Eine kleine Weltreise

Wir machen heute etwas Besonderes. Ich möchte Sie heute auf eine kurze Reise um die Welt mitnehmen. An Hand einer Graphik und einiger Zeitungsschlagzeilen.

Denn an Hand einiger unspektakulärer Schlagzeilen wird schon ersichtlich, wo der Hase weltweit langläuft und was das für uns Anleger bedeuten wird.

Und weil eine Zentralbank kurz davor steht, genau das Entgegengesetzte von dem zu tun, was alle anderen Zentralbanken tun, wird es für uns Anleger noch interessanter.

 

Dr. Copper
Schauen wir uns aber erst einmal Kupfer an. In der Investmentbranche hat es den Spitznamen Dr. Copper. Diesen Spitznamen bekam Kupfer, weil die Preisentwicklung von Kupfer viel mehr Relevanz hat, als die Prognosen aller Ökonomen zusammen.

Und weil Kupfer weltweit in enorm vielen Unternehmenssektoren verwendet wird, sagt die Preisentwicklung viel darüber aus, in welche Richtung sich die Weltwirtschaft entwickelt. Die folgende Preisgraphik ist eindeutig.

Der Kupferpreis ist im letzten Jahr um ungefähr 30% gesunken. Auf den niedrigsten Preis seit Mitte 2009. Nicht gerade ein Zeichen für eine hohe globale Nachfrage nach Kupfer. Grund genug also, die Weltwirtschaft nicht unbedingt optimistisch zu betrachten.

Natürlich darf man sein Urteil nicht ausschließlich auf den Kupferpreis stützen. Aber alleine die Meldungen der letzten zwei Wochen unterstreichen, wie miserabel es der Weltwirtschaft geht.

 

China
Machen wir uns nun also auf die Reise um die Welt…

China hat die Weltwirtschaft in den letzten Jahren praktisch über Wasser gehalten. Mit größtenteils künstlichen Maßnahmen, für die das Land jetzt die Rechnung aufgetischt bekommt.

Vor zehn Tagen erschien die u.a. Meldung über China, nachdem bekannt wurde, dass Chinas Export im Oktober um 7% und der Import um satte 19% gesunken ist.

Der sinkende Import Chinas ist ein Zeichen dafür, dass Konsumenten weltweit ihr Geld beisammen halten. Ein sinkender Import bedeutet, dass die Chinesen auch kein Geld ausgeben.

Es ist also nicht übertrieben zu sagen, dass es in China nicht rund läuft. Und weil der Yuan mit dem Dollar verknüpft ist, müssen sie leidvoll mit ansehen, wie der Yuan im Vergleich mit konkurrierenden Ländern wie Südkorea, Japan und Deutschland immer teurer wird.

Im August haben wir bereits eine kleine Währungsabwertung des Yuan erlebt. Der Druck den Yuan weiter abzuwerten steigt Tag für Tag.

 

Japan
Schauen wir uns jetzt einmal in Japan um.

Wenngleich nicht unbedingt unerwartet, haben wir letzten Montag zum zigsten Mal schlechte Wirtschaftsneuigkeiten aus Japan erhalten.

Zum zweiten Mal seit Shinzo Abes Machtantritt (und seitdem die BoJ massenhaft Geld druckt) ist die japanische Wirtschaft in eine Rezession geraten.

So bekommt man die Inflation natürlich nicht auf die 2%, die Abe und sein BoJ Kumpel Kuroda so gerne hätten.

Am letzten Freitag sagte Kuroda, dass die BoJ trotz der schlechten Neuigkeiten weiterhin in gleichem Tempo Geld drucken werde. Es ist allerdings nur eine Frage der Zeit, bis Kuroda bekannt geben wird, dass er noch viel mehr Geld drucken wird.

Denn wenn der Yen im Verhältnis zum Euro, Yuan und Won steigt, wird die japanische Ökonomie in eine nur noch tiefere Rezession geraten.

 

Europa
Wir müssen und natürlich auch kurz einmal unsere eigene Situation hier in Europa ansehen.

Die wichtigste Meldung der letzten zwei Wochen war selbstverständlich die Berichterstattung über die Anschläge in Paris. Man muss keinen Nobelpreis gewonnen haben, um zu wissen, dass das natürlich einen ausschließlich negativen Einfluss auf die Eurowirtschaft haben wird.

Einen letztendlich sogar sehr negativen. Zum Beispiel, wenn Binnengrenzen geschlossen werden und/oder extrem rechte Parteien in einzelnen oder mehreren Ländern an die Macht kommen.

Starker Rückgang deutsche Erzeugerpreise
Am Freitagmorgen wurde bekannt, dass die deutschen Erzeugerpreise im vergangenen Monat satte 2,3% niedriger waren als im Vorjahr (0,7% exkl. Energiepreise). Zeitgleich hielt Draghi eine Rede, in der er eine klare Botschaft verkündete.

Draghi betrachtet es als seine Aufgabe, die Inflation in der Eurozone auf 2% anzuheben. Und er hat diesen Monat schon mehrmals geäußert, dass es bereit sei, mehr Geld zu drucken und die Einlagezinsen weiter zu senken.

Die sinkenden deutschen Erzeugerpreise sind für Draghi ein weiterer Grund dafür, die Geldpressen noch schneller drucken zu lassen.

Und wir nähern uns immer mehr den negativen Sparzinsen…

 

Vereinigte Staaten
Wir beenden unsere Reise in den Vereinigten Staaten.

Während Sie oben feststellen konnten, dass es der Wirtschaft in weitestgehend allen großen Ländern schlecht geht, sind Yellen und Konsorten der Meinung,  dass es der amerikanischen Ökonomie sehr wohl gut geht.

Aus dem Mittwoch veröffentlichten Protokoll der Fed-Sitzung im Oktober geht hervor, dass sie tatsächlich ernsthaft vorhaben, im Dezember die Zinsen anzuheben.

Die Fed hat in den vergangenen anderthalb gebetsmühlenhaft wiederholt, dass die Zinsen angehoben werden sollen. Es wurde aber jedes Mal erneut ein Grund erfunden, dies dann doch nicht in die Tat umsetzen zu müssen.

Zinsanhebung ist unvermeidbar geworden
Da unterschiedliche Fed-Vorstandsmitglieder in den letzten Wochen noch einmal wiederholten, dass sie die Zinsen anheben wollen, sind sie nun fast dazu verpflichtet, im Dezember ernst zu machen.

Keine Anhebung würde einen ernsthaften Gesichtsverlust bedeuten und der Glaubwürdigkeit der Fed enorm (weiter) schaden.

Eine Zinsanhebung Amerikas im Dezember scheint daher unvermeidbar.

 

Fazit
Unsere Reise um die Welt ist vorbei. Wir können einige Fazits ziehen.

Denn alle Länder ergreifen starke Maßnahmen, um ihre Währungen herabzustufen. Außer die USA. Sie tun genau das Entgegengesetzte.

Die Federal Reserve hebt die Zinsen an, während in fast allen anderen Ländern die Zinsen herabgestuft werden und/oder sehr viel Geld gedruckt wird. Damit ist ein (weiterer) starker Anstieg des Dollars im nächsten Jahr unvermeidbar.

Kettenreaktion
Das wiederum wird die Probleme weltweit nur noch vergrößern. Vor allem in den Schwellenländern, in denen offenen Dollarkredite in Höhe von satten 9.500 Milliarden Dollar existieren.

Dort werden die Kreditnehmer dieser Dollardarlehen in große Schwierigkeiten geraten, viele Kredite werden beglichen oder umgewandelt und dadurch steigt der Dollar noch weiter. Die Probleme werden dann nur noch ernster.

Der von der Fed verursachte Dollaranstieg führt zu einer Kettenreaktion aus Problemen, die sich gegenseitig verstärken.

Uns steht ein Tsunami bevor
Vom steigenden Dollar können Sie natürlich profitieren, indem Sie schlichtweg Dollar kaufen. Sie können aber noch viel mehr Gewinn erzielen, wenn Sie auf die Nebenwirkungen spekulieren, die an den Währungs- und Aktienmärkten weltweit auftreten werden.

Um es mit John Mauldins Worten zu sagen: Uns steht ein Tsunami bevor. Wenn Sie richtig darauf spekulieren, kann das zu einem Gewinn-Tsunami führen.

Spezial-Report
Das ist eine Mega-Entwicklung, der Sie entweder zum Opfer fallen werden, oder von der Sie enorm profitieren werden. Einen Mittelweg gibt es nicht.

Wir haben für Sie darum einen Spezial-Report verfasst, in dem wir Ihnen exakt mitteilen, wie wir von dieser Mega-Entwicklung profitieren werden.

Denn eine Mega-Entwicklung führt zu Mega-Gewinnen. Wenn Sie richtig handeln!
Klicken Sie hier und bestellen Sie diesen einzigartigen Report.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen

Es ist Krieg, Währungskrieg!

Es ist Währungskrieg. Aus Währungskriegen entstehen Handelskriege. Und aus Handelskriegen entstehen letztendlich richtige Kriege. Zumindest hat uns das die Vergangenheit gelehrt. Hoffen wir, dass vor allem Letzteres nicht eintreten wird.

Der aktuelle Währungskrieg nahm seinen Anfang mit den USA, die 2008 die Zinsen auf 0% herabstuften und anfingen viel Geld zu drucken. Natürlich zogen GB, Gesamteuropa und viele andere Länder nach.

Das dickste Ding
Aber das dickste Ding brachte Japan letztes Jahr. Die Herren auf dem Foto unten, Shinzo Abe und sein BoJ Kumpel Haruhiko Kuroda, heizten das Ganze so richtig an.

Die BoJ druckte ab nun monatlich 5.500.000.000.000 Japanische Yen, bzw. 55 Milliarden Dollar. Aus heißer Luft. Im Verhältnis zum Umfang der japanischen Wirtschaft ist das mit Abstand das größte Gelddruck-Experiment der Nachkriegsgeschichte.

Europäische Exporteure haben das Nachsehen
Auch weil Draghi es seit Juli 2012 bei dem Versprechen beließ, alles nötige tun zu wollen, sehen wir auf der folgenden Graphik nun die Konsequenzen für den EUR/JPY Kurs.

Chart forEUR/JPY (EURJPY=X)

Folge ist, dass der Euro in den vergangen zwei Jahren satte 35% teurer geworden ist. Und weil Japan nie wieder mit dem Gelddrucken aufhören können wird (warum erkläre ich Ihnen in einem der nächsten Artikel), wird der Yen in Zukunft noch viel weiter sinken.

Als Exportunternehmer haben Sie ein Problem
Wenn Sie also ein Unternehmer sind, der nach Japan exportiert, haben Sie ein kleines Problem. Denn Ihr Produkt kostet den Japaner jetzt mal eben 35% mehr.

Und wenn Sie als Unternehmer am internationalen Markt mit einem japanischen Unternehmen konkurrieren, haben Sie auch ein Problem. Denn dieses japanische Unternehmen kann seine Produkte auf der ganzen Welt für viel weniger Geld anbieten als Sie.

Da insbesondere deutsche Unternehmen am internationalen Markt mit japanischen Unternehmen konkurrieren, wird vor allem die deutsche Wirtschaft diesem Problem ausgesetzt sein. Und wenn der deutsche Export einen Schnupfen hat, bekommt die gesamte Eurozone eine schwere Grippe.

Draghi kündigt Handeln an
EZB-Chef Draghi weiß das natürlich auch. Er kündigte daher letzten Donnerstag an, dass die EZB ab nächsten Monat handeln wird, um die Euroinflation auf 2% anzuheben.

Frei übersetzt: der Euro muss runter. Denn anderenfalls würde der europäische Export zu sehr leiden. Also muss Geld gedruckt werden. Viel Geld.

Auf Aktion folgt Reaktion. Und anschließend erneut Aktion.
Japan wird dann seinen Export-Vorteil dahinschmelzen sehen und noch mehr Geld drucken. Dadurch werden sich andere Länder benachteiligt fühlen und ebenfalls Geld drucken. Dann wird Draghi sich gezwungen sehen erneut Geld zu drucken. Etc., etc.

Es ist Krieg, Leute. Währungskrieg. Und bei egal welcher Art von Krieg hat in jedem Land immer eine Personengruppe das Nachsehen. Der einfache Bürger. Immer.

Wenn Ihr Geld in ein Paar Jahren ganz brav auf einem Sparbuch steht und Sie kein physisches Gold und Silber besitzen, werden Sie meiner festen Überzeugung nach das größte Opfer sein. Das allergrößte.

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen