Der Dollar bricht aus. Finanz-Tsunami steht bevor!

John Mauldin, der wirklich nicht als Schwarzmaler bekannt ist, beschrieb es im letzten Jahr als einen Finanz-Tsunami, der uns bevorsteht. Kurz darauf stockte der Anstieg des Dollars und es folgte eine (logische) Konsolidierung.

Diese Phase ist jetzt vorbei. Der Dollar ist ausgebrochen. Diesen Finanz-Tsunami werden wir nun wirklich erleben!

Es begann alles mit der Federal Reserve, die 2009 die Zinsen auf 0% senkte. Und in den darauffolgenden Jahren eine Geldmenge in einer Größenordnung wie nie zuvor druckte.

Dollar leihen, um von höheren Zinsen zu profitieren
Die Fed machte es den großen Akteuren (nicht Ihnen oder mir) leicht, Dollar zu niedrigen Zinsen zu leihen und in Ländern zu investieren, in denen Staatsanleihen 8% Zinsen einbringen und Unternehmensanleihen sogar noch mehr.

Anschließend boten Banken in Schwellenländern Kredite in Dollar an, weil die Zinsen dafür niedriger waren. Niemand dachte an so etwas Banales wie das Währungsrisiko.

Diese zwei Graphiken erzählen die ganze Geschichte
Schauen wir uns einmal die folgende Graphik an. Die hellorangene Fläche zeigt die weltweite Gesamtmenge an Dollarkrediten außerhalb der USA. Schauen Sie sich aber insbesondere einmal die lila Linie an.

Die lila Linie zeigt, dass sich die Menge der Dollarverschuldung in Schwellenländern seit dem Ausbruch der Kreditkrise verdoppelt hat.

Diese Graphik ist allerdings schon etwas älter. Der Gesamtsaldo der offenen Dollarverschuldung außerhalb der USA ist inzwischen auf 10.000 Milliarden Dollar gestiegen. Ungefähr 4.500 Milliarden Dollar davon sind offene Dollarschulden in Schwellenländern.

Dollar auf höchstem Niveau der vergangenen sechs Jahre
Schauen Sie sich im Folgenden einmal an, wie stark der Dollar ab Mitte 2014 gestiegen ist, daraufhin folgte eine Konsolidierung und jetzt hat er einen Widerstand durchbrochen.

Letzte Woche erreichte der Dollar-Index den höchsten Kurs seit 2003!

Alle verbuchen Verlust
Diese beiden Graphiken führen uns zu zwei simplen, unumgänglichen Schlussfolgerungen:

    • Die Gesamtmenge der Dollarkredite außerhalb der USA ist mit 10.000 Milliarden Dollar schwindelerregend hoch.
    • Alle, die in den vergangenen sechs Jahren Dollar aufgenommen haben (um sie außerhalb der USA zu investieren/anzulegen), verbuchen jetzt einen stetig wachsenden Währungsverlust.

Alle verbuchen Verlust. Und dieser Verlust wird von Tag zu Tag größer.

Zeitgleich hat die Fed infolge der steigenden Anleihezinsen und der zunehmenden Inflationsprognose keine andere Wahl, als die Zinsen anzuheben.

Teufelskreis
Als logische Folge nahmen viele Anleger diese Niederlage hin, schlossen ihre Positionen und kauften damit wertlose Dollar und verkauften lokale Währungen. Dadurch steigt der Dollar nur noch weiter.

Dann kaufen ausländische Anleger Dollar, weil sie den Dollar als sicheren Hafen betrachten. Und dadurch steigt der Dollar noch weiter.

Infolgedessen entstehen noch größere Währungsverluste, die noch mehr Anleger dazu verleiten, ihre Positionen zu schließen. Ein Teufelskreis, der zu einem beispiellos stark steigenden Dollar führt. Ein großer wirtschaftlicher Schaden.

Welche Konsequenzen ergeben sich daraus?
Die ersten Anzeichen für Unruhe an den Finanzmärkten weltweit sind schon zu sehen. Diese Unruhe wird nur noch weiter zunehmen. Börsen und Währungen verschiedener Länder werden stark sinken.

Durch den steigenden Dollar kann man natürlich profitieren, indem man schlichtweg Dollar kauft. Man kann aber weit höhere Gewinne erzielen, wenn man auf die Nebeneffekte setzt, die an den Währungs- und Aktienmärkten weltweit entstehen werden.

Um es mit John Mauldins Worten zu sagen, uns steht ein Finanz-Tsunami bevor. Wenn man darauf richtig reagiert, kann daraus ein Tsunami an Gewinnen entstehen.

SpezialReport
In unserem SpezialReport „Der Dollar steigt!“ erläutern wir Ihnen genau, wie wir von dieser Mega-Entwicklung profitieren werden.

Denn eine Mega-Entwicklung führt zu Mega-Gewinnen. Wenn man richtig auf sie reagiert! Klicken Sie hier, um diesen einzigartigen Report zu bestellen.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Dieses eine Foto sagt mehr als tausend Worte

Weil ich gestern in diesem Artikel Donald Trumps Aussage über das Einreiseverbot für Muslime erwähnt habe, wollte ich Ihnen das folgende Foto auch kurz zeigen, das John Mauldin mir geschickt hat.

Ein ausgezeichnetes Beispiel dafür, dass ein Foto mehr sagen kann als tausend Worte.

Unglaublich dumm
John Mauldin schrieb übrigens auch, wie unglaublich dumm Trumps Idee schon allein aus rein ökonomischer Sicht sei.

Sie würde nämlich zu einem Handelskrieg mit muslimischen Ländern führen, dessen Folgen mindestens so dramatisch wären, wie der durch den Smoot-Hawley Tariff Act verursachte Handelskrieg in den 30er Jahren.

Wir wissen alle, wie dramatisch die 30er Jahre waren. Und wozu die Wirtschaftsdepression letztendlich geführt hat…

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Diese Mega-Entwicklung führt zu Mega-Gewinnen!

John Mauldin, den man doch wirklich nicht als Pessimisten bezeichnen kann, betitelte es am Montag noch als einen finanziellen Tsunami, der auf uns zusteuert.

Alles begann mit der Federal Reserve, die 2009 die Zinsen auf 0% herabstufte und in den darauffolgenden Jahren eine beispiellose Menge Geld druckte.

Dollar aufnehmen, um von höheren Zinsen zu profitieren
Die Fed hat es den großen Mitspielern (nicht Ihnen oder mir) damit leicht gemacht, Dollar zu diesen niedrigen Zinsen aufzunehmen und in Ländern zu investieren, in denen die Staatsanleihen 8% Zinsen einbrachten und Unternehmensanleihen sogar noch mehr.

Anschließend boten Banken in Schwellenländern Kredite in Dollar an, weil die Zinsen darauf weit niedriger sind. An so etwas Banales wie ein Währungsrisiko dachte niemand.

Diese beiden Graphiken spiegeln die ganze Geschichte wider
Schauen wir uns die folgende Graphik einmal an. Der hellorangene Teil steht für die Gesamtmenge der weltweiten Dollarkredite außerhalb der USA. Schauen Sie sich aber vor allem einmal die lila Linie an.

Die lila Linie zeigt, dass sich die Höhe der Dollarschuld in den Schwellenländern seit Ausbruch der Kreditkrise verdoppelt hat.

Weltweit beträgt die Schuldenhöhe außerhalb der USA insgesamt 9.000 Milliarden Dollar. 4.000 Milliarden Dollar dieser Schulden kommen aus den Schwellenländern.

Dollar auf Höchstkurs der letzten sechs Jahre
Schauen wir uns direkt einmal an, wie sich der Dollar seit Anfang 2009 entwickelt hat. Der Dollar erreichte seinen Höchstkurs der vergangenen sechs Jahre.

Alle verbuchen Verlust
Diese beiden Graphiken lassen uns zwei simple, unausweichliche Schlussfolgerungen ziehen:

    • Die Gesamtmenge der Dollarkredite außerhalb der USA ist mit 9.000 Milliarden Dollar schwindelerregend hoch.
    • Jeder, der in den vergangenen sechs Jahren Dollar aufgenommen hat (um selbige außerhalb der USA zu investieren/anzulegen), hat es nun mit stetig steigenden Währungsverlusten zu tun.

Alle verbuchen Verlust. Und dieser Verlust wird von Tag zu Tag größer.

Zeitgleich geht niemand davon aus, dass die Fed im kommenden Jahr erneut Geld drucken wird. Eher im Gegenteil, alle gehen sogar von einer Zinserhöhung aus!

Teufelskreis
Die logische Konsequenz sieht so aus, dass viele Anleger sich mit weniger zufrieden geben. Sie schließen ihre Positionen und kaufen somit Dollar und verkaufen lokale Währungen. Dadurch steigt der Dollar nur noch weiter.

Daraufhin kaufen dann ausländische Anleger Dollar, weil sie den Dollar als sicheren Hafen betrachten. Der Dollar steigt dadurch noch weiter.

Infolgedessen entstehen noch größere Währungsverluste. Das führt zu noch mehr Anlegern, die ihre Positionen schließen. Ein Teufelskreis, der zu einem beispiellos steigenden Dollar führt. Ein großer ökonomischer Schaden.

Welche Konsequenzen hat all dies?
Die ersten Anzeichen von Unruhe an den Finanzmärkten weltweit sind schon erkennbar. Diese Unruhe wird nur weiter zunehmen. Börsen und Währungen unterschiedlicher Länder werden stark sinken.

Vom steigenden Dollar kann man natürlich profitieren, indem man schlichtweg Dollar kauft. Man kann jedoch weit größere Gewinne erzielen, wenn man auf die Nebeneffekte setzt, die dadurch an den Währungs- und Aktienmärkten weltweit entstehen.

Um es mit den Worten von John Mauldins zu sagen: Es steuert ein finanzieller Tsunami auf uns zu. Wenn Sie darauf richtig reagieren, könnte daraus ein Tsunami aus Gewinnen werden.

Spezialreport
Wir haben für Sie einen Spezialreport geschrieben, in dem wir Ihnen exakt mitteilen, wie wir von dieser Mega-Entwicklung profitieren werden.

Denn eine Mega-Entwicklung führt zu Mega-Gewinnen. Wenn man richtig darauf reagiert! Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Das besondere Zimmer des ersten Arbeitstages

Letzte Woche habe ich das neue Buch von John Mauldin mit dem Titel „Code Red“ gekauft.

Wenn eine im Grunde genommen intelligente Person Chef einer Zentralbank wird, verhält es sich laut John Mauldin so, dass diese Person an seinem ersten Arbeitstag in ein ganz besonderes Zimmer geführt wird.

In diesem Zimmer bekommt der neue Zentralbanker ein spezielles Serum eingeflößt. Das hat zufolge, dass er hinterher automatisch Zentralbanker-Unsinn von sich gibt.

Keine andere Erklärung
John Mauldin findet (nach langer Suche) keine andere Erklärung für die Tatsache, dass erwachsene, intelligente Menschen den dämlichsten Unsinn von sich geben und die dümmsten Dinge tun, sobald sie Zentralbanker geworden sind.

Als ich dem niederländischen EZB-Mann Klaas Knot zum ersten Mal zuhörte, erwachte ein Funke Hoffnung in mir.

Sollte es doch eine Person geben, die einfach mal ihren logischen Verstand nutzte? Wirkte das Serum bei Klaas Knot vielleicht nicht? Er ist schließlich ein Mann aus dem Norden, wo man den Leuten eine gute Portion Nüchternheit unterstellt.

Jammer schade. Ich habe mich wiederum geirrt.

Letzte Woche erschien eine Nachrichtenmeldung in der Klaas Knot mitteilte, dass er nichts dagegen hätte, wenn die EZB die Zinsen auf unter null herabsenken würde. Negativzins.

Manipulation als höhere Kunst
Man würde dann also Geld auf ein Sparkonto einzahlen und dafür dann überhaupt keine Zinsen mehr bekommen. Man müsste seine Bank dann vielleicht sogar dafür bezahlen, dass sie Ihr sauer verdientes Geld leihen darf.

Der aktuell lächerlich niedrige Zins ist bereits eine direkte Folge heftiger Manipulation. Sollte es zu einem negativen Zins kommen, erreicht die Kunst der Manipulation durch Zentralbanker ein noch höheres Niveau.

Wir werden bald erst so richtig in einer verdrehten Welt leben.

Geld der Bank
Bei Negativzinsen sollte man seine Euro besser von der Bank holen und unter seine Matratze legen. Unter meine Matratze kommt übrigens kein Geld. Ich führe mein Erspartes nämlich lieber in Form von physischem Gold und Silber.
Und dafür nutze ich diese Anbieter.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Je mehr ich lese, desto mehr überkommt mich ein Zittern

Letzte Woche habe ich Ihnen bereits mitgeteilt, dass Spanien nicht nur einfach eine tickende Zeitbombe ist, sondern eher eine tickende Atombombe. Auf meiner Twitter Seite habe ich am Dienstag einen Artikel von John Mauldin gepostet, der über die spanischen Schwierigkeiten und die Maßnahmen der spanischen Regierung berichtet, die allesamt nach Panik riechen.

Je mehr ich über Spanien lese, desto mehr überkommt mich ein Zittern. Es gibt nämlich schlicht und ergreifend keine Rettung. Viele spanische Banken (insbesondere die Cajas) sind technisch bankrott und existieren nur noch, weil sie an der Infusion der EZB hängen. Zudem stehen 1,5 Millionen Häuser leer, die Arbeitslosigkeit liegt bei 24%, Immobilienpreisen steht noch einmal ein Preisrückgang von 30% bevor und die tatsächliche Staatsverschuldung (also jene inklusive der Regionen) liegt schon jetzt bei 90% des spanischen BIP.

Und weil es für Spanien keine Rettung gibt, gibt es auch keine Rettung für die Eurozone. Die EZB hat keine andere Wahl, als alles zusammenbrechen zu lassen oder noch viel mehr Geld zu drucken. Es wird meiner bescheidenen Meinung nach desto wichtiger, unseren kostenlosen Report „Sei vorbereitet und habe einen Plan!“ aufmerksam zu lesen. Und dann vor allem zu handeln!

Meine (an Wirtschaft absolut nicht interessierte) Ehefrau fragte mich gestern, ob es vielleicht schlau wäre, ein Konto in einer Währung eines starken Landes zu führen. Wenn die EZB und die Fed jedoch massenhaft Geld drucken, dann tun Zentralbanken ihnen das weltweit gleich, weil Länder Angst davor haben, ihre Produkte infolge einer teuren Währung nicht mehr exportieren zu können. Anders gesagt: Es gibt ganz einfach keine wirklich starke Währung.

Und damit bleiben automatisch Gold und Silber übrig. Die einzige Währung, die nicht von Zentralbanken gedruckt werden kann und damit die einzig wertbeständige Währung. Hinzukommender Vorteil für uns als Anleger ist der, dass Gold- und Silberaktien noch nie zuvor so günstig waren. Wenn Sie als Anleger ernsthaft auf Schnäppchensuche sind, dann haben Sie jetzt die Chance Ihres Lebens.

Ach ja, auf meiner Twitter Seite finden Sie auch noch ein sehr lehrreiches Interview mit Marc Faber. Und einen Link zu einem großartigen Artikel, der Ihnen zeigt, wie die Fed dem amerikanischen Volk jetzt etwas vorgaukelt und welchen Unsinn Bernanke in den Jahren von 2005 bis 2008 verzapft hat.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen