Das Sentiment hat sich jetzt definitiv geändert

Sehr gut möglich, dass diese Woche der definitive Wendepunkt für Tech-Aktien erreicht wird. Möglicherweise hat sich das Sentiment der Anleger in Bezug auf Social Media Aktien, Tech-Aktien und insbesondere in Bezug auf die FAANG-Aktien bereits definitiv geändert.

Die Meldung, dass die persönlichen Daten von 50 Millionen Facebook Nutzern verwendet wurden, um Wahlergebnisse (Trump, Brexit) zu manipulieren, schlug ein, wie eine Bombe.

Wenn Unternehmen keine Anzeigen mehr schalten…
Die sehr negative Publicity und das Bewusstsein, dass man als Facebook Nutzer sehr link manipuliert wird, führen dazu, dass Millionen Facebook Nutzer sich fragen, ob so ein Facebook Account überhaupt eine so gute Idee war.

Zudem fragen sich Unternehmen, die auf Facebook werben, ob es überhaupt so klug ist, das auch weiterhin zu tun. Wenn Unterhemen nicht mehr werben, sinkend die Einnahmen.

Obendrein sind etablierte Politiker absolut nicht erfreut über derartige Meldungen. Vor allem nicht, wenn derartige Zustände einen Trump oder Brexit zufolge haben.

Alle Social Media Unternehmen werden dadurch in Schwierigkeiten geraten
Etablierte Politiker (EU allen voran) werden alles daran setzen, die Möglichkeiten von Facebook zur Verwendung persönlicher Nutzerdaten möglichst stark zu begrenzen.

Das wird bei Facebook zu großen Problemen führen. Dadurch werden alle Social Media Unternehmen, die von Werbeeinnahmen abhängig sind, in große Schwierigkeiten geraten.

Facebooks Gewinn könnte schmelzen wie Schnee in der Sonne
Es ist sehr gut möglich, dass Facebooks Gewinn in nächster Zeit schmelzen wird, wie Schnee in der Sonne.

Am Montag sank die Aktie bereits um 7%. Die Realität steht irgendwann immer vor der Tür.

Sollte sich herausstellen, dass Facebook Datenschutzgesetze gebrochen hat, könnten die Strafzahlungen so hoch werden, dass das ganze Unternehmen ausradiert wird.

Das Sentiment ändert sich jetzt gerade definitiv
Zufälligerweise haben wir für unseren HypeAktien Report letzten Monat auch ein Signal verschickt, mit dem auf einen Kursrückgang von Facebook spekuliert werden konnte. Und gestern haben wir erneut ein Signal verschickt und gleichzeitig unseren Stop-Loss herabgestuft.

Das allerwichtigste für uns Anleger ist es jedoch die Feststellung, dass sich das Sentiment jetzt definitiv ändert. Das gottähnliche Image von FAANG-Aktien bröckelt jetzt schnellen Schrittes.

Das Kartenhaus steht kurz vor dem Einsturz. Bei allen stark gehypten, völlig überteuerten Tech-Aktien klopft die Realität jetzt an der Tür.

45 absurd teure Aktien
Für unseren HypeAktien Report haben wir unsere Liste auf 45 Aktien erweitert.

Darunter werden Betrugsfälle sein. Es werden viele Aktien verlustverbuchender, finanziell instabiler Unternehmen dabei sein. Und einige Aktien, die schlichtweg völlig überteuert sind.

Wir werden von allen profitieren. Denn diese platzende Blase wird uns Kursgewinne von 80 bis 100% einbringen.

Wir erleben hier eine einzigartige Situation. Profitieren Sie davon!
Bestellen Sie hier den HypeAktien Report.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Irgendwann klopft die Realität immer an die Tür

Am Donnerstag habe ich in diesem Artikel darüber berichtet, dass eine große Herde aus Anlegern in der Lage ist, Fakten so lange zu ignorieren, bis sie ihnen um die Ohren fliegen.

Es sieht stark danach aus, als passiere das jetzt gerade im Fall von Tesla.

Die Meldungen in den Medien werden Woche für Woche, Tag für Tag negativer. Inzwischen sind sie sogar katastrophal. Folgender Tweet macht das deutlich:

Bekannt war bereits, dass Tesla große Schwierigkeiten mit der Erweiterung seiner Autoproduktion hat.

Letzten Donnerstag haben Tesla-Mitarbeiter den Medien gegenüber jedoch geäußert, dass ein großer Teil der bereits produzierten Autos eine Reihe Mängel aufweisen.

Das führt bei Tesla zu einem schlechten Ruf und zu hohen zusätzlichen Kosten.

Tesla geht durch
Nur einige Stunden später erschien die folgende Meldung, die Sie vermutlich bereits gelesen haben:

Diese Meldung macht direkt (auch international) auf Twitter die Runde.

Nicht unbedingt eine Nachricht, die den Kauf eines Teslas stimuliert.

Zudem führt diese Meldung auch nicht unbedingt dazu, dass Anleger ein paar neue Tesla-Aktien kaufen. Eine solche Meldung führt hingegen sehr wohl dazu, dass Anleger ihre Aktien verkaufen.

Für den Kurs der Tesla-Aktie gibt es offenbar nur noch eine Richtung: abwärts. Stark abwärts.

Erinnern Sie sich einmal an 1999/2000
Wenn Sie den Hype 1999/2000 miterlebt haben, erinnern Sie sich dann einmal an Brokat, Gigabell oder Infomatec aber ebenso an Yahoo, Worldcom, Adobe, Vodafone, Microsoft, Cisco, Intel, Oracle und noch sehr viele andere Aktien.

Bevor die Blase platzte, gab es keine Grenzen. Bis die Realität an die Tür klopfte.

Eine Gemeinsamkeit
Bei einigen Unternehmen war die Rede von Betrug. Andere waren finanziell nicht stabil. Bei wieder anderen (wie Microsoft) waren nur die Aktien völlig überteuert.

Diese ganzen Aktien haben jedoch gemein, dass sie infolge des Hypes allesamt absurd teuer waren.

Bei ALLEN gehypten Aktien klopfte die Realität an die Tür. Der Kurs vom superstabilen Microsoft sank um gut 60%. Andere Aktien mussten Kurseinbrüche um 80 bis 100% verdauen.

Das wird jetzt auch passieren.

45 absurd teure Aktien
Für unseren HypeAktien Report haben wir inzwischen 45 Aktien im Blick.

Darunter werden auch Betrugsfälle sein. Darunter sind viele Aktien von Unternehmen, die Verlust machen und finanziell instabil sind. Und einige Aktien, die schlichtweg völlig überteuert sind.

Diese 45 Aktien haben (genau wie im Jahr 2000) die Gemeinsamkeit, dass sie allesamt gehypt werden und dadurch absurd teuer sind.

Bei Tesla erleben wir, dass die Realität jetzt lautstark anklopft. Wir haben schon letzten Monat ein Signal verschickt, mit dem Abonnenten auf einen Kursrückgang setzen konnten.

Bei allen anderen 44 Aktien, wird es auch soweit kommen.

Wir schauen uns jeden Tag alle 45 Kursgraphiken an
Wir schauen uns jeden Tag die Kursgraphik jeder Aktie an. Sobald hier ein Signal erscheint, senden wir es Ihnen.

Genau wie im Jahr 2000, wird die Realität bei allen 45 Aktien anklopfen.

Genau wie im Jahr 2000, werden die Kurse dieser 45 absurd teuren Aktien beispiellos stark sinken.

Genau wie im Jahr 2000, können Sie von Kurseinbrüchen um 80 bis 100% profitieren.

Wir erleben hier eine einzigartige Situation. Profitieren Sie davon!
Bestellen Sie hier den HypeAktien Report.

 

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen