Wenn Deutschland (stark) erkältet ist…

Hier habe ich Ihnen mitgeteilt, warum eine Rezession in den USA meiner Meinung nach unvermeidbar ist.

Jetzt schauen wir uns einmal etwas näher um. Denn die jüngsten Nachrichten in Bezug auf die deutsche Wirtschaft, sind gar nicht gut.

Im Tweet unten sehen wir, dass die Industrieproduktion in Deutschland im November 2018 ganze 4,7% geringer ausfiel als im Vorjahr.

Das ist der kräftigste Rückgang seit 2009.

Die deutsche Wirtschaft schrumpfte im dritten Quartal 2018 schon um 0,2%. Gut möglich, dass die Wirtschaft auch im vierten Quartal geschrumpft ist.

In diesem Fall wäre die deutsche Wirtschaft offiziell in einer Rezession gelandet.

Umstrukturierungen und Entlassungen
Wenn man darüber einmal praktisch nachdenkt, wissen Sie auch, was auf den Chefetagen der Großunternehmen passiert, wenn Umsatz und Gewinn sinken. Dort werden nun Pläne für Umstrukturierungen und hohe Kosteneinsparungen geschmiedet.

Es wird daher auch nicht mehr lange dauern, bis Meldungen über Umstrukturierungen und Entlassungen in den Medien erscheinen werden.

Die Wirtschaftsflaute wird dann auch die Bevölkerung zu spüren bekommen.

Wenn Deutschland (stark) erkältet ist…
…dann bekomme die Eurozone eine Grippe. Im dritten Quartal wuchs die Euro-Wirtschaft noch um 0,2%, bzw. um 0,8% auf Jahresbasis.

Die Wahrscheinlichkeit ist allerdings groß, dass die Euro-Wirtschaft im vierten Quartal zum Stillstand kommt.

Im Tweet unten können wir bereits lesen, dass das Vertrauen in die Wirtschaft im Euroraum letzten Monat am schnellsten gesunken ist seit… richtig, 2009.

Die deutsche Wirtschaft steckt wahrscheinlich bereits in einer Rezession. Und der Rest der Eurozone wird zügig folgen.

Und das alles, während die EZB unglaubliche Mengen Geld gedruckt hat und die EZB-Zinsen nun schon seit Jahren bei 0% liegen.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen