Einfache und intelligente Strategie

David Einhorn ist einer der besten Hedgefonds Manager weltweit. In seinem aktuellen Quartalsbericht schrieb er letzte Woche, dass er den Net Exposure des Fonds von 30% auf 14% herabgesenkt hat.

Bis zum letzten Quartal standen ihm also bei 100 Dollar für Spekulationen auf steigende Kurse auch 70 Dollar für Spekulationen auf sinkende Kurse zur Verfügung. Letzteres hat er nun auf 86 Dollar erhöht.

Die Gründe:

    • Die Chance, durch steigende Kurse gut profitieren zu können, nimmt stetig ab, während es immer leichter wird, Aktien zu finden, denen ein starker Kursrückgang bevorsteht.
    • Es gibt zu viele Aktien mit einem zu hohen Kurs-Gewinn-Verhältnis, wodurch die Börse zu teuer wird. Zugleich wird es immer wahrscheinlicher, dass Unternehmensgewinne nicht länger zunehmen, sondern eher sinken werden.

Kosten steigen jetzt schneller als der Umsatz
Einhorn erklärt, dass Unternehmen vor fünf Jahren stark auf Kostensenkung setzten. Die Kosten sanken dadurch schneller als der Umsatz. Und der Gewinn begann zu steigen.

Jetzt passiert das Gegenteil. Kosten steigen schneller als der Umsatz. Das unterstreichen auch die angekündigten Lohnerhöhungen bei Wal-Mart, Target und McDonalds.

Einfach und intelligent
Dass Leute wie Einhorn keinen Schlag abbekommen, wenn die Börse stark sinkt, liegt an ihrem Vorausblick. Sie schauen in die Zukunft weil sie auf keinen Fall Nachteile erfahren wollen.

Außerdem wendet jemand wie Einhorn eine einfache und intelligente Anlagestrategie an. Und diese Strategie besteht kurz zusammengefasst aus zwei Teilen:

    • Auf steigende Kurse relativ günstiger Aktien von Unternehmen setzen, die sehr gut laufen und rosige Zukunftsprognosen haben.
    • Auf sinkende Kurse stark überbewerteter, absurd teurer Aktien setzen, die reif sind für enorme Kurseinbrüche.

Investieren Sie genauso einfach und intelligent wie David Einhorn
Wir kommen zweifelsohne nicht an David Einhorns Leistung heran. Aber mit unserer TopAktien Strategie verfolgen wir aber das gleiche Ziel! In die günstigsten Aktien der besten Unternehmen investieren.

Außerdem setzen wir mit unserem Report „Der neue Internethype“ auf Kursrückgänge von 80 bis 100%, die den absurd teuren Internet- und Social Media-Aktien unausweichlich bevorstehen.

Das Schöne ist, dass Sie und ich in kleinem Stil exakt das Gleiche tun können wie Einhorn im großen Stil.

Setzen Sie auf steigende und sinkende Kurse
Sie investieren in die günstigen Aktien der besten Unternehmen. Und zugleich setzen Sie auf die Kursrückgänge von 80 bis 100%, die den absolut gehypten Internet- und Social Media-Aktien bevorstehen.

So investieren Sie clever und Sie werden (wie Einhorn) als Gewinner aus einem starken Börseneinbruch hervorgehen. Bestellen Sie darum schnell diesen einzigartigen Report!

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Das ist erst der Anfang!

Für uns ist es DIE Entwicklung 2015. Nichts wird so große Auswirkungen haben. Ein finanzieller Tsunami steht uns bevor. Man kann ihm zum Opfer fallen. Oder als cleverer Anleger von ihm profitieren.

Letzten Monat haben sich zwei wichtige neue Signale gezeigt, die diese Entwicklung weiter vorantreiben.

Dollar weiter gestiegen
Wir bieten unseren Spezialreport „Der Dollar steigt!“ nun seit gut drei Wochen an und seitdem ist der Dollar nur noch weiter angestiegen.

Auf der folgenden Langzeitgraphik sehen Sie den Dollar Index. Sie werden sehen, dass dieser gerade erst den Höchstkurs der letzten zehn Jahre erzielt hat.

Ich habe Ihnen bereits vor drei Wochen von der unfassbaren Summe von 9.000 Milliarden Dollar berichtet, die aufgenommen wurde, um sie außerhalb der USA anzulegen/zu investieren. Jeder, der in den vergangenen zehn Jahren Dollar aufgenommen hat, hat es jetzt mit steigenden Währungsverlusten zu tun. Jeder.

Anleger müssen ihre Positionen schließen
Diese ganzen Anleger schauen jetzt also dabei zu, wie die Gewinne der vergangenen Jahre flöten gehen, haben trotz der höheren Zinsen in den Schwellenländern mit Verlusten zu kämpfen oder müssen hinnehmen, dass der Wert ihrer Kredite (und damit die monatlichen Kosten) in den regionalen Währungen steigt.

Infolgedessen schließen sie ihre Positionen, kaufen also Dollar und verkaufen regionale Währungen. Dadurch steigt der Dollar immer weiter.

Wir erleben allerdings gerade noch zwei weitere wichtige Entwicklungen, die einem stark steigenden Dollar zuarbeiten.

Zentralbanken weltweit senken in großer Vielzahl die Zinsen herab
Vor zwei Wochen hat die EZB ihre Gelddruck-Bazooka vorgestellt. Außerdem haben im vergangenen Monat ganze neun Zentralbanken weltweit ihre Zinsen herabgesenkt. So wollen sie alle erreichen, dass ihre Währung im Vergleich zu anderen Währungen und zum Dollar günstiger wird.

Und die Fed kann jetzt nichts unternehmen. Erstens, weil das Land diesen Währungskrieg 2009 selber angezettelt hat und zweitens, weil das Land laut offizieller Zahlen sein Wirtschaftsziel erreicht hat.

Amerikanische Unternehmen müssen Dollar kaufen
Die Unternehmen des amerikanischen S&P-500 Index erwirtschaften fast die Hälfte ihres Umsatzes außerhalb der USA. Sie haben das Risiko eines steigenden Dollars in den vergangenen Jahren jedoch nie ernst genommen.

Gewinne des letzten Quartals waren ungefähr 5% GERINGER als ein Jahr zuvor. Auch aufgrund des steigenden Dollars. Bei der Veröffentlichung von Quartalszahlen lesen wir sehr häufig Dinge wie hier bei Caterpillar:

„Total sales and revenues were $14.244 billion in the fourth quarter of 2014, compared with $14.402 billion in the fourth quarter of 2013, a decline of $158 million or 1 percent.  The decrease was primarily due to currency impacts from weakening of the euro and Japanese yen.“

Um zu verhindern, dass große amerikanische Unternehmen noch größere Probleme durch einen weiter steigenden Dollar bekommen, muss das Land jetzt doch das Währungsrisiko eindämmen. Bzw. Positionen einnehmen, mit denen auf einen steigenden Dollar gesetzt wird. Das wird zu einem noch kräftigeren Auftrieb des Dollars führen.

Drei wichtige, einander verstärkende Entwicklungen
Zusammengefasst gibt es also drei wichtige, einander verstärkende Entwicklungen, die dazu führen, dass der Dollar immer weiter steigt:

1. Die unfassbare Summe von 9.000 Milliarden Dollar, die aufgenommen wurde, um sie außerhalb der USA anzulegen und zu investieren.

2. Zentralbanken weltweit tun alles dafür, um den Kurs ihrer Währung zu drücken, während die Fed nichts tun kann.

3. Große amerikanische Unternehmen müssen viele Milliarden Dollar kaufen, um das Währungsrisiko einzudämmen.

Welche Konsequenzen hat all dies?
An den Finanzmärkten ist Unruhe spürbar. Diese Unruhe wird nur weiter zunehmen. Börsen und Währungen unterschiedlicher Länder werden stark sinken.

Vom steigenden Dollar kann man natürlich profitieren, indem man schlichtweg Dollar kauft. Man kann jedoch noch viel größere Gewinne erzielen, wenn man auf die Nebeneffekte setzt, die dadurch an den Währungs- und Aktienmärkten weltweit entstehen.

Der Anfang einer Mega-Entwicklung
Der Dollar steigt gerade enorm. Das ist aber erst der Anfang. Uns steht ein finanzieller Tsunami bevor. Wenn Sie damit richtig umgehen, kann daraus ein Gewinn-Tsunami entstehen.

In unserem Spezialreport „Der Dollar steigt!“ erklären wir Ihnen ganz genau, wie wir von dieser Mega-Entwicklung profitieren werden. Außerdem informieren wir Sie in nächster Zeit über neue Positionen, sobald die Nebeneffekte klarer erkennbar werden.

Eine Mega-Entwicklung führt zu Mega-Gewinnen
Wenn man richtig darauf reagiert! Klicken Sie hier, um diesen einmaligen Report zu bestellen.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

An nur einem Tag 24% gesunken

Wenn ein Unternehmen Quartalszahlen präsentiert, gibt es immer Überraschungen. Quartalszahlen können gut und schlecht ausfallen. Bei guten und schlechten Ergebnissen heißt es dann abwarten ob der Kurs der Aktie ruhig oder richtig heftig reagiert. Unvorhersehbare Verhältnisse. Letze Woche berichtete ich in diesem Newsletter über eine großartige Aktie die wir selektiert hatten. Diese Woche kamen dann die Quartalszahlen und der Kurs der Aktie schoss an nur einem Tag um 24% in den Keller!

Nur 14 bis 20% Umsatzwachstum
Bei einem solchen Kursergebnis sollte man meinen, dass entweder Betrug im Spiel ist, die gesamte obere Etage mit einem Flugzeug abgestürzt ist oder dass die größten Kunden alle gleichzeitig weggelaufen sind. Nicht von all dem ist wahr. Im ersten Quartal wurde, wie erwartet ein fantastisches Umsatz- Gewinnwachstum erzielt. Die Chefetage gab allerdings gleichzeitig bekannt, dass sie für das zweite Quartal einen Umsatz erwartet, der lediglich nur 14 bis 20% höher liegt als im Vorjahr. Ist das denn so schlimm? Umsatz und Gewinn wachsen doch weiter? Das Unternehmen läuft doch auch weiter sehr gut? Allerdings!

Noch günstiger geworden
Klares unverfälschtes Börsensentiment. Anleger, die hinter den Tatsachen her laufen ohne zu schauen, was nun wirklich los ist. Bei einer Aktie, die das 35-40fache des Gewinns notiert. Muss man das noch verstehen? Diese Aktie notierte nur das Neunfache des Gewinns. Durch diese enorm übertriebene Reaktion ist die Aktie nur noch viel günstiger und damit viel interessanter geworden. Als Anleger hat man damit zu rechnen. Quartalszahlen können überraschen und heftige Kursreaktionen verursachen.

Wie man sich davor wappnen kann
Führen Sie ein Portefeuille von mindestens 15 günstigen Aktien sehr gut laufender Unternehmen und legen Sie in jede Aktie gleich viel Geld an. Sollte dann mal ein solches Szenario eintreten, sind die Folgen für Ihr gesamtes Portefeuille überschaubar und Sie haben keine schlaflosen Nächte. Betrachten Sie weiter immer ganz nüchtern die Tatsachen. Wenn der Kurs einer Aktie heftig sinkt und Sie sehen, dass das Unternehmen dennoch gut läuft, bleiben Sie dann ruhig. In neun von zehn Fällen tritt innerhalb weniger Wochen oder Monate eine Kurserholung ein.

Als erstes in Ihrer Mailbox
Ich kann gut nachvollziehen, wenn Sie das Glück jetzt förmlich riechen können und noch eben schnell den aktuellsten „
Top Aktien Report“ bestellen wollen um diese Aktie zu diesem viel niedrigeren Kurs zu kaufen. Die Einzelexemplare sind jedoch leider schon ausverkauft. Wir halten uns an unser Limit. Sie können aber noch ein Abonnement abschließen. Wenn Sie schnell handeln, erhalten Sie diesen Report noch und obendrein auch unseren sehr lukrativen Bonusreport, den vielgelobten “Super Options Report”, und Sie erhalten Sie jeden Monat als allererster einen nagelneuen “Top Aktien Report” mit den günstigsten Aktien der besten Unternehmen in Ihrer Mailbox.
Melden Sie sich hier für ein Abonnement an.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Höchster Gewinn seit Bestehen, aber auch günstig wie nie

Vorgestern ist ein brandneuer „TopAktienReport“ erschienen. Wir haben in diesem Monat unter anderem eine Aktie von einem Unternehmen entdeckt, dass dieses Jahr den höchsten Gewinn seit Bestehen erzielt hat, obwohl der Kurs durch die Krise viel eher am historischen Tiefpunkt liegt. Ein enormer Kontrast.

Phantastische Quartalszahlen
Man könnte meinen, dass hier etwas nicht stimmt, aber nichts ist weniger wahr. Enorm viel Geld in der Kasse, starke finanzielle Position, jedes Jahr Gewinnzuwachs, und dennoch notiert der Kurs gerade einmal 6-mal den Gewinn. Den besten Beweis, dass hier eine enorme Schieflage vorliegt und damit für uns eine Riesenchance, sahen wir, als das Unternehmen diese Woche herausragende Quartalszahlen präsentierte. Keine Spur von Krise bei dieser Firma.

Große Chance auf starke Kurssteigerung in den kommenden Wochen
Durch die guten Quartalszahlen ist die Chance übrigens groß, dass man an der Börse nun endlich wach wird und dass der Kurs in den kommenden Wochen schon stark steigen wird. Deshalb kaufen wir diese Aktie besser jetzt.
Sie auch? Bestellen Sie dann schnell den nagelneuen “
Top Aktien Report

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen