Das echte Geld fließt massenhaft in Richtung Osten

Mir ist letzte Woche die untenstehende Graphik unter die Augen gekommen. Darauf sehen Sie, wie viel Gold in den vergangenen Jahren über Hong Kong in Richtung China geflossen ist (2013 entspricht Januar – Mai).

 

Das bemerkenswerte an obiger Graphik ist, dass China seit Anfang des Rückgangs des Goldpreises 2011 nur noch mehr Gold importiert hat. 2012 importierte China ganze 573 Tonnen Gold, bzw. 18,4 Millionen Troy Unzen (eine Troy Unze entspricht 31,1 Gramm).

Schauen wir uns einmal an, wie viel das im Verhältnis zur weltweiten Jahresproduktion ist. Auf der folgenden Übersicht sehen Sie die Goldproduktion pro Land.

 

Wenn wir alle Zahlen zusammenrechnen, kommen wir auf eine weltweite Goldproduktion von 85,3 Millionen Unzen. Sie sehen in dieser Graphik, dass China 11,9 Millionen Unzen produziert. Davon verlässt kein einziges Gramm das Land.

Wenn wir da noch die 18,4 Millionen Unzen Import hinzuzählen, sehen wir, dass China (mit großer Zustimmung seiner Politiker) im Jahr 2012 satte 30,3 Millionen Unzen Gold verschluckt hat. Das entspricht 35,5% der globalen Goldproduktion.

Ich habe noch kurz herausgesucht, wie viel Gold Indien (zum Entsetzen der Politiker dort) im Jahr 2012 importiert hat. Ganze 860 Tonnen Gold, bzw. 27,7 Millionen Unzen. Das entspricht 32,2% der globalen Jahresproduktion.

Von dem ganzen Gold, das 2012 weltweit produziert wurde, gingen 67,7% Richtung China und Indien!

2013
Wenn sich die aktuellen Trends durchsetzen, werden Indien und China im Jahr 2013 sogar einen noch größeren Teil der gesamten globalen Goldproduktion schlucken. Wenn sich dieser Trend der ersten fünf Monaten in China fortsetzt, werden die Chinesen dieses Jahr sogar 991 Tonnen Gold importieren. Das sind 73% mehr als im Jahr 2012!

Warum konnte der Goldpreis 2013 so stark sinken?
Der einzige Grund wäre der, dass westliche Zentralbanken ihre Goldvorräte gerade verticken. Sie sind die einzigen wirklich großen Goldbesitzer der Welt. Direkte Beweise dafür gibt es nicht. Aber die Tatsache, dass sie keine unabhängige Kontrolle zulassen, ist in meinen Augen schon Beweis genug.

Die folgende Graphik haben Sie möglicherweise schon in einem früheren Artikel gesehen. Es geht um den Vorrat physischen Goldes, den die Rohstoffbörse Comex in ihren Schließfächern aufbewahrt. Sie können hier sehen, wie schnell ihr Vorrat in den ersten vier Monaten 2013 sank.

 

Diese Graphik sieht an sich nicht sehr furchteinflößend aus. Wenn ich mir allerdings diesen von der Comex veröffentlichten Report anschaue, sehe ich, dass dieser Vorrat in den vergangenen drei Monaten erneut um 1,8 Millionen Unzen auf 7,1 Millionen Unzen gesunken ist. Wenn das so weitergeht, hat die Comex in einem Jahr keine einzige Goldunze mehr auf Vorrat!

Mein Fazit
Westliche Zentralbanken tun alles, um den Goldpreis niedrig zu halten, so dass westliche Bürger auch weiterhin dem Papiergeld vertrauen. Als Bürger macht man in meinen Augen einen fatalen Fehler, wenn man darauf setzt, dass Euro oder Dollar ihren Wert behalten.

Es ist sehr eindeutig, dass auch China dem Wert des westlichen Papiergeldes keinerlei Vertrauen schenkt. China nutzt den niedrigen Goldpreis dankbar aus, indem es große Mengen Gold kauft.

Ich gebe dem Land Recht. Ich mache es genauso wie China. Ich kaufe weiterhin Gold und Silber. Und ich kaufe über diese Anbieter.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen