Zwei riesen Vorteile in einer Strategie

Uns erreichten letzte Woche einige Fragen infolge dieses Artikels, in dem ich Ihnen erklärte, wie wichtig es ist, kein Opfer der richtig großen Börsenrückgänge zu werden.

Die vergangenen elf Jahre haben bewiesen, dass Sie mit DienstagTrader-Easy gewinnbringend anlegen und Ihr Geld immer rechtzeitig sichern, sobald der Börsentrend sich von steigend in sinkend wendet.

Lesermails zeigten, dass viele Leute denken, dass wir mit dieser Strategie ein festes Aktienpaket kaufen, dieses halten, solange der Börsentrend steigt und wieder verkaufen, sobald der Börsentrend zu sinken beginnt. Die Strategie ist allerdings etwas cleverer aufgebaut.

Ich verrate Ihnen ein kleines Geheimnis
Wenn ein Unternehmen besser performed, als zuvor von Analysten prognostiziert wurde, müssen Analysten ihre Gewinnerwartung aufwärts korrigieren. In den Wochen nach einer solchen Aufwärtskorrektur erleben wir, dass der Kurs der Unternehmensaktie durchschnittlich viel besser performed als der von anderen Aktien.

Wenn Sie darüber nachdenken, ist das ziemlich logisch. Ein Unternehmen, das besser performed als erwartet, wird in den Nachrichten positiv erwähnt und bekommt die Aufmerksamkeit von Privatanlegern, ebenso wie von großen Anlagefonds.

Auf dieser simplen Feststellung basiert DienstagTrader. Logische Konsequenz ist natürlich, dass wir eine Aktie nur ein paar Wochen im Portefeuille führen und dann wieder gegen eine andere Aktie austauschen.

Einmal pro Woche einige Order aufgeben
Als Abonnent führen Sie ein Portefeuille von 15 Aktien; Sie verkaufen jeden Dienstag fünf dieser Aktien und kaufen ebenso viele neue Aktien an. Sie führen also kontinuierlich ein Portefeuille mit 15 Aktien. Bis der Börsentrend sich von steigend in sinkend wendet. Dann verkaufen Sie alles. Sie müssen lediglich einmal pro Woche einige Order aufgeben.

Zwei riesen Vorteile
Sie investieren also kontinuierlich in Aktien, die durchschnittlich viel besser performen als die Börse. Und gleichzeitig minimalisieren Sie das Risiko, Opfer eines starken Börsenrückganges zu werden. Geht´s noch besser? Klicken Sie hier, um schnell bei dieser Strategie einzusteigen.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Seien Sie den Untergangspropheten einen Schritt voraus

Sie werden vermutlich bereits in vielen verschiedenen Medien gelesen haben, wie viel Kummer und Leid es an den Börsen gibt. Das stimmt derzeit auch, vor allem an den europäischen Börsen. Sie werden auch gelesen haben, dass die (nahe) Zukunft nicht gut aussieht.

Wir denken anders. Wir denken an Begriffe wie „Der große Topf voll Geld“. Das Geld muss irgendwohin. Jemand, der sich jetzt noch in amerikanische Staatsanleihen flüchtet, sollte sich meiner Meinung nach einer Hirnuntersuchung unterziehen. Es können nicht alle Menschen auf Gold und Silber umschwenken, denn die Märkte sind zu klein. Das Geld wird irgendwohin müssen und es sieht so aus, als gäbe es neben Aktien nicht viele Alternativen.

Neue Rally mit anschließendem ernsthaftem Rückgang
Der Startschuss für eine neue Rally auf Aktien wird meiner Ansicht nach durch Bernanke abgegeben werden, wenn er ankündigt, dass er die Geldpressen wieder anschmeißt. Das kann nächste Woche so weit sein oder später. Das weiß nur Bernanke selber. Und wenn man über die Eurozone nachdenkt (und weiterdenkt), ist der massenhafte Gelddruck auch dort die einzige noch übriggebliebene Lösung, um einen Einsturz des Systems zu verhindern.

Nach dieser Rally werden wir allerdings auch wieder einen starken Rückgang zu verdauen bekommen. Ich bin davon überzeugt, dass der riesige Zufluss frischgedruckten Geldes in den kommenden Jahren für enorme Bewegungen an den Börsen führen wird. Auf- und abwärts.

Lassen Sie sich durch sinkende Kurse nicht in Schwierigkeiten bringen
Letzten Montag habe ich Ihnen
in diesem Artikel erzählt, wie Sie in dieser Situation bei steigender und sinkender Börse Gewinne einfahren können. Natürlich ist das etwas für seriöse, offensive Anleger, die kein Problem damit haben, bei sinkendem Börsentrend in Aktien zu shorten und auch bei Renditeschwankungen nicht nervös werden.

Sind Sie eher ein defensiv denkender Anleger, mögen das Shorten nicht so sehr und auch keine großen Kursschwankungen, dann sollten Sie vor allem dafür sorgen, dass Sie von den Börsenzunahmen profitieren und bei einem Börsenrückgang rechtzeitig aussteigen. Dann eignet sich DienstagTrader-Easy am besten.

Wie funktioniert das?
Mit
DienstagTrader-Easy führen Sie bei steigendem Börsentrend immer ein Portefeuille mit Aktien von Unternehmen, die viel besser laufen, als erst kürzlich noch angenommen wurde. Letztendlich ist die Performance solcher Aktien viel besser als die der Börsenindices.

Sobald der Börsentrend sich allerdings wieder Richtung sinkend wendet, verkaufen Sie Ihre Aktien, halten Ihr Geld fest und warten das Wiedereinstiegssignal ab.

Ohne nachzudenken den Signalen folgen
Eine einzigartige Strategie, die eine Börse, die sich lange Zeit seitwärts bewegt, überhaupt nicht leiden kann (wie dieses Jahr der Fall), die jedoch optimal funktioniert, wenn die Börse steigt und Sicherheit bietet, wenn die Börse sinkt. Eine Strategie, bei der man immer ganz einfach in Aktien investiert und bei der man einmal pro Woche einige Order tätigt. Man legt nach festen Regeln an und kann den Signalen also ohne groß nachzudenken folgen.

Werden Sie kein Opfer von Börsenrückgängen
DienstagTrader-Easy ist eine Strategie, die sich schon seit Jahren beweist Durchschnittlich 42% pro Jahr. Meiner bescheidenen Meinung nach die beste Strategie, wenn Sie von (kräftigen) Börsenzunahmen profitieren wollen und anschließend kein Opfer eines (kräftigen) Börsenrückgangs werden wollen. Schließen Sie hier ein Abonnement ab.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Eine Chance, die man am besten mit beiden Händen ergreift

Für einen neuen „TopAktien Report“ suchen wir in der aktuellen wirtschaftlichen Lage als allererstes nach unterbewerteten Gold- und Silberaktien. Denn daran werden wir in den kommenden Jahren am meisten verdienen.

Und insbesondere Silberaktien. Denn wir sind absolut davon überzeugt, dass der Silberpreis in den kommenden Jahren viel kräftiger steigen wird, als der Goldpreis. Und wenn man eine sehr gute Silberaktie für das 10-Fache des Jahresgewinns kaufen kann, sollte man diese Chance mit beiden Händen ergreifen. Vor allem auch, weil wir es wichtig finden, unterschiedliche Gold- und Silberaktien im Portefeuille zu führen.

Normalerweise das 20- bis 25-Fache des Gewinns, jetzt nur das 10-Fache…
Denn Sie sollten wissen, dass solche Aktien meistens das 20- bis 25-Fache des Jahresgewinns notieren. Letzten Freitag erschien ein nagelneuer „
TopAktien Report„, und wir haben auch dieses Mal unter anderem eine Silberaktie gefunden, die wir derzeit lediglich für das 10-Fache des Jahresgewinns kaufen können. Allein diese Tatsache ergibt bereits ein Kurspotential von 100-150%!

Wenn Sie eine Silberaktie selektieren, sollten Sie auf folgende Dinge achten. Entscheiden Sie sich immer für eine Silberaktie,

  1. die zu einem finanziell starken Unternehmen gehört, das bewiesen hat, Silber auf effiziente Art produzieren zu können.
  2. die Sie in diesem Moment relativ günstig kaufen können (kaufen Sie keine Silberaktie, wenn sie das 25-Fache des Jahresgewinns notiert).
  3. die zu einem Unternehmen gehört, von dem man zu recht erwarten kann, dass es seine Produktion in den kommenden Jahren erhöhen wird.
  4. wenn Sie selber auch davon ausgehen, dass der Silberpreis in den kommenden Jahren stark steigen wird.

Die Silberaktie, die wir für Sie entdeckt haben, erfüllt all diese Voraussetzungen. Die derzeitigen Minen des Unternehmens haben sogar noch großes Entwicklungspotential, drei Minen sind in Entwicklung, das Unternehmen investiert in junge, vielversprechende Betriebe und das Explorationsbudget wurde um 67% angehoben.

Gewinn wird nicht wachsen, sondern explodieren!
Sogar wenn der Silberpreis nicht weiter steigen sollte, wird der Gewinn des Unternehmens in den kommenden Jahren stark zunehmen. Sollte Silber allerdings in Richtung 160$ pro Unze steigen (wovon wir ausgehen), dann wird das Unternehmen jede Unze Silber für 160$ verkaufen können. Ihr Verkaufspreis wird um 300% steigen! Und der Gewinn wird also nicht wachsen, sondern explodieren. Und mit ihm der Kurs der Aktie…

Ein unglaubliches Kurspotenzial
Wir sind absolut davon überzeugt, dass der Silberpreis in den kommenden Jahren enorm steigen wird und dass Silberaktien von Unternehmen, die es schaffen, ihre Produktion jährlich anzuheben, ein unglaubliches Kurspotenzial besitzen.

Dass wir eine großartige Silberaktie jetzt für das 10-Fache des Jahresgewinns kaufen können, ist eine riesige Chance, die sich vielleicht nie wieder ergeben wird.
Bestellen Sie darum schnell den nagelneuen „Top Aktien Report“.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Chinesische Aktien

Rundum chinesische Aktien gibt es viel Aufsehen. Blogger, die möglicherweise im Dienste großer Short Seller (Hedge Fonds) stehen, schreiben leidenschaftliche Plädoyers darüber, warum chinesische Unternehmen ihre Bücher nicht ordentlich führen oder warum einige Unternehmen sich besser darstellen als sie in Wirklichkeit sind.

Das Ergebnis ist das Entstehen eines negativen Sentiments chinesischen Aktien gegenüber, und das wiegt ganz klar schwerer als der gesunde Menschenverstand. Außerdem führt es dazu, dass diese Short Seller für ihre Manipulationen belohnt werden und damit ihre Gewinne innehaben.

In vielen Fällen sehen wir, dass man den Argumentationen dieser Blogger direkt den Wind aus den Segeln nehmen kann, aber in Bezug auf das Sentiment hat das Übel dann schon zugeschlagen. Die Nachfrage auf chinesische Aktien bleibt dann aus und daraufhin sinken Aktienkurse auf ganzer Linie.

Was tun, wenn Sie Betrugsopfer werden?
In einigen Fällen kann man wirklich von regelrechtem Betrug sprechen. Bei einer Aktie in unserem
TopAktien Report Portefeuille scheint es nun so zu sein. Wir denken, dass man immer und überall dem Risiko ausgesetzt ist, ein Betrugsopfer zu werden. Viele chinesische Aktien werden nur auf die rote Liste gesetzt, weil sie keine Big-4 Buchhalter haben.

Eine absurde Behauptung, denn den Track Rekord der Big-4 Buchhalter kann man nicht unbedingt rühmenswert nennen. Die oben gemeinte Aktie hatte übrigens sehr wohl einen Big-4 Buchhalter. Genau wie der Börsenwachhund SEC hat auch der ‚Qualitätsbuchhalter‘ Deloitte jahrelang nichts bemerkt.

Betrügereien sehen wir überall in der Welt. In den Vereinigten Staaten (Bankensektor, Enorm, Worldcom etc.), in Deutschland (Telekom, IKB, Holzmann, Teakholz, Immobilien, Bankensektor etc.) und eben auch in China.

Alle über einen Kamm scheren
In den vergangenen Wochen erlebten wir bei zwei mittgroßen amerikanischen Technologieaktien (nicht aus unserem Portefeuille) Betrugsvermutungen innerhalb der Buchführung. Der Unterschied ist der, dass dies vom Markt als Einzelfälle betrachtet wird, während man bei chinesischen Aktien direkt alles über einen Kamm schert. Die Manipulation ist sogar so schlimm, dass der Bankensektor in den Vereinigten Staaten und Europa jetzt schon wieder als eine gewöhnliche Investitionsanlage betrachtet wird, obwohl die Irreführung nirgendwo so groß ist, wie in diesem Sektor.

Jämmerliche Börsenwachhunde
Man muss als Anleger damit rechnen, früher oder später Opfer eines betrügenden Unternehmens zu werden. Das ist so, weil wir bei der Selektion von Aktien nun einmal davon ausgehen müssen, dass die an die Behörden weitergegebenen Zahlen korrekt sind. Wir können nicht anders.

In der Praxis liefern Börsenwachhunde, Zentralbanken und Buchhalter jedoch häufig jämmerliche Arbeit ab, wenn es um ihre Kontrollaufgaben geht. Wenn ein Unternehmen (oder jemand innerhalb eines Unternehmens) also betrügen will, besteht die Möglichkeit, dass dies erst dann entdeckt wird, wenn bereits ein großer Schaden entstanden ist. Wir müssen als Anleger also davon ausgehen, dass die Absichten der Chefetage eines Unternehmens ausschließlich gute Absichten sind.

Verteilung ist entscheidend
Man kann also kaum etwas dagegen tun, Opfer eines Betrugsfalls zu werden. Als Anleger muss man darum sehr gut darauf achten, dass man lediglich einen Teil seines Geldes in nur eine Aktie steckt. Sie sollten darum ein Portefeuille von mindestens 15 Aktien führen und falls möglich nach unterschiedlichen Strategien anlegen.
Lesen Sie in
diesem Artikel und auch in diesem Artikel mehr zu diesem Thema.

Was werden wir tun?
Was die mit
TopAktienReport selektierten chinesischen Aktien betrifft, so haben auch wir Probleme in Folge des negativen Sentiments. Unser Prinzip lautet jedoch, sich nicht mit dem Sentiment zu beschäftigen. Sentiment ist grundsätzlich ein zeitlich begrenztes Phänomen und wir investieren langfristig. Und wenn Sie diesen Artikel lesen, wissen Sie auch, dass die Börse fast nie Recht hat.

Es könnte gut sein, dass wir bei einer weiteren oder sogar mehreren anderen Aktien Opfer von Betrug werden (kein Mensch kann das wissen), aber von den Aktien, die derzeit zu Unrecht so niedrig bewertet werden, erwarten wir hunderte Prozent Gewinn. Dadurch werden wir letztendlich ein sehr gutes Ergebnis erzielen. Und darum geht es schließlich beim Anlegen.

Die größten Gewinne kann man gerade dort einfahren
Wir werden in der kommenden Zeit zur Sicherheit kurz keine chinesischen Aktien selektieren. Wir beobachten das Sentiment allerdings dennoch sehr gut. Sobald wir die ersten Veränderungen des Sentiments wahrnehmen, sobald Hedge Fonds und große Short Seller ihre Fühler auf irgendetwas anderes richten, werden wir uns unmittelbar die günstigsten chinesischen Aktien schnappen. Denn genau dort kann man unserer Meinung nach schließlich die größten Gewinne einfahren.
Schließen Sie hier ein Abonnement auf TopAktien Report ab.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

So werden Sie ein relaxter Anleger

Der Gewinn von DienstagTrader-Trend lag im vergangenen Jahr bei 25% und auch in diesem Jahr hatten wir einen guten Start. Bis letzte Woche rund 5% und gestern stieg unser Portefeuille erneut um 1,2%, obwohl es an der Börse bedeutend ruhiger war. Der Gewinn lag im letzten Jahr übrigens unter dem Durchschnitt, weil es zeitweilig wenig Bewegung an der Börse gab. Aber egal, wie würden Sie sich fühlen, wenn Sie sich jedes Jahr 25% gutschreiben könnten?

Derzeit gibt es sehr wohl Bewegung an der Börse und darum halten wir die Wahrscheinlichkeit für groß, 2011 über unserem Jahresdurchschnitt von 65% auszukommen. Großartige Prognose!

Wissen Sie jedoch, was für mich persönlich das Allerwichtigste ist?
DienstagTrader ist als Strategie so durchdacht, dass es mich zu unabhängigem Anlegen befähigt. Ich kann so anlegen, dass ich nicht auf eine dauerhafte ökonomische Erholung oder auf ein gutes Börsenklima hoffen muss. Vor einem weiteren heftigen Börsencrash brauche ich mich nicht zu fürchten. Ich kann mit der Einstellung „wer werden schon sehen was kommt und werden dann darauf reagieren“ anlegen.

Entwöhnen
Diese Überzeugung spüre ich auch bei unseren Abonnenten. Bei neuen Abonnenten hören wir hier und da noch gestresste Reaktionen. Diese Abonnenten müssen sich noch von dem Stress erholen, der bei vielen Menschen Teil des Anlegens ist. Vor allem dann, wenn die Börse zu sinken scheint, es im Grunde aber noch zu früh für voreilige Schlüsse ist, schicken neue Abonnenten direkt Emails mit der Frage, ob sie bereits aussteigen sollen und ob wir andernfalls nicht unseren Gewinn verspielen würden. Um die Menschen, die bereits länger Abonnent sind ist es still. Das sind relaxte Anleger geworden.

Von einigen dieser entspannten Anleger bekamen wir während der vergangenen Monate folgende Reaktionen, die uns selbstverständlich mit großem Stolz erfüllen:

„Übrigens: ein prima Trader-Service! Während der vergangenen 9 Jahre habe ich eine ganze Reihe Abonnements ausprobiert und das ist eines der wenigen, die mir wirklich Gewinne einbringen.“

„Bin sehr zufrieden und habe gestern Geld überwiesen, um mein Abonnement um ein Jahr zu verlängern.“

„Schön blöd von mir, dass ich nicht schon früher mit DienstagTrader-Trend angefangen habe.“

„Ich verfolge Ihre Ratschläge nun schon eine Weile und daraus ist Vertrauen gewachsen (nicht selbstverständlich, wenn der Kontakt nur über Email und Reports verläuft). Ich lerne Sie als einen Anlageservice kennen, der nicht nur an sein eigenes Vermögen denkt, sondern außerdem das allerbeste für seine Kunden erreichen möchte und hier viel Energie investiert. Die Ergebnisse die Sie erreichen lassen sich auch sehen und sind schwer zu übertreffen. Sowohl auf menschlichem, wie auf fachlichem Gebiet schätze ich dies sehr.“

Die Nachrichten völlig ignorieren
Im Grunde genommen ist es so, dass Sie als DienstagTrader Abonnent überhaupt nichts und niemand aus der Ruhe bringen sollte.
DienstagTrader macht es Ihnen als Anleger möglich, jegliche Nachrichten in Zeitungen, Investitionsmagazinen, im Fernsehen und im Internet komplett ignorieren zu können. Schöner Nebeneffekt davon: Wenn Sie wissen, dass Sie die Nachrichten komplett ignorieren können, schauen Sie sich diese Nachrichten automatisch mit einem anderen Auge an und lernen Sie die Hypes viel besser zu ignorieren und die wirklich wichtigen Nachrichten herauszufiltern.

Ein knappe halbe Stunde
Sie können sich also einmal pro Woche eine knappe halbe Stunde damit beschäftigen Order aufzugeben und den Rest der Woche brauchen Sie sich um überhaupt nichts mehr zu kümmern, sich von nichts mehr aus der Ruhe bringen zu lassen.

Wenn ich selber auf eine solche Art und Weise Anlegen könnte und durchschnittlich zum Beispiel „nur“ 12% Gewinn pro Jahr einfahren würde, dann würde ich keine Sekunde zögern. Mit DienstagTrader-Trend sind wir in der glücklichen Lage, dass es sich um eine Strategie handelt, die durchschnittlich 65% pro Jahr erzielt. Es klingt absurd, ist aber wahr.

Eine nie da gewesene Chance
Auch Sie haben die Chance einen fantastischen Gewinn einzufahren, ohne sich auch nur eine Sekunde von etwas aus der Ruhe bringen zu lassen. Einmal pro Woche ein knappe halbe Stunde für das Anlegen freimachen. Die Nachrichten Nachrichten sein lassen. Mit der Freizeit das tun, was wirklich Spaß macht und das in dem Bewusstsein, die vielleicht beste Strategie Europas anzuwenden.
Viel besser kann es meiner Meinung nach wirklich nicht werden. Legen Sie unabhängig an. Schließen Sie ein Abonnement auf
DienstagTrader-Trend ab.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Verlieren Sie die Basisprinzipien nicht aus den Augen!

Die nämlich verlieren Anleger häufig aus den Augen. Wenn man eine Aktie kauft, wird man zu einem Teil Eigentümer des Unternehmens. Man möchte also, dass dieses Unternehmen Gewinne macht und wenn es eben geht auch Gewinnwachstum realisiert. Man möchte jedoch auch, dass das Unternehmen finanziell gut dasteht. Ein Unternehmen nämlich, das mehr Schulden als Besitz hat, wird ein Spielball der Banken. Wenn man dann auch noch eine Aktie eines Unternehmens kauft, das eine sehr gute Zukunftsperspektive besitzt und an einem Wachstumsmarkt tätig ist, dann verfügt man über alle nötigen Zutaten um am Ende einen großartigen Kursgewinn realisieren zu können.

Geben Sie acht, dass Sie nicht zu viel zahlen
Selbstverständlich kann man nicht in die Zukunft schauen und darum sollten Sie am besten ein Portefeuille von mindestens 15 Aktien führen, die all diese Zutaten besitzen. Sie sollten jedoch schon darauf achten, dass Sie für eine Aktie nicht zu viel zahlen. Ein Unternehmen kann sehr erfolgreich sein, aber wenn Sie die Aktie teuer kaufen, gehen Sie ein großes Risiko ein, während der potentielle Gewinn begrenzt ist. In unserem letzte Woche erschienen „
Top Aktien Report“ finden Sie drei Aktien, die die oben genannten Zutaten beinhalten und obendrein noch supergünstig sind.

Viele Stunden der Suche
Das ist eine einzigartige Kombination die hunderte Prozent Kurspotential besitzt, obwohl das Risiko minimal ist. Aktien von Unternehmen die Gewinne verbuchen, kräftiges Gewinnwachstum realisieren, keine Schulden haben und in einem vielversprechenden Betriebszweig tätig sind. Und das für durchschnittlich nicht einmal das siebenfache des Jahresgewinns! Solche einzigartigen Aktien werden Sie auf keinen Fall finden, wenn Sie mal eben im Internet surfen oder Aktienmagazine lesen. Hierzu braucht es viele Stunden der Suche. Uns ist es das jedoch gerne wert!

Fast ausverkauft
Ergreifen Sie diese Chance und bestellen Sie den neuen
TopAktien Report„. Wir haben jedoch beinahe die maximale Anzahl freier Exemplare erreicht, sodass die Bestellmöglichkeit jeden Moment vorbei sein könnte. Reagieren Sie also schnell!


Wollen Sie über unsere fünf Basisprinzipien mehr erfahren?

Fordern Sie dann hier den gratis Bericht an, in dem wir Ihnen alles darüber erläutern, wie wir beim Selektieren der günstigsten Aktien der besten Unternehmen vorgehen.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Hören Sie auf sich täglich die Kurse anzuschauen!

Diese Woche las ich in einem Newsletter einen Artikel, in dem der Darsteller sich fragte, warum die Börse einfach kräftig anstieg, obwohl das grundlegende Sentiment so negativ ist. Er zog den Schluss, dass man genauso gut die Würfel entscheiden lassen kann, wenn man tagtäglich vorhersehen will, ob die Börse nun sinkt oder steigt. Man pokert ganz einfach. Wenn man kurz darüber nachdenkt, weiß man als Anleger direkt, dass es sinnlos ist, sogar schädlich, sich jeden Tag die Kurse anzuschauen oder jeden Tag zu schauen, ob das eigene Portefeuille noch gut aussieht.

Banken, Broker und Medien
Als Buy-and-Hold Anleger muss man sein Portefeuille wirklich nicht häufiger als ein Mal pro Woche checken. Ich teste gerade live eine neue Strategie mit Optionen und ich handle ein Mal pro Woche. Mehr als ausreichend. Mit
DienstagTrader handeln wir grundsätzlich ein Mal pro Woche; am Dienstag. Dass man täglich alles kontrollieren muss ist ein Mythos, der von Banken, Brokern und den Medien aufrecht erhalten wird. Wenn man nämlich jeden Tag alles kontrolliert, kann man jeden Tag darüber nachdenken, Aktie A eventuell zu verkaufen oder Aktie B doch besser zu kaufen. Man handelt so häufiger und genau das wollen Banken und Broker.

Mehr Ruhe und einen höheren Gewinn
Hinzu kommt, dass man häufiger auf falsche Signale reagiert und seinem Gewinn damit schadet. Hören Sie also auf sich tagtäglich die Kurse anzuschauen! Es bringt Ihnen nichts! Es ist vor allem eine mentale Angelegenheit. Mein Tipp: Zwingen Sie sich nur ein Mal pro Woche in ihr Portefeuille zu schauen und entscheiden Sie so auch nur ein Mal pro Woche ob Sie Aktien kaufen oder verkaufen sollten. Sie werden mehr Ruhe haben und Ihr Gewinn wird dadurch zunehmen.

Machen Sie es sich leicht
Mit DienstagTrader-Trend handeln Sie ein Mal pro Woche. Den Rest der Woche ignorieren Sie die Börse. Sie profitieren bei steigendem und sinkendem Börsentrend. Durchschnittlich 69% pro Jahr. Kann es noch einfacher sein?
Melden Sie sich hier für ein Abonnement an.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Wenn Sie denken, dass die Börse immer Recht hat…

…dann werden Sie im Leben keinen Gewinn machen. Letzte Woche Freitag habe ich Ihnen in diesem Newsletter erzählt, dass wir für unseren neuen „TopAktien Report“ eine Aktie eines Unternehmens entdeckt haben, die lediglich das Vierfache des Jahresgewinns notiert. Und das, obwohl das Unternehmen sehr gut läuft, für nächstes Jahr knapp 50% Gewinnwachstum erwartet wird und die Marktlage in den kommenden Jahren sehr günstig sein wird. Eine Reaktion eines Leser: „Wenn eine Aktie nur das Vierfache des Gewinns notiert, dann wird dies schon seinen guten Grund haben“.

Unwiderlegbare Beweise
Dieser Leser denkt also, dass die Börse immer Recht hat. Es gibt jedoch zahllose Beispiele aus der Vergangenheit, die unwiderlegbar beweisen, dass die Börse gehörig Unrecht hatte. Die Börse beweist das sogar jedes Jahr aufs Neue. Ein Beispiel: Laut Börse war Microsoft als Unternehmen Ende Juni 25% weniger Wert als Mitte April. Microsoft hat jedoch in jedem Quartal Gewinne verbucht und dadurch ist der reale Wert des Unternehmens jedes Quartal ein wenig gewachsen. Die Börse hatte also entweder Mitte April oder Ende Juni Unrecht. Alles andere ist unmöglich! Noch ein Beispiel:

Erbärmlich danebengelegen
Ende 2008 schickten wie unseren
Jahresabonnenten einen Extra-Tipp. Anfang 2010 verkauften wir diese Aktie mit einem Gewinn von 1328% (nein, kein Tippfehler!). Die Börse hatte, was diese Aktie betrifft Ende 2008 erbärmlich danebengelegen, während der Kurs Anfang 2010 zu hoch hinaus geschossen ist. Schlussfolgerung: Die Börse hat sehr oft schweres Unrecht und darauf muss man als Anleger reagieren. Wenn Sie also eine Aktie wie oben beschrieben entdecken, dann müssen Sie nicht zögern, sondern direkt profitieren.

Weiterhin immer aufteilen
Sie sollten niemals Ihr gesamtes Vermögen in nur eine Aktie stecken. Sie sollten ein Portefeuille von mindestens 15 unterbewerteten Qualitätsaktien führen. Sie haben nämlich mit keiner einzigen Aktie die absolute Sicherheit für die Zukunft. Eine dermaßen günstige Aktie eines dermaßen gut laufenden Unternehmens gehört unserer festen Überzeugung nach auf jeden Fall in Ihr persönliches Portefeuille.
Klicken Sie hier um TopAktien Report zu abonnieren!

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Den Anweisungen folgen und auf KEINEN Fall nachdenken!

Eine besondere Frage, die mich von einem Leser unseres Newsletters erreichte. Er wollte sich auf keinen Fall Gedanken machen und befürchtete, dass er bei Abschluss eines DienstagTrader-Abonnements auch selber verschiedene Dinge entscheiden müsse oder sich mit Kursgraphiken auseinandersetzen müsse.

Der Absicht einer Trading Strategie wie DienstagTrader ist die, dass Sie sich über solcherlei Dinge absolut keine Gedanken machen brauchen. Es ist eine Strategie bei der feste Kriterien für Kauf- und Verkaufsignale gelten. Sie handeln lediglich an Dienstagen und den Rest der Wochen müssen Sie sich nicht mehr um Ihr Portefeuille kümmern.

16% besser als die Börse. Aber nicht durch eine geniale Eingebung!
Es ist zum Beispiel auch ganz und gar nicht so, dass wir dienstags einfach irgendwas „quasi-intelligentes“ tun und subjektiv entscheiden, welche Aktien wir kaufen bzw. verkaufen. Wir entscheiden auch nicht aus einer Laune heraus. Auch nehmen wir keine gute oder weniger gute Entscheidungen abhängig davon ob wir morgens zuhause Ärger gehabt haben. Mit
DienstagTrader-Trend haben wir in der ersten Hälfte 2010 9% Rendite erzielt, während der Börse um 7% fiel. Das haben wir demnach nicht auf Grund der ein oder anderen genialen Eingebung erreicht. Wir konnten diesen Gewinn ganz einfach verbuchen, weil wir einfach nach diesen festen Kriterien gehandelt haben. Wir sind also ohne nachzudenken den Signalen gefolgt.

Wir denken dienstags vor allem NICHT nach
Beim Aufstellen des wöchentlichen Updates halten wir uns streng an die von uns entwickelten Kriterien. Darum müssen wir dienstags auch kaum noch nachdenken. Das Denken ist bereits erledigt. Wir müssen lediglich noch jedes halbe Jahr unsere Kriterien auf Herz und Nieren prüfen und nachschauen, ob und wir die Strategie noch ausbessern können.

Sie legen demnach auch 100%ig so an, wie die auf der Website veröffentlichten Gewinne erzielt wurden. Sie müssen, um der Strategie zu folgen darum auch sicherlich nicht nachdenken. Folgen Sie einfach weiterhin den Anweisungen im wöchentlichen Update. Das ist nicht nur supereinfach, sondern gleichzeitig das Rezept für einen prächtigen Jahresgewinn.

DienstagTrader bedeutet: Den Anweisungen folgen und NICHT nachdenken!
Herrlich, oder?
Surfen Sie auf
www.dienstagtrader.de und entscheide Sie selbst, welche DienstagTrader Strategie am besten zu Ihnen passt.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Anlegen ohne sich auch nur die geringsten Sorgen zu machen

Haben Sie in den vergangenen Jahren DienstagTrader angewandt? Dann haben Sie in guten und schlechten Börsenjahren einen enorm positiven Gewinn erzielt. Wussten Sie jedoch, dass es noch einen viel wichtigeren Grund dafür gibt, dass DienstagTrader so einzigartig ist? Der Grund ist folgender: Sie investieren, ohne sich je fragen zu müssen ob die Börse in den kommenden Monaten steigen oder fallen wird.

Keine Wichtigtuerei
Eine ebenso einzigartige wie einfach zu handhabende Strategie bei der feste Regeln für Kauf- und Verkaufsignale gelten. Eine Strategie bei der Sie lediglich dienstags handeln und bei der Sie den Rest der Woche nicht wieder in Ihr Portefeuille zu schauen brauchen. Es ist ganz sicher nicht so, dass wir uns am Dienstag Wichtigtun und subjektiv entscheiden, welche Aktien wir kaufen und welche wir verkaufen. Und wir treffen diese Entscheidungen auch nicht aus einer guten oder schlechten Laune heraus.

Anlegen, ohne sich Sorgen machen zu müssen
Dass man mit dieser Strategie jedes Jahr einen so fantastischen Gewinn erzielt, ist einer disziplinierten Arbeitsweise mit festen Regeln zu danken. Von steigenden und sinkenden Kursen profitieren. Einzig in Aktien investieren. Und weil wir dem Börsentrend folgend investieren, ergibt sich der große Vorteil, dass man sich absolut keine Sorgen um die Entwicklungen innerhalb der Wirtschaft oder um den Börsentrend zu machen brauch.

Völlig sorgenfreies Anlegen. Dienstags kurz einige Order aufgeben und basta. Nicht lange nachdenken sondern handeln. Klingt das gut in Ihren Ohren? Vermutlich schon, denn DienstagTrader ist ideal für clevere Anleger, die nicht vom Börsensentiment und äußeren Einflüssen abhängig sein wollen.
Surfen Sie für weitere Informationen zu dieser Strategie schnell auf unsere Website.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen