Überall kocht und brodelt es…

Es kocht und brodelt überall. Eine neue Krise könnte jeden Moment ausbrechen und der Auslöser könnte überall herkommen.

Einer der großen Kandidaten, der eine globale Krise verursachen könnte, ist die Deutsche Bank. Anfang des Jahres habe ich Ihnen noch mitgeteilt, warum ich mir große Sorgen um die finanzielle Position von Europas größter Bank mache.

Ende Juni veröffentlichte der IWF dann eine Warnung, die an Klarheit nichts zu wünschen übrig lässt.

 

Die Deutsche Bank ist eine Gefahr für das globale Finanzsystem, warnt der IWF.

Das könnte Kettenreaktion verursachen
Und letzten Freitag machte die Deutsche Bank wieder Negativschlagzeilen. Das amerikanische Department of Justice verlangt von der Deutschen Bank eine Strafzahlung in Höhe von 14 Milliarden Dollar für deren windige Geschäftspraktiken, die zur Subprime Krise 2008 führten.

Weil es der Deutschen Bank finanziell ohnehin schon so schlecht geht, gerieten Anleger umgehend in Panik. Siehe folgende Schlagzeile:

 

Anleihen der Deutschen Bank gingen auf Talfahrt und die Aktien sanken um fast 10%.

Dies alleine könnte in den kommenden Wochen eine Kettenreaktion hervorrufen, die eine neue Krise plus starken Börsenrückgang anstößt.

China
Aber die Krise könnte auch am anderen Ende der Welt in Gang kommen. Denn auch in China steht es um die Banken dramatisch.

 

Die Bank für Internationalen Zahlungsverkehr (BIZ) ist die Bank der Zentralbanken. Eben diese BIZ warnte Ende letzter Woche vor einer großen Bankenkrise in China.

Sollte diese Bankenkrise ausbrechen, dann steht der wichtigste Motor für weltweites Wirtschaftswachstum still und das globale Finanzsystem ist in noch größerer Gefahr.

Sie sehen, eine globale Finanzkrise liegt überall auf der Lauer. Es könnte jeden Moment Panik ausbrechen.

Setzen Sie auch auf sinkende Kurse
Letzte Woche habe ausführlich darüber berichtet, wie wichtig es gerade jetzt ist, nicht ausschließlich auf steigende, sondern auch auf sinkende Kurse zu setzen.

In meinem gestrigen Artikel steht alles Wichtige.
Lesen Sie ihn noch einmal aufmerksam!

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen