The last man standing

Da wir hier doch wieder über das stetig instabiler werdende Finanzsystem berichtet haben, muss ich mit Ihnen auch noch kurz über Gold (und Silber) sprechen.

Ich habe Ihnen Anfang des Jahres bereits mitgeteilt, dass der Goldpreis in Euro gemessen letztes Jahr schon um 11% gestiegen ist. In der Graphik unten sehen wir, dass in den ersten 3,5 Monaten dieses Jahres erneut 14% hinzugekommen sind.

Steigender Dollartrend hält noch ein bis zwei Jahre an
In diesem Artikel habe ich Ihnen von der Spur der Vernichtung berichtet, die der steigende Dollar gerade verursacht. Wir gehen davon aus, dass sich diese Entwicklung noch ein bis höchstens zwei Jahre fortsetzen wird.

Dann wir auch die Fed wieder Geld drucken und daraufhin wir auch der Dollar wieder aus voller Kraft an der Talfahrt teilnehmen. Wenn das soweit ist, wird es keine Papierwährung mehr geben, die (vermeintlich) Sicherheit bietet. Und dann wird es nur noch eine Bastion der Sicherheit geben: Gold und Silber.

„Gold will be the last man standing,” – Richard Russell (90-jähriger Anlage-Veteran)

Wenn Sie Sicherheit wollen…
Wenn Sie es also ruhig mögen und alle uns noch bevorstehenden Schwierigkeiten (auch vom IWF genannt) möglichst unversehrt überstehen möchten, sollten Sie einen Teil Ihres Ersparten in physisches Gold und Silber umsetzen.

Ich mache das mit meinen Ersparnissen ebenfalls und ich nutze dafür diese Anbieter.

Wir gehen davon aus, dass Gold in den kommenden Jahren auf mindestens 7.000-9.000$ steigen wird (auch Jim Rickards kommt auf diese Zahlen). Und Silber wird prozentual betrachtet noch viel stärker steigen als Gold.

Wenn Sie maximal profitieren wollen…
Wenn davon maximal profitieren wollen, ist ein TopAktien Abonnement eine großartige Idee.

Denn als TopAktien Abonnent profitieren Sie vom Extraservice, im Rahmen dessen wir Ihnen Signale senden, wenn eine der von uns selektierten Gold- oder Silberaktie ihren Jahreshöchstkurs erreicht hat.

Aktien, denen fabelhafte Kurszunahmen bevorstehen.

Maximal profitieren, wenn Gold bald auf mindestens 7.000$ steigt?
Klicken Sie dann hier für ein TopAktien Abonnement.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Eurozone ist nicht länger sicherer Hafen

Ich weiß, dass ich in den vergangenen Monaten schon häufiger darüber berichtet habe, aber mich macht die aktuelle Entwicklung des Gold- und Silberpreises einfach so glücklich! Wiederum Dank unseres guten Freundes Mario Draghi.

Lassen Sie mich kurz erklären.

Sichere Häfen
Großanleger weltweit möchten einen Teil ihres Geldes in sichere Häfen investieren (können). Traditionell entscheiden sich Anleger für den Dollar und den Euro, sowie amerikanische und europäische Staatsanleihen.

Der Euro gilt jetzt jedoch als superschwache Währung, die nicht länger als sicherer Hafen betrachtet werden kann. Zudem sind die Zinsen für europäische Staatsanleihen bedauernswert gering.

Eine deutsche Staatsanleihe mit fünfjähriger Laufzeit bringt aktuell exakt 0% Zinsen ein. Nichts. Nada. Und wenn man sich traut, sein Geld für zehn Jahre der italienischen Regierung zu leihen, bekommt man 1,58% Zinsen. Das ist weniger als für amerikanische Staatsanleihen!

Wenn Sie Chef eines großen Anlage- oder Rentenfonds wären
Versuchen Sie sich nun einmal vorzustellen, Sie seien ein großer amerikanischer, asiatischer oder arabischer Vermögensverwalter. Sie wollen einen Batzen Geld anlegen. Europäische Staatsanleihen liefern keine oder kaum Zinsen, allerdings eine Menge Währungsrisiko infolge des sinkenden Euro. Nicht unbedingt attraktiv!

Oder stellen Sie sich einmal vor, Sie wären der Chef eines deutschen Rentenfonds. Dann müssten Sie eine Jahresrendite von 7-8% erzielen, um die monatlichen Zinsbeträge auszahlen zu können. Mit den 0% Zinsen für fünfjährige Bunds kommen Sie nicht weit!

Der einzige konventionelle noch übrige, sichere Hafen ist der Dollar. Kein Wunder, dass der Dollar so steigt!

Der andere, ultimativ sichere Hafen
Weil der Euro als sicherer Hafen wegfällt, bleibt neben dem Dollar nur noch ein anderer, ultimativ sicherer Hafen: Edelmetalle. Bzw. Gold und Silber.

Die Asiaten hamstern schon seit Jahren physisches Gold und Silber. Jetzt scheinen westliche Anleger auch endlich zu realisieren, dass Gold und Silber die ultimative Sicherheit bieten.

Denn mit physischem Gold und Silber gibt es kein Inflationsrisiko, kein Gegenparteirisiko und kein politisches Risiko.

Unauffälliger Anstieg
Dass Gold und Silber jetzt zu einer Erholung angetreten sind, macht mich glücklich. Was mich allerdings noch glücklicher macht, sind die Medien, die dem Ganzen kaum Aufmerksamkeit widmen. Je leiser der Anstieg desto besser!

Bauen auch Sie Sicherheit ein. Kaufen Sie physisches Gold und/oder Silber!
Hier die Anbieter, die ich für die besten halte.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Goldpreis durchbricht Widerstand

Ich habe letzten Montag bereits darüber berichtet, dass das Jahr 2014 für Gold in Euro gemessen ein gutes Jahr war. Und weiter, dass Gold jeden Augenblick die Marke von 1.000€ pro Unze durchbrechen könnte.

Auf der folgenden Graphik sehen wir, dass Gold gestern den Höchstpreis (1.026,50€) der vergangenen zwölf Monate erreichte.

Zudem sehen wir, dass der Goldpreis vorgestern über 1.000€ pro Unze stieg und somit die starke Widerstandszone 980-995€ durchbrochen hat. Wenn das kurzfristig kein positives Signal ist, dann weiß ich es auch nicht!

Uns stehen unruhige Zeiten bevor!
Es wäre also vernünftig, einen Teil seines Ersparten in Gold umzusetzen. Denn nur so schützen Sie Ihr Gold vor dem Inflationsrisiko, politischen Risiko und Gegenparteirisiko! Klicken Sie hier für die Anbieter, die ich für die besten halte.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Das ging schnell!

Letzten Donnerstag habe ich Ihnen in diesem Artikel darüber informiert, dass ich Geld auf mein Goldkonto gebucht habe, um wieder etwas Gold kaufen zu können.

Wie immer habe ich dafür mein Konto bei Goldmoney genutzt. Ich bin immer wieder aufs Neue verblüfft darüber, wie schnell das geht!

Morgens um 10Uhr habe ich online Geld auf mein Goldmoney Konto überwiesen. Und zu meiner Überraschung bekam ich schon mittags um 15.23Uhr eine Mail von Goldmoney, dass mein Geld angekommen sei und dass ich bereits Gold oder Silber kaufen könne.

Ganz schön schnell!

Ich habe kein Gold sondern Silber gekauft
Ich muss Ihnen gestehen, dass ich kein Gold gekauft habe. Ich habe mich entschieden wieder ein wenig Silber zu kaufen.

Einerseits weil ich auf meinem Goldmoney Konto schon mehr Gold als Silber hatte und andererseits weil Silber in letzter Zeit preislich stärker gesunken und somit im Verhältnis günstiger geworden ist.

Außerdem gehe ich langfristig davon aus, dass Silber preislich noch kräftiger steigen wird als Gold. Ich kaufe, wie in den vergangenen Jahren auch, weiterhin regelmäßig etwas Gold und Silber.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Das besondere Zimmer des ersten Arbeitstages

Letzte Woche habe ich das neue Buch von John Mauldin mit dem Titel „Code Red“ gekauft.

Wenn eine im Grunde genommen intelligente Person Chef einer Zentralbank wird, verhält es sich laut John Mauldin so, dass diese Person an seinem ersten Arbeitstag in ein ganz besonderes Zimmer geführt wird.

In diesem Zimmer bekommt der neue Zentralbanker ein spezielles Serum eingeflößt. Das hat zufolge, dass er hinterher automatisch Zentralbanker-Unsinn von sich gibt.

Keine andere Erklärung
John Mauldin findet (nach langer Suche) keine andere Erklärung für die Tatsache, dass erwachsene, intelligente Menschen den dämlichsten Unsinn von sich geben und die dümmsten Dinge tun, sobald sie Zentralbanker geworden sind.

Als ich dem niederländischen EZB-Mann Klaas Knot zum ersten Mal zuhörte, erwachte ein Funke Hoffnung in mir.

Sollte es doch eine Person geben, die einfach mal ihren logischen Verstand nutzte? Wirkte das Serum bei Klaas Knot vielleicht nicht? Er ist schließlich ein Mann aus dem Norden, wo man den Leuten eine gute Portion Nüchternheit unterstellt.

Jammer schade. Ich habe mich wiederum geirrt.

Letzte Woche erschien eine Nachrichtenmeldung in der Klaas Knot mitteilte, dass er nichts dagegen hätte, wenn die EZB die Zinsen auf unter null herabsenken würde. Negativzins.

Manipulation als höhere Kunst
Man würde dann also Geld auf ein Sparkonto einzahlen und dafür dann überhaupt keine Zinsen mehr bekommen. Man müsste seine Bank dann vielleicht sogar dafür bezahlen, dass sie Ihr sauer verdientes Geld leihen darf.

Der aktuell lächerlich niedrige Zins ist bereits eine direkte Folge heftiger Manipulation. Sollte es zu einem negativen Zins kommen, erreicht die Kunst der Manipulation durch Zentralbanker ein noch höheres Niveau.

Wir werden bald erst so richtig in einer verdrehten Welt leben.

Geld der Bank
Bei Negativzinsen sollte man seine Euro besser von der Bank holen und unter seine Matratze legen. Unter meine Matratze kommt übrigens kein Geld. Ich führe mein Erspartes nämlich lieber in Form von physischem Gold und Silber.
Und dafür nutze ich diese Anbieter.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Das macht mich enorm glücklich!

In einem Interview hörte ich den inzwischen weltberühmten Hedgefonds Verwalter Kyle Bass vor einer Weile sagen, dass Spekulationen auf den Ausbruch der Kreditkrise für ihn damals nichts anderes waren als asymmetric Hedges.

Er spekulierte auf einen Kursanstieg von Anlagen, an die er glaubte. Zudem setzte er auf Kursrückgänge völlig anderer Anlagen, die er eher pessimistisch betrachtete.

Mit dem Ergebnis, dass er letztendlich kräftig am Crash von 2008 verdiente.

Nehmen wir an, Sie investierten 30.000€
Sie hätten die gesamte Summe in Aktien investiert. In Unternehmen/Branchen, für die Sie sehr positive kommende Jahre sehen.

Ich persönlich bevorzuge sehr günstige Aktien sehr gut laufender Unternehmen diverser Branchen, von denen ich überzeugt bin. Und dabei betrachte ich Gold/Silber und Uran am positivsten.

Ohne Geld draufzahlen zu müssen, könnten Sie auch auf sinkende Kurse setzen. Sie könnten zum Beispiel Positionen für 20.000€ eingehen und damit auf sinkende Kurse setzen.

Ein symmetrischer Hedge bestünde, wenn Sie zum Beispiel auf einen Rückgang des S&P-500 spekulierten. Sie hätten dann nur Schutz eigenbaut, würden aber nichts oder nur sehr wenig verdienen, sollte ein möglicherweise starker Börsenrückgang eintreten.

Oder Sie könnten auf einen starken Kurseinbruch völlig anderer Aktien spekulieren, über die Sie aus vielerlei Gründen sehr negativ denken könnten.

Ich persönlich bevorzuge hier absurd teure Aktien der Sektoren Social Media, 3D Printing, Cloud Technology und Internetsoftware. Aktien wie die unseres HypeAktien Reports.

So setzen Sie mit demselben Geld auf Kurszunahmen und Kursrückgänge. Sie haben also Ihren eigenen Hedgefonds geschaffen.

Das mach mit enorm glücklich!
Mich macht die aktuelle Situation enorm glücklich. Ich betrachte Gold- und Silberaktien und Uranaktien unglaublich positiv. Ich gehe von starken Kursanstiegen aus, auch wenn sich die Börse unverhofft für einen starken Rückgang entscheiden sollte.

Und außerdem stehe ich den Aktien aus unserem neuen HypeAktien Report unglaublich negativ gegenüber. Ich erwarte bei diesen Aktien kräftige Kurseinbrüche, sogar dann, wenn die Börse nicht sinken will.

Und damit habe ich meinen persönlichen Hedgefonds geschaffen. Mit einer Art asymmetric Hedge, durch den Kyle Bass zu einem unglaublich reichen Mann wurde.

Und selbstverständlich können auch Sie auf diese Weise Ihren eigenen persönlichen Hedgefonds schaffen.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Auch wenn Sie absolut nicht daran glauben

„Wie viel Gold/Silber sollte ich eigentlich besitzen?“
Eine Frage, die uns regelmäßig von Lesern gestellt wird.

Wir sind der Meinung, dass Sie, auch wenn Sie überhaupt nicht in Gold glauben (also felsenfest an den Euro glauben), dennoch besser 10% Ihres Ersparten in physisches Gold umsetzen sollten.

Es schadet auch dann nicht, wenn Sie hinterher Recht bekommen sollten. Und ein Stückweit ist es ja auch eine Versicherung für den Fall, dass der Euro sich doch als nicht so stabil erweisen sollte, wie Sie dachten.

Je weniger Vertrauen in den Euro, desto mehr Gold/Silber
Wenn Sie (wie ich) wenig Vertrauen in das aktuelle Finanzsystem hegen, anstelle dessen aber an Gold und Silber glauben, können Sie den Anteil anheben. Und dann können Sie auch mehr Silber kaufen.

In wie weit Sie diesen Anteil erhöhen, und wie viel Silber Sie kaufen, hängt von Ihrer persönlichen finanziellen Lage, Ihren Präferenzen etc. ab. Zudem müssen Sie wissen, wie gut oder schlecht Sie mit Kursschwankungen umgehen können.

Ich persönlich haben mehr als 10% meines Ersparten in Gold und Silber gesteckt und besitze außerdem noch recht viele Aktien von Gold- und Silberproduzenten.

Meiner Meinung nach sollte also JEDER physisches Gold und Silber besitzen. Sogar dann, wenn Sie felsenfest an das heutige Finanzsystem glauben.

Hier finden Sie die Gold-/Silberanbieter, die ich für die besten halte.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Erschreckende Wissenslücken

Ich finde es ausgesprochen schade, dass der durchschnittliche Bürger sich gar nicht oder kaum mit der Geschichte des Geldes auskennt. Dass er nicht versteht, warum Gold und Silber die einzigen wirklich wertstabilen Geldformen sind.

Dieser Mangel an historischem Wissen wird dem durchschnittlichen Bürger, der sein Geld ohne jegliches Nachdenken auf einem Sparkonto bei einer Bank führt, meiner Ansicht nach, noch enorm schaden. Bürger also, die kein physisches Gold und/oder Silber besitzen.

Es sieht stark danach aus, als sei dieser Mangel an historischem Wissen über Geld nicht der einzige Mangel…

L’eridità (Das Erbe)
So heißt das Wissensquiz, das jeden Abend um ca. sieben Uhr im italienischen Fernsehsender RaiUno ausgestrahlt wird.

Gestern habe ich auf Youtube zufällig ein kurzes Fragment von diesem Quiz entdeckt. Er zeigt, dass einige Leute sogar nicht einmal Ahnung von den grundlegendsten Dingen der allgemeinen Geschichte haben.

Der Ausschnitt ist erschreckend, lustig und traurig zugleich.

(Der Clip ist auf Italienisch, aber Sie können den englischen Untertitel aktivieren.)

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Massenhafter Goldschmuggel

Da wir ohnehin gerade über Gold reden, komme ich gerne kurz auf diesen Artikel von gestern zurück.

Ich habe Ihnen darin mitgeteilt, welche Maßnahmen die indische Regierung getroffen hat, um ihre Bürger davon abzuhalten, Gold zu kaufen.

Natürlich kann ein trauriger Trupp Politiker, dem das Volk nicht vertraut, unmöglich verhindern, dass die indische Bevölkerung auch weiterhin Gold kauft. Es ist schon seit tausenden von Jahren in der Kultur verankert und sie wissen, dass ihr eigener Rupie Jahr für Jahr Kaufkraft einbüßt.

Gestern Morgen habe ich diesen Artikel entdeckt, den ich auf jeden Fall kurz mit Ihnen teilen möchte.

Als Reaktion auf alle Anti-Gold-Maßnahmen wird in Indien jetzt Gold ins Land geschmuggelt.

Massenhaft. Und selbstverständlich rennt die indische Regierung hier ebenso ausgiebig hinter den Tatsachen her.

Goldschmuggler größere Verbrecher als Drogenschmuggler
Die Lage ist sogar so traurig, dass man als Verräter eine dickere Belohnung bekommt, wenn man einen Goldschmuggler anzeigt als wenn man einen Drogenschmuggler anzeigt.

Ein indischer Zollbeamter bekommt 50.000 Rupien pro Kilo beschlagnahmtes Gold. Dahingegen bekommt er 40.000 Rupien für ein Kilo beschlagnahmtes Kokain und 20.000 Rupien für ein beschlagnahmtes Kilo Heroin.

Ein Inder, der Gold ins Land schmuggelt ist also ein größerer Verbrecher als jemand, der Kokain oder Heroin ins Land schmuggelt.

Die Welt wird von Tag zu Tag verrückter…

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Sinkt Gold zuerst noch auf 1.000$ pro Unze?

Uns errichten in den vergangenen Wochen verschiedene Mails mit Fragen über unsere Erwartungshaltung in Bezug auf Gold und Silber in den kommenden Monaten. Ich verspüre auch zunehmende Besorgnis angesichts der Frage, ob Gold und Silber wohl noch zu diesem langersehnten Preisanstieg ansetzen.

Zu allererst möchte ich anmerken, dass Gold und Silber ganze zwölf Jahre infolge höher schlossen als im jeweiligen Vorjahr. Dass Gold und Silber 2013 wahrscheinlich niedriger schließen werden, wundert mich absolut nicht.

Nicht verwunderlich
Es ist rein gar nichts verwunderlich an einer Korrektur innerhalb eines langjährigen Bullenmarkts. Bei einem Bullenmarkt, der insgesamt vielleicht zwanzig Jahre dauert, ist eine zwei bis drei Jahre andauernde Korrektur die normalste Sache der Welt. Das passiert immer mitten in einem langjährigen Bullenmarkt.

Das Wichtigste ist, dass die Voraussetzungen für einen stark steigenden Goldpreis aktuell deutlicher denn je sind. Und dass diese Voraussetzungen Monat für Monat gewichtiger werden.

Dass Leser besorgt sind, ist meiner Ansicht nach nur positiv. Denn das bedeutet, dass überall immer mehr Leute nervös werden. Und dass immer mehr Privatpersonen das Handtuch schmeißen. Je mehr Privatpersonen verkaufen, desto näher rückt der definitive Boden.

Je mehr Privatpersonen das Handtuch schmeißen,…
Ein weiterer Rückgang des Goldpreises auf vielleicht unter 1.000$ pro Unze, lässt sich schlicht und ergreifend nicht ausschließen. Denn das würde erst recht dazu führen, dass viele Privatpersonen das Handtuch schmeißen. Ich habe im April bereits diesen Artikel darüber verfasst.

Ob Gold zuerst noch auf 1.000$ sinkt, weiß niemand. Es erscheint mir auch dumm, sich darauf komplett zu verlassen. In der Welt muss nur irgendwo etwas passieren, und Gold und Silber schießen hinauf.

Meine Meinung ist schon seit Jahren dieselbe
Kaufen Sie Gold und Silber phasenweise. Ein fester Betrag pro Monat oder Quartal. Dann mitteln Sie den Kaufkurs und erweitern damit Ihren Gold- und Silberbesitz auf sehr entspannte Art und Weise. Ich persönlich kaufe bei diesen Anbietern.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen