Wenn man jemandem einen Schlag ins Gesicht verpasst…

Ich weiß nicht, wie es um Ihr Wissen rund um die Depression der 30er Jahre steht. Ich habe einiges darüber gelesen. Nur wenige Menschen wissen, dass die echte Krise damals durch einen ordinären Handelskrieg ausbrach. In Gang gesetzt von den USA. Präsident Hoover unterzeichnete 1930 den Smoot-Hawley Tariff Act, der den amerikanischen Landbau und die Industrie schützen sollte.

Sie können sich ausmalen, dass Hoover mit der Unterzeichnung dieses Gesetzes am Ursprung des Zweiten Weltkriegs stand. Aber das nur nebenbei bemerkt…

Andere Länder schlugen sofort zurück
Auf satte 20.000 Produkte wurden die Importzölle stark erhöht. Natürlich taten andere Länder es ihm daraufhin gleich und erhöhten auch ihre Importzölle kräftig. Folge war ein komplett einstürzender Welthandel und weltweite Wirtschaftsdepression.

Wenn Sie das lesen, werden Sie vermutlich schlussfolgern, dass die amerikanischen Politiker unglaublich dumm gewesen sein müssen. Glauben, dass man Importzölle erhöhen kann und andere Länder das ohne Weiteres akzeptieren. Als würde man jemandem einfach so einen kräftigen Schlag ins Gesicht verpassen und sich dann wundern, wenn derjenige zurückschlägt.

Der Unterschied zwischen damals und heute
Damals gab es einen Goldstandard, durch den Zentralbanken nicht zügellos Geld drucken konnten und durch den die Gesamtmenge des in Umlauf befindlichen Geldes nicht so explosionsartig steigen konnte, wie aktuell der Fall. Ein Handelskrieg konnte nur durch eine Anhebung der Importzölle ausgefochten werden.

Jetzt versuchen die Länder dasselbe. Jetzt allerdings, indem der Währungskurs im Verhältnis zum Währungskurs anderer Länder herabgestuft wird. Wenn der Kurs des Dollar sinkt, werden amerikanische Produkte für Ausländer günstiger und dadurch steigt der Export, die Unternehmen machen Gewinn, es wird neues Personal benötigt etc.

Genauso dumm wie vor 83 Jahren
Es ist jedoch auch hier so, dass man den Kurs seiner Währung nicht einfach so herabstufen kann und dann davon ausgehen kann, dass andere das einfach akzeptieren. Montag habe ich in einem Report gelesen, dass ganze 38 Länder (auch alle großen westlichen Länder) versuchen, ihre eigene Währung herunterzumanipulieren.

Das geschieht, indem der Zins künstlich unter dem Inflationsniveau gehalten wird, durch Währungsinterventionen und/oder durch den ordinären Druck neuen Geldes. Politiker und Zentralbanker sind heute also genau so dumm, wie es ihre Vorgänger vor 83 Jahren waren.

Es gibt also eine große Ländergruppe, in der sich die einzelnen Länder allesamt denselben Vorteil gegenüber den anderen Ländern verschaffen wollen. Oder sie versuchen einen negativen Effekt für ihren Export zu verhindern (wie die Schweiz seit August 2011).

Kaufkraft des braven Sparkunden wird vernichtet
Und dann komme ich jetzt auf diesen Artikel von letztem Montag zurück. Was passiert wenn alle Länder Geld drucken? Dann tut sich letztendlich nicht viel am Verhältnis zwischen den jeweiligen Währungen dieser Länder. Aber es geht dann in Richtung Hyperinflation. Die aktuelle Situation ist für den einfachen, braven Sparkunden negativ. Hyperinflation vernichtet seine Kaufkraft. Sie wird plattgewalzt.

Stecken Sie Ihr Geld in Dinge, die Draghi nicht drucken kann
Euro kann und wird Draghi uneingeschränkt neu drucken. Und darum sollten Sie meiner bescheidenen Meinung nach sicherstellen, dass ein Teil Ihres Ersparten in Gold und Silber steckt.

Außerdem sollten Sie in spottbillige Aktien von Unternehmen investieren, die von steigenden Rohstoffpreisen profitieren. Aktien wie wir sie mit unserem TopAktien Service regelmäßig selektieren. Schließen Sie hier ein Abonnement ab.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen