Wer und warum?

Anlässlich meines Artikels über dem Goldpreis vom vergangenen Donnerstag möchte ich Ihnen doch noch kurz die Details des starken Preisrückgangs nennen.

Irgendwer hat am Sonntagabend (ein Zeitpunkt, an dem kaum Handel stattfindet) eine Verkauforder für 2,7 Milliarden Dollar aufgegeben. Eine Bestens Order. In der folgenden Graphik sehen wir das Ergebnis.

Wer kommt auf eine solche Idee?
Jeder normale Mensch weiß, dass man keine Verkauforder über 10.000 XYZ Aktien aufgeben will, wenn den ganzen Tag noch nicht einmal 10.000 Aktien gehandelt worden sind. Und schon gar nicht im ruhigsten Moment der ganzen Woche.

Mit Gold ist das genauso. Ein klar denkender Mensch, der tatsächlich Gold (Futures) im Wert von 2,7 Milliarden Dollar verkaufen möchte, verteilt seine Order, um sicher gehen zu können, dass das möglichst wenig Aufsehen erregt. Er kann dann nämlich zum höchstmöglichen Preis verkaufen.

Manipulation
Dieser Verkäufer hatte ganz klar kein Interesse daran, zum höchstmöglichen Preis zu verkaufen. Ihm ging es eher darum, dass der Goldpreis möglichst stark sinkt. Es ging also um Manipulation. Darauf müssten die Aufsichtsorgane sofort reagieren. Nur tun sie es nicht.

Warum der ganze Aufwand?
Warum betreibt jemand einen solchen Aufwand, um den Goldpreis zu manipulieren? Warum stürzen sich die Aufsichtsbehörden nicht auf diesen Fall? Was sagt das aus über die Mannschaft, die dahinter steckt?

Wir können diese Fragen natürlich nicht beantworten. Aber es geht den Leuten, die dahinter stecken augenscheinlich nicht darum, Gewinn zu machen. Es macht sogar nichts aus, innerhalb einer Minute knapp 100 Millionen Dollar zu verprassen.

Und sie haben, aus welchen Gründen auch immer, Angst vor einem steigenden Goldpreis.

Ein Grund dafür, noch mehr Gold haben zu wollen
Mich macht die Tatsache nervös, dass jemand vor einem steigenden Goldpreis Angst hat. Dass dieser Jemand scheinbar möchte, dass der einfache Bürger absolut kein Interesse an Gold bekommt. Und dass dieser Jemand sich vor kritischen Aufsichtsbehörden scheinbar nicht fürchten muss.

Für mich ist diese Manipulation darum ein Grund, um noch mehr Gold zu kaufen. Selbstverständlich nur physisches Gold.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Der Goldmarkt steht kurz vorm Kollaps

Anlässlich dieses Clips erhielt ich letzte Woche eine Mail eines Lesers, der sich fragte, wie es denn sein könne, dass man in den gängigen Medien keinerlei kritische Meldung angesichts der kuriosen Zustände rund um das Gold der Bundesbank höre.

Die gängigen deutschen Medien berichteten Ende November des letzten Jahres kurz darüber, dass die BaFin mit einer Untersuchung in Sachen Manipulation des Gold- und Silberpreises zu Gange war.

Und auch die intelligenten ausländischen Medien scheinen diesen Monat endlich wach geworden zu sein! Die Financial Times schrieb letzte Woche in diesem ziemlich zynischen Artikel, dass man, wenn man Gold kaufen wolle, doch besser immer an die Lektion der Bundesbank denken solle. Dass man auf keinen Fall der Comex, einer Bank oder einem ETF Anbieter vertrauen solle, sondern physisches Gold und/oder Silber kaufen solle.

Schauen Sie sich jetzt kurz diese Graphik an:

Nie zuvor wurde veröffentlicht, dass aktuell 112 Personen (Future- und ETF-Anleger) denken, Eigentümer einer einzelnen Unze physischen Goldes zu sein. Obwohl eine Unze Gold in Wirklichkeit natürlich nur einen einzigen Besitzer haben kann.

Zeitgleich erleben wir, dass der Goldvorrat, mit dem die Comex die Future-Anleger auszahlen will, sollten selbige die Lieferung ihres Goldes einfordern, aktuell Richtung Null tendiert.

Es kriselt an allen Ecken und Kanten
Die Meldungen über das Gold der Bundesbank, die gängigen Medien, die wach zu werden scheinen, die BaFin und ihre Untersuchung, der Goldvorrat der Comex auf Rekordtief. Es kriselt an allen Ecken und Kanten!

Und der Markt ist sich dessen bewusst. Denn Gold und Silber setzten seit Tag eins des neuen Jahres zu einem Anstieg an.

Meine Meinung?
Der Goldmarkt steht kurz vor dem Kollaps. Sowohl Gold wie Silber werden 2014 preislich enorm steigen. Investieren Sie aber bitte nicht in einen ETF und vermeiden Sie gängige Banken!

Kaufen Sie nur physisches Gold und/oder Silber.
Das sind die Anbieter für physisches Gold und Silber, die ich empfehlen kann.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Wie groß ist mein Vertrauen in Gold?

Diese Frage muss ich gegenwärtig regelmäßig per E-Mail beantworten. Ich kann das auch gut nachvollziehen, denn eine derartige Korrektur aussitzen zu müssen, ist nicht leicht.

Aber zuerst möchte ich kurz auf diesen Artikel vom vergangenen Montag zurückkommen. Der Artikel über die Finanzierung der italienischen Staatsverschuldung. Die harten Zahlen belegen, welche Tricks aus dem Ärmel geschüttelt werden, um die stetig wachsende italienische Staatsverschuldung auch weiterhin finanzieren zu können.

Obwohl ich die Zahlen nicht zur Hand habe, kann ich Ihnen garantieren, dass dieselben Tricks auch bezüglich der spanischen Staatsverschuldung angewandt werden.

Zurück zu Gold und Silber
Leser fragen mich also, ob ich nur noch Vertrauen habe in Gold und Silber, weil der Preis infolge von Manipulation gesunken ist.

Ich möchte die Frage kurz einmal umdrehen.

Wenn ich sehe, welche Art von Tricks aus dem Hut gezaubert werden, um immer weiter steigende Staatsschulden auch weiterhin finanzieren zu können, wie groß kann das Vertrauen in eine Papierwährung wie dem Euro dann noch sein?

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass man für 100 Euro in zehn Jahren noch genauso viel kaufen kann wie heute?

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Euro in zehn Jahren überhaupt noch existiert?

Wenn Sie auf diese beiden Fragen antworten, dass die Wahrscheinlichkeit nicht sehr groß ist, dann brauchen Sie Gold und Silber.

Ich kann was den Euro angeht aber beim besten Willen nicht optimistisch sein. Oder in Bezug auf die meisten anderen Währungen. Darum baue ich Schutz ein. Darum kaufe ich etappenweise Gold und Silber.

Insbesondere jetzt, da ich Gold und Silber zu vorübergehend stark heruntergesetzten Preisen kaufen kann! Für mich sind das die besten Anbieter.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Wie lange wird es noch dauern?

Letzte Woche erreichte mich eine Lesermail mit der Frage, wie lange die Zentralbanken und Bullion Banks, meiner Meinung nach, noch erfolgreich in Sachen Manipulation des Goldpreises sein werden. Denn solange das der Fall sei, so argumentierte der Leser, wäre das Geld, das man in Gold steckt, rausgeschmissenes Geld.

Was wäre das Leben doch einfach, wenn man das wissen würde! Der Goldpreis schießt, meiner Meinung nach, in den Himmel, sobald zu viel Papier-Goldanleger (diejenigen, die in Futures oder ETFs stecken) dem Ganzen nicht mehr trauen und die physische Lieferung verlangen.

Oder sobald zu viele Leute das Vertrauen in das derzeitige Geldsystem verlieren und die Nachfrage nach physischem Gold und Silber zu groß wird. Das kann morgen passieren, nächste Woche, nächsten Monat, nächstes Jahr. Kein Mensch weiß das.

Der falsche Grund
Meiner Ansicht nach hat dieser Leser aus den falschen Gründen Gold und Silber gekauft. Er betrachtet es als Anlage. Für mich ist es Sparguthaben. Ich kaufe Gold und Silber weil ich davon überzeugt bin, dass

1) Zentralbanken unglaubliche Mengen Geld drucken und damit enorme Inflation schaffen

2) es sehr wichtig ist, einen Teil seines Geldes außerhalb des Finanzsystems zu führen. Ohne Gegenparteirisiko. Und außerhalb der Einflussnahme von Politikern (denken Sie an Zypern).

Sicher durch Misswirtschaft
Ich kaufe die Edelmetalle also, weil ich Argumente en masse sehe, aus denen man Politikern, Zentralbankern und normalen Banken (also dem gesamten Finanzsystem) nicht trauen sollte. Weil das Finanzsystem, meiner Meinung nach, ganz einfach zusammenbrechen muss. Jahre der Misswirtschaft durch Politiker und Zentralbanker machen das so sicher wie das Amen in der Kirche.

Gesunkener Goldpreis = noch mehr Grund für (Nach)Käufe
Physisches Gold steht für mich für Sicherheit. Dass der Gold- und Silberpreis zwischenzeitlich auch sinken können, habe ich schon im Vorhinein berücksichtigt. Und darüber habe ich auch oft genug im Rahmen dieses Newsletters berichtet.

Für mich sind der gesunkene Gold- und Silberpreis zusätzliche Gründe für Nachkäufe. Insbesondere weil ich absolut davon überzeugt bin, dass Gold und Silber in den nächsten Jahren preislich enorm steigen werden. Auf Preise, die wir jetzt für unmöglich halten. Meiner bescheidenen Meinung nach sind diese Anbieter die besten.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

‚Der Alte‘ und Derrick

" Wenn die Chinesen rund ein Viertel des Goldes aufkaufen, warum notiert Gold dann noch stets bei 1700$ ? "

Diese kritische und an sich sehr gute Frage erhielten wir letzte Woche von einem Leser. Wenn Sie die Präsentation von Gold-Guru Eric Sprott aufmerksam betrachtet haben, würden Sie die Antwort bereits kennen.

Es ist tatsächlich seltsam
Alles Gold, was China produziert, bleibt in China. Dazu kauft China nochmals 776 Tonnen pro Jahr ein. Und es gelangt auch kein Gramm russisches Gold über die russische Grenze. Dazu wissen wir, dass verschiedene asiatische Banken strukturell Gold kaufen. Und wir wissen, dass die Nachfrage von besorgten Bürgern weltweit gestiegen ist.

Und das, obwohl die weltweite Jahresproduktion in den letzten zehn Jahren kaum gestiegen ist!

Wie kann es dann sein, dass der Goldpreis bei 1700 $ hängen bleibt?
Das geht nur, wenn es ein oder mehrere Marktparteien gibt, die das Gold zum heutigen Preis liefern.

Diese logische Antwort führt zu drei neuen Fragen
Wer in der Welt hat die Möglichkeit, so viel Gold zu verkaufen?
Wer hat daran Interesse, dass der Goldpreis nicht stark ansteigt?
Wer möchte sich bezüglich seiner bestätigten Goldreserven bedeckt halten?

Das erinnert mich daran, wie "Der Alte" und Derrick im Fernsehen einen Mordfall lösten. Wer hatte die Gelegenheit und das Motiv, einen Mord zu begehen? Und wer verhält sich ein bisschen zu auffällig?

Sie können die Antworten auf diese Fragen selber finden.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen