PIIGS soll PFIIGS werden

In den Niederlanden wurde am 1. Oktober die Mehrwertsteuer (MwSt) von 19% auf 21% erhöht, gleichzeitig machten Samson und Rutte bekannt, dass sie ein Teilabkommen für den Haushalt/Etat 2013 erreicht haben. Darin enthalten nur eine Steuererhöhung. Dieses mal eine starke Erhöhung der Versicherungssteuer.

Man müsste mal ein normaler kleiner Unternehmer in Krisenzeiten sein. Und eine MwSt.-Erhöhung vorgeschrieben bekommen. Preise um 2% gestiegen und die Erhöhung kann man direkt an das Finanzamt weiterleiten. Für wie viele Kleinunternehmer wird dies der Todeshieb sein? Und wie viel wird diese MwSt.-Erhöhung dem Staat am Ende einbringen? Ich fürchte sehr wenig.

Europäische Politiker machen Schritt für Schritt genau das Gegenteil von dem, was erforderlich wäre, um die Krise zu überstehen. François Hollande veröffentlichte letzte Woche den französischen Haushalt. Keine strukturellen Reformen. Aber starke Steuererhöhungen bei hohen Einkommen.

Ich habe Vorgestern schon einen Tweet mit Link zu einem Artikel gepostet, der die Folgen beschreibt. Die reichen Franzosen und die talentierten jungen Franzosen suchen das Weite. Sie suchen ihr Heil anderswo. Frankreich ist ein sinkendes Schiff. PIIGS wird PFIIGS. Ich garantiere es Ihnen hiermit.

In Spanien gab Rajoy letzte Woche noch einmal ein Sparpaket bekannt. Noch eine Steuererhöhung. Weil die letzten Steuererhöhungen ja auch schon so gut liefen.

Insanity: Doing the same thing over and over again and expecting different results.

Ich habe diese Aussage von Einstein in den vergangenen Jahren so oft gelesen, dass ich mir geschworen habe, sie selber niemals in einem Newsbrief zu verwenden. Aber jetzt mache ich es dennoch. Denn es scheint mir, als würden Politiker diese Aussage absolut nicht kennen. Oder kennen sie diese Aussage doch, sie kommt ihnen jetzt jedoch nicht so gelegen?

Ich habe mir diese Frage schon sehr oft gestellt. Sind sie jetzt einfach so unglaublich dumm? Oder einfach nur genauso unmoralisch wie der durchschnittliche Banker?

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen