Viele Fragen zur größten Seifenblase seit Jahren

Wir erhielten insbesondere aufgrund dieses Artikels viele Fragen zu unserer Überzeugung, dass der amerikanische Anleihenmarkt eine Seifenblase ist, die jeden Moment zerplatzen könnte.

Wir werden in den kommenden zwei Wochen in jeder Ausgabe eine Frage behandeln. Diese Woche:

Auch Japans Staatsverschuldung ist enorm hoch, aber die Zinsen sind dort bereits seit 20 Jahren enorm niedrig. Warum ist die amerikanische Lage anders?

Unsere Antwort: Japan ist ein Land, das jedes Jahr mehr exportiert als importiert und das Land hat eine sparende Bevölkerung. Ein Land mit diesen beiden Charakterzügen geht nicht so schnell Pleite. Hinzukommt, dass Japans Staatsverschuldung fast ausschließlich in japanischen Händen liegt.

Die USA ist ein Land, das im Gegenteil mehr importiert als exportiert und seine Bevölkerung hat wenig Erspartes und hohe Schulden. Aufgrund dessen liegt ein großer Teil der amerikanischen Staatsverschuldung in ausländischer Hand. Sobald diese ausländischen Gruppen es zu risikoreich finden, der USA Geld zu leihen, hat Amerika ein riesiges Problem.

Großer Unterschied bei realer Rendite
Ein weiterer Unterschied ist, dass Japan in den letzten 20 Jahren gar nicht oder kaum mit Inflation zu tun hatte, sondern eher mit Deflation. Dadurch konnten japanische Bürger in ihre Staatsanleihen investieren und sie hatten trotz der niedrigen Nominalzinsen eine positive reale Rendite.

Die reale Rendite auf amerikanische Staatsanleihen ist schon jetzt stark negativ. Vergangenen Donnerstag wurde bekannt, dass die Vereinigten Staaten im Juli eine Inflation von 3,6% hatten. Eine solche Inflation hat man in Japan während der vergangenen 20 Jahre nicht erlebt. Und dann sprechen wir auch noch von der offiziellen, manipulierten Zahl! Die tatsächliche Inflationsrate liegt viel höher.

Unser Fazit:
Der Vergleich zwischen der japanischen Lage der letzten 20 Jahre und der derzeitigen amerikanischen Lage geht komplett daneben.

Wer ist so verrückt?
Wer ist so verrückt, Staatsanleihen mit langer Laufzeit jahrelang zu halten und dafür Zinsen zu bekommen, die niedriger sind als die Inflation, um am Ende der Laufzeit letztendlich wertlose Dollar zurückzubekommen.

Die großen Anleger sind wirklich nicht so verrückt! Sie führen ihr Geld jetzt kurz vorübergehend im Anleihenmarkt, sind jedoch bereit, ihr Geld dort schnell wieder herauszuholen, bevor die große Meute Richtung Ausgang will.

Meine eigene Position um 20% angehoben
Der amerikanische Anleihenmarkt ist die letzte wirklich große Blase an den Finanzmärkten. Und diese Blase hat sich in den vergangenen Wochen weiter aufgeblasen. Ich selber habe darum die Summe mit der ich unsere Anleihenstrategie anwende gestern um 20% angehoben.

Profitieren Sie von der letzten großen Blase an den Finanzmärkten.
Klicken Sie hier, um den einzigartigen Anleihenreport zu bestellen.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen