Es hätte diesen Monat auch schon passieren können

Letzten Montag habe ich Ihnen in diesem Artikel von Mark Spitznagel berichtet. Er geht davon aus, dass uns ein Börsenrückgang von 40% bevorsteht. Vielleicht schon in einem Jahr, vielleicht dauert es aber auch noch länger.

Oder es geht schneller.

Es hat nicht viel gefehlt und wir hätten seit Mitte Oktober mit einer stark sinkenden Börse dagestanden.

Ich habe Ihnen am 9. Oktober in diesem Artikel mitgeteilt, dass ich dem Theater der Clowns in Washington DC keinerlei Aufmerksamkeit widmen wollte.

Natürlich habe ich ganz genau beobachtet, wie sich die Börse verhielt. Da hat sich allerdings niemand große Sorgen gemacht. Zum Zeitpunkt, als die Börse sich die größten Sorgen um die Schuldendecke machte, notierte der S&P-500 schlappe 4,3% unter seinem Jahreshöchstkurs.

Aber es fehlte nicht viel und es wäre komplett anders verlaufen…

Drei Mail so viel Kaution für Anlagen auf Margin
Letzte Woche habe ich gelesen, dass die Börse in Hong Kong im Falle eines amerikanischen Default den Wert amerikanischer Staatsanleihen mit kurzer Laufzeit als Kaution um das Dreifache herabsenken würde. Dass die großen Jungs also für ein und dieselbe Anlage dreimal so viele Treasure Bills als Kaution auf den Tisch legen müssten.

In der Praxis würde das bedeuten, dass sie 2/3 ihrer Anlagen verkaufen müssten, um ihre Marginpflichten erfüllen zu können.

In Japan diskutierten die Börsenautoritäten intensiv über solche Maßnahmen, um das Risiko eines amerikanischen Defaults einzugrenzen.

Eine Lawine aus Verkaufordern
Wenn Börsen solche Maßnahmen ergreifen, ziehen andere Börsen meistens schnell nach. Und wenn große Jungs gezwungen werden, Ihre Anlagen zu liquidieren, wird eine Verkaufswelle wie eine enorme Lawine über die Börsen einbrechen.

Das hätte diesen Monat gut passieren können, wenn die Clowns mit ihrem Hickhack weitergemacht hätten. Und das kann bald erneut passieren. Denn die nächste Vorstellung des Schuldendecken-Theaters steht für Februar auf dem Programm.

Gleichzeitig kann es immer passieren, dass irgendwo auf der Welt ein anderes Black Swan Event die Sache ins Rollen bringt.

Absolut notwendig
Das ist ein Grund, aus dem ich Sie weiterhin auf die Notwendigkeit hinweisen werde, kein Opfer eines solchen Börsenrückgangs zu werden. Denn das ist überhaupt nicht nötig und wäre wirklich zu schade.

Insbesondere weil nach einem starken Börsenrückgang immer ein starker Börsenanstieg folgt. Wenn Sie verhindern, Opfer eines starken Börsenrückgangs zu werden, profitieren Sie hinterher am meisten von der anschließenden Börsenerholung.

Wenn Sie auch längerfristig eine gute Rendite haben möchten…
Ich halte dies persönlich (vor allem jetzt!) für äußerst wichtig. Meiner Meinung nach ist es absolut notwendig, rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen, sobald die Börse sich dazu entscheidet Richtung Süden zu spazieren. Zumindest, wenn Sie auch längerfristig eine gute Rendite haben möchten…

Darum nenne ich Ihnen im Folgenden noch einmal die Services, die Sie nutzen können, um rechtzeitig einschreiten zu können, sobald die Börse zu einem Rückgang ansetzt.

 

Sind Sie ein Langzeitanleger?
Investieren Sie dann in die günstigsten Aktien der stärksten und besten Unternehmen. Unternehmen, deren Zukunft trotz (oder gerade Dank sei) der Krise rosig aussieht. Damit werden Sie die wenigsten Probleme haben. Mit unserem TopAktien Service suchen wir immer nachdrücklich nach solchen Aktien. Klicken Sie hier für Informationen.

Sorgen Sie allerdings gleichzeitig auch für eine Absicherungsstrategie, die Sie direkt einsetzen können, sobald der allgemeine Börsentrend zu sinken beginnt.

Wir bieten Ihnen dafür den Schützen Sie Ihr Portfolio rechtzeitig!-Report. Eine leicht umsetzbare Strategie, die wir bewusst zum Freundschaftspreis anbieten. Klicken Sie hier, um ihn heute noch zu bestellen!

 

Sind Sie ein Kurzzeitanleger?
Dann können Sie auch eine Strategie anwenden, bei der Sie nicht nachdenken müssen. Oder aufpassen. Eine Strategie, bei der Sie immer in Aktien von Unternehmen investieren, die besser performen als kürzlich noch angenommen wurde. Aktien, die in den Nachrichten positiv erwähnt werden.

Hier setzten Sie Ihr gesamtes Geld aber automatisch ins Seitenaus, sobald der Börsentrend zu sinken beginnt.

Sie profitieren also von einer steigenden Börse, während Sie im Vorhinein bereits wissen, dass Sie einem starken Börsenrückgang niemals zum Opfer fallen werden.

Diese Strategie ist DienstagTrader-Easy. Diese Strategie umzusetzen ist leicht. Einmal pro Woche einige Kauf- und Verkauforder aufgeben. Einfach die Signale befolgen. Wie leicht könnte gewinnbringendes Anlegen sonst noch sein?

Entscheiden Sie sich für gewinnbringendes Anlegen + Sicherheit
Mit dieser einfach anwendbaren Strategie kommen Sie überall durch!
Melden Sie sich hier zu DienstagTrader- Easy an.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Auffallende Übereinstimmungen mit 2007

2012 wurde ein Börsenjahr mit auffällig wenigen echten Bewegungen. Vor allem eine gesunde, kräftige Korrektur blieb aus. Letzten Monat war ich noch begeistert davon, dass die Börse nach Obamas Wiederwahl zu einem Rückgang angesetzt hatte. Insbesondere, weil alles darauf hindeutete, dass jetzt dann doch endlich dieser kräftige Rückgang in Gang gesetzte wurde.

Ich war begeistert, weil kräftige Korrekturen für ein gesundes Börsenklima nun einmal wichtig sind und weil wir mit DienstagTrader-Trend davon stark profitiert hätten. Aber leider wurde der Rückgang wieder frühzeitig unterbrochen und 2012 wurde für DienstagTrader-Trend ein mittelmäßiges Jahr.

Natürlich habe ich mich letzte Woche auch frustriert gefragt, wie lange sich die Börse wohl noch durch die Manipuliererei von insbesondere Bernanke und Draghi beeinflussen lassen wird. Erste Zeichen deuten jetzt aber schon einmal darauf hin, dass dieser Einfluss am Ende ist.

Zudem habe ich letzte Woche zufällig zwei unterschiedliche Artikel von zwei verschiedenen Autoren gelesen, die auffallende Übereinstimmungen zwischen der aktuellen Situation und der im 2007 erkennen.

Kursgraphik mit ähnlichem Muster
Der erste Artikel verwies auf die Kursgraphik des S&P-500 Index der vergangenen Monate. Er verzeichnet scheinbar tatsächlich ungefähr dasselbe Muster, wie wir 2007 sahen. Das sollte man auf jeden Fall im Auge halten.

PMI versus Börsenindex
Des Weiteren habe ich einen Artikel gelesen, in dem die Entwicklung des amerikanischen Purchasing Manufacturing Index (PMI) mit der des S&P-500 verglichen wurde. Die Börse stieg in den vergangenen sechs Monaten, während der PMI eher stark gesunken ist. Eine solche Entwicklung haben wir zuletzt 2007 erlebt. Sie wissen was daraufhin passierte…

Was jeder Anleger 2013 auf jeden Fall tun MUSS!
Es ist also enorm wichtig, auf jeden Fall dafür zu sorgen, dass Sie sich bei sinkendem Börsentrend vor einem kräftigen Börsenrückgang schützen. Das ist wirklich das mindeste, was Sie als Anleger absolut tun MÜSSEN. Mit dem“Super Options Report“ helfen wir Ihnen dabei. Klicken Sie hier, um ihn zu bestellen.

Höchste Zeit für ein 100%+ Jahr
Selbst wenn 2013 nur die Hälfte der Kursbewegungen bereithält, die wir 2008 erlebten, werden wir mit DienstagTrader-Trend ein fantastisches Jahr erleben. Es wird auf jeden Fall höchste Zeit für ein Jahr mit einer Rendite von 100%+.

Für eine sehr gute Rendite brauchen wir lediglich ein Jahr, in dem die Börse mehr Bewegungen zeigt, als in den Jahren 2011 und 2012. Und das ist nicht so schwer, denn weniger Bewegung als in den vergangenen zwei Jahren ist kaum möglich.

Erwarten Sie 2013 auch mehr Bewegung an der Börse?
Oder sogar starke Börsenrückgänge? Und möchten Sie davon bestmöglich profitieren? Schließen Sie dann hier ein DienstagTrader-Trend Abonnement ab.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Widerstreben Ihnen große Fluktuationen auch so sehr?

Wir erhalten viele Mails von Lesern, die eigentlich am liebsten gar nicht mehr anlegen würden. Denen große Fluktuationen in ihrem Vermögen einfach total widerstreben. Die einfach so wenig wie möglich Risiko eingehen wollen. Und die ihr Geld am liebsten einfach auf einem Sparkonto halten würden.

Diese Anleger sind nun schon besorgt, weil sie selbst auch begreifen, dass dank der EZB und unseren Politikern sogar das Führen eines Sparkontos für die kommenden Jahre ein enormes Risiko birgt.

Kein Sparkonto, aber dennoch niedriges Risiko
Widerstreben Ihnen große Fluktuationen in Ihrem Vermögen auch so sehr? Dann habe ich gute Neuigkeiten für Sie. Denn dann haben wir genau für Sie eine exzellente Anlagestrategie entworfen. Anlegen in Weltaktien.

Durch die Anlage in Aktien von dominanten Global Playern begrenzen Sie das Risiko großer Fluktuationen, während Sie gleichzeitig ein schönes Kurspotential haben. Dabei investieren Sie in Aktien, die sich bewiesen haben und jedes Jahr wachsende Dividende ausschütten.

Drei Gewinnquellen. Davon sind zwei risikolos.
Die Strategie ist derart aufgebaut, dass Sie aus drei verschiedenen Quellen Ihre Rendite beziehen. Und zwei davon sind komplett risikolos.

Begrenztes Risiko. Wenig Fluktuation in Ihrem Vermögen. Doch eine gute Rendite. Klicken Sie hier für mehr Information.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen