Super Mario macht es schon wieder!

Super Mario hat am Donnerstag aus Malta (dort fand das EZB-Meeting statt) eine bedeutende Botschaft in die Welt hinausgeschickt.

Alle glaubten Mario Draghi würde Anspielungen darauf machen, dass bald mehr Geld gedruckt werden würde als die aktuell 60 Milliarden Euro monatlich. Selbst wenn es nur dazu dienen sollte, einen Anstieg des Euro infolge seiner Rede zu verhindern.

Er überraschte den Markt jedoch mit einer Botschaft, die klarer und stärker war als so manch einer vorab erwartet hatte. „We are ready to act if needed…and we are open to the full menu of monetary policy“ , so Mario.

Klare Botschaft
Dass Mario den Markt überrascht hat, unterstreicht die folgende Schlagzeile:

 

Mehr Geld drucken, Banken die mehr als die aktuell 0,2% Zinsen zahlen müssen, um Geld bei der EZB zu bunkern und Negativzinsen. Könnte im Dezember alles Wirklichkeit werden.

Große Talfahrt des Euro
Die Konsequenz von Draghis Rede war genau wie wir erwartet hatten. Ein stark sinkender EUR/USD Kurs. Schauen Sie sich folgende Monatsgraphik an:

Wir erleben also schon jetzt exakt das, was ich im Artikel oben angedeutet habe. Unser Euro verliert immer mehr an Wert. Ich habe schon häufiger geschrieben, dass der EUR/USD Kurs auf 0,85 sinken könnte. Dass der Euro also noch 24% weniger wert werden könnte.

Mario bringt den Dollar Bullenmarkt wieder in Fahrt
Ich habe letzte Woche auch geschrieben, dass die neue Phase des Dollar Bullenmarkts jeden Moment anbrechen könnte. Nun ja, Super Mario hat ihn wieder schwer in Fahrt gebracht.

Denn in Japan muss BoJ-Chef Kuroda jetzt auch handeln, um zu verhindern, dass der Yen im Verhältnis zum Euro steigt. Dadurch rückt dann die nächste Währungsabwertung des chinesischen Yuan automatisch ein Stück näher.

Folge: ein steigender Dollar.

Enorme globale Konsequenzen
Alle die außerhalb der USA Dollarschulden aufgebaut haben (insgesamt wie erwähnt 9.500 Milliarden Dollar!) geraten dadurch in große Schwierigkeiten und der Dollar steigt noch weiter.

Mit unserem Report „Der Dollar steigt!“ spekulieren wir auf die direkten Konsequenzen eines steigenden Dollars, aber insbesondere auch auf die enormen Nebenwirkungen, die diese Entwicklung weltweit verursachen wird.

Der steigende Dollar wird enorme Konsequenzen haben. Sie könnten Ihre Euro selbstverständlich auf Ihren Sparkonten belassen und dadurch Nachteile erfahren. Sie können aber auch aktiv darauf spekulieren und schöne oder sogar enorme Gewinne machen.

Ich entscheide mich für Letzteres. Sie auch?
Bestellen Sie dann hier den Report „Der Dollar steigt!“.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen