Wie groß ist mein Vertrauen in Gold?

Diese Frage muss ich gegenwärtig regelmäßig per E-Mail beantworten. Ich kann das auch gut nachvollziehen, denn eine derartige Korrektur aussitzen zu müssen, ist nicht leicht.

Aber zuerst möchte ich kurz auf diesen Artikel vom vergangenen Montag zurückkommen. Der Artikel über die Finanzierung der italienischen Staatsverschuldung. Die harten Zahlen belegen, welche Tricks aus dem Ärmel geschüttelt werden, um die stetig wachsende italienische Staatsverschuldung auch weiterhin finanzieren zu können.

Obwohl ich die Zahlen nicht zur Hand habe, kann ich Ihnen garantieren, dass dieselben Tricks auch bezüglich der spanischen Staatsverschuldung angewandt werden.

Zurück zu Gold und Silber
Leser fragen mich also, ob ich nur noch Vertrauen habe in Gold und Silber, weil der Preis infolge von Manipulation gesunken ist.

Ich möchte die Frage kurz einmal umdrehen.

Wenn ich sehe, welche Art von Tricks aus dem Hut gezaubert werden, um immer weiter steigende Staatsschulden auch weiterhin finanzieren zu können, wie groß kann das Vertrauen in eine Papierwährung wie dem Euro dann noch sein?

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass man für 100 Euro in zehn Jahren noch genauso viel kaufen kann wie heute?

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Euro in zehn Jahren überhaupt noch existiert?

Wenn Sie auf diese beiden Fragen antworten, dass die Wahrscheinlichkeit nicht sehr groß ist, dann brauchen Sie Gold und Silber.

Ich kann was den Euro angeht aber beim besten Willen nicht optimistisch sein. Oder in Bezug auf die meisten anderen Währungen. Darum baue ich Schutz ein. Darum kaufe ich etappenweise Gold und Silber.

Insbesondere jetzt, da ich Gold und Silber zu vorübergehend stark heruntergesetzten Preisen kaufen kann! Für mich sind das die besten Anbieter.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen