Das passiert immer. Also auch jetzt.

Ich habe Ihnen am Freitag bereits mitgeteilt, warum die Wahrscheinlichkeit eines starken Börsenrückgangs infolge politischer Risiken jetzt klar über 50% liegt.

Neben diesen politischen Risiken habe ich Ende letzter Woche noch etwas anderes gelesen. Etwas, worüber ich zuvor noch nie wirklich nachgedacht habe. Ich habe die folgende Aussage gelesen:

Sinkende Unternehmensgewinne führen immer zu einer Rezession.
Rezession führt immer zu starken Börsenrückgängen.

Da steckt natürlich Logik hinter. Wenn Unternehmensgewinne sinken, entlassen große Unternehmen Personal. Dann nimmt die Arbeitslosigkeit zu, die Unsicherheit nimmt zu, Menschen geben kein Geld mehr aus, die Wirtschaft gerät in eine Rezession.

Zahlen kurz herausgesucht
Selbstverständlich sollte man niemals alles was man liest ohne weiteres als Wahrheit annehmen. Ich habe daher einmal die Zahlen der letzten 50 Jahre herausgesucht. Und die Aussage stimmt zu hundert Prozent.

In den USA gab es in den vergangenen 50 Jahren kleine oder große Rezessionen, die 1969, 1973, 1980, 1981, 1990, 2001 und 2008 anfingen. Ihnen gingen immer sinkende Unternehmensgewinne voraus. Und sie führten allesamt zu (starken) Börsenrückgängen.

Alle.

Unternehmensgewinne sinken jetzt schon
Die Gewinne der 500 Unternehmen, die gemeinsam den S&P-500 bilden, sinken bereits seit einigen Quartalen. Das letzte Quartal war der durchschnittliche Gewinn 5,6% geringer als ein Jahr zuvor.

Also wissen wir, was in nächster Zeit passieren wird. Die amerikanische Wirtschaft wird in Rezession gehen. Börsen werden einen starken Rückgang zu verdauen bekommen.

Da gibt es kein Entkommen.

Wie darauf reagieren?
Das ist einfach. Indem man dafür sorgt, dass man von sinkenden Aktienkursen profitiert.

Wer das nicht macht, dem stehen schwere Zeiten bevor. Wer das sehr wohl macht, der schlendert mit einem Lächeln durch eine solche Periode.

Und wir sind davon überzeugt, dass es zwei Möglichkeiten gibt, mit denen Sie wirklich sehr ausgiebig von einem Börsenrückgang profitieren können, den die nächste Rezession verursachen wird.

 

1. Die neue Subprime Krise
Ich habe mir kurz die Langzeitkursgraphiken der Aktien angeschaut, die wir für unseren Report „Die neue Subprime Krise“ selektiert haben. Während der letzten beiden Rezessionen wurden diesen Aktien Kurseinbrüche von bis zu 90% aufgetischt.

Und damals war sogar keine Rede von einer Subprime Blase in Autodarlehen!

In den vergangenen Jahren wurde allerdings eine Blase geschaffen. Eine enorme Blase. Die Kurse dieser Aktien werden dadurch während der nächsten Rezession noch kräftiger sinken.

90 bis 100% Kursrückgänge unvermeidbar.
Profitieren Sie davon! Bestellen Sie diesen einzigartigen Report hier.

 

2. Der HypeAktien Report
Wenn Sie in den Jahren 2000-2002 schon Anleger waren, erinnern Sie sich bestimmt noch daran, wir stark die Kurse absurd teurer Internet Aktien derzeit gesunken sind. Um 80 bis 100%.

Das wird jetzt erneut passieren.

Für unseren HypeAktien Report haben wir eine Auswahl gehypter, absurd teurer Tech-Aktien von Unternehmen selektiert, die häufig noch keinen Cent Gewinn gemacht haben.

Kurse derart absurd teurer, oftmals wertloser Aktien, werden auch dieses Mal um 80 bis 100% sinken.

Derartige Chancen dürfen Sie sich nicht entgehen lassen!
Bestellen Sie hier den HypeAktien Report.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen