Wahlen 2014 werden auch die Niederländer es nicht mehr schlucken. Genauso wie Bürger aus anderen Euroländern, in denen dieses erstickende Rezept angewandt wird.

Bei zukünftigen Wahlen in Euroländern werden die traditionellen Parteien in Vielzahl abgewählt werden. Natürlich wird auch das die immer größer werdenden Probleme nicht lösen.

Alles auf die EZB setzen
Die einzige, die das Ganze dann noch aufrechterhalten kann, ist die EZB. Indem sie massenhaft Geld druckt, damit Banken über Wasser hält und Staatsanleihen der immer größer werdenden Anzahl Problemländer kauft.

Die Wahlen in Italien haben die Eurozone einen Schritt näher an das Szenario verfrachtet, das wir in der überarbeiteten Fassung unseres kostenlosen Reports „Sei vorbereitet und habe einen Plan!“ skizzieren. In diesem Report erklären wir Ihnen auch direkt, wie Sie sich, vor dem was uns bevorsteht, schützen können. Klicken Sie hier, wenn Sie den Report noch nicht gelesen haben.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

PIIGS soll PFIIGS werden

In den Niederlanden wurde am 1. Oktober die Mehrwertsteuer (MwSt) von 19% auf 21% erhöht, gleichzeitig machten Samson und Rutte bekannt, dass sie ein Teilabkommen für den Haushalt/Etat 2013 erreicht haben. Darin enthalten nur eine Steuererhöhung. Dieses mal eine starke Erhöhung der Versicherungssteuer.

Man müsste mal ein normaler kleiner Unternehmer in Krisenzeiten sein. Und eine MwSt.-Erhöhung vorgeschrieben bekommen. Preise um 2% gestiegen und die Erhöhung kann man direkt an das Finanzamt weiterleiten. Für wie viele Kleinunternehmer wird dies der Todeshieb sein? Und wie viel wird diese MwSt.-Erhöhung dem Staat am Ende einbringen? Ich fürchte sehr wenig.

Europäische Politiker machen Schritt für Schritt genau das Gegenteil von dem, was erforderlich wäre, um die Krise zu überstehen. François Hollande veröffentlichte letzte Woche den französischen Haushalt. Keine strukturellen Reformen. Aber starke Steuererhöhungen bei hohen Einkommen.

Ich habe Vorgestern schon einen Tweet mit Link zu einem Artikel gepostet, der die Folgen beschreibt. Die reichen Franzosen und die talentierten jungen Franzosen suchen das Weite. Sie suchen ihr Heil anderswo. Frankreich ist ein sinkendes Schiff. PIIGS wird PFIIGS. Ich garantiere es Ihnen hiermit.

In Spanien gab Rajoy letzte Woche noch einmal ein Sparpaket bekannt. Noch eine Steuererhöhung. Weil die letzten Steuererhöhungen ja auch schon so gut liefen.

Insanity: Doing the same thing over and over again and expecting different results.

Ich habe diese Aussage von Einstein in den vergangenen Jahren so oft gelesen, dass ich mir geschworen habe, sie selber niemals in einem Newsbrief zu verwenden. Aber jetzt mache ich es dennoch. Denn es scheint mir, als würden Politiker diese Aussage absolut nicht kennen. Oder kennen sie diese Aussage doch, sie kommt ihnen jetzt jedoch nicht so gelegen?

Ich habe mir diese Frage schon sehr oft gestellt. Sind sie jetzt einfach so unglaublich dumm? Oder einfach nur genauso unmoralisch wie der durchschnittliche Banker?

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen