Warum der Goldpreis auch 2017 stark steigen wird

Rick Rule ist einer der besten Anleger weltweit, die sich auf Gold, Silber und Rohstoffe spezialisiert haben.

In diesem kurzen aber sehr starken Interview erklärt er, warum man sich von der aktuellen Korrektur des Goldpreises nicht aus der Ruhe bringen lassen sollte und warum der Goldpreis ihm zufolge im Jahr 2017 stark weiter steigen wird.

Außerdem verrät er seine Meinung zu diversen anderen Rohstoffen und äußert sich sehr ehrlich über die Wahlen in Amerika (Ich stimme ihm darin komplett zu!).

In sieben Minuten lernen Sie enorm viel von diesem sympathischen Spitzentyp!

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Wenn man jahrelang zu viel Geld ausgibt

„If your outgo exceeds your income, your upkeep becomes your downfall.“

Diesen Satz habe ich letzte Woche Topinvestor Rick Rule sagen hören. Er fasst in einem großartigen, kurzen Satz das Problem der westlichen Länder zusammen.

Sie haben in den vergangenen 20 bis 25 Jahren in Vielzahl über ihren Verhältnissen gelebt. Und seit Ausbruch der Kreditkrise versuchen wir uns krampfhaft an diesem zu hohen Lebensstandard festzuklammern.

In folgender Graphik sehen wir, wie stark wir uns in den vergangenen Jahren, allein in der Eurozone, in Schulden gestürzt haben.

Diese Graphik zeigt die Zahlen bis 2011. Seitdem sind die Staatsschulden der Eurozone noch einmal um dicke 500 Milliarden Euro gestiegen. In den USA, Japan und Großbritannien sieht es nicht anders aus.

In den USA stieg das Total Credit Market Debt von 33 Billionen Dollar vor Ausbruch der Krise auf aktuell 41 Billionen Dollar. Das sind Mehrschulden in Höhe von 8.000 Milliarden Dollar. In fünf Jahren.

Wenn man eine Schuldenkrise angeht, bedeutet das, dass die Schulden schrumpfen müssen. Schulden abbauen schmerzt. Und Schmerzen sind nicht schön. Diese Graphik und die amerikanischen Zahlen zeigen ganz klar, dass die Schulden nur noch weiter gestiegen sind.

Wir befinden uns also in einer Upkeep-Phase. Solange man weiterhin zu relativ niedrigen Zinsen Geld aufnehmen kann, kann man so tun als gäbe es keine Probleme. Genau wie einem durchschnittlichen Menschen, der bis zum Hals in Schulden steckt, gelingt es auch ganzen Ländern manchmal, brodelnde Probleme kurz zu vergessen.

Rezession in Eurozone vorbei?
Das ist die Meldung, die wir letzte Woche in den Medien sahen. Wenn das wirklich so ist, ist es vorübergehend. Denn die Probleme, die die Kreditkrise verursacht hat, wurden nicht angegangen. Wir stecken in der Upkeep-Phase. Nach dem Upkeep kommt der Downfall.

Lassen Sie sich in Sachen Wirtschaftserholung also nichts weismachen. Jemand der sich tief in Schulden gegraben hat, kann nur dann finanziell genesen, wenn diese Schulden abgebaut werden.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

In letzter Zeit noch was von der EFSF gehört?

In letzter Zeit noch was von der EFSF gehört? Der europäische Stabilitätsfonds, der errichtet wurde, um Länder in Not zu retten. EU-Länder haben für insgesamt 780 Milliarden Euro gebürgt. Als herauskam, dass Griechenland, Irland und Portugal unmöglich auch nur irgendeine Garantie zusichern konnten, wurde die Gesamtsumme auf 720 Milliarden Euro gekürzt.

Geld das also von den übrigen vierzehn Euroländern aufgebracht werden muss. Und so befinden wir uns jetzt in der Situation, dass Spanien für 92,5 Milliarden Euro bürgt. In diesem Artikel habe ich letzte Woche bereits geschrieben, dass Spanien keine tickende Zeitbombe, sondern eher eine tickende Atombombe ist. Woher glauben die spanischen Politiker dieses Geld nehmen zu können, wenn Sie die 92,5 Milliarden Euro wirklich aufbringen müssen?

Ach ja! Italien garantiert 139 Milliarden Euro. Das Land, das schon länger als ein Jahrzehnt kein Wirtschaftswachstum verzeichnet, aber selbstverständlich auch weiterhin mehr als genug Geld ausgegeben hat. Das Land hat dadurch Ende 2011 eine Staatsverschuldung von 1.898 Milliarden Euro; 120% des BIP. Woher glauben die italienischen Politiker dieses Geld nehmen zu können?

Ich denke Sie wissen, worauf das hinauslaufen wird. Es wird niemals genug Geld geben, um Spanien und/oder Italien zu retten. Und demnach wird von der EZB noch enorm viel Geld gedruckt werden. Noch viel mehr als bis jetzt schon gedruckt wurde. Solange bis ein Land (Deutschland?) die Eurozone verlässt. Dann ist das finanzielle und soziale Chaos komplett.

Die Wahlen in Frankreich und Griechenland sorgen schon einmal für neue Spannungen. Unsicherheit über und über. Wenngleich der mittelfristige Börsentrend bei Börsenschluss am letzten Freitag noch gerade eben als steigend eingestuft werden kann, haben wir den Besitzern des „Super Options Report“ heute ein Signal geschickt, mit dem sie ihr Portefeuille abdecken können. Klicken Sie hier, wenn Sie es gerade jetzt wichtig finden, das ebenfalls zu tun.

Ich denke, es wäre besser eine andere Währung als den Euro zu besitzen. Weil andere Zentralbanken jedoch auch aus vollen Zügen Geld drucken, sind Gold und Silber für mich die beste Möglichkeit, die kommenden Jahre heil zu überstehen. Hier können Sie die letzten Maßnahmen nachlesen, mit denen ich persönlich die nächsten Jahre heil überstehen möchte. Nächsten Donnerstag verrate ich Ihnen die vierte Maßnahme.

Kräftiger Gewinn kann erzielt werden, indem man in günstige Gold- und Silberaktien von gut laufenden Unternehmen investiert. Die waren noch nie zuvor so günstig. Auf meiner Twitter Seite habe ich letzte Woche unter anderem ein Interview mit Rick Rule gepostet, der drei Gründe nennt, aufgrund derer Gold- und Silberaktien in den kommenden achtzehn Monaten enorm im Kurs steigen werden.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen