Noch mehr Zeichen kann man sich fast nicht wünschen

Vor gut einem Jahr haben wir unseren Report „Die neue Subprime Krise“ veröffentlicht, mit dem wir auf das Zerplatzen der enormen Blase spekulieren, die seit 2011 am amerikanischen Markt für Autos und Autokredite entsteht.

Jahrelang haben Amerikaner massenhaft Autos gekauft. Mit geliehenem Geld. Ein Drittel dieser Kredite wurde Personen aus dem Subprime-Segment gegeben, bzw. aus der finanziellen Unterschicht.

Personen, bei denen man im Vorhinein weiß, dass sie früher oder später in Schwierigkeiten geraten werden. Dass sie ihre Kredite nicht abzahlen werden können.

Aber natürlich waren wir zu früh dabei.

Je größer die Blase desto lauter der Knall
Wie mit allen Blasen in der Gegenwart und der Vergangenheit, hält auch diese länger stand als man für möglich gehalten hätte. In diesem Fall, weil die Kreditgeber haufenweise Kredite mit längeren Laufzeiten (bis zu sieben Jahre!) vergaben.

In der Graphik oben sehen wir, wie stark der Gesamtsaldo offener Autokredite angestiegen ist. Ganze zweieinhalb Mal schneller als die amerikanische Wirtschaft.

Die Blase ist im vergangenen Jahr nur noch größer geworden. Infolgedessen wird sie auch noch lauter zerplatzen.

Zunehmender finanzieller Druck
Jetzt ändern sich die Dinge gerade. Letzten Monat zeigten sich immer mehr Indikatoren für stark zunehmenden Druck unter amerikanischen Konsumenten.

Die Graphik unten zeigt, dass der Consumer Stress Index jetzt sogar in Richtung des Niveaus der Kreditkrise steigt.

Wenn immer mehr Menschen in finanzielle Probleme geraten, nimmt die Menge der Zahlungsrückstände zu und die Autoverkäufe sinken.

Analysten und Anleger werden immer pessimistischer
Dass Analysten und Anleger angesichts des amerikanischen Automarkts auch immer pessimistischer werden, zeigen die folgenden Entwicklungen:

    • Der S&P-500 Index stieg dieses Jahr schon um 6%
    • Die Kurse der sieben Aktien, die wir für unseren Report „Die neue Subprime Krise“ selektiert haben, sanken hingegen um 3,7%
    • Analysten stuften die Gewinnerwartung für diese sieben Aktien in den vergangenen zwei Monaten um durchschnittlich 4,4% herab.

Kursrückgänge von 90 bis 100% sind unvermeidbar
Stark steigender finanzieller Druck unter Verbrauchern, Analysten stufen die Gewinnerwartungen langsam aber sicher herab, Anleger verabschieden sich, obwohl die Börse noch steigt.

Noch mehr Anzeichen kann man sich nicht wünschen!

Diese Blase steht jetzt wirklich kurz vor dem Zerplatzen. Die sieben Aktien, die wir für unseren Report „Die neue Subprime Krise“ selektiert haben, werden um 90 bis 100% sinken. Das ist unvermeidbar.

Profitieren Sie davon!
Klicken Sie hier, um diesen einzigartigen Report zu bestellen.

 

Teilen Sie diesen Artikel per Mail oder auf Ihren Social Media Kanälen