Runde 2 hat begonnen!

Ich möchte Ihnen einmal zwei Graphiken zeigen. Zuerst die des EUR/USD Kurses.

Denn nachdem der Euro eine Weile gesunken ist, erholte er sich ab Mitte April im Verhältnis zum Dollar. Das ist normal, denn es gibt nichts, was sich geradlinig hinauf oder hinab entwickelt.

Letzte Woche wurde dieser Erholung allerdings die Kehle zugeschnürt. EUR/USD sank in rasantem Tempo von 1,15 auf 1,09.

Zuerst die Meldung, dass die EZB schneller Geld drucken wird. Dann die Rede Yellens, in der sie sagte, dass sich schon vorhabe die Zinsen anzuheben. Obendrauf dann noch Neuigkeiten aus Griechenland und man kann ganz sicher sein, dass der Euro reif ist für einen weiteren Rückgang.

Unterschiedliche Politik der Zentralbanken
Dass für das kommende Jahr ein weiter sinkender Euro erwartet werden darf, liegt insbesondere an der unterschiedlichen Politik der Zentralbanken.

In der Eurozone belässt Draghi die Zinsen bei 0% und die EZB druckt jeden Monat 60 Milliarden Euro. Und selbst das hat sich als unzureichend erwiesen, um den Anleihezins unter Kontrolle zu halten.

Es wird also noch sehr lange dauern, bis die EZB auch nur ansatzwese darüber nachdenkt, die Zinsen anzuheben. Yellen hingegen hat das in den USA tatsächlich vor.

Infolgedessen ist der Dollar attraktiver als der Euro. Und der EUR/USD Kurs ist dadurch reif für einen weiteren Rückgang.

Der richtige Währungskrieg spielt sich in Asien ab
Der EUR/USD Kurs ist allerdings nicht der wichtigste Kurs, den man im Auge behalten sollte. Denn der richtige Währungskrieg spielt sich in Asien ab.

Das fühlt sich vielleicht weit weg an, aber wie ich letzten Monat bereits in diesem Artikel schrieb, könnte das für Europa (und vor allem für Deutschland) böse Folgen haben.

In diesem Artikel schrieb ich auch, dass wir den USD/JPY Kurs im Auge behaltenmüssen. Denn wenn er die 122 passiert, könnte es auch schnell in Richtung 145 gehen. Bzw. der Yen könnte sehr schnell wieder 15-20% sinken.

Genau das wollen Abe und Kuroda natürlich gerne, denn das macht Japan am Weltmarkt günstiger. Das unterstützt den japanischen Export und hilft dabei, Japans Inflation Richtung 2% zu drücken.

Durchbruch seit Dienstag Fakt
Schauen Sie sich einmal in u.a. Graphik an, was diese Woche passierte. Der USD/JPY stieg letzten Dienstag über 122 und schloss bei gut 123. Brrrr!

USD/JPY ist jetzt reif für einen weiteren Anstieg Richtung 145. Man könnte auch sagen, der Yen ist jetzt schon kurzfristig reif für einen weiteren Rückgang von guten 15%. (Langfristig wird der Yen noch viel weiter sinken.)

Yen sinkt weiter – Währungskrieg wird immer heftiger
In den kommenden Wochen/Monaten sinkt der Yen unserer Überzeugung nach weiter. Andere asiatische Länder werden zügig ihre Zinsen senken und vielleicht sogar mehr Geld drucken.

Sie wollen so den Wert ihrer eigenen Währung gemeinsam mit dem Yen herabstufen. Das soll ihren eignen Export schützen.

Dadurch wird der Dollar stark weiter steigen. Und die Probleme rund um die 9.000 Milliarden Dollar Schulden außerhalb der USA werden noch eklatanter und der Dollar steigt noch kräftiger weiter.

Runde 2 ist angebrochen!
Die zweite Runde des Dollar Bullenmarkts und Währungskriegs wurde am Dienstag eingeläutet. Mit unserem Report „Der Dollar steigt!“ sind wir bereit dafür.

Unsere Abonnenten haben schon großartige Gewinn eingefahren. Das ist aber erst der Anfang!

Auch profitieren?
Bestellen Sie hier den Report „Der Dollar steigt!“.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Wenn Deutschland dann die falsche Entscheidung trifft…

Letzten Montag habe ich Ihnen in diesem Artikel mitgeteilt, dass Deutschland sich als eines der größten Opfer des aktuellen Währungskriegs entpuppen könnte.

Deutschland produziert viele ähnliche Waren wie Japan und Südkorea. Die Wirtschaft dieser Länder gilt demnach als wichtige Konkurrenz für deutsche Exportunternehmen.

Talfahrt
Alle Währungen erleben gerade eine Talfahrt. Der japanische Yen wird dort unten allerdings mit großem Vorsprung als Erster ankommen. Und darum wird der Euro im Verhältnis zum Yen, koreanischen Won und so gut wie allen anderen asiatischen Währungen teurer.

Die gesamte Eurozone wird dadurch in Schwierigkeiten geraten, Deutschland jedoch am allermeisten. Der deutsche Export wird den im Verhältnis teuren Euro stark zu spüren bekommen.

Die deutsche Wirtschaft wird in eine Rezession geraten und das deutsche Haushaltsdefizit wird dann über die europäische Norm von 3% hinaussteigen.

Was wird Deutschland dann tun?
Deutschland hat andere Euroländer in den vergangenen Jahren dazu verpflichtet, sich an die europäische Norm von 3% zu halten. Daraufhin erlebten wir in der Eurozone eine Politik, die der Salamitechnik und Steuererhöhungen entsprach.

Die entscheidende Frage lautet daher, wie Deutschland reagieren wird, wenn sein Haushaltsdefizit bald über 3% liegen wird. Reformen oder investieren? Oder Salamitechnik und Steuern anheben?

Riesige Negativspirale
Sehr wahrscheinlich ist, dass die deutsche Regierung sich moralisch verpflichtet fühlt, das gleiche zu tun, was das Land anderen Euroländern in den vergangenen Jahren auferlegt hat. Gesamter Fokus auf diese 3%. Salamitechnik und Steuererhöhungen.

Und genau das, verehrter Leser, wäre ein dramatischer Fehler. Wenn das getan wird, um das Haushaltsdefizit unter 3% zu bekommen, wird die gesamte Eurozone in einer Negativspirale landen, die wir bis dato noch nicht erlebt haben.

Der erste gefährliche Aspekt
Der erste Aspekt auf den geachtet werden muss, ist der USDJPY-Kurs. Wenn der USDJPY-Kurs (notiert jetzt bei 1,198) über 1,22 steigt. Denn das könnte der Auslöser für eine Yen-Verkaufswelle sein, bzw. für einen schnellen, starken Rückgang des Yen.

Fortsetzung folgt!

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Zwei riesen Vorteile in einer Strategie

Uns erreichten letzte Woche einige Fragen infolge dieses Artikels, in dem ich Ihnen erklärte, wie wichtig es ist, kein Opfer der richtig großen Börsenrückgänge zu werden.

Die vergangenen elf Jahre haben bewiesen, dass Sie mit DienstagTrader-Easy gewinnbringend anlegen und Ihr Geld immer rechtzeitig sichern, sobald der Börsentrend sich von steigend in sinkend wendet.

Lesermails zeigten, dass viele Leute denken, dass wir mit dieser Strategie ein festes Aktienpaket kaufen, dieses halten, solange der Börsentrend steigt und wieder verkaufen, sobald der Börsentrend zu sinken beginnt. Die Strategie ist allerdings etwas cleverer aufgebaut.

Ich verrate Ihnen ein kleines Geheimnis
Wenn ein Unternehmen besser performed, als zuvor von Analysten prognostiziert wurde, müssen Analysten ihre Gewinnerwartung aufwärts korrigieren. In den Wochen nach einer solchen Aufwärtskorrektur erleben wir, dass der Kurs der Unternehmensaktie durchschnittlich viel besser performed als der von anderen Aktien.

Wenn Sie darüber nachdenken, ist das ziemlich logisch. Ein Unternehmen, das besser performed als erwartet, wird in den Nachrichten positiv erwähnt und bekommt die Aufmerksamkeit von Privatanlegern, ebenso wie von großen Anlagefonds.

Auf dieser simplen Feststellung basiert DienstagTrader. Logische Konsequenz ist natürlich, dass wir eine Aktie nur ein paar Wochen im Portefeuille führen und dann wieder gegen eine andere Aktie austauschen.

Einmal pro Woche einige Order aufgeben
Als Abonnent führen Sie ein Portefeuille von 15 Aktien; Sie verkaufen jeden Dienstag fünf dieser Aktien und kaufen ebenso viele neue Aktien an. Sie führen also kontinuierlich ein Portefeuille mit 15 Aktien. Bis der Börsentrend sich von steigend in sinkend wendet. Dann verkaufen Sie alles. Sie müssen lediglich einmal pro Woche einige Order aufgeben.

Zwei riesen Vorteile
Sie investieren also kontinuierlich in Aktien, die durchschnittlich viel besser performen als die Börse. Und gleichzeitig minimalisieren Sie das Risiko, Opfer eines starken Börsenrückganges zu werden. Geht´s noch besser? Klicken Sie hier, um schnell bei dieser Strategie einzusteigen.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Höchstzahl erreicht

Gestern haben wir die Höchstzahl der Einzelexemplare unseres „Top Aktien Reports“ erreicht und damit steht er nicht mehr als Einzelausgabe zur Verfügung. Wenn Sie unsere drei Aktien mit enormem Hype Potential haben möchten, ist ein Abonnement eine gute Idee. Insbesondere, wenn sie noch kaum in Gold und Silber anlegen, ist dies die ideale Art, daran etwas zu ändern.

 

Hinzukommt, dass Sie diese Aktien unserer Meinung nach blind ankaufen können, sollten wir einen starken Börsenrückgang aufgetischt bekommen. Ideal also, um in kleinen Portionen zu kaufen und damit den Preis zu drücken.

Enorme zusätzliche Rendite
Ein Abo ist im Verhältnis betrachtet günstiger, und schon der vorrübergehende Bonus Bericht kann zu einer enormen zusätzlichen Rendite führen. Denn genau wie in Europa, wird es auch mit dem amerikanischen Anleihenmarkt unwiderruflich schief laufen. Und davon werden wir mit unserer
Anleihenstrategie unglaublich kräftig profitieren.

Enorme Kosteneinsparungen
Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auch kurz auf Bonus Bericht #1 lenken. Darin erläutern wir Ihnen, wie wir jedes Jahr enorme Kosteneinsparungen realisieren. Wir sagen Ihnen in diesem Bericht alles über den Broker, bei dem ich persönlich schon über zehn Jahre Kunde bin. Die Kosten liegen ungefähr 80% unter denen, des günstigsten deutschen Brokers. Können Sie sich vorstellen, wie viel Geld ich in den letzten zehn Jahren schon gespart habe?

Extra Sicherheit
Neben den enormen Kosteneinsparungen gibt es allerdings noch etwas, das insbesondere in der heutigen Zeit wichtig ist. Mein Broker ist so vertrauenswürdig, dass ich ihn in Krisenzeiten als sicheren Hafen nutze. Sobald eine Bankenkrise auszubrechen droht, überweise ich mein Geld auf das Konto bei meinem Broker und belasse es dort ruhig eine Weile. Denn ich weiß, dass es dort sicher ist!

243% Gewinn
Vorigen Freitag haben wir noch ein Verkaufssignal verschickt. Wir haben EZPW verkauft. Im März 2009 hatten wir diese Aktie selektiert. Wir konnten die Aktie nicht länger als günstig betrachten und haben entschieden, uns unsere 243% Gewinn zu sichern. Es bleibt allerdings ein fantastisches Unternehmen. Sollte der Kurs in Zukunft erneut einen kräftigen Rückgang zu verdauen bekommen, werden wir sicherlich darüber nachdenken, diese Aktie noch einmal zu selektieren.

Wir arbeiten auch weiter sehr hart daran, jeden Monat die günstigsten Aktien der besten Unternehmen für Sie zu finden. Klicken Sie hier, um ein Abonnement abzuschließen.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Eine Aktie mit „Hype Potential“

Wenn eine Aktie dieses Potential besitzt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass ab einem bestimmten Zeitpunkt jeder blind hinter dieser Aktie her rennt und diese Aktie kauft ohne auf den Preis zu achten. Während einer solchen Hype Phase zahlen Anleger ohne mit der Wimper zu zucken das 35- bis 40fache des Gewinns und dadurch kann der Kurs in kurzer Zeit einfach so um hunderte Prozentpunkte steigen.

Kaufen bevor der Hype entsteht
Die meisten Anleger kaufen eine solche Aktie, wenn der Hype bereits in vollem Gang ist. Häufig sogar erst dann, wenn er fast zu Ende ist. Als kluger Anleger möchte man solche Aktien darum gerade kaufen bevor der Hype entsteht, denn dann geht man das geringste Risiko ein und erzielt den höchsten Kursgewinn. In unserem aktuellen „Top Aktien Report“ nennen wir unter anderem eine Aktie, die unserer festen Überzeugung nach kein kleines, sondern ein mega Kurspotential besitzt. Es geht um ein Unternehmen, das Edelmetalle aus dem Erdreich befördert.

Steigende Nachfrage und stagnierendes Angebot
Sie wissen vielleicht bereits, dass eine Investition in Edelmetalle Ihnen in Zeiten von Inflation und/oder Währungsunruhe hilft. Bei diesen besonderen Metallen kommt nebenbei noch hinzu, dass die Nachfrage sowieso weiterhin steigen wird, während sich auf der Angebotsseite ein riesen Problem auftut. Sobald diese perfekt vorhersehbaren Probleme an die Oberfläche gelangen, werden die Preise kräftig anziehen und der Hype wird entstehen.

Hinzukommt, dass die von uns selektierte Aktie supergünstig ist. Sogar ohne Hype und auf einer konservativen Bewertung basierend errechneten wir ein Gewinnpotential von 230% (im TopAktienReport geben wir Ihnen die Berechnung mit auf den Weg).

Alle Indikatoren zeigen in dieselbe Richtung
Stellen Sie sich einmal vor was passiert, wenn dieser Hype bald eintritt! Man kann sich nie sicher sein, aber wir sind absolut davon überzeugt, dass dieser Hype entstehen wird. Es gibt zu viele Indikatoren, die allesamt in dieselbe Richtung weisen. Eine solche Aktie also sofort kaufen!
Klicken Sie hier und bestellen Sie den Report bevor es zu spät ist!

 

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Unsicher bei jedem kleinen Steinchen auf dem Börsenweg?

Anleger beschäftigen sich hauptsächlich mit dem Hier und Jetzt. Das ist ganz normal. Bei einer ernsthaften Investitionsstrategie ist es jedoch ausschlaggebend, weit in die Zukunft zu blicken. Anderenfalls nämlich gerät man bei jedem kleinsten Steinchen der einem in den Weg gelegt wird aus dem Lot, man wird unsicher, wechselt ständig den Kurs und hat nach fünf Jahren immer noch nichts erreicht. Schauen Sie sich einmal an, welchen Gewinn Sie innerhalb der vergangenen fünf Jahre erzielt haben. Wenn Sie das gemacht haben, schauen Sie sich anschließend an, wie oft Sie in denselben fünf Jahren ihre Strategie geändert haben.

Langfristigkeit zählt
Ich könnte Ihnen jetzt erzählen, dass das DienstagTrader Portefeuille in dieser Woche ungefähr zwei Mal so hoch gestiegen ist wie die Börse. Ich könnte auch sagen, dass die letzten Monate wegen einer orientierungslosen Börse viel weniger angenehm waren. Alles sehr interessant, aber gleichzeitig auch nur simple Details. Wenn Sie
DienstagTrader-Easy fünf Jahre anwenden, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass Sie in fünf Jahren einen Gewinn von rund 400% eingefahren haben. Diese Zahl basiert übrigens auf den Gewinnen der vergangenen fünf Jahre. Das lustige ist, dass die Börse jetzt sogar niedriger notiert als noch vor fünf Jahren. Obendrein ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Börse in ein paar Jahren nicht viel besser stehen wird.

Was noch viel wichtiger ist…
Wissen Sie was noch viel wichtiger ist als diese Gewinnzahlen? Sie können bei dieser Strategie beinahe sicher gehen, dass Sie kein Opfer eines starken Börsenfalls –wie z.B. 2008– werden können. Sie bringen Ihr Geld rechtzeitig in Sicherheit.
Aber seien Sie einmal ehrlich: Wann haben Sie zuletzt erlebt, dass sich Ihr Geld in nur wenigen Jahren verdoppelt hat? Ist es Ihnen noch nie gelungen? Sie sind da nicht alleine. Es wird für Sie jedoch höchste Zeit, eine ernsthafte, gut durchdachte Investitionsstrategie anzuwenden und dieser dann auch viele Jahre treu zu bleiben.

Eine wachsende Zahl DienstagTrader Abonnenten hat dies inzwischen verstanden und wird diese Strategie in den kommenden Jahren auf jeden Fall anwenden. Nun haben Sie die Chance dieser Gruppe erfolgreicher Anleger beizutreten. Schließen Sie einfache ein Abonnement auf DienstagTrader-Easy ab.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Kurssteigerung vom 740% und dennoch keine Verkaufsignal

Vor rund zwei Monaten berichtete ich in einem Artikel dieses Newsletters von China Agritech (CAGC). Der Kurs der Aktie stieg ab dem Moment ab dem wir sie als Penny Stock selektierten um 500%. Ich sagte, dass wir die Aktie ganz entspannt festhalten sollten, weil wir der Meinung waren, dass der Kurs zu einem bestimmten Zeitpunkt noch viel höher steigen müsste als die 20$ die die Aktie damals notierte.

Böse E-Mail
Einige Wochen später erhielten wie eine böse Email eines Lesers. Er hatte CAGC gekauft und der Kurs war seit diesem Zeitpunkt auf 14$ gesunken. Hierbei handelt es sich ganz klar um eine Person, die gerne einen gratis Tipp bekommt, sich anschließend jedoch nicht die Zeit nimmt, erst einmal kritisch zu schauen, warum wir diese Aktie festhielten. Außerdem handelte es sich um eine Person, die sich den wirklichen Wert des Unternehmens nicht anschaut, sondern einzig den Aktienkurs.

Lehrgeld gezahlt?
Inzwischen stieg der Aktienkurs auf rund 28$ und notiert mittlerweile 740% höher als zu dem Zeitpunkt, an dem wir unseren Jahresabonnementen diese Aktie als Extratipp ans Herz legten. Was meinen Sie? Hat dieser verärgerte Anleger die CAGC-Aktie noch in seinem Portefeuille oder hat er sie damals verkauft? Falls er sie verkauft hat, wird er daraus gelernt haben? Ich hoffe auf jeden Fall, dass er die Aktie noch besitzt und mittlerweile versteht, dass man den Kurs einer Aktie nicht allzu ernst nehmen sollte, sonder dass es schlauer ist und man viel entspannter bleibt, wenn man sich auf den wirklichen Wert eines Unternehmens (und also die Aktie) richtet.

Jetzt wird es jedoch wirklich Zeit zu verkaufen!
Das sollte doch im Grunde Ihre erste Reaktion sein. Widmen wir uns jedoch erst einmal ganz ruhig den Tatsachen, dann haben wir eine Aktie eines rasant wachsenden Unternehmens in Händen, das keine Schulden hat und lediglich 12,5 Mal seinen Jahresgewinn notiert. Aus solchen Zahlen können wir keinen anderen Schluss ziehen, als den, dass CAGC nach wie vor eine günstige Aktie ist. Ungeachtet einer Kurssteigerung von 740%!

Natürlich können wir es Jahresabonnenten, die die Aktie nun (zum Teil) verkaufen wollen nicht übel nehmen, wir aber halten diese Aktie weiterhin ruhig fest.

Wie kann so etwas passieren?
Selbstverständlich größtenteils auf Grund der damals herrschenden Börsenkrise. Andererseits sieht es jedoch so aus, dass kleine Aktien häufig von einem Großteil des Marktes übersehen werden. Bis zu dem Moment, in dem sie entdeckt werden. Und dann heißt es: Tassen hoch!

Wir suchen auch ständig nach den besten Penny Stocks
Sie sehen es. Die Jahresabonnenten von
TopAktien Report profitieren enorm von ihrer VIP-Behandlung, denn dies ist nicht der einzige Penny Stock, der so kräftig gestiegen ist. Außerdem hat unsere Erfahrung uns gelehrt, dass es gut ist, ständig nach supergünstigen Penny Stocks finanziell starker und vielversprechender Unternehmen zu suchen. Die möglichen Gewinne sind gigantisch. Wir versprechen allerdings nicht, dass wie ab jetzt jeden Monat solchen Penny Stock aus dem Hut zaubern werden, denn wir wollen uns selber damit nicht unter Druck setzen. Nur dann, wenn wir wirklich gute finden, schicken wir unseren Jahresabonnenten diese als Extratipp.

In die günstigsten Aktien der besten Unternehmen investieren?
Und außerdem noch solche fantastischen Penny Stocks von uns erhalten?
Unsere VIP-Behandlung ist dann wie für Sie gemacht.
Schließen Sie einfach ein Jahresabonnement ab.

Auch die „gewöhnlichen“ Aktien laufen fantastisch
Sollten Sie glauben, per se ein Jahresabonnement abschließen zu müssen, um großartige Gewinne einzuheimsen, dann liegen Sie falsch. Die Aktien, die wir in diesem Jahr für unsere übrigen TopAktienReport-Abonnenten ausgewählt haben, sind im Kurs um durchschnittlich 45% gestiegen, während wir sie im Durchschnitt nur noch keine sechs Monate im Portefeuille halten. Umgerechnet handelt es sich hierbei um einen Gewinn von 118% im Jahr. Fast fünf Mal so hoch wie der Börsenindex!
Als kleinerer Anleger eignet sich für Sie also hervorragend ein
Halbjahresabonnement. Von einem solchen Abonnement können Sie im Übrigen zwei bis drei Jahre profitieren.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Noch nicht von den großen Jungs entdeckt

Das Beste, was einem als Anleger passieren kann, ist dass man eine Aktie findet, an der man deutlich erkennen kann, dass sie noch nicht von den Analysten und Investmentfonds entdeckt worden ist. Am letzten Freitag haben wir einen nagelneuen  „Top Aktien Report“ an unsere Abonnenten versendet, und darin haben wir unter anderem genau eine solche Aktie entdeckt. Und das widerfährt uns wírklich nicht jeden Tag!

Besser geht’s wohl nicht!
Eine supergünstige Aktie von einem Unternehmen, das trotz der Wirtschaftskrise nicht nur Gewinn macht, sondern auch enormen Gewinnzuwachs realisiert. Und, als ob dies noch nicht genug wäre, hat es gut gefüllte Kassen und keine Schulden. Besser geht es wohl nicht! Wir können uns dann auch wirklich glücklich schätzen, dass wir eine solch tolle Aktie gefunden haben, bevor sie auf dem Radarschirm der „großen Jungs“ aufgetaucht ist. Denn wenn das bald passiert, dann kann der Kurs sehr schnell sehr stark in die Höhe schießen.

Zuerst 500%. Dann ganz vielleicht verkaufen.
In jedem Fall wollen wir mit dieser Aktie 500% Gewinn, ehe wir uns auch nur eine Sekunde überlegen diese Aktie wieder zu verkaufen.
Sie wollen an dieser einzigartigen Situation teilhaben?
Bestellen Sie dann schnell den nagelneuen „
Top Aktien Report

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen