Gold und Silber hinzukaufen

Vor nicht einmal einem Monat gab es diverse Anzeichen eines möglicherweise neuen Anstieges von Gold und Silber (siehe Artikel). Letzte Woche geschah genau das Entgegengesetzte. In einer Analyse las ich, dass Gold und Silber in den Verkauf gehen, weil verschiedene Gruppen Cash Geld benötigen, um ihren Verpflichtungen nachkommen zu können. Wem´s hilft…

Das zeigt noch einmal wie schwierig (unmöglich) es ist, den Kurzzeittrend vorherzusehen. Je weiter man vorausschaut, desto mehr Geduld muss man vielleicht haben. Vorhersehen kann man dann jedoch besser. Für Gold und Silber gilt nach wie vor das, worauf ich vorige Woche in diesem Artikel noch hingewiesen habe. Es ist sehr wichtig, sich mental auf einen starken vorübergehenden Rückgang des Gold- und Silberpreises vorzubereiten.

In diesem Artikel nenne ich auch ein Beispiel aus den 70er Jahren, als der Goldpreis um 50% sank und es zwei Jahre dauerte, bis der Goldpreis wieder anstieg. Wie viele Leute haben von 1974 bis 1976 ihr Gold wohl desillusioniert für 100 bis 200$ pro Unze verkauft, um dann in den darauffolgenden Jahren einen Anstieg bis 850$ zu verpassen?

All diese Leute hätten sich damals einzig und allein weiterhin auf die Fundamentaldaten stützen sollen. Auf die Frage also, ob die Voraussetzungen für einen Bullmarkt in Gold und Silber nach wie vor galten. Wer das zur damaligen Zeit getan hat, nutzte die Korrektur von 1974-1976 für weitere Ankäufe und machte in den Jahren danach enorme Gewinne.

Und wenn wir uns die jüngste Vergangenheit anschauen, zeigte sich bei Ausbruch der Kreditkrise in 2008 dasselbe. Silber sank von 20$ auf nur noch 8$ pro Unze. Wer sich damals weiterhin auf die Fundamentaldaten stützte, wurde in den vergangenen Jahren reichlich belohnt.

Für mich gilt darum auch nur eines: weitere Gold- und Silberkäufe. Und außerdem insbesondere weitere Gold- und Silberaktien kaufen. Auf unserer TopAktien Website können Sie übrigens nach wie vor einen gratis Tipp einer supergünstigen Goldaktie anfordern. Klicken Sie hier, um diesen Tipp anzufordern.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Grausames Biest

Letzten Montag nannte ich die Börse bereits ein grausames Biest. Die vergangenen Tage habe es klar gezeigt. Vor allem mit DienstagTrader erleben wir ein frustrierendes Jahr. Zuerst bereitete uns eine ständig seitwärtsbewegende Börse große Schwierigkeiten. Die ganze Zeit haben wir auf einen Rückgang gewartet und am liebsten mit einem anschließenden Oversold Signal gerechnet, sodass wir dann aus vollen Zügen von den regenerierenden Kursen hätten profitieren können.

Der Rückgang trat ein. Das Oversold Signal auch, aber so wie es derzeit aussieht, erschien dieses Signal viel zu früh. Dadurch bereitet uns die sinkende Börse nun Schwierigkeiten und wir profitieren in keiner Weise.

Warum einem Oversold Signal folgen?
Ein solches Signal kommt durchschnittlich ein Mal pro Jahr vor und beschert uns häufiger Gewinne als Verluste. Es ist allerdings sehr frustrierend, dass es in einem ohnehin schon unangenehmen Jahr jetzt auch noch viel zu früh eingetreten zu sein scheint.

Wenn wir die Sache philosophisch betrachten, haben wir vielleicht zu viele Jahre großartige Gewinne eingefahren und musste jetzt einfach mal ein Jahr kommen, in dem wirklich alles gegen uns laufen sollte. Das war also dann dieses Jahr.

Nach Regen kommt Sonnenschein
Auch ein schlechtes Jahr bedeutet allerdings nach wie vor, dass
DienstagTrader eine großartige Strategie ist. Ich werde die Strategie daher auch weiter anwenden. Und gerade nach einem schlechten Jahr ist die Chance auf ein fantastisches Jahr am größten. In diesem Sinne ist nun ein idealer Zeitpunkt, um mit einer solchen Strategie zu beginnen.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, wie sich eine Strategie aufbaut. Klicken Sie hier, um den gratis Report zu bestellen, in dem wir Ihnen all dies ausführlich erläutern.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Die nächste große Entdeckung

Letzte Woche schrieb ich im Rahmen dieses Newsletters bereits, dass Gold- und Silberaktien jetzt wirklich für einen Spottpreis zu haben sind. Sie waren im Verhältnis zum Gold- und Silberpreis bereits günstig, aber infolge des Rückgangs von Gold und Silber sind sie jetzt noch günstiger geworden. Wir haben uns für unseren neuen „Top Aktien Report“ darum auf die Suche begeben und für Sie ein spottbillige Goldaktie und eine supergünstige Silberaktie entdeckt. Klicken Sie hier, um den nagelneuen „Top Aktien Report“ sofort zu bestellen.

Und jetzt, da wir ohnehin von Gold- und Silber reden: Es gibt enorm viele kleine Aktien von Unternehmen, die „die nächste große Silber- oder Goldentdeckung“ gemacht haben und es „nur noch kurz zu Tage befördern müssen“. Mit solchen Aktien kann man unglaublich hohe Renditen erzielen, wenn die Geschichten überhaupt stimmen sollten und wenn es ihnen gelingt, ihr Projekt zustande zu bringen.

Ein kleines Problem dabei sind 98% dieser Unternehmen, die entweder nur eine wunderbare Geschichte verkaufen oder es ganz einfach nicht schaffen. Unserer Meinung nach gibt es nur eine Möglichkeit, die Perlen herauszufischen: Man kennt die Menschen und ihre Reputation und besucht die Minen. Unsere Botschaft lautet darum: Investieren Sie Ihr Geld nicht in kleine Aktien kleiner „vielversprechender“ Minenbauprojekte von Unternehmen, die noch nie Gewinne erzielt haben!

Wir sind keine Geologen. Wir sind also ungeeignet, um aus dieser riesigen Menge kleiner Aktien die wenigen Perlen herauszufischen. Wir investieren darum ausschließlich in günstige Aktien größerer Gold- und Silberproduzenten, die schon seit Jahren tätig sind, eine superstarke Bilanz vorweisen und florieren. So haben wir auch ein enormes Gewinnpotential, jedoch mit viel weniger Risiko.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Der große Vorteil der Börse

Wirtschaftshölle und Verdammnis. Das können Sie diesem Newsletter entnehmen und vielleicht auch anderen Publikationen von nüchternen und kritisch denkenden Autoren. Man könnte von weniger schon depressiv werden.

Die Zukunft sieht in der Tat nicht rosig aus, aber man kann sich mit Hilfe einer guten Situationsanalyse finanziell schützen oder sogar stark daran verdienen. Unser Bericht „Der amerikanische Anleihenmarkt steht vor dem Kollaps!“ ist ein großartiges Ergebnis einer solchen Analyse. Mittels nüchterner Analysen wissen wir, dass die Seifenblase zerplatzen wird, und dass wir damit in den kommenden Jahren viel Geld verdienen werden.

Drei Möglichkeiten
Es ist außerdem ein großer Vorteil, dass die Börse im Grunde genommen ein sehr simples Phänomen ist. An der Börse sind Unternehmen notiert, die Gewinne verbuchen oder Verluste erleiden. Und egal über welchen Zeitraum hinweg man sich die Börse anschaut, gibt es nur drei Möglichkeiten: Die Börse steigt, sinkt oder bewegt sich seitwärts. Die Welt kann eine himmelhoch jauchzende Stimmung durchleben oder in eine tiefe Depression fallen, und dennoch tut die Börse nur eines der drei eben genannten Dinge. Es gibt ganz einfach nicht mehr Geschmäcker. Und darauf kann man perfekt reagieren.

Ignorieren Sie alle (Wirtschafts-) Nachrichten
Wir haben nämlich exakt aus diesem Prinzip eine Strategie entwickelt, die einzig und allein diese drei Möglichkeiten berücksichtigt. Die Börse steigt, sinkt oder bleibt unverändert. Eine Strategie, mit der man alle ökonomischen Hiobsbotschaften komplett ignorieren kann. Eine Strategie, bei der es überhaupt keinen Unterschied macht, ob die Wirtschaft in eine enorme Rezession gerät oder eine Wirtschaftserholung eintritt. Bei steigendem Trend reagiert man auf steigende Kurse. Bei sinkendem Trend reagiert man auf sinkende Kurse. Immer nach festen Regeln. Diese Strategie heißt
DienstagTrader-Trend.

Durchschnittlich 65% pro Jahr
Wenn Sie die wirtschaftliche Unsicherheit so langsam satt sind, und wenn Sie nicht wissen, was Sie von der Zukunft erwarten sollen, dann sollten Sie am besten diese Strategie anwenden. Sie funktioniert in guten und schlechten Börsenjahren sehr gut. Ein durchschnittlicher Jahresgewinn von 65%.
Melden Sie sich hier zu DienstagTrader-Trend an.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Der große Vorteil der Börse

Wirtschaftshölle und Verdammnis. Das können Sie diesem Newsletter entnehmen und vielleicht auch anderen Publikationen von nüchternen und kritisch denkenden Autoren. Man könnte von weniger schon depressiv werden.

Die Zukunft sieht in der Tat nicht rosig aus, aber man kann sich mit Hilfe einer guten Situationsanalyse finanziell schützen oder sogar stark daran verdienen. Unser Bericht „Der amerikanische Anleihenmarkt steht vor dem Kollaps!“ ist ein großartiges Ergebnis einer solchen Analyse. Mittels nüchterner Analysen wissen wir, dass die Seifenblase zerplatzen wird, und dass wir damit in den kommenden Jahren viel Geld verdienen werden.

Drei Möglichkeiten
Es ist außerdem ein großer Vorteil, dass die Börse im Grunde genommen ein sehr simples Phänomen ist. An der Börse sind Unternehmen notiert, die Gewinne verbuchen oder Verluste erleiden. Und egal über welchen Zeitraum hinweg man sich die Börse anschaut, gibt es nur drei Möglichkeiten: Die Börse steigt, sinkt oder bewegt sich seitwärts. Die Welt kann eine himmelhoch jauchzende Stimmung durchleben oder in eine tiefe Depression fallen, und dennoch tut die Börse nur eines der drei eben genannten Dinge. Es gibt ganz einfach nicht mehr Geschmäcker. Und darauf kann man perfekt reagieren.

Ignorieren Sie alle (Wirtschafts-) Nachrichten
Wir haben nämlich exakt aus diesem Prinzip eine Strategie entwickelt, die einzig und allein diese drei Möglichkeiten berücksichtigt. Die Börse steigt, sinkt oder bleibt unverändert. Eine Strategie, mit der man alle ökonomischen Hiobsbotschaften komplett ignorieren kann. Eine Strategie, bei der es überhaupt keinen Unterschied macht, ob die Wirtschaft in eine enorme Rezession gerät oder eine Wirtschaftserholung eintritt. Bei steigendem Trend reagiert man auf steigende Kurse. Bei sinkendem Trend reagiert man auf sinkende Kurse. Immer nach festen Regeln. Diese Strategie heißt
DienstagTrader-Trend.

Durchschnittlich 65% pro Jahr
Wenn Sie die wirtschaftliche Unsicherheit so langsam satt sind, und wenn Sie nicht wissen, was Sie von der Zukunft erwarten sollen, dann sollten Sie am besten diese Strategie anwenden. Sie funktioniert in guten und schlechten Börsenjahren sehr gut. Ein durchschnittlicher Jahresgewinn von 65%.
Melden Sie sich hier zu DienstagTrader-Trend an.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Alle Zutaten für ein Feuerwerk sind gegeben

Wir haben endlich wieder eine Börse, die nicht immer nur seitwärts kriecht, sondern sich tatsächlich für eine Richtung entscheidet. Ideal für DienstagTrader-Trend! Die ersten Gewinne durch sinkende Kurse haben wir schon eingefahren. Denn mit DienstagTrader-Trend machen wir großartige Gewinne, wenn die Börse steigt und wenn die Börse sinkt, während eine stetig seitwärtsbewegende Börse sehr unangenehm ist. Die vergangenen Monate waren unangenehme Zeiten für uns. Denn obwohl in Folge der Misswirtschaft von Politikern und Zentralbankern alle Zutaten für kräftige Wellenbewegungen, also starke Rückgänge und Steigungen, gegeben wurden, passierte an der Börse im Grunde genommen gar nichts.

Nichts ist so schön wie Gewinn bei sinkender Börse
Es sieht jetzt jedenfalls stark danach aus, als würden für diese einzigartige Strategie alle Zeichen auf Grün stehen. Das gilt sowohl in Bezug auf die Kursgraphiken der Börsenindices, wie auch in Bezug auf die wirtschaftlich explosive Situation in Europa und den Vereinigten Staaten. Das ideale am Anlegen nach festen Regeln ist, dass man über die explosive wirtschaftliche Situation nicht weiter nachdenken muss. Ganz einfach jeden Dienstag den Signalen zu folgen reicht aus. Einfacher kann Anlegen kaum sein! DienstagTrader-Trend ist ideal für offensiv denkende Anleger, die bei steigender und auch bei sinkender Börse Gewinn machen möchten. Und glauben Sie mir, es gibt nichts Schöneres, als bei sinkender Börse Gewinn zu machen. Schließen Sie hier ein Abonnement ab.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Es wird zu häufig auf Pump gehandelt

Vergangenes Wochenende stieß ich während all der Literaturstudien, die ich so mache auf eine Graphik, die eine klare Warnung vor einer seriösen bevorstehenden Korrektur aufzeigte. Es handelte sich um eine Graphik, die zeigt, wie häufig „auf Margin“ bzw. auf Pump gehandelt wird.

(lesen Sie hier unsere Meinung über das Handeln „auf Margin“)

Die Graphik veranschaulichte, dass aktuell ebenso häufig auf Pump gehandelt wird, wie Ende 1999 und 2007. Hedge Fonds nehmen sogar Positionen ein, die 5,5 Mal größer sind, als ihr Fondsvermögen. Das Fazit aus dieser Graphik ist folgendes: Zu viele Clubs gehen zu hohe Risiken ein. In wirtschaftlich zu unsicheren Zeiten.

Das muss dann schon fast zu einem seriösen Börsenrückgang führen
Und den haben wir auch unbedingt nötig. Auch wenn Sie ein Buy-and-Hold Anleger sind gilt, dass es langfristig betrachtet besser ist, wenn wir in den kommenden Monaten kurz einen seriösen Börsenrückgang erleben. Die Börse steckt jetzt nämlich schon monatelang fest. Wenn wir in einigen Jahren höhere Kurse sehen wollen als derzeit, haben wir eine seriöse Korrektur ganz einfach sehr stark nötig.

Herzlich Willkommen
Und was DienstagTrader-Trend betrifft, so heißen wir einen seriösen Börsenrückgang mit offenen Armen willkommen. Denn genau das macht nämlich den Unterschied bei dieser einzigartigen Strategie aus. Zuerst von einem Börsenrückgang profitieren und hinterher auch von der anschließenden Erholung. Die
Gewinnübersicht auf der Website zeigt auch, dass die wirklich großen Gewinne in den Jahren gemacht werden, in denen die Börse mindestens einen kräftigen Rückgang zu verdauen bekam.

Höchste Zeit
Jeder Anleger weiß, dass es nach gut zwei Jahren höchste Zeit für einen seriösen Fall wird. Ein etwas cleverer Anleger sorgt dafür, dass er da
von profitiert. Melden Sie sich hier schnell für ein Abonnement an.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Portfolio rechtzeitig abdecken hat zwei Vorteile

Ein ernstzunehmender Börsenrückgang wäre letztendlich auch für Buy-and-Hold Anleger günstig. Das klingt widersprüchlich, ist es aber nicht. Wir haben bereits gute zwei Jahre keinen Börsenrückgang von nennenswerter Bedeutung mehr erlebt, und einen langfristig gesunden Anstieg erlebt man nur, wenn von Zeit zu Zeit auch mal Luft abgelassen wird.

Luft abzulassen bedeutet, dass die Momentum Anleger, die auf Margin setzen und große Risiken eingehen kurzzeitig aus dem Markt gedrückt werden und anschließend dann eine gesunde Basis übrigbleibt, von wo aus ein neuer Anstieg eingesetzt werden kann.

Börsenrückgang aushalten ist schlimm, aber notwendig
Natürlich ist es für einen Buy-and-Hold Anleger nicht angenehm, einen Börsenrückgang auszusitzen. Man kann selbstverständlich seine gesamten Aktien verkaufen, weil man einen Börsenrückgang erwartet. Sollte diese Erwartung sich dann jedoch unverhofft nicht bewahrheiten, rennen Sie hinter den Tatsachen her. Als Buy-and-Hold Anleger richtet man sich darum auf Langfristigkeit und beschäftigt sich prinzipiell nicht mit den Kurzzeitvoraussichten oder mit dem Börsensentiment.

Aber es gibt eine Möglichkeit…
…das Leid während eines Börsenrückgangs zu mildern. Eine Strategie, mit der man während eines kräftigen Börsenrückgangs einen definitiven Gewinn macht, der den zeitweiligen Verlust in Ihrem Aktiendepot mildert. Und diese Strategie beschreiben wir Schritt für Schritt in unserem „
Super Options Report„.

Zwei Vorteile
Die darin beschriebene Optionenstrategie hat zwei Vorteile. Erstens macht man die Gewinne wie erwähnt bei einem starken Börsenrückgang. Das klingt schon einmal gut. Zweiter Vorteil ist jedoch der, dass man diesen Gewinn dann einkassiert, wenn die Börse kräftig sinkt und man diesen Gewinn also direkt nutzen kann, um Aktien zu Tiefstpreisen zu kaufen.

Sind Sie ein Buy-and-Hold Anleger?
Dann haben Sie jetzt die ideale Chance von einem möglichen seriösen Börsenrückgang zweifach zu profitieren.
Bestellen Sie hier den „Super Options Report“.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Kurzer Rückblick

2010 war ein gutes Jahr. Kein super Jahr, aber sehr gutes Jahr. Insbesondere unsere Langzeitabonnenten, die auf unterschiedliche Arten anlegen und dabei auch die Extrastrategien nutzen, die wir ihnen zusenden, haben davon aus vollen Zügen profitiert. Weiter unten mehr dazu.

Mit Top Aktien Report haben wir in 2010 eine Reihe schöner Gewinne einfahren können und einige Aktienkurse sind stark angestiegen. Gleichzeitig hatten wir allerdings auch Probleme in Folge der enttäuschenden Leistung chinesischer Aktien (in diesem Artikel mehr dazu).

Mit DienstagTrader hatten wir ein gutes Jahr. Mit dem defensiven DienstagTrader-Easy werden wir bei ungefähr 24% enden und mit dem offensiven DienstagTrader-Trend bei um die 25%. 

Der Gewinn von DienstagTrader war in diesem Jahr niedriger als der Durchschnitt, aber mit 24% und 25% natürlich trotzdem ein ganzes Stück besser als die Börsenindexe. Vor allem die ersten beiden Monate 2010 waren schlimm und dann auch die Periode Juli bis Mitte September. In solchen unvermeidbaren Phasen muss man als Anleger jedoch einfach seiner Strategie treu bleiben und ganz bestimmt nicht zu viel nachdenken. Anleger, die in solchen Phasen aufgeben, schaden sich unnötig selbst und werden auch weiterhin immer hinter den Tatsachen her rennen.

Rohstoffe
Ab Juni 2009 bis Oktober 2010 schickten wir jedem neuen Abonnenten einen extra Bonusbericht, in dem wir empfahlen, sich mit Rohstoffen anstelle von Bargeld vor einer Inflation zu schützen. Abonnenten die diesem Rat folgten, haben damit in diesem Jahr einen prächtigen extra Gewinn realisiert.

Gold, Silber, Platin
Im Frühjahr haben wir festgestellt, dass es in den kommenden Jahren zu riskant sein wird, Geld in Anleihen und gewöhnliche Sparkonten zu investieren. Darum haben wir ab Anfang Juni empfohlen, Geld bei Goldmoney in physischem Gold, Silber und Platin zu führen. Seitdem stieg Gold von 1.180$ auf 1.400$ pro Unze. Silber stieg von 18$ auf 30$ und Platin von 1.500$ auf 1.750$ pro Unze. Alles großartig, aber wir erwarten, dass der richtige Anstieg noch kommen wird.

Sei vorbereitet und habe einen Plan!
Wir brachten in dieser Phase auch den Report „Sei vorbereitet und habe einen Plan!“ heraus. Diesen Bericht schrieben wir vor allem, weil wir voraussehen, dass der durchschnittliche Bürger, der sein Geld brav auf einem Sparkonto führt oder in Staatsanleihen steckt, sich bald böse umschauen wird. Dieser Bericht ist für jeden Leser dieses Newsletters gratis anzufordern und ist unserer Meinung nach ein guter Leitfaden für die nächsten Jahre. Wenn Sie ihn noch nicht gelesen haben, fordern Sie ihn dann hier an.

Anleihen
Das ganze Jahr wussten wir, dass sich am amerikanischen Anleihenmarkt eine enorme Seifenblase entwickelte. Im Oktober gab es die ersten Anzeichen, dass die Seifenblase kurz vor dem Platzen steht. Wir schickten unseren Abonnenten den Report „Der amerikanische Anleihenmarkt steht vor dem Kollaps!„. Abonnenten, die direkt unseren Signalen folgten, haben damit bereits jetzt einen schönen extra Gewinn gemacht. Auch hier gilt, dass der richtige Knall noch kommen muss. Sie können diesen Artikel hier als Einzelexemplar bestellen.

Fazit
Wir sind mit 2010 sehr zufrieden. Einerseits, weil unsere Services gut funktioniert haben und andererseits vor allem auch, weil wir außerdem einige Initiativen genommen haben, die dem Gewinn eines Jeden einen kräftigen Impuls gegeben haben. Unsere Überzeugung ist es, Ihnen als Abonnenten mehr bieten zu wollen, als nur den Service, den Sie gewählt haben. Das fängt am ersten Tag Ihres Abonnements mit dem Bonusreport #1 an. Wir sind wirklich sehr froh, dass unsere Vision 2010 noch mehr als in den Jahren zuvor Realität wurde.

Was werden wir 2011 tun?
Wir werden unsere Abonnenten auch 2011 auf diese Weise verwöhnen. Guter Service in Kombination mit einigen Extras, wie Sie oben bereits lesen konnten. 2009 haben Maud, Maike, Katja und Ilka uns bereits unterstützt und 2010 kamen Martijn und Harma noch hinzu. Unser Team besteht damit nun aus sieben Personen. Außerdem steht Leon Berkers immer für die technische Unterstützung zur Verfügung.

Von Extras profitieren
Durch diese stetige Erweiterung widmen wir dem Research viel mehr Zeit als in den Jahren zuvor. Die oben genannten gesonderten Initiativen sind ein Ergebnis dieser Erweiterung. Und wir werden damit weitermachen, denn je mehr Research, desto besser. Sobald wir 2011 Entwicklungen erkennen, von denen wir kräftig profitieren können, werden wir weiterhin darauf reagieren. Als TopAktienReport– oder DienstagTrader-Abonnent werden Sie davon natürlich auch ausgiebig profitieren.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Sei vorbereitet, habe einen Plan, erziele kräftige Gewinne

Haben Sie unseren gratis Extrabericht „Sei vorbereitet und habe einen Plan!“ noch nicht angefordert? Dann rate ich Ihnen, das über diesem Link nachzuholen. Sie müssen unserer Analyse selbstverständlich nicht zustimmen; wir benennen jedoch einige Dinge, die sich unverkennbar gerade abspielen. Dinge, über die man als Anleger und als aufmerksamer Bürger besser einmal nachdenken sollte.

Sollten Sie unseren Bericht angefordert haben und Sie stimmen unserer Analyse zu, dann wissen Sie, worin Sie in den kommenden Jahren auf KEINEN FALL anlegen sollten. Wir teilen Ihnen in diesem Bericht aber auch mit, worin wir in den kommenden Jahren auf JEDEN FALL investieren werden.

Ideale Strategie für stark bewegende Börse
Wenn Sie sich all diese Möglichkeiten gut angeschaut haben, welche Wahl scheint Ihnen dann die vielversprechendste? Wir sehen die Börse langfristig betrachtet positiv, erwarten in den kommenden Jahren jedoch gleichzeitig eine enorme Aufwärts- und Abwärtsbewegung. Meiner Meinung nach ist
DienstagTrader-Trend darum die absolut ideale Strategie für die kommenden Jahre.

Sie werden nämlich in den nächsten Jahren ein fantastisches Ergebnis realisieren, wenn Sie bei vorübergehendem Börsenrückgang keine Verluste leiden, sondern kräftige Gewinne einfahren. Und mit DienstagTrader-Trend profitieren Sie von einem steigenden und sinkenden Börsentrend.

Ein Mal pro Woche ein paar Order aufgeben
Diese Strategie ist im Grunde auch sehr einfach. Sie führen dauerhaft ein Portefeuille von 15 Aktien. Jeden Dienstag schicken wir Ihnen eine Email, in der wir Ihnen mitteilen, welche Aktien verkauft werden können und welche neuen Aktien diese Plätze übernehmen. Auch bei sinkendem Börsentrend erläutern wir Ihnen exakt was wir tun. Sie als Anleger müssen sich lediglich jeden Dienstag eine Viertelstunde Zeit nehmen und Ihre Order aufgeben. Und das zu einem Zeitpunkt, der Ihnen am besten auskommt. Den Rest der Woche tun Sie überhaupt nichts!

Eine einfach anzuwendende Strategie mit durchschnittlich 69% Gewinn pro Jahr. Könnte Anlegen noch besser sein? Klicken Sie hier, um ab jetzt auch von dieser einzigartigen Strategie zu profitieren.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen