Solange Anleger noch nicht nervös genug sind…

In diesem Artikel habe ich geschrieben, dass Anleger sich bis Anfang letzten Monats noch keinen Kopf gemacht haben.

Obwohl die Fed schon vor einem Jahr deutlich gemacht hat, dass sie die Zinsen Schritt für Schritt anheben wird. Obwohl die Fed jeden Monat eine größere Menge Dollar (in Milliardenhöhe) an Liquidität aus dem Markt ziehen wird.

Letzten Monat konnten sie die Lage nicht länger ignorieren. Die steigenden Zinsen und eine sinkende Liquidität sind nun einmal eine schlechte Kombination für die Börse.

Vor allem wenn man zum ersten Mal seit 1987 einen Fed-Chef hat, dem es egal ist, was an der Börse passiert.

Kombination von Faktoren
Im Tweet unten sehen wir die Kombination von Faktoren, die einen negativen Einfluss auf die Börse haben.

Toumas Malinen fragt sich in diesem Tweet, warum so viele Anleger trotz allem optimistisch bleiben.

Wir sollten den Blickwinkel allerdings einmal umdrehen.

Trotz allem sind viele Anleger immer noch nicht nervös. Das bedeutet, dass alles darauf hindeutet, dass die Börse noch weiter sinken kann.

Erst wenn die breite Masse der Anleger sich in Schutt und Asche sieht, wird es Zeit, einen Börsenanstieg zu erwarten.

Tech-Blase platzt
Die größten Kursrückgänge dürfen wir von Tech-Aktien erwarten.

Diese Aktien wurden in den vergangenen Jahren am stärksten gehypt, sind die allerteuersten Aktien der oftmals finanziell schwächsten Unternehmen, die obendrein noch nie Gewinn gemacht haben.

Diese enorme Tech-Blase platzt jetzt gerade.

Wir gehen davon aus, für unseren HypeAktien Report ab dieser Woche mehrere Signale verschicken zu können.

Jetzt geht es darum, recht zeitnah auf diese Signale zu reagieren, denn sobald die Angst insbesondere untere privaten (ETF-)Anlegern wirklich zuschlägt, können die Kurse von Tech-Aktien in kurzer Zeit enorm schnell sinken.

Wollen auch Sie vom Zerplatzen der Tech-Blase profitieren?
Von Kursrückgängen um 90 bis 100%?
Bestellen Sie dann hier den HypeAktien Report.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Das Rezept schlechthin für hohe Kursrückgänge

Letzte Woche hat sich die Börse erholt, aber die Graphik des Nasdaq-100 Index unten zeigt uns, dass es eine Erholung innerhalb eines jetzt sinkenden Börsentrends ist.

Außerdem zeigt die untere Graphik, dass die zugrunde liegenden Geldflüsse ein noch negativeres Bild des Nasdaq-100 Indexes an sich geben.

Würden sich die Indikatoren für sinkende Kurse einzig in der Kursgraphik zeigen, wäre es noch nicht so schlimm.

Zentralbanken behindern die Börsen nun
Wir wissen jedoch, dass die EZB und die BoJ den Druck neuen Geldes inzwischen fast beendet haben, während die Fed jeden Monat eine Liquidität in Höhe von satten 50 Milliarden Dollar aus dem Markt zieht (also das Gegenteil vom Gelddrucken macht).

Außerdem wissen wir, dass die Fed schon einige Male die Zinsen angehoben hat und mitgeteilt hat, dies auch vorläufig weiter noch tun zu wollen.

In den vergangenen Jahren haben Zentralbanken den Börsen geholfen. Jetzt ist es so, dass insbesondere die Fed, die Börsen eher behindert.

Das ist das ultimative Rezept für Kursrückgänge.

Tech-Blase platzt
Und dann vor allem für die Aktien, die in den vergangenen Jahren am meisten gehypt wurden, am allerteuersten sind und zu finanziell schwachen Unternehmen gehören, die jedes Jahr Verlust verbuchen.

In den vergangenen Jahren ist eine enorme Tech-Blase entstanden, die jetzt platzt.

Wir gehen davon aus, für unseren HypeAktien Report ab dieser Woche mehrere Signale verschicken zu können.

Jetzt geht es darum, recht zeitnah auf diese Signale zu reagieren, denn sobald die Angst insbesondere untere privaten (ETF-)Anlegern wirklich zuschlägt, können die Kurse von Tech-Aktien in kurzer Zeit enorm schnell sinken.

Wollen auch Sie vom Zerplatzen der Tech-Blase profitieren?
Von Kursrückgängen um 90 bis 100%?
Bestellen Sie dann hier den HypeAktien Report.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen