Kein schlechtes Jahr für den Goldpreis!

Hinsichtlich des Goldpreises sieht es nach wie vor düster aus. Die Korrektur hält nunmehr gut drei Jahre an! Das ist eine lange Zeit.

Zeitgleich ist es aber auch normal, wenn man bedenkt, dass der Goldpreis vorher elf aufeinanderfolgende Jahre gestiegen ist. In diesem Fall geht es aber um den Goldpreis in Dollar.

Denn in Euro gemessen stieg der Preis einer Unze Gold im vergangenen Jahr um 11%. Von 880€ pro Unze Ende 2013 auf 977€ am vergangenen Mittwoch. Schauen wir uns hier einmal gemeinsam die Preisgraphik an.

Der Graphik können wir entnehmen, dass der Goldpreis im letzten Jahr satte fünfmal ein Preisniveau von 980-995€ erreichte und dieses Niveau jetzt erneut versucht zu durchbrechen.

Eine Menge amerikanisches Geld wird die Eurozone verlassen
Und das könnte dieses Mal durchaus passieren, denn dem Euro geht es aktuell rundum schlecht. Seit Draghis „Whatever it takes“-Rede im Juli floss eine Menge amerikanisches Geld in Richtung Europa, um von Draghis versprochener Garantie zu profitieren.

Infolge des sinkenden Euro werden all diese Anleger jetzt mit steigenden Währungsverlusten konfrontiert und die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihre Positionen schließen (müssen) und ihr Geld zurück in die USA schaffen, ist groß. Infolgedessen wird der Euro noch stärker unter Druck geraten.

Sollte der Goldpreis tatsächlich den Widerstand durchbrechen und über 1.000€ pro Unze steigen, kann man davon ausgehen, dass der Boden (in Euro gemessen) definitiv hinter uns liegt. Und dass der Goldpreis bereit ist, definitiv weiter zu steigen.

Ich kaufe auf jeden Fall auch weiterhin systematisch Gold hinzu!
Hier finden Sie meine Lieblingsanbieter.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen