Als normaler Bürger wird man drei Mal erwischt

Das Erste, woran man bei negativen Zinsen denkt, ist natürlich das Sparkonto. Bis dato haben wir bei unserem Sparkonto noch keine negativen Zinsen gesehen, aber die folgende Schlagzeile lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig…

Erst die Geschäftskunden. Und danach folgt automatisch der private Sparer.

Wodurch Sie nach Abzug von Inflation und Steuer einen erheblichen Verlust erleiden. Jedes Jahr.

Dank Mario Draghi.

Drei Möglichkeiten
Der Durchschnittsbürger hat nun drei Möglichkeiten:

    1. Das Geld auf dem Sparkonto lassen und akzeptieren, dass jedes Jahr einige Prozent Verlust entstehen.
    2. Das Geld unter der Matratze aufbewahren und akzeptieren, dass es jedes Jahr durch die Inflation an Kaufkraft verliert.
    3. Anlegen.

Ich denke, es ist eine recht dramatische Auswahl. Vor allem für jemand, der überhaupt keine Lust hat, Geld anzulegen. Der sein Geld einfach sicher verwahren möchte.

Sicherheit gibt es nicht mehr. Und einen normalen Sparzins bei einer sicheren Bank scheint auch etwas aus der Vergangenheit zu sein. Und Menschen, die das eigentlich alles nicht möchten, werden Richtung Börse geschoben.

Dank Mario Draghi.

Lebensversicherung. Rente.
Daneben ist es für Versicherungen und Rentenfonds absolut unmöglich, die für sie notwendigen 7% bis 8% jährlicher Rendite zu erreichen.

Die Folgen davon sehen wir an der Art der Meldungen, die wir nun häufig in den Medien sehen. Wie an dieser Schlagzeile von vor zwei Wochen.

Aber das ist erst der Anfang. Es wird mit Lebensversicherungen und Rentenfonds noch viel schlimmer werden.

Als normaler, sparender Bürger wird man nicht nur bei seinem Sparkonto erwischt, sondern auch bei seiner Rente und der Lebensversicherung.

Durch Mario Draghi.

Was können Sie tun?
Sie könnten natürlich einen bösen Brief an Mario Draghi schreiben. Aber das würde nicht viel nützen. Sie müssen also clever sein.

Wenn Sie Sicherheit wünschen, können Sie das Spargeld, das Sie vorläufig nicht benötigen, in physischem Gold und/oder Silber anlegen. Das ist das einzige Zahlungsmittel, dessen Kaufkraft langfristig sicher ist.

Und wenn Sie sich clever auf die aktuelle Lage einstellen, können Sie sogar als Gewinner auftreten.

Wir sind davon überzeugt, dass Gold- und Silberaktien in den nächsten Jahren nie gekannte hohe Gewinne einbringen werden. Tausende Prozent.

Mit unseren EXTRA GOLD- und SILBERTIPPS werden Sie in den kommenden Jahren von dem riesigen Bullenmarkt profitieren, der gerade erst begonnen hat.
Melden Sie sich hier für ein TopAktien-Abonnement an!

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Dieser Hype wird unglaublich werden

Letzte Woche habe ich Ihnen in diesem Artikel mitgeteilt, dass die Zinsen für Staatsanleihen von über 10.000 Milliarden Dollar jetzt negativ sind.

Einige Tage später habe ich die u.a. Übersicht gefunden, die dieses Bild noch einmal verdeutlicht.

Zahlen, wenn eigenes Geld verliehen wird
Wenn Sie Ihr sauerverdientes Geld also beispielsweise für sieben Jahre dem deutschen Staat leihen möchten, zahlen Sie dafür 0,31% Zinsen. Sie zahlen!

Es geht aber noch verrückter. Sie müssen sogar Zinsen zahlen, wenn Sie Ihr Geld drei Jahre dem italienischen Staat leihen möchten.

Renten müssen schlichtweg sinken
Schauen Sie sich die Übersicht noch einmal gut an. Und realisieren Sie, wie Zentralbanken die Welt auf den Kopf gestellt haben. Mit Negativzinsen und indem sie Staatsanleihen mit gedrucktem Geld aufgekauft haben.

Wenn man sich diese Übersicht ansieht, versteht man sofort, warum es für Rentenfonds und Lebensversicherer unmöglich ist, in den kommenden Jahren die Rendite zu erzielen, die benötigt wird, um ihre Auszahlungen aufrecht erhalten zu können.

Und warum Rentenzahlungen schlichtweg sinken müssen.

Und man versteht außerdem direkt, warum professionelle Anleger andere Möglichkeiten suchen, mit denen Rendite erzielt werden kann.

So klitzeklein ist der Goldmarkt
Diese großen Fonds stecken bereits sehr ausgiebig in normalen Aktien. Und die Börse ist durch sinkende Unternehmensgewinne schon verwundbar. Und dementsprechend landen einige Fondsmanager von ganz allein bei Gold und Silber.

Ich habe Ihnen letzte Woche bereits mitgeteilt, dass der Anleihemarkt unglaublich groß ist, während der Goldmarkt unglaublich klein ist.

Die folgende Abbildung zeigt, wie klitzeklein der Goldmarkt praktisch ist. Wir sehen, wie das Verhältnis zwischen der Gesamtmenge des weltweiten Goldes zu einem Haus, einem Auto, einem LKW, einem Flugzeug und einem Schwimmbad aussieht.

Die Gesamtmenge Gold liegt weltweit bei 166.500 Tonnen. Und sie hat einen Wert von ungefähr 6.841 Milliarden Dollar.

Der Markt für amerikanische Staatsanleihen hingegen hat alleine schon einen Wert von 19.200 Milliarden Dollar und ist damit fast dreimal so groß.

So klitzeklitzeklein ist der Goldmarkt also!

Der einzige wirklich sichere Hafen
Wenn man dann realisiert, dass Gold und Silber (und kleinere Edelmetalle) die einzigen wirklich sicheren Häfen sind, wenn bald das Helikoptergeld die Inflation hinaufjagt, begreift man sofort, was für ein enormer Hype ausbrechen wird.

Und wenn man dann noch weiß, dass die Kurse von Gold- und Silberaktien ungefähr siebenmal so schnell steigen, ist sofort klar, wie man einen Teil seines Geldes anlegen sollte.

Profitieren Sie maximal!
Meine größten Positionen sind daher Gold- und Silberaktien (letzte Woche noch ausgebaut). Gold- und Silberaktien werden während des nächsten Börsenrückgangs weiterhin steigen.

Und während der anschließenden Periode des Helicopter Moneys werden sie komplett durch die Decke gehen!

Als TopAktien Abonnent werden Sie maximal von den tausenden Prozent Kurszunahmen profitieren, die die allerbesten Gold- und Silberaktien in den kommenden Jahren erzielen werden! Klicken Sie hier und schließen Sie ein Abonnement ab.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Super Mario macht es schon wieder!

Super Mario hat am Donnerstag aus Malta (dort fand das EZB-Meeting statt) eine bedeutende Botschaft in die Welt hinausgeschickt.

Alle glaubten Mario Draghi würde Anspielungen darauf machen, dass bald mehr Geld gedruckt werden würde als die aktuell 60 Milliarden Euro monatlich. Selbst wenn es nur dazu dienen sollte, einen Anstieg des Euro infolge seiner Rede zu verhindern.

Er überraschte den Markt jedoch mit einer Botschaft, die klarer und stärker war als so manch einer vorab erwartet hatte. „We are ready to act if needed…and we are open to the full menu of monetary policy“ , so Mario.

Klare Botschaft
Dass Mario den Markt überrascht hat, unterstreicht die folgende Schlagzeile:

 

Mehr Geld drucken, Banken die mehr als die aktuell 0,2% Zinsen zahlen müssen, um Geld bei der EZB zu bunkern und Negativzinsen. Könnte im Dezember alles Wirklichkeit werden.

Große Talfahrt des Euro
Die Konsequenz von Draghis Rede war genau wie wir erwartet hatten. Ein stark sinkender EUR/USD Kurs. Schauen Sie sich folgende Monatsgraphik an:

Wir erleben also schon jetzt exakt das, was ich im Artikel oben angedeutet habe. Unser Euro verliert immer mehr an Wert. Ich habe schon häufiger geschrieben, dass der EUR/USD Kurs auf 0,85 sinken könnte. Dass der Euro also noch 24% weniger wert werden könnte.

Mario bringt den Dollar Bullenmarkt wieder in Fahrt
Ich habe letzte Woche auch geschrieben, dass die neue Phase des Dollar Bullenmarkts jeden Moment anbrechen könnte. Nun ja, Super Mario hat ihn wieder schwer in Fahrt gebracht.

Denn in Japan muss BoJ-Chef Kuroda jetzt auch handeln, um zu verhindern, dass der Yen im Verhältnis zum Euro steigt. Dadurch rückt dann die nächste Währungsabwertung des chinesischen Yuan automatisch ein Stück näher.

Folge: ein steigender Dollar.

Enorme globale Konsequenzen
Alle die außerhalb der USA Dollarschulden aufgebaut haben (insgesamt wie erwähnt 9.500 Milliarden Dollar!) geraten dadurch in große Schwierigkeiten und der Dollar steigt noch weiter.

Mit unserem Report „Der Dollar steigt!“ spekulieren wir auf die direkten Konsequenzen eines steigenden Dollars, aber insbesondere auch auf die enormen Nebenwirkungen, die diese Entwicklung weltweit verursachen wird.

Der steigende Dollar wird enorme Konsequenzen haben. Sie könnten Ihre Euro selbstverständlich auf Ihren Sparkonten belassen und dadurch Nachteile erfahren. Sie können aber auch aktiv darauf spekulieren und schöne oder sogar enorme Gewinne machen.

Ich entscheide mich für Letzteres. Sie auch?
Bestellen Sie dann hier den Report „Der Dollar steigt!“.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen