Ein vierter Grund für großen Optimismus…

Anlässlich dieses Artikels von gestern erhielt ich eine Mail eines Lesers, der schrieb, dass es seiner Meinung nach einen vierten Grund für großen Optimismus in Bezug auf Gold und Silber gäbe.

Der Leser findet vor allem wichtig, dass die Zentralbanken von China und Russland schon seit Jahren Gold kaufen. Das ist für ihn sogar das wichtigste Argument für Investitionen in Gold(aktien) und Silber(aktien).

Jeden Monat mehr kaufen
Hier sehen wir die monatliche Zunahme des Goldvorrates in China und Indien.

Und in dieser Graphik sehen wir, in welcher Dimension die russische Zentralbank jeden Monat physisches Gold kauft.

Das sind beeindruckende Graphiken, die zeigen, dass man in China und Russland festentschlossen ist. Sie wollen Gold. Viel Gold.

Insbesondere die Graphik zu Russland beeindruckt. Denn die russische Zentralbank hat sogar Gold gekauft, als die Wirtschaft nach dem starken Rückgang des Ölpreises unter großen Druck stand.

Beste Zentralbankerin der Welt
Die Dame auf dem Foto unten ist übrigens Russlands Zentralbankerin.

Eine starke Frau, die in den vergangenen Jahren keinerlei Schwierigkeiten damit hatte, Russlands Bankenwesen umzukrempeln und das Ganze auf Vordermann zu bringen. Langfristiger Blick.

Sagen Sie das mal Yellen oder Draghi!

China und Russland denken langfristig
Während Politiker und Zentralbanker im Westen damit beschäftigt sind, gigantische, immer größer werdende Probleme vor sich herzuschieben, denken Russland und die asiatischen Länder vor allem langfristig.

Sie bereiten sich auf die Zeit vor, in der der Dollar seinen Status als Weltwährung verliert.

Westliche Länder beschäftigen sich mit dem Morgen. China und Russland denken Jahre im Voraus. Der Leser, der uns schrieb, hält insbesondere das für enorm wichtig.

Vier Gründe für großen Optimismus
Damit haben wir nunmehr vier Gründe für großen Optimismus hinsichtlich Gold und Silber:

    • Die grundlegenden Argumente für den Besitz von Gold(aktien) und Silber(aktien) werden jeden Tag/Woche/Monat kräftiger.
    • Gold ist langfristig betrachtet nie zuvor so günstig gewesen im Verhältnis zu Finanzanlagen.
    • Kurzfristig betrachtet ist das Sentiment fast so negativ wie Ende 2015, kurz bevor Gold und Silber einen starken Anstieg realisierten.
    • Die Zentralbanken von Russland und China erhöhen ihre Goldvorräte Monat für Monat. Mit langfristigem Fokus.

Ich kaufe weiter!
Mit diesem zusätzlichen vierten Argument wird Ihnen noch deutlicher gezeigt, warum wir Gold und Silber derart positiv betrachten.

Ich kaufe auch zukünftig weitere, der von uns selektierten Gold- und Silberaktien.

Bei Abschluss eines TopAktien Abonnements erhalten Sie diese Aktien als gratis Tipps. Klicken Sie hier für weitere Informationen!

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Plötzlich verstand ich ihn

Ich hoffe, Sie fanden den Artikel mit dem Clip interessant, den ich Ihnen am Dienstag geschickt habe.

Im Artikel habe ich Ihnen mitgeteilt, dass Jim Rickards meiner Ansicht nach nicht gerade konsequent ist. Einerseits sagt er, dass er erwarte, dass Gold auf 10.000$ steigen wird und andererseits empfiehlt er, höchstens 10% des eigenen Vermögens in Gold zu investieren.

Als ich gestern dann eine Runde mit dem Fahrrad unterwegs war, verstand ich plötzlich, warum Rickards mir so inkonsequent vorkommt.

Ein durchschnittlicher Anlagefonds, Hedgefonds und Rentenfonds besitzt ein Portfolio aus Aktien, Anleihen und Immobilien.

Und die weit größere Mehrheit dieser Fonds hat derzeit nach wie vor 0% in Gold oder Goldaktien investiert.

Die Denkweise des durchschnittlichen Fondsmanagers
Rickards präsentiert sein Thema so, dass er die Denkweise des durchschnittlichen Fondsmanagers beibehält. Er ermutigt sie aber, ebenfalls über Gold und/oder Goldaktien nachzudenken.

Cleveres Kerlchen dieser Rickards!

Denn sobald ein durchschnittlicher Anlage-, Hedge- oder Rentenfonds auch nur 3% seines Fondsvermögens in Gold oder Goldaktien investiert, schießt der Goldpreis beispiellos schnell hinauf.

Winzig
Den Grund, der dahinter steckt, habe ich Ihnen in diesem Artikel bereits genannt. Der Goldmark ist winzig, winzig klein.

Und genau darum lautet Rickards Antwort auf die Frage, wann der beste Moment für den Kauf von Gold ist: JETZT. Denn auf den Moment, in dem der Goldpreis wirklich um 100$ pro Tag hinaufschießt, will keiner warten.

Dann sind Sie zu spät.

Ich habe große Summe in Gold und Silber investiert
Ich stimme Rickard’s Analyse und Prognose angesichts des Goldpreises also komplett zu. Ich habe darum einen großen Teil meines Ersparten in physisches Gold und Silber investiert.

Zudem habe ich eine stattliche Summe in Gold- und Silberaktien investiert. In die Aktien, die wir Ihnen kostenlos als EXTRA TIPPS senden, wenn Sie TopAktien Abonnent werden.

Goldaktien steigen viel stärker als der Goldpreis
Und Silberaktien noch viel stärker.
Werden Sie TopAktien Abonnent und profitieren Sie davon maximal!

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Berücksichtigen Sie das Undenkbare!

Vorgestern habe ich mir das beeindruckende, 45-minütige Interview angeschaut, das Grant Williams mit Jim Rickards auf RealVision TV geführt hat.

Im Interview erzählte Rickards von 1998, als die Asienkrise in vollem Gang war und der Hedge Fonds Long Term Capital Management kurz vor dem Fall stand.

Rickards erklärte, warum dieser Zustand damals beinahe zur (vorübergehenden) Schließung aller Finanzmärkte weltweit führte. Und zu enormen Schäden für einige Finanzeinrichtungen weltweit.

Zehn Jahre später
Anschließend sagte er, was die meisten von uns bereits wissen. Wie nämlich im Jahr 2008 der Ausbruch der Kreditkrise beinahe zur Pleite von fast allen Banken weltweit führte.

Und warum die fundamentalen Probleme, die insbesondere diese letzte Krise verursacht hat, niemals gelöst wurden. Staaten und Zentralbanken haben die Probleme lediglich weggeschoben.

Es ist also völlig logisch, dass wir bald eine weit größere Krise erwarten dürfen.

Verrückte Maßnahmen
Die bestehenden, unter der Oberfläche brodelnden Probleme, können nach dem Ausbruch zu vielerlei Regierungsmaßnahmen führen, die die meisten Menschen für undenkbar halten. So zum Beispiel:

    • Aktienbörsen, die (vorübergehend) schließen
    • Anlagefonds, aus denen man (vorübergehend) nicht mehr herauskommt
    • Geldobergrenzen, die von der Bank geholt werden können
    • Banken, die (vorübergehend) schließen
    • Geld auf Sparkonten, das durch hohe Inflation wertlos wird

Ich sage nicht, dass all dies eintreten wird. Ich sage aber, dass es sehr gut möglich ist.

Kartenhaus
Das Finanzsystem ist ein Kartenhaus, das mit Tauen und Klebeband aufrechtgehalten wird. Ein System, in dem jedes hinzukommende Problem mit einem neuen Stück Tau oder Klebeband gelöst wird.

Und wenn das Kartenhaus einstürzt, sind Politiker in der Lage, sich die verrücktesten Maßnahmen auszudenken.

Führen Sie einen Teil Ihres Geldes außerhalb des Finanzsystems
Rickards betonte in diesem Interview unmissverständlich, warum es so wichtig ist, einen Teil seines Geldes außerhalb des normalen Finanzsystems zu führen.

Einen Teil des Geldes also in physisches Gold und/oder Silber umzusetzen.

„Genau dann, wenn die meisten Menschen bald am allerliebsten ihre Ersparnisse in physisches Gold und/oder Silber umsetzen wollen, wird selbiges am allerschwierigsten zu bekommen sein.“

Werden Sie kein Teil dieser Prognose
Diese Prognose nannte Rickards im Interview. Und diese Prognose ist logisch, denn in diesem Artikel habe ich Ihnen bereits mitgeteilt, wie winzig der Goldmarkt im Grunde ist.

Als kluger Bürger sollten Sie allerdings dafür sorgen, dass Sie kein Teil dieser Prognose werden. Sie wollen bald keiner dieser Menschen sein, die dringend physisches Gold kaufen wollen, wenn es keines mehr gibt.

Darum sollten Sie nicht auf die nächste Krise warten. Sie müssen JETZT einen Teil Ihrer Ersparnisse in physisches Gold und/oder Silber umsetzen.

So führe ich physisches Gold und Silber
Ich habe mich dafür entschieden, den größten Teil meines physischen Goldes und Silbers auf einem Goldkonto bei Bullion Vault zu führen. Damit habe ich diesen Teil meines Geldes auch automatisch außerhalb Europas verortet, was mir ein noch sichereres Gefühl verleiht.

Für einen kleineren Teil habe ich physisches Gold und Silber hier gekauft und mir nach Hause liefern lassen. Ich habe mich hier für kleine Goldbarren von 2,5 bis 10 Gramm entschieden. Was Silber angeht, so habe ich mich für Silbermünzen entschieden.

Selbstverständlich hat hier jeder andere Präferenzen. Sorgen Sie aber bitte dafür, dass Sie zumindest ein kleines Bisschen physisches Gold und/oder Silber besitzen!

 

P.S.:
Gold- und Silberaktien werden in den kommenden Jahren viel kräftiger steigen als physisches und Silber. Es ist aber besser, Sparen und Anlegen voneinander zu trennen.

Ich habe daher einen Teil meines Anlagevermögens in Gold- und Silberaktien investiert. In die Aktien, die wir Ihnen kostenlos als EXTRA TIPPS senden, wenn Sie TopAktien Abonnent werden.

Und ich habe einen großen Teil meines Spargeldes in physisches Gold und Silber umgesetzt. Mit meinen Ersparnissen verfolge ich nur ein Ziel: SICHERHEIT.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Sie haben keine andere Lösung…

Es sieht so aus, als hätten dieser Artikel vom letzten Donnerstag und der gestrige Artikel viele Leser zum Nachdenken angeregt.

Denn uns erreichten in den vergangenen Tagen viele E-Mails mit der Frage, ob man den im April veröffentlichten SpezialReport noch bestellen könne.

Noch tausende Prozent Kursanstieg
Wir haben diesen Report herausgebracht, damit Sie, auch wenn Sie kein TopAktien Abonnent sind, möglichst optimal vom bevorstehenden Hype in Gold- und Silberaktien profitieren können.

Als TopAktien Abonnent bekommen Sie einen Batzen mehr Tipps und Sie werden noch besser von den enormen Kurszunahmen profitieren, die Gold- und Silberaktien noch bevorstehen.

Die besten Gold- und Silberaktien
In diesem SpezialReport haben wir zwei Goldaktien und zwei Silberaktien für Sie selektiert. Wir haben geschaut, dass alle vier Aktien den folgenden Kriterien entsprechen:

    • Superstarke Bilanz
    • Steigende Produktion
    • Sinkende Produktionskosten

Sicherheit, steigender Umsatz, sinkende Kosten
Eine superstarke Bilanz bietet zusätzliche Sicherheit. Und das Unternehmen besitzt genug Geld, um durch kluge Übernahmen noch schneller wachsen zu können.

Steigende Produktion führt zu einem steigenden Umsatz. Und wenn man noch die sinkenden Produktionskosten hinzuzählt, steigt der Nettogewinn noch etwas schneller.

Tausende Prozent Kursanstieg
Und selbstverständlich resultiert ein steigender Goldpreis in extra Umsatz, für den keine extra Kosten gemacht werden müssen. Dadurch kommen wir zu diesem simplen, aber sehr klaren Fazit:

Steigender Goldpreis + Steigende Produktion = Gigantischer Gewinnzuwachs

Und ein gigantischer Gewinnzuwachs resultiert natürlich in einem gigantischen Kursanstieg.

Gold steigt auf 10.000$
Ich wiederhole es noch einmal: Gold steigt auf 10.000$. Und danach noch viel höher.

Denn Politiker und Zentralbanker sehen keine andere Lösung für die aktuelle Schuldenkrise als Negativzinsen, Geld drucken, noch mehr Geld drucken, Helikoptergeld.

Die für diesen SpezialReport selektierten Gold- und Silberaktien sind Spitzenkandidaten für tausende Prozent Kurszunahmen.

Sehr begrenzt verfügbar
Aufgepasst! Die Aktien aus diesem SpezialReport haben wir in den vergangenen Monaten ausschließlich unseren TopAktien Halbjahres- und Jahresabonnenten geschickt.

Die Bestellmöglichkeit ist jetzt für eine sehr kurze Periode wieder gegeben!

Reagieren Sie schnell, sodass Sie maximal profitieren!
Klicken Sie hier und bestellen Sie diesen besonderen Gold- und SilberReport.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Immer negativer über Europa

Was mir am Brexit vor allem auffiel, war die Reaktion der Menschen, die gegen den Brexit gestimmt haben. Die also Mitglied der EU bleiben wollten.

Mit dem bedauerlichen Tiefpunkt der Demonstration in London.

Denn diese Demo war ein klarer Indikator der Tatsache, dass große Gruppen (höher gebildet, und sich selbst als klug bezeichnend) der Einwohner Londons ein demokratisch erzieltes Ergebnis nicht akzeptieren wollen.

Sie sagen im Grunde, dass sie die 17.410.742 Brexit-Wähler für zu dumm halten, als dass sie überhaupt über solche ernsten Themen abstimmen könnten.

Noch schnell ein wenig Angst einjagen
Sie wurden auch enorm überrascht. Das Remain-Camp lag in den Prognosen zwar knapp vorne, aber ein Paar angsteinjagende Schlagzeilen am Morgen des Referendums sollte viele dieser dummen Menschen so sehr verunsichern, dass sie doch noch für die EU stimmen würden.

So wie diese Schlagzeile aus dem Daily Telegraph. Es wurde sogar ein Foto mit dunklen Gewitterwolken darunter veröffentlicht, um es noch beängstigender wirken zu lassen.

Absolut kein Einfühlungsvermögen
Der Punkt ist jedoch, dass insbesondere die normalen Bürger mit einem geringen bis modalen Einkommen dieser Angstmacherei überhaupt nicht auf den Leim gingen. Dafür ist die Verärgerung über die EU und über die regierenden Politiker inzwischen zu groß.

Das wichtigste Fazit ist meiner Ansicht nach, dass die politische Klasse und die Höhergebildeten sich allesamt im gleichen Trott befinden, in dem alle das gleiche Denkmuster zeigen. Und dadurch können sie sich überhaupt nicht mehr vorstellen, was in den Mitbürgern vorgeht, die ein viel geringeres Einkommen haben.

Und das ist ein Trend, den man nicht nur in Großbritannien sieht, sondern überall in Europa und in den USA.

Negativer über Europa
Ich habe diese Woche gelesen, dass in den Niederlanden eine Umfrage zur EU und zum Euro gemacht wurde, bei der genau dieselben Fragen gestellt wurden, wie schon vor fünf Jahren einmal.

Es zeigte sich, dass der durchschnittliche Niederländer dem Euro und der EU jetzt viel negativer gegenübersteht. Das sagt viel.

Aber es wird noch aussagekräftiger, wenn man berücksichtigt, dass 2011 die Eurokrise in vollem Gang war. In den letzten Jahren hatten die Niederlanden hingegen einen wirtschaftlich gehörigen Rückenwind.

Wenn das EU-Sentiment jetzt schon so negativ ist, wie wird es dann sein, wenn die Eurozone bald wieder in eine unvermeidbare Rezession gleitet? Wenn die Arbeitslosigkeit wieder steigt? Wenn Haushaltsdefizite steigen und Politiker erneut Sparmaßnahmen verkünden?

Fehler im Fundament
Ich gehe davon aus, dass der Euro zerbrechen wird. Die EU und insbesondere der Euro ist ein Haus, bei dem bei der Legung des Fundaments enorme Fehler gemacht wurden.

So etwas kann einfach nicht gut ausgehen.

Darum ist es vor allem für uns Bürger der Eurozone so wichtig, einen Teil unserer Ersparnisse in physisches Gold und/oder Silber umzusetzen.
Ich mache das bei diesen Anbietern.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Bereit für neue, sehr starke Kurszunahmen

Nachdem die Kurse von Gold- und Silberaktien letzten Monat leicht korrigierten, gab es vorletzte Woche bereits ein klares Signal für das Ende dieser Korrektur.

In der folgenden Kursgraphik sehen wir jetzt, dass der Index für Goldaktien am Donnerstag eine neue Spitze erzielt hat.

Damit ist diese Korrektur offiziell vorbei. Und für Gold- und Silberaktien stehen alle Zeichen auf Grün.

Gold- und Silberaktien befinden sich am Rande neuer, sehr starker Kurszunahmen!

Noch tausende Prozent Kursanstieg
In der Kursgraphik oben sehen Sie den Index von allen Goldaktien.

Wir haben unseren TopAktien Abonnenten in den vergangenen Monaten allerdings nur die besten Aktien als EXTRA GOLD- und SILBERTIPPS geschickt.

Als neuer TopAktien Abonnent bekommen Sie alle extra Tipps kostenlos zu Ihrem Abonnement.

Diesen Aktien stehen noch tausende Prozent Kursanstieg bevor.

Profitieren Sie davon!
Klicken Sie hier und werden Sie TopAktien Abonnent.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Das Problem mit den finanziellen Problemen

Letztes Wochenende habe ich in den Nachrichten gehört, dass 700 Menschen ertrunken sind, nachdem ihre maroden Boote im Mittelmeer kenterten. Und dabei hat der Sommer gerade erst angefangen!

Schockierende Meldung. Viel trauriger macht mich aber vielleicht sogar, dass dies eine ganz normale Nachrichtenmeldung geworden ist. Vor zwei Jahren war es noch eine Schreckensmeldung. Jetzt ist es normal geworden.

Komische Welt.

Niemand macht sich noch einen Kopf darüber
Wenn derartige Meldungen keinen Impakt mehr haben, gilt das natürlich ganz sicher für finanziell-ökonomische Nachrichten. Hier ein paar Beispiele:

    • Griechenland hat vor einem Jahr noch sehr viel Staub aufgewirbelt. Seitdem hat sich die Lage dort nur noch verschlimmert. Als vor einigen Wochen entschieden werden musste, ob erneut Geld nach Griechenland (also zu den europäischen Banken) fließen soll, machte sich die Öffentlichkeit darüber überhaupt keinen Kopf.
    • In Spanien, Italien und Portugal geht es den Banken katastrophal. Die Menge der faulen Kredite in ihren Bilanzen, läuft aus dem Ruder.

       

       

      In der Graphik oben sehen wir, dass ganze 18% der Kredite italienischer Banken als non-performing betrachtet werden. Wenn 18% der Kunden ihren Kredit nicht zurückzahlt, kann eine Bank unmöglich überleben.
      Kein Mensch macht sich darüber noch einen Kopf.

    • Aber auch diversen europäischen Großbanken geht es sehr schlecht. Allen voran der Deutschen Bank. Auch darüber macht sich kein Mensch einen Kopf.

    • In den USA ist der Kampf um die Präsidentschaft schon seit Monaten in vollem Gang. Wir haben hitzige Auseinandersetzungen erlebt, in denen Kandidaten kein gutes Haar am jeweils anderen ließen. Die stark steigende Staatsverschuldung erwähnt allerdings niemand. Kein Mensch macht sich darüber noch einen Kopf.

Und so könnte ich noch eine ganze Reihe Probleme aufzählen. Große Probleme, die nie gelöst wurden.

Der ehemalige Fed-Vorsitzende Alan Greenspan warnte letzte Woche auf Fox Business TV noch sehr deutlich.

 

Wenn die Bombe bald platzt…
Finanzielle Probleme haben eine schlimme Eigenschaft. Man kann sie eine Weile ignorieren. Man kann sie eine Weile vor sich her schieben. (In diesem Fall mit 0% Zinsen und Gelddrucken.) Und man kann sie eine Weile überdecken.

Wenn dann aber die Bombe platzt, platzt sie wirklich laut. Und ab diesem Moment machen sich dann alle einen Kopf darüber. Denn ab diesem Moment trifft es alle ganz persönlich.

Was ich tue, um dem Elend vorzubeugen
Vor allem nicht zu viel Geld auf einem Sparkonto führen, vor allem nicht mit einer Rente rechnen, die kaufkraftsicher ist, aber physisches Gold und Silber besitzen.

Und in Sachen Anlagen, vor allem flexibel sein. Also nicht nur auf steigende Kurse spekulieren, sondern auch auf sinkende Kurse.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Bald gibt es nichts mehr…

Letzte Woche habe ich unter anderem einen ausführlichen Artikel über ein Gespräch gelesen, das Jim Rickards letzten Monat mit dem CEO der größten schweizer Goldraffinerie geführt hat.

Eine Goldraffinerie kauft Schmuck, Goldbarren und Gold von Minenunternehmen und schmilzt es zu Goldbarren und Goldmünzen, die 99,99% rein sind. So bekommen wir zum Beispiel bei Anlagegold24 Gold mit einer Reinheit von 99,99%.

Niemals einen so knappen Markt erlebt
Der CEO sagte, dass er so viel umgeschmolzenes Gold verkaufen kann, wie er möchte. Die Nachfrage sei unbegrenzt. Vor allem aus China und anderen asiatischen Ländern.

Es wird für ihn aber immer schwieriger, Gold zu finden, dass umgeschmolzen werden kann. Es geht schlichtweg zur Neige. In seiner 30-jährigen Karriere habe er noch nie zuvor einen derart knappen Markt erlebt.

Ein CEO, der keine neuen Verkauforder möchte
Am bezeichnendsten waren eine simple Frage von Jim Rickards und die Antwort des CEO:

Jim Rickards: Wenn Sie mich nicht kennen würden, und ich würde Sie anrufen, um einige Tonnen Gold zu bestellen, könnten Sie mir das dann besorgen?

CEO: Wenn Sie nicht bereits Kunde wären, würde ich Ihre Bestellung nicht annehmen. Mir steht nicht ausreichend Gold zur Verfügung. Ich würde Sie möglicherweise nicht einmal zurückrufen.

Ein CEO, der keine Neukunden haben möchte. Keine neuen Verkauforder. Das sagt genug über die Knappheit am Markt.

Alles verschwindet in chinesischen Schließfächern
Genau darüber habe ich schon häufiger in diesem Newsletter berichtet. Es verschwindet jedes Jahr eine beispiellose Menge Gold in chinesischen Schließfächern. Gold, das dort viele Jahre liegen bleiben wird.

Zeitgleich herrscht am westlichen Goldmarkt ein zunehmender Papier-Goldhandel, während der Vorrat des registrierten Goldes in den Comex Schließfächern immer kleiner wird.

Die Konsequenz sehen wir in der folgenden Graphik. Die Anzahl ausstehender Future-Kontrakte, die an der Comex für jede Unze registriertes Gold ausstehen, nimmt rapide zu.

Erschreckend.

Was Sie sich davon merken sollten
Die weltweite Gesamtmenge an Gold ist begrenzt. Und es gibt auf dem Papier viel mehr Goldbesitzer als es physisches Gold gibt. Je mehr Gold in (chinesischen) Schließfächern verschwindet, desto schneller rückt der Tag näher, an dem das Ganze explodiert.

Der Tag rückt näher, an dem alle sehr gerne ihre Papier-Euro loswerden wollen und dafür physisches Gold haben möchten. Aber dann wird es das schlichtweg nicht mehr geben. Weg = Weg.

Und schon sehr kurze Zeit später wird das auch für andere Edelmetalle wie Silber, Palladium und Platin zutreffen. Weg = Weg.

Sie sollten also nicht zu gemächlich vorgehen. Sie sollten schneller sein als der Rest. Sie sollten mindestens 10% Ihrer Ersparnisse in Form von physischem Gold und Silber führen. Diese Anbieter halte ich für die besten.

Wer bald noch Gold und/oder Silber haben wird
Das werden natürlich die Gold- und Silberproduzenten sein. Sie besitzen die Minen. Haben einen großen Vorrat. Und arbeiten jedes Jahr hart daran, einen (kleinen) Teil davon aus der Erde zu befördern.

Unter anderem darum habe ich Ihnen in den vergangenen Wochen so häufig von den extra Gold- und Silbertipps berichtet, die wir Ihnen als TopAktien Abonnent schicken.

Der Hype wird bespiellos sein
Denn diese Aktien werden in den kommenden Jahren wirklich um tausende Prozent steigen. Der Hype wird beispiellos sein.

Als neuer TopAktien Abonnent bekommen Sie alle Gold- und/oder Silbertipps, die wir in den vergangenen zwei Monaten verschickt haben. Klicken Sie hier für ein Abo!

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen