Es ist nur ein kleiner Abgrund

In den vergangenen Tagen haben die Medien ausführlich über den amerikanischen Fiscal Cliff berichtet. Und natürlich taten sie es, ohne sich auch nur eine Sekunde in die Zahlen zu vertiefen. Auch in einem Winterloch müssen die ohnehin begrenzten Nachrichten am besten ein bisschen sensationell sein!

Es geht also um den fiskalen Abgrund in den die USA gestürzt wären, wenn keine Einigung stattgefunden hätte. Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man fast meinen, dass wir gestern nur knapp dem Ende der Welt entkommen sind.

Weniger als die Hälfte des Haushaltsdefizits
Es geht um die insgesamt 600 Milliarden Dollar Steuererhöhungen und Sparmaßnahmen. Das ist viel Geld, aber es ist gleichzeitig auch weniger als die Hälfte des jährlichen amerikanischen Haushaltdefizits. Ohne eine Einigung zwischen Obama und den Republikanern, wären Steuererhöhungen und Sparmaßnahmen also automatisch eingetreten.

Und dann würden die USA 2013 exakt dasselbe tun, was so gut wie jedes europäische Land in den vergangenen Tagen getan hat. Sparmaßnahmen mit der Salamitechnik und Steuererhöhungen mit dem sog. Ziel, das Haushaltsdefizit zurückzudrängen. Was natürlich nicht gelingt. Und was der Wirtschaft natürlich den Hals umdreht.

Es verändert sich nichts
Wie erwartet, wurde sich im letzten Moment auf irgendeinen Kompromiss geeinigt, bei dem eine Einigung über Sparmaßnahmen sogar um zwei Monate aufgeschoben wurde. Erleichterung soweit das Auge reicht! Das bringt jedoch alles nichts. Denn das Haushaltsdefizit wird riesig bleiben und die Staatsschulden werden weiterhin stark steigen.

Wenn in den vergangenen Wochen eine Sache sehr deutlich geworden ist, dann ist es, dass Demokraten und Republikaner komplett entgegengesetzter Ansicht sind. Und dass die Wahrscheinlichkeit, dass die amerikanische Regierung in den kommenden vier Obama-Jahren einschneidende Maßnahmen ergreifen wird, um die Wirtschaft wieder in die richtige Spur zu geleiten, bei weniger als 0,01% liegt.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Sieben unruhige Wochen. Fasten your seatbelts!

Haben Sie schon über den Fiscal Cliff gelesen? Das ist eine Reihe von Steuererhöhungen und Sparmaßnahmen, die am 1. Januar 2013 in den USA in Kraft treten. Man erwartet, dass diese Maßnahmen die amerikanische Ökonomie direkt in eine kräftige Rezession drücken werden.

Obama muss nun sofort beginnen mit sehr frustrierten Republikanern einen Deal zu schließen, um diesen drohenden Fiscal Cliff zu umgehen. Die politische Landschaft in den USA kennend, heißt das, die Börsen sind gelähmt in der Angst, dass das misslingt.

Hinzu kommt noch, dass das Bild aus der Eurozone auch Ängste schürt. Gerade jetzt, wo immer schlechtere Zahlen auch aus den starken Euroländern kommen.

Heftige Kursrückgänge bis Ende 2012
Ich erwarte, dass die Politiker in den USA ungefähr am 30.Dezember (im allerletzten Moment also) eine Deal schließen, um das Fiscal Cliff zu umgehen. Und was wir in den Monaten danach sehen werden ist eine Neujahrsrallye, eine Rallye der Erleichterung.

Aber erst kommen sieben unruhige Wochen, in denen die Börsen kräftig fallen können. Ich beschrieb Ihnen Montag schon in dem Artikel die Indizien, dass ein Börsenrückgang kommt. Die Anzeichen haben sich, durch die schlechten Tage an der Börse, gestern und vorgestern, noch verstärkt.

Sorgen Sie für die Absicherung Ihres Aktienportefeuille
Wenn Sie ein Aktienportefeuille haben, dann haben Sie noch die Chance diese zu sichern, und dafür zu sorgen, dass Sie in der kommenden Zeit nicht unnötig viel leiden müssen.

Es ist besonders in unruhigen Zeiten wichtig, dass Sie eine Strategie in der Hinterhand haben, die Ihnen hilft nicht Opfer eines heftigen Kurseinbruchs zu werden. Mit dem „Super Options Report“ haben Sie das, für einen Freundschaftspreis. Klicken Sie hier, um direkt zu bestellen.

Sechs goldene Monate
Sieben unruhige Wochen mit starken Kursrückgängen, danach eine starke Neujahrserleichterungsrallye, das ist ein goldenes Szenario für unsere DienstagTrader-Trend Strategie. Wenn sie von heftigen Kurseinbrüchen und darauf folgenden Kurssteigerungen profitieren möchten, dann ist es jetzt der richtige Moment.

Ich erwarte, dass wir mit dieser einzigartigen Strategie nun 6 goldenen Monaten entgegen gehen. Die vergangenen zwei Tage waren schon hervorragend.
Melden Sie sich hier schnell an für ein Abonnement an.

Es geht um das Prinzip
Wie sie es machen ist nicht wichtig, aber kümmern sie sich darum, dass Sie während eines heftigen Kursrückgangs nicht nackt mit Aktien dastehen. Das Risiko, dass Sie (auch durch hysterischen Medien) nervös oder frustriert werden, ist riesengroß. Vorbeugen ist besser als heilen…

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen