Wenn man weiß, dass es passieren wird…

Ich hoffe, dass Sie sich die Präsentation von Grant Williams angeschaut haben.

Wenn Sie es noch nicht gemacht haben, holen Sie es noch schnell nach!

Sie haben sich die Präsentation angeschaut? Dann wird Ihnen jetzt noch klarer sein denn je, dass wir auf stark sinkende Kurse vorbereitet sein sollten. Tech-Aktien allen voran.

1999 war ein Spaziergang
Eine der Graphiken, die Grant in seiner Präsentation gezeigt hat, war die Graphik unten. Sie lässt an Klarheit nichts zu wünschen übrig.

Der Price-/Sales-Ratio ist für Börsenindexe ein sehr guter Indikator, weil darin auch alle Aktien verlustverbuchender Unternehmen berücksichtigt werden

Gut 40% teurer als 1999
In der Graphik sehen wir, dass die Blase von 1999 ein Spaziergang war im Vergleich mit dem, was wir jetzt erleben.

Das wird insbesondere durch die überteuerten Tech-Aktien von Unternehmen verursacht, die keinen oder kaum Gewinn machen.

Natürlich ist es gut, unsere Absicherungsstrategie zu verwenden, um anderweitig dafür zu sorgen, dass man sein Portfolio rechtzeitig absichert.

Wenn man sich die Zahlen mit klarem Verstand anschaut…
Wir wissen aber auch, dass gehypte, absurd überbewertete Tech-Aktien von Unternehmen, die oftmals Verlust verbuchen, die schwersten Schläge abbekommen werden.

Wenn man sich die derzeitigen Bewertungen anschaut, wenn man sich den Hype von 1999 anschaut, dann weiß man, dass die Kurse dieser Aktien um 90 bis ganze 100% sinken werden.

Wenn man sich die Zahlen mit klarem Verstand anschaut, dann weiß man, dass es unvermeidbar ist.

Also warum nicht davon profitieren?
Bestellen Sie hier den einzigartigen HypeAktien Report.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Dieser Gewinn liegt buchstäblich auf der Straße!

Gestern habe ich Ihnen in diesem Artikel mitgeteilt, wie wichtig es ist, auch auf sinkende Kurse zu setzen. Zudem habe ich Ihnen mitgeteilt, dass die Blase am amerikanischen Markt für Autos und Autodarlehen gerade platzt.

Wir sind übrigens nicht die einzigen, die diese enorme Krise kommen sehen. Letzten Monat schrieb Grant Williams eine 26-seitige Analyse in seinem Finanzbrief Things That Make You Go Hmmm.

Der Titel ist bezeichnend.

In seinem Report (den ich leider nicht teilen darf) kommt Grant nach 26 Seiten zu einem simplen Fazit: Der amerikanische Markt für Autos und Autodarlehen steckt in der Anfangsphase einer beispiellosen Krise.

Diese Woche widmete sich Grant Williams in seinem großartigen RealVision TV erneut ausführlich diesem Thema.

Im folgenden gut dreiminütigen Video bekommen Sie einen Vorgeschmack auf diese Reportage.

Diese Krise lässt sich nicht vermeiden und hat inzwischen begonnen
Für unseren besonderen Report „Die neue Subprime-Krise“ haben wir sieben Aktien selektiert. Von Unternehmen, die am kräftigsten von dieser Krise betroffen sein werden.

Wenngleich die Kurse dieser Aktien in diesem Jahr schon stark gesunken sind, sind Sie dennoch rechtzeitig dabei. Denn ihnen steht noch ein sehr hoher Kursrückgang bevor.

Die Aktien aus unserem Report notieren derzeit einen durchschnittlichen Kurs von fast 44$. Während der letzten Rezession/Krise sanken Kurse auf 5$.

Während dieser Krise werden die Kurse auf durchschnittlich 2$ sinken. Das bedeutet, dass die Kurse ab jetzt noch um 95% sinken werden.

Diese enormen Kursgewinne liegen buchstäblich auf der Straße!
Klicken Sie hier und bestellen Sie diesen einzigartigen Report.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Diesen Clip müssen Sie sich wirklich kurz ansehen

Letzte Woche habe ich Sie in diesem Artikel noch über das beeindruckende Interview informiert, das Grant Williams mit Jim Rickards geführt hat.

Im Interview nennt Rickards die zwingenden Gründe, aus denen man zumindest ein bisschen physisches Gold besitzen sollte.

Und vor einigen Monaten habe ich Ihnen noch mitgeteilt, dass Rickards in seinem Buch The New Case for Gold beschreibt, warum der Goldpreis seiner Berechnung zufolge in Richtung 10.000 Dollar steigen wird.

Großartiger 7-Minuten-Clip
Zufällig habe ich letztes Wochenende einen großartigen Clip entdeckt, der das Buch von Jim Rickards zusammenfasst.

Dieser Clip dauert sieben Minuten und ist wirklich sehenswert.

Unglaublich, dass der Macher des Clips es geschafft hat, so viele nützliche Informationen, für jedermann verständlich, in einen so kurzen Film zu stecken!

 

Wo ich Jim Rickards nicht zustimme
Ich stimme Rickards einzig und allein ganz am Ende des Films nicht zu. Hier wird gesagt, dass ein Gesamtportfolio, bestehend aus Immobilien, Aktien, Anleihen und Gold nur zu einem kleinen Teil (10 Prozent) aus Gold bestehen muss.

Denn Anleihen sind jetzt eine lebensgefährliche Anlage. Und im Interview von letzter Woche sagt Rickards selbst, dass er davon ausgehe, dass der Goldpreis zuerst noch schwerfällig steigen werde, dann im Anschluss aber sprunghaft um 100$ pro Tag.

Das ist meiner Ansicht nach nicht sehr konsequent. Aber man kann nun einmal nicht immer 100% einer Meinung sein.

Ich habe einen weit größeren Betrag in Gold und Silber investiert
Ich stimme Rickards‘ Analyse und Prognose angesichts des Goldpreises also absolut zu. Und für mich gilt, dass ich genau darum einen großen Teil meines Ersparten in physisches Gold und Silber investiere.

Und außerdem eine stattliche Summe in Gold- und Silberaktien. In die Aktien, die wir Ihnen kostenlos als EXTRA TIPPS senden, wenn Sie TopAktien Abonnent werden.
Klicken Sie hier, um auch TopAktien Abonnent zu werden!

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Auf dieser Graphik sehen Sie, warum es bald knallen wird

Der Goldpreis hat sich letzte Woche korrigiert und bekam Donnerstag einen schweren Schlag ab. Für mich war Donnerstag darum ein schöner Tag für Neuankäufe von Gold- und Silberaktien. Selbstverständlich habe ich auch die Aktie gekauft, die ich in diesem Artikel erwähnte.

Freitagmorgen habe ich mir auf King World News dieses Interview mit Grant Williams angehört, von dem ich Ihnen im Rahmen dieses Newsletters schon einige unglaublich gute Präsentationen gezeigt habe. Grant Williams beschäftigt sich in dem Interview unter anderem mit dieser erschütternden Graphik.

Der obere Teil der Graphik zeigt, wie stark der Goldvorrat der Rohstoffbörse Comex in diesem Jahr gesunken ist. Im unteren Teil sehen Sie, dass jede Unze Gold für satte 55 Goldanleger steht, die allesamt denken, Anspruch auf diese eine Unze physischen Golds zu haben.

Es gibt also 55-mal mehr Goldversprechen auf Papier als es physisches Gold gibt. Wie Sie der Graphik entnehmen können, war das noch nie zuvor der Fall.

Zur Neige gehende Schließfächer bei der Comex. Eine Rekordzahl an Papier-Goldanlegern. Es ist unvermeidbar, dass es knallen wird. Denn diese Extremsituation kann unmöglich noch lange andauern.

Der Tag, an dem ein Teil dieser 55 Anleger dem Ganzen nicht mehr glaubt und sein Gold in physischer Form verlangt, rückt näher. Ab diesem Tag wird der Goldpreis unglaublich schnell steigen.

Sorgen Sie dafür, dass auch Sie physisches Gold und Silber besitzen, denn Papiergeld ist nach wie vor auf bestem Wege wertlos zu werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass Eric Sprott Recht bekommt oder dass seine Prognose (Gold auf 2.400$) sogar noch zu konservativ ist, ist sehr hoch.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Kalter Kaffee

Diese Präsentation von Grant Williams (siehe unten) habe ich Ihnen am 2. November 2012 schon einmal geschickt. Kalter Kaffee also. Häufig ist es aber sehr interessant und lehrreich, so etwas einige Zeit später noch einmal zu sehen.

Ich habe das gestern Morgen gemacht. Und ich habe einige Dinge entdeckt, die mir wirklich ins Auge fielen. Darauf möchte ich Sie auf jeden Fall aufmerksam machen.

Selbst wenn Sie diese Präsentation schon einmal gesehen haben, kann ich Ihnen nur empfehlen, sie noch einmal anzuschauen.

Wenn Sie keine halbe Stunde Zeit haben, nehmen Sie sich dann wenigsten ein paar Minuten. Den interessanten Teil finden Sie, wenn Sie mich fragen, zwischen Minute 4:20 und Minute 6:20. Hier beschreibt Williams die unterschiedlichen Phasen eines langjährigen Bullenmarkts.

Und dann ist auch die letzte halbe Minute noch sehr interessant (ab 28:20). Dort erklärt er, wo wir uns (im Oktober 2012), in Bezug auf den aktuellen langjährigen Gold Bullenmarkt, genau befinden.

Schauen Sie aufmerksam zu und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung. Im Newsletter am kommenden Donnerstag erkläre ich Ihnen, was genau ich so interessant fand. Und natürlich auch warum.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Eine bizarre Welt

Grant Williams schrieb letzte Woche, dass wir in Sachen Finanzmärkte schon eine Weile in einer Bizarro World leben. Eine Welt, in der alles genau entgegen einer Finanz- oder Wirtschaftsanalyse verläuft. Eine Welt, in der gute Nachrichten schlechte sind und schlechte gute. Können Sie mir noch folgen?

Seit dem 22. Mai meckert die Börse. Denn an diesem Tag wurde das Protokoll der letzten Fed-Sitzung veröffentlicht. Daraus war ersichtlich, dass einige Mitglieder des Fed-Vorstands der Meinung sind, dass die Fed bald vielleicht monatlich etwas weniger als 85 Milliarden Dollar drucken sollte.

Angst davor, weniger Geld zu drucken
Und diese Unsicherheit hängt jetzt über den Märkten. Eine gute Nachricht für Anleger wäre jetzt, wenn Zentralbanken gleich viel oder sogar mehr Geld drucken würden. Und eine schlechte Nachricht wäre, wenn sie weniger drucken würden. Wir erleben eine Börse, die süchtig ist nach Gelddrucken. Bizarr.

Darum waren Anleger am Montag erleichtert darüber, dass der ISM Manufacturing Index niedriger als erwartet, bei 49 landete, was auf eine schrumpfende Wirtschaft hindeutet. Schlechte Wirtschaftsnachrichten bedeuten gleichbleibendes oder vermehrtes Gelddrucken. Und damit sind es gute Börsennachrichten. Bizarr.

Wird bizarrer Anleihemarkt etwas weniger bizarr?
Eine bizarre Welt haben wir in den vergangenen Jahren auch am amerikanischen Anleihemarkt erlebt. Jemandem Geld zu leihen, der bis zum Hals in Schulden steckt und dafür einen, nach Abzug der Inflation, Negativzins zu bekommen, ist einfach zu bizarr.

Seit 2008 erlebten wir bei jedem bedeutungsvollen Börsenrückgang dasselbe Schema. Anleger flüchteten Richtung angeblicher Sicherheit amerikanischer Staatsanleihen. Und sie akzeptierten, dass sie dafür einen negativen Realzins bekamen.

Erste Anzeichen
Seit Anfang Mai sinken Anleihekurse allerdings. Und seitdem die Börse am 22. Mai angefangen hat zu meckern, sind Anleger nicht mehr in amerikanische Staatsanleihen geflüchtet, sondern haben sie verkauft.

Aufgrund dessen verbuchen sehr viele Anleger, Anlagefonds und Hedgefonds gerade Verluste. Mit Anlagen, die sie gerade aufgrund ihrer vermeintlichen Sicherheit gekauft haben.

Wenn Menschen mit sicheren Anlagen Verluste erleiden…
… werden sie nervös. Und es besteht die Chance, dass sie verkaufen. Alle gleichzeitig. Dann platzt die Blase. Und dann machen wir mit unserer Anleihestrategie hunderte Prozent Gewinn. Klicken Sie hier, um ebenfalls von diesem einzigartigen Ereignis profitieren zu können.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Von jemandem etwas leihen. Und dann verkaufen…

Ich hoffe, dass Sie die Präsentation, die ich Ihnen Freitag geschickt habe, aufmerksam angeschaut haben. Wenn Sie sich nicht den gesamten Vortrag anschauen möchten, schauen Sie sich dann aber auf jeden Fall kurz die Liste der Dinge an, die Politiker und Zentralbanker uns so gerne glauben lassen wollen (ab der 35. Minute).

Und schauen Sie sich anschließend kurz die Liste der Dinge an, von denen man ganz genau weiß, dass sie schief gehen können/werden wenn man logisch nachdenkt und sich schlicht und ergreifend die Tatsachen und Zahlen ansieht (ab der 36. Minute).

Was Zentralbanken mit Gold anstellen
Grant Williams erklärt es perfekt. Zentralbanken leihen den Bullion Banken (große Investmentbanken) einen Teil ihres Goldvorrats, die es dann wiederum am Markt verkaufen. Wenn man etwas verkauft, bekommt man Geld. Und dieses Geld investieren sie zum Beispiel in Staatsanleihen.

Stellen Sie sich einmal vor, Ihr Nachbar leiht Ihr Auto, fährt anschließend zu einem Autohändler und verkauft das Ding sofort. Fänden Sie das normal?

Jeder Goldbarren hat mehrere Besitzer
Die Bullion Banken (DB, UBS, JPM etc.) leihen also Gold und verkaufen es anschließend. Sie verkaufen etwas, das Sie faktisch nicht besitzen. Wenn man sich dessen bewusst wird, wird schnell klar, dass hier etwas nicht stimmt. Sie schaffen damit eine Situation, in der jeder Barren Gold auf dem Papier mehrere Besitzer hat.

Heraus kommt genau das, was ich Ihnen in diesem Artikel bereits einmal mitgeteilt habe. Es gibt viele Menschen, die zwar Gold besitzen, jedoch nur in Form eines Papierversprechens. Jeder Barren Gold hat mehrere Besitzer. Und jeder einzelne Besitzer denkt, er sei der einzige Eigentümer. Kaufen Sie darum immer ausschließlich physisches Gold und Silber!

Eine Meldung in den Nachrichten reicht aus
Es bedarf nur einer Nachrichtenmeldung über eine Person irgendwo auf der Welt. Jemand der die Lieferung seines Goldes verlangt und zu hören bekommt, dass er kein Gold bekommen kann. Weil es nicht da ist. Eine Meldung reicht aus, um das Fass zum Überlaufen zu bringen, Panik zu verursachen und den Goldpreis in den Himmel schießen zu lassen.

Die günstigsten Aktien, die es gibt
Aktien finanziell starker Goldproduzenten sind aktuell unfassbar günstig. Und das wird wirlklich nicht so bleiben. Insider kaufen gerade jetzt hinzu. Privatanleger kaufen dann, wenn die Insider fertig sind.

Für unseren neuen TopAktien Report haben wir eine lächerlich günstige Goldaktie selektiert. Von einem Unternehmen, dessen Produktion und Umsatz in den kommenden Jahren stark steigen werden. Mit einem CEO, der selbst stark in das Unternehmen investiert hat, kein Gehalt und keinen Bonus bekommt. Ein CEO der erst Geld verdienen wird, wenn der Kurs steigt.

Niedriges Risiko und unvorstellbar hohes Gewinnpotenzial
Solche Aktien sind meiner Ansicht nach für die nächsten Jahre die beste Anlage, die es gibt. Niedriges Risiko und ein unvorstellbar hohes Gewinnpotenzial.

Wir haben ein Gewinnpotenzial von 700% errechnet (die Berechnung zeigen wir Ihnen natürlich auch). Allerdings… gehen wir dabei von einem leicht zunehmenden Goldpreis aus.

Stellen Sie sich einmal vor, was passiert, wenn das Fass bald überläuft!
Der Goldpreis wird dann unvorstellbar schnell steigen. Und diese 700% Kurspotenzial werden Kinderkram sein, verglichen mit dem tatsächlichen Kursanstieg dieser Aktien. Bestellen Sie hier den neuen TopAktien Report.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Der Wahnsinn von Menschen und Maerkten

Hier unten finden Sie einen Film die eine Präsentation zeigt die Grant Williams auf der Metals & Mining Conference in Sydney gab.

Er beschreibt hier wie Seifenblasen immer das gleiche Muster haben (worunter die tulpenmania von 1637), warum die Masse mitgeht bei solchen Verrücktheiten, und warum es hinterher immer so viel „Spezialisten“ gibt die das wieso und warum einer Seifenblase so leicht erklären können.

Gleichzeitig beschreibt er warum jetzt eine enorme Seifenblase vorm platzen steht, und warum eine andere Seifenblase auf dem Punkt steht um zu wachsen.

Wenn Sie mit heiler Haut durch die heutige Krise (die noch kaum angefangen hat) kommen wollen, dann rate ich Ihnen nachdrücklich um diese 29 Minuten dauernde Präsentation aufmerksam an zu schauen. Niemand beschreibt die Situation besser und deutlicher als Grant Williams.

Ich schrieb vorher schon diesen Artikel über die Seifenblase die jetzt auf dem Punkt steht um zu platzen und diesen Artikel über die Seifenblase die auf dem Punkt steht um an zu fangen. Einzugehen auf beide Situationen bestimmt, was mich angeht, für die kommenden Jahre den Unterschied zwischen arm werden oder reich werden.

Anders gesagt : Anlegen in Anleihen (so wie Ihr Rentenfond für Sie macht) oder in Spargeld und Ihr Geld wird durch die (Hyper)Inflation aufgefressen.

Nutzen Sie das Platzen der Anleihenblase und den kommenden Hype auf Gold und Silber, und Sie werden reich aus der Krise heraus kommen.

Aber das ist natürlich nur meine bescheidene Meinung. Und die von Grant Williams…

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Wer profitiert und wer ist das Opfer?

Während der vergangenen Wochen habe ich Ihnen verschiedene Clips gesendet, in denen Leute, die ich sehr schätze, ihre Meinung über die Entwicklungen der kommenden Jahre abgeben. Sie finden hier noch einmal die Präsentation von Grant Williams und hierdas Interview mit Frank Giustra.

Ihre Botschaft ist im Grunde genommen dieselbe, wie die unseres kostenlosen Reportes „Sei vorbereitet und habe einen Plan!„. Der rote Faden dieser Botschaften ist dahingehend, dass wir auf dem Weg in eine stark steigende Inflation sind. Das „Warum“ ist simpel.

Mit einer Zunge reden
Politiker und Zentralbanker werden ALLES daran setzen, Inflation zu schaffen. Es ist, neben einem simplen Bankrott, die einfachste Möglichkeit die Last des enormen Schuldenberges zu verringern. Nicht umsonst haben Bernanke und Draghi bekanntgegeben, uneingeschränkt Geld zu drucken.

Zudem ist Inflation im Sinne der Banken und des Unternehmertums. Und Deflation ist auch für sie ein Schreckgespenst. Damit ist die Verhinderung der Deflation (und die Schaffung von Inflation) ein gemeinschaftliches Interesse von Politikern und dem Unternehmertum. Sie reden mit einer Zunge. In diesem Artikel habe ich Ihnen bereits mitgeteilt, warum es in Inflationszeiten gut ist, wenn man in günstige Aktien starker Unternehmen investiert.

Wer werden die Opfer sein?
Wenn jemand von steigender Inflation profitiert, muss auch irgendwer das Opfer werden. Opfer sind dann einfache Sparkunden, Anleihenanleger (Rentenfonds), Leute mit festem Einkommen oder anderen Leistungen, Rentner und Menschen mit einem Job, in dem das Gehalt langsamer zunimmt als das Inflationsniveau. Diese große Gruppe wird meiner Ansicht nach sehr dumm aus der Wäsche gucken.

Sorgen Sie dafür, dass Sie nicht zu dieser Gruppe gehören
Es ist meiner bescheidenen Meinung nach also enorm wichtig, in den kommenden Jahren zu verhindern, dieser Personengruppe anzugehören. Sie sollte sich also vor dem ebenso kriminellen wie desaströsen Handeln von Politikern und Zentralbankern wappnen.

In unserem kostenlosen Report „Sei vorbereitet und habe einen Plan!“ erklären wir Ihnen genau, wie wir unser Geld in den kommenden Jahren anlegen werden und wie AUF KEINEN FALL. Klicken Sie hier, um den Report anzufordern.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Eine bessere Erklärung werden Sie nicht finden

Vorgestern habe ich Ihnen den ersten Teil der Grant Williams Präsentation geschickt. Wenn Sie ihn noch nicht angeschaut haben, holen Sie es bitte nach. Sie werden keine bessere Erklärung dafür bekommen, warum Zentralbanker weiterhin massenhaft Geld drucken.

Und das, obwohl seine Präsentation schon im Februar stattfand. Also weit bevor Bernanke und Draghi verkündeten, uneingeschränkt Geld zu drucken.

Unten finden Sie den zweiten Teil. Sie werden keine bessere Erklärung dafür bekommen, warum der der Goldpreis ganz einfach nur steigen kann. Williams sagt Ihnen auch direkt, woran Sie bald (in einigen Jahren) sehr leicht erkennen können, wann die Zeit für den Verkauf von Gold gekommen sein wird.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen