Dann, wenn es fast zu spät ist…

Aufgrund meines Artikels vom letzten Montag, in dem es um den unvermeidlichen Gold-Hype ging, erhielten wir etliche Fragen von Lesern. Die am meisten gestellte Frage war, wann der Hype ausbrechen wird.

Wenn wir darauf eine Antwort hätten, könnte das Leben sehr einfach sein. Für uns steht fest, dass es geschehen wird. Aber es ist natürlich unmöglich zu sagen, wann.

Darum ist Geduld bei Anlagen so wichtig!

Andere fragten, ob die Eskalation der aktuellen Probleme mit Russland und im Mittleren Osten die Nachfrage nach Gold (und dadurch den Goldpreis) nach oben steigen lassen wird. Eine sehr gute Frage, worauf ich kurz und bündig antworte:

Der Goldpreis steigt NIEMALS aufgrund geopolitischer Unruhen.

Der Goldpreis steigt NUR durch die Inflationspolitik der Zentralbanken
Der Goldpreis steigt langfristig nur, wenn das Papiergeld weniger wert wird. Papiergeld wird weniger wert, weil Zentralbanken bewusst eine Inflation erzeugen. Durch Drucken von Geld.

Nur wenn die Zentralbanken bald beschließen, mehr Geld zu drucken, um dadurch negative wirtschaftliche Effekte des Handelskrieges mit Russland aufzufangen, hat dieses geopolitische Ereignis einen (indirekten) Einfluss.

Goldpreis von 1968 bis 2014
Auf der folgenden Grafik sehen Sie die Entwicklung des Goldpreises von 1968 bis 2014.

Wenn wir uns die Grafik ansehen, müssen wir zwei Dinge feststellen. Als Erstes, dass der Goldpreis von 1934 bis 1971 rund 35$ pro Unze notierte. Es gab keine Inflation. Zentralbanken druckten kein Geld.

Seit Ende des Goldstandards im Jahr 1971 haben die Zentralbanken begonnen, Geld zu drucken. Und der Goldpreis stieg auf 1305$.

In Gold gemessen sind die Preise niemals gestiegen
Eine Tankfüllung Benzin kostet (höhere Steuern nicht eingerechnet) in Gold gemessen etwas das Gleiche wie 1968. Ein hübsches Kostüm kostet dasselbe. Ein Haus kostet noch immer dasselbe.

Die obige Grafik zeigt deshalb faktisch keine Steigerung des Goldpreises an. Sie zeigt aber, wie stark der Dollar an Kaufkraft verloren hat.

Gold ist nichts anderes als Geld. Der Unterschied zu Papiergeld ist, dass Gold ü ber die Jahre hinweg seine Kaufkraft behält. Gold ist inflationsgeschützt.

Die breite Öffentlichkeit wird (wie immer) zu spät kommen
In den nächsten Jahren werden viele Menschen verarmen, weil sie (trotz aller Zeichen) weiterhin dem heutigen, unhaltbaren Finanzsystem vertrauen.

Dann, wenn es fast (zu) spät ist und wenn Gold deutlich höher notiert als im Moment, wird die breite Öffentlichkeit realisieren, dass sie Gold und/oder Silber besitzen sollte.

Dann wird der Hype ausbrechen…

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen